You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

21

Tuesday, December 20th 2011, 5:58am

Hallo Erdinger,

herzlichen Dank.
Das macht den Stempel "Schweitzer Auslag von Lindau" noch mehr rätselhafter. Entweder der Brief kam trotzdem mit dem Schiff aus Langenargen über die Schweiz nach Lindau (wie evtl. die Nonnenhorner Briefe nach Kempten, die ebenfalls diesen Stempel haben), oder dieser AUSLAGE Stempel wurde im Postamt Lindau geführt und wurde versehentlich auf diesen Brief abgeschlagen, oder ?.

Beste Grüße von VorphilaBayern

22

Sunday, May 20th 2012, 8:10pm

Liebe Sammlerfreunde,

folgenden Brief möchte ich zeigen:
Teilfrankobrief (Siegelseite 6 Bluzger) mit Aufgabestempel "B.B.CHUR" ( "Cantonal-Brief-Post-Bureau Chur in Graubünden - eröffnet am 26. April 1813. Zuvor befand sich in Chur seit dem 1. Mai 1811 eine königlich bayerische Briefsammlung mit dem Briefsammler Christian Dalp. Bei der Briefaufgabe wurde bis Feldkirch (ab 1.1.1806 bis 7.7.1814 zu Bayern) mit 6 Bluzger frankiert (Brief vorne handschriftlich "frc. Feldkirch") . Der Brief ging dann über Lindau (Zweizeiler Lindau vom 22. März 1814. Wo der Stempel "Schweitzer Auslag von Lindau" abgeschlagen wurde, kann ich nicht sagen. Von Feldkirch bis Nürnberg durchlief der Brief eigentlich nur bayerisches Gebiet. 4 Kreuzer wurden in diesen Stempel vermerkt. Dazu kam noch ein bayerisches Porto von 12 Kreuzer. Gesamt mußte der Empfänger 16 Kreuzer Porto bezahlen.

Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • BBChur.1814.01.jpg
  • BBChur.1814.02.jpg

Posts: 21,495

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

23

Sunday, May 20th 2012, 8:12pm

Lieber VorphilaBayern,

eine Oberrosine in wunderbarer Erhaltung - besser geht es nicht. Mal sehen, was unser @liball zu dem Stück sagt. :)

Danke fürs zeigen und liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

24

Monday, May 21st 2012, 7:41pm

Hallo VorphilaBayern,

ein toller Brief den du uns zeigst.

Auch wenn frc. Feldkirch angeschrieben wurde, kann der Brief nicht über Feldkirch gelaufen sein. Auch wenn in Chur ein Postamt eingerichtet wurde, besorgte Christian Dalp mit einem Gehilfen den Botenkurs auf der deutschen Straße nach Feldkirch und dies noch im Mai 1814. Derartige Briefe wurden von Dalp meist mit dem Stempel "D" gekennzeichnet. Unten habe ich einen derartigen seltenen Brief angehängt.

Der von VorphilaBayern gezeigte Brief lief auf der St. Galler Route via Rheintal - Rheineck nach Lindau. Der Schweitzer Auslagestempel von Lindau wurde in Rheineck benutzt. Der Brief war mit 6 Blutzger bezahlt bis zur St. Galler Kantonsgrenze. Die Kantonalpost von St. Gallen beanspruchte 4 Kr., die im Auslagestempel angeschrieben wurden.

Hier noch ein Beispiel eines Briefes vom 28.7.1813 aus Bevers nach Augsburg mit dem D-Stempel.

Grüsse von liball
liball has attached the following image:
  • Chur II.jpg

25

Tuesday, May 22nd 2012, 6:31pm

Hallo liball,

herzlichen Dank für die Beschreibung und das Zeigen dieser absoluten Rarität mit dem "D" Stempel des Briefsammlers Christian Dalp. Ich konnte bisher noch keinen solchen Brief mit diesen Vermerk finden.

Beste Grüße von VorphilaBayern

26

Friday, July 5th 2013, 3:53pm

Hallo,

nach langer Zeit möchte ich wieder einmal einen Brief mit dem Schweitzer Auslagestempel von Lindau zeigen, wobei es der einzige bekannte Brief ist, der sowohl diesen Auslagestempel als auch den Auslagestempel von Zürich trägt.
Beide Briefe stammen vom selben Absender und wurden 1809 nach Kempten gesandt.
Die Briefe sehen in der Regel alle so aus, wie der erste Brief. Er wurde mit dem direkten Paketschluss Zürich-Lindau spediert. In Zürich wurden 6 Kr. bis zur schweizer Ausgangsgrenze bei Rheineck mit 6 Kr. in Auslage genommen. Bayern setzte ebenfalls 6 Kr. an, so dass das Gesamtporto bei 12 Kr. lag.
Beim 2. Brief wurden wiederum in Zürich 6 Kr. in Auslage genommen. Er muss jedoch in den falschen Paketschluss gekommen sein und landete in Rheineck. Dort dürfte gewohnheitsmäßig der Schweitzer Auslagestempel von Lindau abgeschlagen worden sein. Ein Portobetrag wurde nicht hineingeschrieben, da Zürich schon bis Rheineck taxierte. Die 6 Kr. dürften erst in Bayern angeschrieben worden sein. Gesamtporto somit wieder 12 Kr.
Vielleicht hat ein Forumsmitglied eine andere Interpretation zu diesem Brief.

Grüsse von liball
liball has attached the following images:
  • Zürich I591.jpg
  • Zürich II592.jpg

Posts: 21,495

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

27

Friday, July 5th 2013, 4:03pm

Hallo liball,

danke fürs zeigen dieses herrlichen Pärchens, das wohl jeder Sammler gerne hätte (bitte mir dann zuerst anbieten). ;)

In Anbetracht der Briefe mit diesem Auslagestempel, muss der Brief schon etwas verwundern. Alle Taxen, die ich kenne in diesem Stempel, sind entweder mit Rötelstif, oder mit sepia Tinte ausgeführt.

Hier haben wir aber zwei violette 6er, die ich eindeutig der Zürcher Postverwaltung zuordne. Demnach war wohl der Lindauer Auslagenstempel zuerst auf dem Brief, jedoch hat man nichts in ihn hinein geschrieben. Zürich holte das wohl nach, nahm aber dann, wie es vertraglich abgemacht war, den eigenen Stempel und notierte nochmals die gleichen 6x in ihm.

Gut, dass Bayern erkannt hat, dass 2 mal 6x Auslage nur 6x sind und richtig taxierte.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

28

Friday, July 5th 2013, 4:28pm

Hallo bayern klassisch,

wenn deine Vermutung zutrifft, dann wäre der Brief von Zürich nach Rheineck und wieder zurück nach Zürich und erst dann nach Bayern gelaufen. Dies ist auch schwer vorstellbar. Zudem meine ich, dass die Tinte in Post 9 dieser Tinte im Schweitzer Auslagestempel von Lindau stark ähnelt.

Grüsse von liball

Posts: 21,495

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

29

Friday, July 5th 2013, 4:46pm

Hallo liball,

alles ist möglich - ich möchte mich hier nicht festlegen. Vlt hat auch mal ein anderer die Zürcher Tinte genommen. In jedem Fall ein außergewöhnlicher Brief hoch 2.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

30

Sunday, July 7th 2013, 10:16am

Hallo liball,

herrlicher Brief mit den zwei Auslagestempeln. Danke fürs Zeigen und bitte mehr davon.

Hallo bayern klassisch,

im Inhaltsverzeichnis eures letzten ArGe-Rundbriefs ist ein Artikel über den Auslagestempel von Lindau erwähnt. Kannst du bitte eine kurze Zusammenfassung liefern?

Viele Grüsse
kantonal

Posts: 21,495

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

31

Sunday, July 7th 2013, 10:24am

Hallo kantonal,

würde ich gerne - aber ich habe eben nachgesehen und finde den Rundbrief leider nicht mehr. Vlt. kann dir ein anderer aushelfen?

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

32

Sunday, July 7th 2013, 2:43pm

Hallo kantonal,

ich würde gerne mehr Briefe mit den beiden Auslagestempel zeigen. Doch vermutlich gibt es hiervon keinen zweiten.

Im letzten Rundbrief der ARGE wurde der Brief von VorphilaBayern, hier in post 22, veröffentlicht.

Grüsse von liball

33

Tuesday, May 27th 2014, 9:33am

Liebe Sammlerfreunde,

zur Frage von Nils in "Post 17" - "Gibt es Briefe aus Nonnenhorn z.B., die ohne diesen Auslagestempel geschickt waren ?", kann ich zwei Briefe zeigen, die die selbe Taxierung wie die Briefe mit Auslagestempel haben. Brief von Nonnenhorn vom 27. Mai 1811 mit einer roten zwei und aus Nonnenhorn vom 22. Juli 1811 mit der zwei durch Bleistift. Weiterhin noch ein Brief aus Nonnenhorn vom 22. April 1812 mit dem Stempel "Schweitzer Auslag von Lindau". Alle Briefe sind vom Weinhändler Forster und Sohn in Nonnenhorn.

Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • Nonnenhorn-Lindau-Kempten.1811.12.01.jpg
  • Nonnenhorn-Lindau-Kempten.1811.12.02.jpg
  • Nonnenhorn-Lindau-Kempten.1811.12.03.jpg
  • Nonnenhorn-Lindau-Kempten.1811.12.04.jpg

34

Tuesday, June 3rd 2014, 3:07pm

Liebe Sammlerfreunde,

meinen bisher frühesten Abschlag des Stempels "Schweitzer Auslag von Lindau" möchte ich zeigen:
Brief aus Rapperswil (Kanton Glarus) vom 8. August 1806 mit Leitung über St. Gallen nach Rheineck, wo dieser Auslagestempel abgeschlagen wurde. Der Brief lief dann über Lindau (Bayern) nach Kempten (Bayern). Im Kanton Glarus fielen 2 Kr. Porto an und im Kanton St. Gallen 3 Kreuzer. Diese 5 Kreuzer wurden im Auslagestempel vermerkt. Von Lindau bis Kempten kamen weitere 4 Kr. Porto hinzu. Der Empfänger bezahlte daher 9 Kreuzer Porto.

Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • Rapperswyl-St.Gallen-Kempten.8.8.1806.01.jpg
  • Rapperswyl-St.Gallen-Kempten.8.8.1806.02.jpg
  • Rapperswyl-St.Gallen-Kempten.8.8.1806.03.jpg

35

Tuesday, June 3rd 2014, 8:43pm

Hallo VorphilaBayern

Hier zeigst du wieder klasse Briefe.

Und danke zu die Nonnenhorn Antwort. Es ist super wenn man drei solche Briefe zeigen kann. Danke :)

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

36

Thursday, June 5th 2014, 1:24am

Lieber VB,
danke das wieder ein Siegel von diese Korrespondenz gezeigt hast. Die normale Bürger wie Kaufleute, wählten als Siegel Darstellung an meisten Wappen, ein Zeichen der Heiligen oder Erwerbstätigket, Initialen..

Ein großes Herz mit Palmblätter und Kröne (Palmblätter - im Christentum ein Symbol des ewigen Lebens und der Auferstehung).
Auf Martinskirche in Endingen hinterließen Savoyaner auch so ein Zeichen aus dehne Heimat.
Das Kreuz Zeichen nutzte die Zumstein Familie selbst als Siegel Bild.
LG F :)
Filigrana has attached the following images:
  • 449px-Savoyardenzeichen_-_Martinskirche.jpg
  • 04.2014 072.JPG
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

Posts: 21,495

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

37

Thursday, June 5th 2014, 7:57am

Hallo Filigrana,

toll heraus gearbeitet und prima aufgearbeitet - Chapeau! :P Ich glaube, dass wir auf diesem Gebiet noch alle von dir lernen können. :)
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

38

Sunday, November 30th 2014, 5:31pm

Bregenz - Wangen

Hallo Sammlerfreunde,

folgender Brief ist leider ohne Inhalt. Links oben ein kleiner Stempel Bregenz.R.3. Der Dienstbrief (handschriftlich links unten: ex offo) müsste
aus der Zeit sein, als Vorarlberg zu Bayern gehörte. Daher nur 3 Kr in rot für die Schweizer Taxe. Ein Laufweg über Rheineck (Auslage-Stempel)
machte eigentlich nur Sinn, wenn die Beförderung per Schiff über den Bodensee schneller war als der Landweg.

Viele Grüße
kantonal
kantonal has attached the following image:
  • Bregenz.jpg

39

Saturday, November 25th 2017, 4:50pm

Liebe Sammlerfreunde,

hierzu folgender Brief:
Portobrief aus Zürich vom 1. November 1806 nach Kempten. Im Kanton Zürich fielen 3 Kr. an. Im Kanton St. Gallen weitere 2 Kr., die in den Stempel "Schweitzer Auslag von Lindau", der in Rheineck (Kanton St. Gallen) abgeschlagen wurde, vermerkt wurden (5 Kreuzer). In Bayern kamen weitere 4 Kr. hinzu, so daß der Empfänger 9 Kreuzer Porto bezahlte.

Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • Zürich-St.Gallen-Kempten.1.11.1806.01.jpg
  • Zürich-St.Gallen-Kempten.1.11.1806.02.jpg
  • Zürich-St.Gallen-Kempten.1.11.1806.03.jpg

Posts: 21,495

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

40

Saturday, November 25th 2017, 5:06pm

Lieber Hermann,

ein feiner Brief (die allerfeinsten mit diesem Stempel hat der liebe Karl, wie ich in unserem Rundbrief mal sehen durfte) - ich habe auch 1 oder 2 und muss sie hier mal präsentieren. Hier liegen ca. 80 Briefe herum, die einer Aufbereitung bedürfen, das dauert alles ein bisserl daher.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"