You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "Magdeburger" started this thread

Posts: 2,194

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

21

Tuesday, August 2nd 2011, 10:23pm

1. Preussischer Stempel

Liebe Sammelfreunde,

am 23.12.1816 verfügte der Preussische General-Postmeister, dass sämtliche Briefe in das deutsche und nichtdeutsche Ausland, von den Postämterm einen Aufgabestempel mit "Ort und Datum des Abgangs" erhalten sollen. Ein genaues Datum, ab wann ist (bisher) nicht zu ermitteln, da die Auslieferung der Stempel nicht zeitgleich erfolgte.

Am 07.02.1817 folgte in einer Ergänzungsverfügung, dass ab 01.03.1817 die Abstempelung auch für Inlandsbriefe erfolgen sollte.

Die frühste bisher nachgewiesene Verwendung des preussische Orts-Stempel von Magdeburg ist der 15.Januar 1817.

Einen Brief aus dieser Anfangszeit kann ich zeigen, geschrieben am 21.Januar 1817, jedoch erst am 02. Feburar versendet.

Die Anschrift lautet:
"An Ein Hochfürstl(iches) Braunschweig(er) Lüneburger Hochlöbl(iches) Kammer Collegium zu Braunschweig" - und somit ging er in das deutsche Ausland. Links unten steht H(errschaftliche) Schul-S(ache)

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
Magdeburger has attached the following images:
  • 18170202_Magdeburg_Braunschweig_V_L2.jpg
  • 18170202_Magdeburg_Braunschweig_R_L2.jpg
  • 18170202_Magdeburg_Braunschweig_Datierung_L2.jpg

Posts: 3,547

Location: Niederrhein Germany

Occupation: Transportmanager

  • Send private message

22

Sunday, August 28th 2011, 3:01pm

Magdeburg - Naumburg

Hallo zusammen, hallo Ulf!

Vom heutigen Tauschtag für dich mitgebracht habe ich dieses Exemplar vom 14.06.1821 von Magdeburg nach Naumburg.

Schöne Grüße vom bayernfarbenvielfaltverrückten
Bayern-Nerv Volker
bayern-nerv has attached the following images:
  • Magdeburg - Naumburg 1821.JPG
  • Magdeburg - Naumburg 1821 RS.JPG
Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)

Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?

Posts: 21,650

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

23

Sunday, August 28th 2011, 3:04pm

Hallo,

schöner Vermerk unten links: "reitend frei". Also der Briefpost übergeben, die gerne in Preußen auch Reitpost genannt wurde.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 3,547

Location: Niederrhein Germany

Occupation: Transportmanager

  • Send private message

24

Sunday, January 8th 2012, 5:46pm

Coswig - Magdeburg

Hallo liebe Freunde, hallo Ulf!

... und wieder mal ein Stück für dich ;) :

20.08.1849 von Coswig nach Magdeburg

Schöne Grüße vom Bayern-Nerv Volker
bayern-nerv has attached the following images:
  • Coswig - Magdeburg.JPG
  • Coswig - Magdeburg RS.JPG
Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)

Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?

Posts: 3,547

Location: Niederrhein Germany

Occupation: Transportmanager

  • Send private message

25

Thursday, January 19th 2012, 9:13am

Magdeburg - Potsdam

Hallo liebe Freunde, hallo Ulf!

Gerade beim "Aufräumen" gefunden:

Brief vom 28.Aug.18...? von Magdeburg nach Potsdam - siegelseitig ist nichts!

Schöne Grüße vom Bayern-Nerv Volker
bayern-nerv has attached the following image:
  • Magdeburg - Potsdam.JPG
Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)

Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?

  • "Magdeburger" started this thread

Posts: 2,194

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

26

Thursday, January 19th 2012, 12:13pm

Lieber Volker

irgendwann werde ich mich nochmal mit den ersten preussischen Stempel befassen müssen. Dann ist soetwas zumindesten besser datierbar.
Theoretisch käme eine Verwendung bis etwas 1831, zumindestens liegen mir bis zu diesem Zeitpunkt Belege vor, in Betracht.

Ich sage jetzt erstmal pauschal "Danke"

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf

  • "Magdeburger" started this thread

Posts: 2,194

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

27

Sunday, January 22nd 2012, 6:59pm

L2 noch 1831

Liebe Sammelfreunde

bevor ich mich nochmal mit den Stempeln insgesamt auseinander setze, hier noch ein Beleg vom 19.Juli 1831 nach Montpellier. Sicher keine Schönheit, aber bisher meine späteste Verwendung eines von mehreren L2 - Stempeln.

Die Beschreibung überlasse ich anderen, da ich hier doch meine Schwierigkeiten mit habe... :) :(

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
Magdeburger has attached the following images:
  • 18310719_Magdeburg_Montpellier_V_L2.jpg
  • 18310719_Magdeburg_Montpellier_R_L2.jpg

Michael

Administrator

Posts: 2,481

Location: Bergisches Land

  • Send private message

28

Sunday, January 22nd 2012, 7:43pm

Lieber Ulf,

dein Brief war nach dem noch gültigen PV von 1817 zu behandeln.
Magdeburg lag im 3. Rayon, dementsprechend waren 8 Decimes für den einfach schweren Brief anzusetzen.
Der Brief wog anscheinend unter 7,5 Gramm, da er auch in Frankreich in die 1. Gewichtsstufe fiel und dort für die Strecke nach Montpellier (600-750 km) mit 10 Dec. taxiert wurde, so dass der Empfänger 18 Dec. zu zahlen hatte.

Die Abrechnung zwischen preußischer und französischer Post sah für Porto-Briefe aus dem 3. preußischen Rayon eine Vergütung von 16 gGr. je 30 Gramm vor.

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

  • "Magdeburger" started this thread

Posts: 2,194

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

29

Tuesday, February 14th 2012, 11:49am

... Goldbrief und Fragen erstmal

Liebe Sammelfreunde

manchmal ist es ganz gut Rückloslisten zu durchsuchen. Dabei fiel mir dieser Umschlag auf...

Erst beim genaueren Hinsehen, entschloß ich mich diesen zu erwerben. Leider kann ich nicht alles lesen...naja, erstmal brauche ich die Ergänzungen.

Soweit ich es entziffern kann:
"Herrn Mann Isaac wohlgebohren wohnhaft heiligen Geist Straße No. 36 in Berlin". Die Declaration lautet:
"Einliegend 8 Stück Friedrich'dor, 4 ?? Stück Cassenanweisung frei 8"

Links oben das Gewicht von "4 1/4 Loth H", wie ich finde recht schwer für diesen Miniumschlag von ca 8,3 x 7 cm.

Leider erschliesst sich mir die rote Notierung über die Declaration um auch den Rest klären zu können.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
Magdeburger has attached the following images:
  • 18xxxxxx_Magdeburg_Berlin_V.jpg
  • 18xxxxxx_Magdeburg_Berlin_R.jpg

Posts: 21,650

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

30

Tuesday, February 14th 2012, 12:08pm

Lieber Magdeburger,

ich lese: 4 1/4 Loth Herrn Mam Isaac Wohlgebohren wohnhaft Heiligen Geist Straße No 36 in Berlin. Einliegend 8 Stük Friedrichs dor 4 Stük Cassenanweisung.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

  • "Magdeburger" started this thread

Posts: 2,194

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

31

Tuesday, February 14th 2012, 12:13pm

Lieber Bayern Klassisch

erstmal Danke.

Könnte zwischen 4 und Stük Cass... abgekürzt Reichsthaler stehen und was ist in roten Stift über die Wert-Declaration geschrieben.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf

Posts: 21,650

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

32

Tuesday, February 14th 2012, 3:10pm

Lieber Magdeburger,

ich sehe es auch so, war mir aber nicht 100%ig sicher. Macht auch Sinn, weil man ja wissen musste, wie hoch der Wert der ganzen Sendung war.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

  • "Magdeburger" started this thread

Posts: 2,194

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

33

Tuesday, February 14th 2012, 4:32pm

Lieber Bayern Klassisch

sicher bin ich mir auch nicht, wie hoch der Wert der Cassenanweisungen nun wirklich ist.

Dann will ich mal noch einiges zum Beleg schreiben.

Der Grund des Kaufes war, dass vorderseitig zwei schwache Fingerhutstempel erkennbar sind. Diese sind auch definitiv in MD angebracht worden. Beide sind jedoch fast unleserlich, so dass schlußendlich die handschriftliche Aufgabe "Mgdburg" notiert wurde. Siegelseitig ist jedenfalss auch noch einer vom 24.05. 11-12 Uhr und soweit erkennbar stimmt die Uhrzeit mit der der Vorderseite überein - sicher bin ich jedoch nicht ganz.

Dadurch ist der Beleg etwa um 1835 zuzuordnen.

Nun wird es nämlich interessant!!!
Die Entfernung nach Berlin beträgt etwa 17 Meilen und ein einfacher Brief kostete 4 Sgr. Diesen Wert brauchen wir zu Berechnung der Taxe.

8 Friedrich'dor sind mit 40 Reichsthaler Gold gleichzusetzen und jetzt käme es tatsächlich an, welchen Wert die Cassenanweisungen haben. sind es nur 4 Reichtsthaler....dann dürfte aus 44 Reichtsthaler Gold eine Gesamttaxe ermittelt werden.
Ist der Wert jedoch größer, ist eine getrennte Taxe zu bestimmen - bei extremen hohen Silberwert bspw. 1000 Reichsthaler käme u.U. nur eine Silbertaxe zur Anwendung. Eine Regel, wie es Hand zu haben war, kenne ich bis heute nicht.

Für 40 Reichsthaler wäre die 3fache einfache Brieftaxe ( von 20 Thaler 11 Pfennige bis 50 Thaler 11 Pfennige ) zu zahlen. Bei nur 4 Thaler Silber mehr erhöht sich die Taxe nicht, es sei denn, dass diese einzeln berechnet werden muss. Bei über 1 Thaler 11 Pfennige bis zu 20 Thaler 11 Pfennige wäre es die doppelte einfache Brieftaxe.

Bezahlt wurden 8 Sgr vom Absender und dies wäre die doppelte Brieftaxe.

Laut diesem Paragraphen war mindestens die doppelte Briefgebühr die Mindestgebühr. Weiterhin wurde bei der "Gold-Taxe" nur die Hälfte in Anwendung gebracht. Die Häfte geht so nicht, da eben mindestens das doppelte fällig wurde.

Weiterhin ist deutlich eine grosse "4" erkennbar und dies entspricht der einfachen Brieftaxe - tja und leider erschliessen sich mir die restlichen roten Notierungen nicht. Deshalb möchte ich es erstmal so belassen...

Also was ist in Rot notiert worden.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf

  • "Magdeburger" started this thread

Posts: 2,194

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

34

Wednesday, February 15th 2012, 6:10pm

Zsusammenfassung zum Brief

Liebe Sammelfreunde

nachdem jetzt geklärt ist, was in roten Stift zusätzlich geschrieben wurden, stelle ich den Text als solches hier mit ein.

P(e)r adre(sse) Course Neustadt.

Ein Neustadt finde ich erstmal in Richtung Eberswalde - jedoch befindet sich meines erachten die Heilige Geiststrasse eher nicht in dieser Richtung.

http://www.diegeschichteberlins.de/gesch…st-strasse.html

Jedenfalls habe ich die ganze Taxverordnung nochmal durchsucht...
Und dabei ist folgendes herausgekommen:
Cassenanweisungen werden wie Papiergeld behandelt! Das interessante ist jedoch, dass dieses Geld mit anderen Silber und/oder Gold-Geld vermischt werden konnte.
Der §45 regelt die vermischte Sendung erstmal. Danach waren die doppelte Brieftaxe bis 4 Loth, darüber das dreifache zu zahlen, sofern der Wertbertrag des Papiergeldes grob gesagt nicht höher ausfiel. Maximal waren 8 Loth schwere Briefe so möglich.

Bei dem Brief wurden scheinbar 4 Thaler in Cassenanweisungen versendet und hierfür käme die doppelte Brieftaxe in Frage. Der Brief selbst wog 4 1/4 Loth und damit ist die dreifache Brieftaxe anzwenden. Wie oben geschrieben, war einfach 4 Sgr, also ist dreifach 12 Sgr. Da der Absender nur 8 Sgr bezahlt hatte, mußte der Empfänger somit noch 4 Sgr berappen.
Eine Berechnung einer Taxe für baares Geld ist nicht notwendig.

Welche Bedeutung die rote Notierung hatte, erschließt sich mir auch nicht ganz. Eine plausible Erklärung ist wahrscheinlich, dass diese in MD angebracht wurde, da der Cours über Magdeburg-Neustadt nach Berlin lief.

Zusammenfassend möchte ich sagen, dass der Brief so etwas ganz besonderes ist.
Einen siegelseitigen Aufgabestempel habe ich noch nicht gesehen, selbst wenn vorderseitig wie hier doppelt versucht wurde einen anzubringen, was komplett daneben ging, so dass es deshalb zur handschriftlichen Ortsaufgabe kam.
Weiterhin ist dieser nur teilfrankiert und sowas habe ich nicht gesehen.
Dazu noch das relativ große Gewicht für diesen Minibriefumschlag 4 1/4 Loth ca 62,1 Gramm. Naja, die 8 Friedrich d'or wogen immerhin alleine schon ca 48,25 Gramm (ein Friedrich d'or ca. 6.032 Gramm)

Nochmal recht herzlichen Dank an Alle!!! :) :) :)

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
Magdeburger has attached the following images:
  • Magdeburg_Berlin_Ausschnitt1.jpg
  • Magdeburg_Berlin_Ausschnitt2.jpg

Posts: 21,650

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

35

Wednesday, February 15th 2012, 6:13pm

Lieber Magdeburger,

wir haben zu danken, wieder etwas von dir gelernt zu haben.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

  • "Magdeburger" started this thread

Posts: 2,194

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

36

Thursday, February 16th 2012, 4:42pm

Lieber Bayern Klassisch

ich denke, ich habe zu danken.
Ohne die ganze Hilfe, wäre eventuell einiges liegen geblieben.

So nebenbei, heute habe ich den Briefumschlag gewogen, gerade mal 2 Gramm.
Eventuell bekomme ich noch die Wertstafel der Cassenanweisungen heraus - da mich schon interessiert, ob wirklich 4 Reichsthaler versendet wurden, oder auch mehr. Zumindestens nach Wert dürften bei einer Gesamttaxe von 12 Sgr 150 Thaler hier möglich sein (die Häfte nach Werttaxe). Allgemein wurden diese in den Beispielen nach Gewicht taxiert, was bei einer vermischten Sendung unmöglich wäre, es sei denn, der annehmende Beamte hatte Bedenken und bestand auf das Öffnen des Briefes und hätte so diese einzeln wiegen können.

Hier kam theoretisch noch über 7/8 Loth bis ein Loth in Betracht, aber die Friedrich d'or wurden sicherlich eingenäht...

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf

Posts: 21,650

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

37

Thursday, February 16th 2012, 5:04pm

Lieber Magdeburger,

die alten Münzen waren oft sehr leicht, jedenfalls nach unseren Verhältnissen zu urteilen. Die wenigen Goldmünzen, die ich in Händen halten durfte, wogen oft im Bereich von 5g, so dass mehrere davon durchaus kein stattliches Gewicht zusammen brachten und auch in einen kleinen Umschlag wie hier hätte man viele Dutzend einpacken können.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

38

Monday, July 2nd 2012, 1:39pm

Dresden - Detmold über Magdeburg

Lieber Ulf,

das nachfolgend gezeigte Streifband bereitet mir hinsichtlich der Datierung Probleme. Dresdner Zackenrahmenstempel gibt es in unterschiedlichsten Typen von 1818 bis 1848. Der Taxen möchte ich mich erst annehmen, wenn ich die Verwendungszeit eingrenzen kann.

Wegen des siegelseitigen Magdeburg-Stempels hoffe ich auf Deine Hilfe.

Liebe Grüße

Altsax

PS: Der Adressat ist sicherlich "sophi-verdächtig"
Altsax has attached the following images:
  • Dresden - Detmold, 4.10.18xx.jpg
  • Dresden - Detmold, 4.10.18xx, rs.jpg

  • "Magdeburger" started this thread

Posts: 2,194

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

39

Wednesday, July 4th 2012, 5:50pm

Lieber Altsax

das Streifband wird aus dem Anfang der 40er Jahre stammen. Der kleine L2 ist Type I und ich kann ihn zwischen 1841 bis 1845 nachweisen.
Zwar habe ich auch einige Briefhüllen an diese Adresse, jedoch leider nie mit Inhalt...

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf

  • "Magdeburger" started this thread

Posts: 2,194

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

40

Sunday, July 22nd 2012, 8:06pm

nach Egeln

Liebe Sammelfreunde

hier mal eine einfache Briefhülle vom 15.09. in das 3,5 Meilen entfernte Egeln. Laut frei-Vermerk wurden 1 1/2 Sgr vermerkt - paßt auch.
Jedenfalls ist dieser Wert doppelt gestrichen worden und sowas habe ich noch nicht gesehen.

Leider konnte ich das Siegel bis jetzt noch nicht indentifizieren, vielleicht wäre eine Portofreiheit möglich...

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
Magdeburger has attached the following images:
  • 18xx0915_10-11_Magdeburg_Egeln_V_K1.jpg
  • 18xx0915_10-11_Magdeburg_Egeln_R_K1.jpg