You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Sunday, January 30th 2011, 7:59pm

Inlandsbriefe

Hallo,

hier ein Brief, der am 18.9.1861 von Haderslev nach Husum gelaufen ist. So saubere Briefe sind nicht oft zu finden, glaube ich.

Wer kann etwas zu dem doppelt abgeschlagenem ?Bahnpoststempel etwas sagen?

Gruss

senziger
senziger has attached the following images:
  • img397.jpg
  • img398.jpg
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

nordlicht

Experte

Posts: 634

Location: Holstein

  • Send private message

2

Sunday, January 30th 2011, 8:06pm

Hallo senziger,

der Bahnpoststempel stammt vom Schleswigschen Post Speditions Bureau.
Er wurde auf der Eisenbahnstrecke Flensburg-Tönning abgeschlagen, die bereits 1854 eröffnet wurde.

Viele Grüße
nordlicht

DK 6100

Experte

Posts: 114

Location: Haderslev / Danmark

Occupation: Support Manager

  • Send private message

3

Sunday, January 30th 2011, 8:48pm

Hallo Senziger,

Es ist einen sehr schönen Brief den du zeigst und ja, meistens sehen sie nicht so gut aus.
Der Hadersleben Stempel gibt es in zwei sehr ähnlichen Typen.
Der eine ist 24,5 mm im Durchmesser, der andere ist 26 mm. Ich Denke deinen ist der erste und wurde im Zeitraum 23.02.1855 bis 28.10.1862 gebraucht.
Der Stempel kann man in schwartz und seltener in rot finden. Es gibt auch Abslage die grünlich oder beinah blau aussehen.
Der Nummernstempel 23 gibt es auch in zwei Typen. Der eine bis Dezember 1859, der andres von Mitte Januar 1860.

:-) DK 6100

4

Sunday, January 30th 2011, 9:33pm

Hallo,

vielen Dank fü die Info´s.

@ DK 6100: Ich kenne nur den roten Nr.-Stempel von Preetz, einen roten Stempel von Haderslev habe ich noch nie gesehen, kannst du einen Stempel zeigen?

Gruss

senziger
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

DK 6100

Experte

Posts: 114

Location: Haderslev / Danmark

Occupation: Support Manager

  • Send private message

5

Sunday, January 30th 2011, 9:51pm

Hallo Senziger,

Ja, gerne. Ist hier auf einen Brief nach Hamburg der nach Altona umadressiert wurde.
Ist in der Periode von 04.12.1862 bis 22.03.1864 bekannt.

:-) DK 6100
DK 6100 has attached the following image:
  • Had 58.07b 17.07.1863.jpg

6

Sunday, January 30th 2011, 10:07pm

Hallo DK 6100,

ein super Brief!

Gibt es noch andere Orte, die rot gestempelt habe? Ich kannte bisher, wie gesagt, nur Preetz.

Gruss

senziger
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

nordlicht

Experte

Posts: 634

Location: Holstein

  • Send private message

7

Sunday, January 30th 2011, 10:36pm

Hallo senziger,

in Wandsbeck wurde teilweise auch rot gestempelt - allerdings noch seltener als in Preetz.
Ansonsten gibt es noch vereinzelte rote Stempelabschläge aus anderen Orten, die aber eher als zufällig zu betrachten sind.

Hallo DK 6100,

der Haderslev-Brief in der aktuellen Rauhut-Auktion (Los 614) würde dir gefallen ...

Viele Grüße
nordlicht

DK 6100

Experte

Posts: 114

Location: Haderslev / Danmark

Occupation: Support Manager

  • Send private message

8

Sunday, January 30th 2011, 11:50pm

Hallo senziger,

Ich kenne keine weiteren Orte, die rot gestempelt hat. (Oder vieleicht doch - die roten Stempel von Hamburg, aber das ist doch was ganz anderes und gehört in einem anderen Thread :-)

Hallo Nordlicht,

Vielen Dank für den Rauhut hinweiss. Den Brief würde ich gerne in meiner Sammlung haben, aber ich habe noch nicht mit meiner Bank gesprochen :-)
Möchte schon gerne wissen ob der Brief Verkauft würde oder....... Gestern war vohl der Tag.
Den Stempel habe ich noch nie so spat im Vervendung gesehen.

:-)) DK 6100

9

Monday, January 31st 2011, 6:44pm

Hallo DK 6100,

du brauchst nicht mit der Bank sprechen, der Brief wurde für 2100 € zugeschlagen. Und so bald wird wohl keiner mehr angeboten...?

Eine Frage noch zu deinem Brief: gibt es solche Briefe öfter, oder sind das auch Raritäten?

Gruss

senziger
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

nordlicht

Experte

Posts: 634

Location: Holstein

  • Send private message

10

Monday, January 31st 2011, 7:15pm

Hallo,

und Glückwunsch dem Verkäufer: der Zuschlag hat sich seit dem letzten Verkauf locker verdoppelt!

Der rote Ortsstempel als Nebenstempel ist bei Hadersleben normal und kommt häufiger vor.
Genauso wie in einigen anderen Orten der Tagesstempel häufig in blau abgeschlagen wurde ...

Viele Grüße
nordlicht
nordlicht has attached the following image:
  • DK_Brief_Meldorf.jpg

11

Monday, January 31st 2011, 8:17pm

Hallo nordlicht,

wann war denn der letzte Verkauf?

Gruss

senziger
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

nordlicht

Experte

Posts: 634

Location: Holstein

  • Send private message

12

Friday, March 11th 2011, 5:14pm

Brief postlagernd

Hallo,

hier ein Brief aus Friedrichstadt nach Gravenstein, der "poste restante" geschickt wurde.

Kennt jemand die entsprechenden Vorschriften, wie solche Briefe behandelt wurden - z.B. Aufbewahrungsfristen, Zustellung oder Rücksendung nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist, etwaige Gebühren für Aufbewahrung oder Weiterleitung, etc.?

Viele Grüße
nordlicht
nordlicht has attached the following image:
  • DK7a_021_Friedrichstadt.jpg

13

Sunday, March 13th 2011, 1:33pm

RE: Poste restante

Moin nordlicht,

leider stehen mir auch hier keine kompletten Originalunterlagen zur Verfügung, ich bin teils auf Sekundärliteratur angewiesen:

Briefe die nach maximal drei Monaten nicht dem Empfänger ausgeliefert werden können, sind an den Absender zurückzuschicken. Die poste restante Gebühr entsprach wohl der Zustellgebühr, diese wurde meines Erachtens vom jeweiligen Postamt selbst festgesetzt.
(Ole Steen Jacobsen: bogen om danske breve 1800-1851) hier wird u.a. auf die Circulaire vom 1.12.1797 (fehlt mir), vom 2.5.1812 (Rücksendung bei Auslandsbriefen nach zwei Monaten über Altona), vom 20.2.1827 (Rücksendung bei Auslandsbriefen nach drei Monaten über Hamburg).
Gemäß Circulaire 7/1841 war mit poste restante Briefen aus Preußen folgende Abmachung getroffen worden. Nicht abgeholte Postsendungen gehen nach Ablauf von drei Monaten zurück mit dem Vermerk "wegen nicht erfolgter Annahme zurück" Die Rücksendung hatte nach den Regelungen für Retourbriefe zu erfolgen.

Viele Grüße
DKKW

14

Monday, September 5th 2011, 9:18pm

Hallo Freunde

Ich will Heute mal ein ganz normales Brief zeigen.
Von Flensburg, Schleswig nach Thistedt in Dänemark geschickt und dann auch als normaler einfacher Brief frankiert. Die Marke ist mit 3 Ring Nummerstempel 16 entwertet und hat der 1 Kreis Ortsstempel als halber Entwerter dabei. Das Jahr ist 1857 und die Marke ist die Nummer Afa 4 5. Druck.

Viele Grüsse
Nils
Bayern-Nils has attached the following image:
  • Flensburg-Thistedt 10.8.1857.jpg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

15

Friday, September 9th 2011, 6:26pm

Hallo Freunde

Noch ein einfacher Brief der von Kiel nach Uetersen gelaufen war. Das Jahr war 1853 und die Marke ist 1 IIa.
Mit der Nummerstempel 121 ist alles wie es sein sollte. :)

Viele Grüsse
Nils
Bayern-Nils has attached the following image:
  • Kiel-Uetersen 26.8.1853.jpg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

nordlicht

Experte

Posts: 634

Location: Holstein

  • Send private message

16

Saturday, September 10th 2011, 10:32am

Hallo Nils,

sehr schöner Beleg!
Wenn man bedenkt, dass es dänische Marken erst ab Juli 1853 in Holstein gab, dann ist dein Brief eine recht frühe Verwendung, die den Brief noch interessanter macht ...

Viele Grüße
nordlicht

17

Saturday, September 10th 2011, 11:12am

dass es dänische Marken erst ab Juli 1853 in Holstein gab
Hallo nordlicht

Wusste ich nicht. Ich habe immer geglaubt dass 1851 das Jahr war, und gar nicht daran gedacht. Aber die Holsteinern hatten ja schon in 1850 eigene Marken welche nur bis November 1851 erlaubt waren. Gab es dann in Holstein und Lauenburg eine Markenlose Zeit bis 1. Juli 1853.
Schleswig hatte, wenn Michel zu trauen ist, schon 1. Mai 1851 die dänische Marken zu Verfügung.

Ich denke dieses Gebiet mehr interessant ist, als ich vorher gedacht habe :)

Danke für die Antwort.

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

nordlicht

Experte

Posts: 634

Location: Holstein

  • Send private message

18

Saturday, September 10th 2011, 12:44pm

Hallo Nils,

ja, so war es: nachdem Holsteins eigene Marken ihre Gültigkeit verloren hatten (August 1851), gab es erst wieder ab 1.Juli 1853 neue (dänische) Marken. Bis dahin wurde zur Gebührenabrechnung auch weiterhin der Schilling Courant verwendet. Nur in Rendsburg gab es schon im Juli 1852 dänische Marken, weil Dänemark es als irgendwie zu Schleswig gehörend betrachtete.

1851 konnten die dänischen Marken nur in Schleswig eingeführt werden, da Holstein zu dieser Zeit noch nicht wieder unter dänischer Kontrolle war.

Freut mich, wenn dich das Sammelgebiet immer mehr interessiert :D

Viele Grüße
nordlicht

19

Saturday, September 10th 2011, 2:39pm

Hallo nordlicht

Danke für die Bestätigung.
Rendsburg hatte wohl eine Sonderstellung gehabt, weil der Stadt, wie ich es verstanden habe, politisch zu die beiden Herzogtümer gehört hatten. Aber wie du sagst postalisch unter Schleswig administriert, auf jeden Fall in der dänischen Markenzeit.

Ich habe nicht nur Briefe aus Holstein, auch ein von Schleswig kann ich zeigen, dazu die Stadt Schleswig welche kein Seltenheit darstellen will. In 1860 abgegeben und nach Itzehoe geschickt. Die Vorderseite ist qualitativ kein Spitze, aber wenn man die Rückseite dazu legt, ist der Brief sehr interessant für mich. Die Beförderung ist ja interessant finde ich. Hier sieht man deutlich dass zwei Bahnstrecken benutzt ist. Oder verstehe ich die Stempeln falsch hier?

Viele Grüsse
Nils
Bayern-Nils has attached the following images:
  • Schleswig-Itzehoe 20.10.1860.jpg
  • Schleswig-Itzehoe 20.10.1860 bak.jpg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

nordlicht

Experte

Posts: 634

Location: Holstein

  • Send private message

20

Saturday, September 10th 2011, 5:50pm

Hallo Nils,

nur damit keine Mißverständnisse entstehen: Rendsburg gehörte zu Holstein (an der Grenze zu Schleswig), obwohl Dänemark es lieber in Schleswig gesehen hätte.
Rendsburg hatte auch eine militärische Rolle, da es eine bedeutende Festung hatte.

Dein Brief wurde komplett mit der Bahn auf mehreren Eisenbahnstrecken befördert: von Schleswig über Rendsburg nach Neumünster, von Neumünster auf der Strecke Kiel-Altona nach Elmshorn, und von Elmshorn über Glücksatdt nach Itzehoe. War nicht die kürzeste Strecke, aber mit der Bahn vermutlich die schnellste und einfachste ...

Viele Grüße
nordlicht