You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Monday, November 6th 2017, 11:11am

Fahrpost von/nach Luxemburg

Gewichtspaket Mainz => Luxemburg vom 19.2.1864
Wer kann mir mit der Behandlung in Luxemburg und der Taxe dort helfen?

Nach der großen Fahrpostreform im DÖPV von 1858 gilt der entsprechende Tarif vom 1.7.1858 bis 31.12.1867. Luxemburg hat den Taxgrenzpunkt Wasserbillig. Bis dorthin sind es von Mainz aus 18 Meilen => Progressionssatz 5
=> 5 x 19 (18 Pfund 15 Loth) x 1/6 Sgr = 15,8333 Sgr aufgerundet 16 Sgr.
Man sieht die 16 durchstrichen auf der Vorderseite. Sie wiederholt sich auf der Rückseite und dort findet sich auch P 5 für den Progressionssatz.

War Luxemburg Teil des DÖPV?
Galt das auch für die Fahrpost?
Bezahlte der Empfänger 21 Sgr? nach welchem Tarif?

Für die Bundesfestung Luxemburg gab es für die Fahrpost angeheuerte Privatunternehmen, die den Transport von Trier zur Bundesfestung durchführten. Wer transportierte die zivile Post?

Wieso gibt es den Durchgangsstempel Saarbrücken und nicht Trier?

LG
Rudolfo
Rudolfo has attached the following images:
  • 4751.jpg
  • 4751 Rs.jpg

Similar threads