You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

41

Monday, July 20th 2015, 10:10am

Hallo Jürgen,
ich schaue mir alle deine hier gezeigte oft sehr seltene Briefe an und lese eure interessante Beiträge da zu... :)

Auf die Vorderseite sind zwei Gesichter drauf, der Spitznase möchte was der Stupsnase sagen. Auf ersten Blick auf der Spiegelseite sieht es so aus das hier ein Wort versteckt ist, aber auf zweiten leider nicht...trotzdem, schön...
LG A
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

42

Sunday, July 26th 2015, 1:40pm

Hallo Sammlerfreunde,

zu meinem Brief aus post 26 hätte ich noch eine Frage:

Kann es sein, dass für das Anbringen der 4 ein Stempel verwendet wurde?
Bisher hatte ich dem kaum Aufmerksamkeit geschenkt. Es sieht auf dem Brief aber nach einem Stempel aus.

Gruß
bayernjäger

43

Sunday, July 26th 2015, 2:52pm

Hallo bayernjäger

Meinst du den roten Brescia Ankunftsstempel?

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

44

Sunday, July 26th 2015, 3:06pm

Hallo Nils,

nein, die 4 auf der Vorderseite.

Gruß
bayernjäger

45

Thursday, July 30th 2015, 6:38pm

Hallo Sammlerfreunde,

jetzt habe ich auch einen Teilfrankobrief aus Italien nach Bayern aus der Zeit von 1859-1862 ergattern können.

Aufgegeben in Bergamo am 10.11.1860 in Bergamo ging es zuerst nach Mailand (10.11.), dann mit der Bahnpost weiter nach Desenzano am Gardasee (10.11.), dem Grenzpostamt zu Österreich. Dann wurde er Österreich übergeben, Peschiera am Gardasee gehörte zu Venetien, bis 1866 österreichisch. Bis zur österreichischen Grenze war er frankiert mit 20 Cent.. In Österreich bekam er den Stempel "15" Nkr. für die Postvereinsstrecke bis Nürnberg, dort musste der Empfänger 9x bezahlen (14.11.)

Von Peschiera gings wahrscheinlich in den Norden über Rovereto, Bozen, Brenner, Innsbruck nach Nürnberg, diese Strecke wird vielen bekannt vorkommen von Reisen nach Italien. ^^

Liebe Grüsse
Christian
Leitwege has attached the following images:
  • 1 001.jpg
  • 2 001.jpg

Posts: 20,960

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

46

Thursday, July 30th 2015, 6:44pm

Hallo Leitwege,

herzlichen Glückwunsch zu dieser Bombe - hätte ich auch genommen ... ^^ ^^
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

47

Thursday, July 30th 2015, 6:52pm

Hallo bayern klassisch,

danke für die Glückwünsche...der nächste gehört dir, 100%ig. :)

Viele Grüsse
Christian

Posts: 20,960

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

48

Thursday, July 30th 2015, 6:55pm

Hallo Leitwege,

super - wäre klasse, diesen weißen Sammlungsfleck endlich von der Landkarte zu bekommen. :)
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 189

Location: Merseburg / Sachsen-Anhalt

  • Send private message

49

Thursday, July 30th 2015, 9:08pm

Hallo Christian,

auch von mir einen herzlichen Glückwunsch zu dem schönen Stück - zum Glück liegt er vor meiner Zeit.
Interessant ist für mich, dass in Nürnberg die österreichischen 15 Neukreuzer entsprechend DÖPV in 9 Kr. rh. reduziert wurden. Bei meinem Brief nach Lindau sind die 9 Kr. ausgestrichen und durch 11 Kr. rh. entsprechend der fiskalischen Umrechnung ersetzt worden. Auf welcher Grundlage ist das geschehen?

Beste Grüße
Jürgen

50

Thursday, July 30th 2015, 9:49pm

Hallo Sammlerfreunde,

Aufgegeben in Bergamo am 10.11.1860 in Bergamo ging es zuerst nach Mailand (10.11.), dann mit der Bahnpost weiter nach Desenzano am Gardasee (10.11.), dem Grenzpostamt zu Österreich.
Von Peschiera gings wahrscheinlich in den Norden über Rovereto, Bozen, Brenner, Innsbruck nach Nürnberg, diese Strecke wird vielen bekannt vorkommen von Reisen nach Italien. ^^

Liebe Grüsse
Christian
Hallo Christian

Auch von mir Glückwünsche :) :) Diese Briefe sieht man ja auch gern.

Ich denke dass dein genannte Laufweg falsch sein muss, so dass der Brief über Schweiz geschickt war. Wenn man den Streckenstempel genauer anschaut, sieht man dass es Desenzano A Milano, also lief der Brief auf die Strecke von Desenzano Bergamo vorbei nach Milano. Jürgens Brief der in Post 37 gezeigt hat einen Streckenstempel in die umgekehrte Richtung.

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

51

Friday, July 31st 2015, 5:20am

Guten Morgen,

Ich denke dass dein genannte Laufweg falsch sein muss, so dass der Brief über Schweiz geschickt war. Wenn man den Streckenstempel genauer anschaut, sieht man dass es Desenzano A Milano, also lief der Brief auf die Strecke von Desenzano Bergamo vorbei nach Milano. Jürgens Brief der in Post 37 gezeigt hat einen Streckenstempel in die umgekehrte Richtung.

Hallo Nils,

das kann ich mir nicht vorstellen, 9x hätten über die Schweiz nicht ausgereicht, hier waren nun wieder 6x ab Nov.1859 schweizer Transit fällig plus die PV-Gebühr.

Auch der "15" Stempel spricht dagegen, der war eindeutig aus Österreich.

Ich denke bei den Stempeln Milan-Desenzano und Desenzano-Milan wurde es nicht so genau genommen. ^^



Interessant ist für mich, dass in Nürnberg die österreichischen 15 Neukreuzer entsprechend DÖPV in 9 Kr. rh. reduziert wurden. Bei meinem Brief nach Lindau sind die 9 Kr. ausgestrichen und durch 11 Kr. rh. entsprechend der fiskalischen Umrechnung ersetzt worden. Auf welcher Grundlage ist das geschehen?


Hallo Jürgen,

gute Frage, ist mir auch aufgefallen, bei deinem Brief in Lindau 11x, das war die genaue fiskalische Umrechnung, in Nürnberg 9x, das war die Gebühr lt.Vertrag...aber warum hier unterschiedlich gehandelt wurde, weiss ich leider auch nicht. :S

Viele Grüsse
Christian

52

Friday, July 31st 2015, 9:38am

Hallo Christian

Zu die Taxierung kann ich wenig sagen.

Und wenn es um der Streckenstempel geht kann ich weder sagen dass die falsch sind noch richtig sind. Was ich aber letzte Woche machte, war eine kleine Suche wo ich feststellen konnte dass alle Briefe auf diese Strecke in 1860 und 1861 richtig eingestellt waren. Es war vielleicht 20-30 Briefe auf die Strecke zwischen Verona und Milano. Es heisst ja nicht dass man den Streckenstempel zu 100 % trauen soll. Falsch eingestellte Stempel sind ja nicht so selten zu finden, oder sogar Falsche Stempel. Aber nach mein Research kann man auch sagen dass der Stempel eindeutig ist - aber mein Wissen hierzu ist also ganz begrenzt.


Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

53

Friday, July 31st 2015, 11:33am

Hallo Nils,

natürlich hast Du Recht, der Bahnstempel spricht für einen Laufweg über die Schweiz...aber die Taxierungen eben für Österreich, der "15"-Stempel ist eindeutig von Österreich.

Das ist ja das schöne, dass man auf soviele Kleinigkeiten achten muss, und dann noch immer nicht 100% sicher sein kann. 8o

Viele Grüsse
Christian

54

Friday, July 31st 2015, 12:10pm

Hallo Christian

Interessant ist es :)

Eine Frage: Wissen wir wo der 15 Kreuzer Stempel abgeschlagen war?

Eine Möglichkeit ist dass der Brief zuerst nach Milano gelaufen war und von dort in geschlossenen Packet vielleicht nach, in diesem Fall, Nürnberg geschickt war. Das heisst aber das der Stempel in Milano abgeschlagen war, was eher Sinnlos ist. Warum sollte man die Porti in Milano achten?
Aber wenn in Österreich abgeschlagen, warum gibt es dann keine österreichische Stempel? Die hatten nach meiner Erfahrung ja immer gern bei Umkartierungen gestempelt.

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 20,960

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

55

Friday, July 31st 2015, 1:03pm

Liebe Freunde,

Hilfe naht - ich habe unserem Mitglied @cameo den Link gemailt - mal sehen, wie er die Sache sieht. Ist ja alles sehr interessant und hier kann jeder viel lernen, denke ich. :)
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

56

Friday, July 31st 2015, 3:55pm

Hallo Nils, hallo Sammlerfreunde,

ich denke mal, dass der "15" Stempel im Grenzpostamt Österreich, also Peschiera, abgeschlagen wurde...beweisen kann ich es leider nicht. Aber was sollen die 15 ausser Kr.CM sonst sein? Und die gabs nur in Österreich.

Naja, harren wir der Dinge und warten auf weitere Meinungen. :)

Liebe Grüsse
Christian

57

Friday, July 31st 2015, 4:02pm

Hallo Nils, hallo Sammlerfreunde,

Aber was sollen die 15 ausser Kr.CM sonst sein?

Liebe Grüsse
Christian
15 Neukreuzer :D
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

58

Friday, July 31st 2015, 4:35pm

...zefix :D

Das war eine Steilvorlage für dich, oder? :P

Posts: 189

Location: Merseburg / Sachsen-Anhalt

  • Send private message

59

Friday, July 31st 2015, 8:34pm

Liebe Sammlerfreunde,

der Taxstempel "15" (Nkr.) ist ganz eindeutig österreichischen Ursprungs. Von diesen Taxstempeln (%,10 und 15) gibt es verschiedene Typen. Wo diese Stempel abgeschlagen wurden, ist bisher nicht bekannt. Ich habe mich an diesem Thema einmal versucht, habe es aber wieder aufgegeben. Peschiera möchte ich ausschließen, dazu war das dortige Postamt zu klein.
Der Brief ist übrigens nicht nach Nürnberg adressiert, sondern nach Gostenhof bei (presso) Nürnberg.

Beste Grüße
Jürgen

60

Friday, February 19th 2016, 4:33pm

Hallo Sammlerfreunde,

hier ist wieder eure Mithilfe gefragt:

Augsburg - Verona vom 24. November 1866, befördert über München und Innsbruck nach Verona.
Der Brief trägt vorne einen Portovermerk "5".

Mit VO vom 31.10.1866 (veröffentlicht am 6.11.1866) wurde die neue Tabelle für den sog. grenznahen Bereich zu Italien bekanntgegeben. Der italiensiche Anteil betrug nach Verona demnach 5 xr. Für die Strecke innerhalb des DÖPV waren die frankierten 9 xr fällig. Demnach hätte der Brief mit 14 xr frankiert werden müssen. Folglich war er unzureichend frankiert.

Jetzt stellt sich die Frage, was die "5" bedeuted?
Wurde der fehlende italienische Anteil in Höhe von 5 xr vermerkt oder wurde der Brief in Italien als unfrankiert behandelt und der Tarif für einen Portobrief nache dem alten bzw. wohl noch gültigen Tarif aus dem österreichischen Rayon A 3 in den italienischen Rayon S 1 in Höhe von 5 Decimi angeschrieben?
Oder liege ich hier vollkommen verkehrt?

Gruß
bayernjäger
bayernjäger has attached the following images:
  • i5.JPG
  • i6.JPG