You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,633

Location: Bergisches Land

  • Send private message

1

Wednesday, July 10th 2019, 10:08pm

Was ist hier passiert?

Liebe Freunde,

der folgende Beleg bereitet mir Kopfzerbrechen. Vielleicht hat hier jemand eine Idee dazu.



Es handelt sich um eine Zugaufgabe in (wenn ich es richtig lese) Arnswalde von 1861. Adressiert nach Bremen und mit 3 Sgr. korrekt freigemacht. Die Entwertung erfolgte mit dem Kursstempel BRESLAU / STETTIN / 1? 1 II. tour, der auch noch mal rückseitig abgeschlagen wurde.
Nun ein Blick auf eine Bahnkarte von 1867 mit den relevanten Orten:


Die Strecke Breslau-Stettin (rot markiert) führte, von Süden kommend, über Cüstrin, Königsberg und Greifenhagen nach Stettin.
Der Ort Arnswalde liegt dagegen weiter östlich an der Strecke Posen-Arnswalde-Stargard-Stettin (blau markiert).
Von Stettin aus ging es vermutlich südwestlich nach Berlin und dann west-/nordwestlich Richtung Bremen.

Wie kam der Kursstempel Breslau-Stettin auf diesen Brief?
Einen weiteren Ort namens Arnswalde habe ich nicht gefunden. Bei einer Fehlspedierung in Stettin auf die Breslauer Strecke hätte der Brief schon Bearbeitungsmerkmale der Posener Strecke aufweisen müssen.
Hat jemand eine Idee dazu?

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten