You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

mikrokern

Experte

  • "mikrokern" started this thread

Posts: 2,180

Location: Südbaden

Occupation: nicht mein Beruf: Weinbau - aber auch kein Hobby, sondern Berufung...

  • Send private message

21

Friday, February 4th 2011, 7:14pm

Hallo kilke,

könntest Du bitte mal 600 dpi-scans nur der Marken allein dieser beiden Briefe hier einstellen?
Danke!!
Beste Grüsse vom
µkern

22

Friday, February 4th 2011, 7:26pm

Hallo mikrokern,

das will ich gerne versuchen. Gestern hat das nicht geklappt, darum sind 2 gleiche Briefe nebeneinander abgebildet.

Kann etwas dauern. Bin kein PC-Profi.

Gruss Kilke
Wer um Einzelmarken einen Bogen macht hat sich verlaufen.

23

Friday, February 4th 2011, 8:00pm

Hallo mikrokern,

schon passiert, habe mich selbst übertroffen .Ich denke die Abbildungen sind ausreichend.

Gruss kilke
kilke has attached the following images:
  • IMG_0003_NEW.jpg
  • IMG_0004_NEW.jpg
Wer um Einzelmarken einen Bogen macht hat sich verlaufen.

Posts: 3,519

Location: Niederrhein Germany

Occupation: Transportmanager

  • Send private message

24

Saturday, February 5th 2011, 3:08pm

Passau - Vilshofen

Hallo zusammen!

Heute von mir ein Neuzugang für die Mühlradstempelsammlung:

Brief vom 18.7.18..(?) von der Passauer Liedertafel an die Liedertafel in Vilshofen mit OMr.385 + HKS Passau + Ankunfts-HKS Vilshofen.

Schöne Grüße vom bayernfarbenvielfaltverrückten

Bayern-Nerv Volker
bayern-nerv has attached the following images:
  • Passau.JPG
  • Passau0001.JPG
Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)

Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?

mikrokern

Experte

  • "mikrokern" started this thread

Posts: 2,180

Location: Südbaden

Occupation: nicht mein Beruf: Weinbau - aber auch kein Hobby, sondern Berufung...

  • Send private message

25

Saturday, February 5th 2011, 4:25pm

Hallo kilke,

zum Thema "frühe Platte 2" hier ein "Ludwig-Kanal-Brief":
Brief von der K. Ludwig Kanalsektion Riedenburg an die K. Ludwig Kanalsektion Neumarkt, vom 2. Nov. 1850. Die Farbnuance der Marke (helles, duftiges Blau) entspricht Deinen beiden gezeigten Exemplaren aus dem Nov. 1850. Man beachte auch die eher spitz in die Ecken zulaufenden Einfassungslinien, die erst später (1852/53) richtig rundgefeilt wurden.
Der gMR 288 wirkt noch kaum benutzt und sehr sauber, während der Ortsstempel schon einige Abschläge hinter sich gebracht haben dürfte.
mikrokern has attached the following images:
  • 2IIa_Riedenburg1.jpg
  • 2IIa_Riedenburg2.jpg
Beste Grüsse vom
µkern

Posts: 21,480

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

26

Monday, February 7th 2011, 6:44am

... und man beachte des weiteren unten links den Vermerk "L.C. D.S." = Ludwigs - Canal - Dienst - Sache, die hier portopflichtig war.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

mikrokern

Experte

  • "mikrokern" started this thread

Posts: 2,180

Location: Südbaden

Occupation: nicht mein Beruf: Weinbau - aber auch kein Hobby, sondern Berufung...

  • Send private message

27

Monday, February 7th 2011, 6:28pm

Hallo,

wenn man den Angaben über die Druckzeiten für die Auflagen der MiNr 2 Glauben schenken mag, wie sie in der Literatur (z.B. P. Sem, Spezialkatalog Keuzerausgaben, 8. Auflage, S. 35/36) zu finden sind, wurde die erste Auflage der Platte 2 - auf der Basis von geprägten Messingstempeln im Gegensatz zu den gegossenen Schriftmetallstöckeln der 2I - bereits im April 1850 gedruckt.
Nachgewiesen sind Belege der ersten Marken der neuen Platte 2IIa aber erst seit August/September 1850 (Sem-Handbuch S. 54, sowie Aussage von Herrn Sem im persönl. Schriftwechsel). Wie ist zu erklären, dass die Druckerzeugnisse vom Frühjahr 1850 erst im Herbst an die Schalter kamen? Sicherlich hat man bei der Auslieferung nicht streng nach „Herstellungsdatum“ abgegeben (first in, first out), blauer Dreier war blauer Dreier.
Warum lagen die sicherlich zu Tausenden bis Herbst 1850 gedruckten Platte 2-Exemplare auf Halde, bevor sie zur Verwendung kamen? Warum ist bislang kein einziger Beleg mit 2IIa vom Sommer 1850 nachgewiesen? Oder stimmt die Literturangabe „April 1850“, was den Druckbeginn der 2IIa betrifft, etwa nicht, und es wurde erst im Spätsommer damit begonnen?
Beste Grüsse vom
µkern

Posts: 21,480

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

28

Monday, February 7th 2011, 7:28pm

Hallo mikrokern,

interessantes Thema. Ob die Unterlagen, nach denen die einzelnen Auflagen gedruckt worden sein sollen, noch vorhanden sind, ist zweifelhaft. Angeblich hätten sie noch nach 1900 noch vorgelegen und wären eingesehen worden (Dr. Stenger, Brunner usw.).

Auch ich habe erhebliche Zweifel an dieser Theorie, dass die Bögen der 2II, so sie denn schon im April 1850 gedruckt gewesen wären, erst im Oktober 1850 zu den Verschleißstellen kamen. Für die Drucker und die Post war es völlig unerheblich, ob sie Schalterbögen mit Marken spitzer Ecken oder gerundeter Ecken eintüteten. Was uns heute graue Haare bereitet, war damals völlig Wurst - wichtig war, dass die Nominale stimmte, alles andere interessierte nur spätere Generationen.

Meines Erachtens gab man die 2. Platte erst dann zum Druck frei, nachdem die 1. Platte ziemlich am Ende war. Da die 1. Platte noch Anfang 1851 bei zahlreichen Poststellen greifbar war, sollte die 2. Platte erst im Juli oder August 1850 hergestellt und im August oder September 1850 in den Druck gegangen sein.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

mikrokern

Experte

  • "mikrokern" started this thread

Posts: 2,180

Location: Südbaden

Occupation: nicht mein Beruf: Weinbau - aber auch kein Hobby, sondern Berufung...

  • Send private message

29

Monday, February 7th 2011, 7:42pm

Hallo bayern klassisch,

genauso sehe ich das auch. Die Tatsache, dass es die 2IIa erst seit August(? kenne keinen solchen Beleg!)/Sept. 1850 nachweisbar auf Brief gibt, ist ein deutliches Indiz für einen Druckbeginn wohl nicht vor Juli , noch wahrscheinlichetr Aug. 1850.
Beste Grüsse vom
µkern

hasselbert

Experte

Posts: 1,094

Location: Frankfurt am Main

  • Send private message

30

Tuesday, February 8th 2011, 1:00pm

3 Kreuzer blau

Hallo zusammen,

auf Wunsch von mikrokern zeige ich hier einen kompletten Schalterbogen der 3 Kreuzer blau Platte 5. Er stammt aus der Elster-Sammlung und ist 1997 bei Corinphila in der Schweiz verkauft worden. Die Originaldatei auf meiner CD beträgt 44,4 MB und ist somit nicht zur Übermittlung geeignet, um die Marken in voller Pracht zu zeigen. Ich werde die CD im Juni in Zweibrücken dabeihaben, falls eine Kopie für die "Entdecker" gewünscht wird.

Grüße aus Frankfurt
hasselbert has attached the following image:
  • BY 02 Platte 5 klein.jpg

mikrokern

Experte

  • "mikrokern" started this thread

Posts: 2,180

Location: Südbaden

Occupation: nicht mein Beruf: Weinbau - aber auch kein Hobby, sondern Berufung...

  • Send private message

31

Tuesday, February 8th 2011, 1:49pm

Hallo hasselbert,

vielen Dank fürs zeigen!
Gerne würde ich die Datei in ZW rüberkopieren. Hoffentlich kann man da alles Details erkennen...
Beste Grüsse vom
µkern

mikrokern

Experte

  • "mikrokern" started this thread

Posts: 2,180

Location: Südbaden

Occupation: nicht mein Beruf: Weinbau - aber auch kein Hobby, sondern Berufung...

  • Send private message

32

Tuesday, February 8th 2011, 7:32pm

Hallo,

zeige hier einen Brief aus Günzburg (gMR 116) nach Freising vom 19. Juni 1855. Er wurde mit 6 Kr für den II. innerbayerischen Rayon (über 12 Meilen) frankiert, dargestellt mit 2 Marken der 2IIc (eine davon mit der "doppelten Raute" links unten).
Es handelt sich ier aber um eine reine Drucksache, die nur 1 Kr gekostet hätte.
Warum wurde der Brief derart überfrankiert? Auch nach sorgfältiger Untersuchung konnte ich keine Anzeichen für kupierten, handschriftlichen Briefteil finden.
mikrokern has attached the following images:
  • 2IIc_116a.jpg
  • 2IIc_116b.jpg
Beste Grüsse vom
µkern

33

Tuesday, February 8th 2011, 7:47pm

Hallo mikrokern,

ein interessanter Brief - Danke fürs Zeigen.

Evtl. lag noch ein weiteres Schreiben (vielleicht eine Rechnung) im Brief. Dann würde das Franko von 6 Kreuzer ja stimmen.

Aber klären lässt sich das heute nicht mehr; man kann nur vermuten.

Viele Grüße
bayern-kreuzer

Posts: 21,480

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

34

Tuesday, February 8th 2011, 8:06pm

Hallo mikrokern,

solche Briefe sind immer interessant und ich habe auch den ein oder anderen. Bayern-Kreuzer hat schon eine Möglichkeit angegeben; ich kenne DS, die als Briefe verschickt wurden, weil der Inhalt den lesefreudigeren Postbediensteten auf keinen Fall in die Hände fallen sollte. Ob das hier der Fall war, ist aber eher zweifelhaft.

Als letztes müssen wir an Flüchtigkeitsfehler denken, links der Stapel für DS, rechts der für Briefe. Wurde ein Brief zu den DS gelegt und umgekehrt, dann kostete es später oft ein wenig mehr.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

hasselbert

Experte

Posts: 1,094

Location: Frankfurt am Main

  • Send private message

35

Wednesday, February 9th 2011, 1:51pm

3 Kreuzer blau, Neudruck von 1960

Hallo zusammen! Dieser bayrische Neudruck wurde 1960 unter der fachkundigen Aufsicht von K.K. Doberer aus Anlass der Ausstellung “Der Brief“ hergestellt, die unter der Schirmherrschaft des Bundespostministers stand. Das in kleiner Auflage hergestellte Blatt mit 4 Neudrucken diente wohl zur Finanzierung der Ausstellung. Von dem einzig existierenden Originaldruckstöckel wurde eine Mater geprägt. Hiervon wurden vier Druckstöcke gleich dem Original gegossen. Der besonders schöne Druck wurde auch dadurch erreicht, dass ein aus Algier eingeführtes Papier benutzt wurde, das in seiner außerordentlich lockeren Struktur dem alten Papier am besten entsprach. Auf der Rückseite wurde anstelle des Seidenfadens in roter Schrift “Neudruck 1960“ eingedruckt. Ich füge auch eine Abbildung des Originalstöckels an (also nicht das von Herrn Doberer über eine geprägte Mater abgenommen Stöckels). Das Originalstöckel hatte einige von uns (Arge Bayern klassisch) bei einem Treffen in der Oberpfalz bereits schon einmal in der Hand halten können. Auf dem Block steht "1961" , weil die Ausstellung vom 31.08. bis 05.09.1961 war.

Grüße aus Frankfurt
hasselbert
hasselbert has attached the following images:
  • img150a.jpg
  • img150b.jpg

This post has been edited 6 times, last edit by "hasselbert" (Mar 10th 2013, 6:24am)


36

Wednesday, February 9th 2011, 6:35pm

Hallo zusammen,

auf Wunsch von mikrokern zeige ich hier einen kompletten Schalterbogen der 3 Kreuzer blau Platte 5. Er stammt aus der Elster-Sammlung und ist 1997 bei Corinphila in der Schweiz verkauft worden. Die Originaldatei auf meiner CD beträgt 44,4 MB und ist somit nicht zur Übermittlung geeignet, um die Marken in voller Pracht zu zeigen. Ich werde die CD im Juni in Zweibrücken dabeihaben, falls eine Kopie für die "Entdecker" gewünscht wird.

Grüße aus Frankfurt

Hallo hasselbert.

Diese Datei wäre auch etwas für mich, da ich mich auch sehr für die blaue 3Kr. interressiere.
Wieder ein Grund mehr nach Zweibrücken zu kommen. :D

Viele Grüße
Kreuzerjäger
Wer zuletzt lacht, hat es nicht eher begriffen.

37

Wednesday, February 9th 2011, 7:02pm

Hallo mikrokern,

zurück zu Deinem ersten Beitrag. Ich kann die 2IIb auf Brief vom 1.2.1853 zeigen. Ein frischer Brief, die Marke wie gestern gedruckt.

Mit diesem Druck waren auch die ersten Doppelrauten da. Das ist ein Hinweis auf eine Nachprägung. Die 2IIa wurde nachgeprägt, deshalb der saubere Druck.

Gruss Kilke
kilke has attached the following images:
  • IMG_0002.jpg
  • IMG_0002_NEW.jpg
  • IMG_0004.jpg
Wer um Einzelmarken einen Bogen macht hat sich verlaufen.

mikrokern

Experte

  • "mikrokern" started this thread

Posts: 2,180

Location: Südbaden

Occupation: nicht mein Beruf: Weinbau - aber auch kein Hobby, sondern Berufung...

  • Send private message

38

Wednesday, February 9th 2011, 9:22pm

Hallo kilke,

für diesen scan bin ich Dir sehr dankbar.!!
Zeige hier einen Brief mit sehr ähnlicher früher 2IIb (vom 17. April 1853 von Nürnberg nach Marktbreit). Auch hier mit allen Details der Ornamente und Rautenschraffur, sogar noch die kleine Raute unter der linken unteren 3 ist vorhanden -und eine unten fast komplett geschlossene Schlinge der linken oberen 3!
Dieser Brief hat mir schon Schwierigkeiten bereitet, was die Plattierungs-Zuordnung betrifft, da man sie fast noch für eine 2IIa halten könnte. Aber Dein Beleg (noch früher als meiner, quasi "Erstausgabe" der 2IIa) belehrt mich eines besseren: in der Tat wurden Druckstöckel mit der überarbeiteten Matrize nachgeprägt, aufgefrischt und wohl auch neu hergestellt. Die nachgeprägten zeigen Verdopplungserscheinungen (die ich so bei 2IIb noch nicht gesehen habe), und die Arbeitsmatrize hat bereits jetzt offensichtlich schon so gelitten, dass bald nach Arbeitsbeginn (Herstellung der 2IIb) der Ausfall der unteren Schlinge der linken oberen 3 begonnen hat - erst wenig auffällig, wie auf unseren frühen Belegen zu sehen, aber bald recht deutlich, was sich ja auch bei der späteren 2IIc zeigt.
EDIT: Handelt es sich bei dem Exemplar mit der Doppelraute um eine Einzelmarke oder um einen datierbaren Brief? Letzteres würde mich natürlich sehr interessieren!!
mikrokern has attached the following images:
  • 2IIb_früh1.jpg
  • 2IIb_früh2.jpg
Beste Grüsse vom
µkern

This post has been edited 1 times, last edit by "mikrokern" (Feb 10th 2011, 6:57am)


39

Thursday, February 10th 2011, 7:54pm

Hallo Freunde der 3 Kreuzer blau,

der gezeigte Erstdruck der 2b mit MR "142" hat den Plattenfehler "kleiner Strich über dem linken unteren Wertziffernquadrat". Diesen Plattenfehler kann ich noch

auf 3 weiteren Marken zeigen. Alle Marken wurden vom gleichen Stöckel gedruckt. Mit der Druckzeit änderte sich das Druckbild. Auch wurden verschiedene Farben angemischt.

Gruss kilke
kilke has attached the following images:
  • IMG_0002_NEW.jpg
  • IMG.jpg
  • IMG_0005.jpg
  • IMG_0002.jpg
Wer um Einzelmarken einen Bogen macht hat sich verlaufen.

mikrokern

Experte

  • "mikrokern" started this thread

Posts: 2,180

Location: Südbaden

Occupation: nicht mein Beruf: Weinbau - aber auch kein Hobby, sondern Berufung...

  • Send private message

40

Thursday, February 10th 2011, 8:44pm

Hallo kilke,

dieser PF "weisser Punkt vor D von DREI" scheint nicht so selten zu sein.
Hier 2 Briefe, einmal aus Nürnberg nach Henfenfeld (zu dieser Zeit noch keine PE) vom 4. März 1854, und München nach Augsburg vom 23. März 1854 - addressiert an einen Berufskollegen des lieben bayern klassisch ;) - , bei denen die Marken den selben PF zeigen.
Hast Du bemerkt, dass die linke Marke Deines Paares wieder die "Verdoppelung der Rauten im linken unteren Wertkästchen" (wie Deine Marke mit gMR 233) aufweist?
Meine Frage von gestern steht noch: hast Du hier datierbare Briefe, oder lediglich lose Marken?
mikrokern has attached the following images:
  • 2IIb_Punkt1.jpg
  • 2IIb_Punkt2.jpg
  • 2IIb_Punkt3.jpg
  • 2IIb_Punkt4.jpg
Beste Grüsse vom
µkern