You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Posts: 44

Location: Schwerin in Mecklenburg

Occupation: arbeite in der Verwaltung

  • Send private message

41

Wednesday, April 19th 2017, 12:24pm

Fingerhutstempel

Liebe Freunde,
mit der nachösterlichen Post kam nun ein Teilbrief mit einem schönen Fingerhutstempel von Weiden in der Oberpfalz bei mir an, den ich hier zeigen möchte.


Leider kann ich ihn nicht datieren, aber vielleicht hat einer von Euch einen Hinweis dazu.
Weitere Fragen die sich mir stellen sind: Der Absender ist das Königlich-Bayerische Landgericht Vohenstrauß - warum wurde der Brief aber in Weiden gestempelt?

Der als R.S. (Regierungssache) gekennzeichnete Brief trägt den Zusatz: Portofreyer Offizial-gegenstand. Rückseitig ein rotbrauner Ankunft-Stempel WIEN * Franco *.
Zum Zusatz Portofreyer Offizial-gegenstand habe ich im Sistematisches Handbuch des österreichischen Strafgesetzes über Verbrechen und der auf dasselbe sich unmittelbar beziehenden Gesetze und Verordnungen etwas gefunden, aber ob es zeitlich für diesen Brief etwas aussagt bin ich ungewiss.

In der Hoffnung auf erhellende Reaktionen
verbleibt der Stempelfreund Christian


Erdinger

Experte

Posts: 971

Location: Erding

Occupation: Producer (Books)

  • Send private message

42

Wednesday, April 19th 2017, 7:29pm

Hallo Christian,

eine genaue Datierung kann ich auch nicht liefern. Aber annähern können wir uns wenigstens.

Der Brief wurde deshalb in Weiden aufgegeben, weil Vohenstrauß erst ab 1. Oktober 1849 eine eigene Postexpedition bekam. Dieses Datum markiert schon einmal das obere Ende: spätestens 15. März 1849. (Der Fingerhut von Weiden war laut Winkler nicht mehr lange, nämlich nur bis 1850 in Gebrauch.)

Eingeführt wurde der Stempel in Weiden den Handbüchern (Winkler; Feuser/Münzberg) zufolge im Jahr 1834.

Der Fingerhut zeigt im Außenring zwischen den letzten beiden Buchstaben eine markante Delle.
Jetzt müsste man noch Briefe finden, die dieses Merkmal nicht haben (oder einen Heimatsammler, der es genau sagen kann).

Gefunden habe ich Beispiele aus den Jahren 1843 ohne Delle und 1846, bei der ich meine, bereits eine Delle erkennen zu können.

Viele Grüße aus Erding!
Achter Kontich wonen er ook mensen!

Posts: 44

Location: Schwerin in Mecklenburg

Occupation: arbeite in der Verwaltung

  • Send private message

43

Friday, April 21st 2017, 9:47am

Lieber Erding,
danke für die Hinweise. In der Stempeldatenbank stampsx habe ich noch einen Abschlag vom 14.1.1840 gefunden, der die Delle im Außenring auch schon zeigt. Damit ist das Zeitfenster für diesen Brief noch etwas größer. Vielleicht finde ich ja noch etwas über den Wiener Francostempel heraus.
Beste Grüße
Christian

Posts: 21,477

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

44

Friday, April 21st 2017, 7:47pm

Hallo Christian,

der Weidener sieht sehr neu aus - also eher recht früh, als spät.

Der Postvertrag wird der von 1819 zwischen Bayern und Österreich sein - ab 1.10.1842 sollte so ein Brief anders aussehen.

Diesen roten Stempel von Wien kenne ich so Ende der 1830er Jahre - daher schätze ich ihn von 1837-1839 ein.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

lebenslauf

Experte

Posts: 33

Location: Vorderpfalz, an der Weinstraße

Occupation: Möbelrestaurator

  • Send private message

45

Friday, May 25th 2018, 2:28pm

Fingerhutstempel als Nachverwendung aus Konradsreuth

Ist dieser Fingerhutstempel aus Konradsreuth als Notstempel nach 1945
verwendet worden?


Gruß
lebenslauf
lebenslauf has attached the following image:
  • Fingerhut.JPG

Posts: 21,477

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

46

Friday, May 25th 2018, 2:31pm

Hallo lebenslauf,

das ist sicher kein Bayernstempel (Fingerhutstempel), sondern muss ein weit späteres Exemplar sein.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

maunzerle

Experte

Posts: 1,936

Location: Herkunftsort des Eichstätt-Briefes

  • Send private message

47

Friday, May 25th 2018, 3:59pm

Hallo lebenslauf,

20 Pfennig in Marken und 4 Pfennig bar bezahlt, dazu die Anschrift eines bekannten Philatelisten und ein Stempeltyp, den ich noch nie gesehen habe - das schaut mir sehr nach philatelistischer Mache aus. Aber ich lasse mich auch gerne eines Besseren belehren. Man lernt ja schließlich nie aus.

Viele Grüße von maunzerle :thumbsup:
"Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

Klesammler

Experte

Posts: 691

Location: Kreis Kleve

Occupation: habe ich (noch)

  • Send private message

48

Friday, May 25th 2018, 5:05pm

Hallo Lebenslauf,

der Stempel ist bei Arenz-Kahl-Richter auf Seite 196 gelistet. Verwendung bekannt von 9.45 - 8.46 und einzelne Abstempelung vom 17.1.1948 . Als Bedarf waren im Jahr 2001 ca. 15 - 25 Belege + Sammlerpost bekannt.

beste Grüße

Dieter

Erdinger

Experte

Posts: 971

Location: Erding

Occupation: Producer (Books)

  • Send private message

49

Friday, May 25th 2018, 10:28pm

Verehrte Freunde,

zu diesem Stempel gibt es im Archiv für Postgeschichte in Bayern 1957/I einen Artikel eines Freiherrn von Reitzenstein (ohne Nennung seines Vornamens, S. 122f.).
Demnach handelte es sich ursprünglich um einen Stempel, "der zur Kontrolle von Kraftpost-Wochen- und Monatsfahrkarten bestimmt war".
Reitzenstein hat versucht, bei diversen Ämtern Auskünfte dazu einzuholen und konnte immerhin ermitteln, dass der Stempel in Konradsreuth vom 14.8.45 bis 8.10.46 im Einsatz war. Es gab ihn wohl auch andernorts, aber halt nicht im Einsatz am Postschalter. Selbst die OPDs vermochten damals nur Schätzungen abgeben, wann und wie lange der Stempeltyp seinem eigentlichen Zweck entsprechend verwendet wurde (ca. 1920–1940).
Als Reitzenstein Anfang Januar 1946 von dieser Stempelbesonderheit erfuhr (durch einen Abschlag auf einem Postanweisungsabschnitt), ließ er sich Abschläge des Stempels auf AM-Post-Marken schicken.

Viele Grüße aus Erding!
Achter Kontich wonen er ook mensen!

lebenslauf

Experte

Posts: 33

Location: Vorderpfalz, an der Weinstraße

Occupation: Möbelrestaurator

  • Send private message

50

Saturday, May 26th 2018, 11:16am

Fingerhutstempel Konradsreuth

Hallo Erdinger, vielen Dank für Deine Hilfe und die ausführliche Erklärung, nun sehe ich da schon klarer.
Liebe Grüße
lebenslauf

Klesammler

Experte

Posts: 691

Location: Kreis Kleve

Occupation: habe ich (noch)

  • Send private message

51

Saturday, May 26th 2018, 9:50pm

Hallo erdinger,

diese von Reitzenstein initiierten Belege stellen vermutlich die bei Arenz-Kahl-Richter genannten Sammlerbelege dar. Interessante Ergänzung zu dem Stempel.

Dieter