You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

MisterTP

Experte

  • "MisterTP" started this thread

Posts: 93

Location: Erzgebirge

Occupation: Tischler

  • Send private message

1

Tuesday, December 30th 2014, 6:13pm

Die ersten drei Portoperioden bis 1.8.1920

Ich möchte hier einmal ein paar Briefe und Postkarten bis 1.8.1920 zeigen. Erst am 18.12.1918 gab die CSR eigene Marken heraus mit dem Motiv "Hradschin" Bis dahin benutzte man Österreichische Marken, die auch noch bis 28.2.1919 gültig waren. Somit sind ab 18.12.1918 Mischfrankaturen möglich.

Bild eins zeigt eine Postkarte, gelaufen von Prag nach Kladno, mit Österreich Nr.189, mit 2 Heller überfrankiert und noch österreichischem Stempel

Bild zwei zeigt einen Inlandsbrief von Louny nach Brno vom 13.5.1919 der ersten Portoperiode(endete am 14.5.1919). Richtig frankiert mit 20 Heller für einfachen Brief. Der Adressat war leider unbekannt und der Brief ging zurück. Schön zu sehen der aptierte Stempel von Brno- Brünn wurde entfernt.
MisterTP has attached the following images:
  • Bild1.jpg
  • Bild3.jpg

Posts: 20,840

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Tuesday, December 30th 2014, 6:17pm

Hallo MisterTP,

warum ist denn die Marke auf dem 2. Brief geschnitten/ungezähnt? Das war doch damals unüblich, noch mit der Schere zu arbeiten, oder ist das eine Abart?
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

MisterTP

Experte

  • "MisterTP" started this thread

Posts: 93

Location: Erzgebirge

Occupation: Tischler

  • Send private message

3

Tuesday, December 30th 2014, 6:21pm

Die Hradschin-Ausgabe gab es geschnitten und gezähnt. Die Zähnungen gehen von A bis teilweise H, also bis zu 8 verschiedene Zähnungen---damit es ja nicht langweilig wird!

MisterTP

Experte

  • "MisterTP" started this thread

Posts: 93

Location: Erzgebirge

Occupation: Tischler

  • Send private message

4

Tuesday, December 30th 2014, 6:38pm

Bild 1 zeigt einen Inlandsbrief der zweiten Portoperiode mit schönem deutlichen österreichischen Stempel.
Bild 2 zeigt eine Express Postkarte nach Deutschland. Richtig frankiert mit 15Heller Ortstarif (zweite Portoperiode für Deutschland Ortstarif) und 60 Heller Eilzustellung.
MisterTP has attached the following images:
  • Bild0.jpg
  • Bild2.jpg

This post has been edited 1 times, last edit by "MisterTP" (Jan 6th 2015, 9:23pm)


Posts: 20,840

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

5

Tuesday, December 30th 2014, 6:45pm

Hallo MisterTP,

vielen Dank für die Aufklärung - aber warum hat man Marken, wenn man schon über viele Zähungsmaschinen verfügte, ungezähnt belassen?
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

MisterTP

Experte

  • "MisterTP" started this thread

Posts: 93

Location: Erzgebirge

Occupation: Tischler

  • Send private message

6

Tuesday, December 30th 2014, 7:00pm

Zur Herstellung von Briefmarken konnte man 1918 weder auferfahrene Künstler oder Drucker, noch auf Druckereien mit solcher Erfahrung zurückgreifen. Bis zur Gründung der CSR wurden die Marken entweder in Wien oder in Budapest gedruckt. Hinzu kam noch Rohstoffmagel als Kriegsfolge. Deswegen waren die ersten Ausgaben Buchdruck und geschnitten. Die Herstellung stand unter Zeitdruck, deswegen auch dreimal geänderte Herstellungsverfahren, mehrmals geänderte Zeichnung, wechselnde Qualität und Papiersorten, Farbe, Gummi und Zähnung---wie gesagt, mit der Hradschinausgabe allein kann man schon Jahre verbringen.

Posts: 20,840

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

7

Tuesday, December 30th 2014, 8:04pm

Vielen Dank für die ausführliche Erklärung - hatte ich mir schon so ähnlich gedacht, aber dank dir weiß ich es jetzt.

Es gibt sicher viele Sammler, die die 1. Ausgabe ihres schönen Landes intensiv sammeln. Da könnte man eine hochinteressante Sammlung zusammen stellen. :P :P
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

MisterTP

Experte

  • "MisterTP" started this thread

Posts: 93

Location: Erzgebirge

Occupation: Tischler

  • Send private message

8

Tuesday, December 30th 2014, 9:14pm

Hier noch eine schöne, portogerechte Buntfrankatur der dritten Portoperiode. 30Heller + 50 Heller einschreibgebühr
MisterTP has attached the following image:
  • Bild25.jpg

9

Wednesday, December 31st 2014, 1:04pm

Hallo zusammen,

genau die w.o. von @bk gestellten Fragen haben sich bei dem für mein Sammelgebiet (IM-Pfalz) - leider leider noch - spärlich vorhandenen CSR-Material auch schon gestellt: Jetzt tip-top beantwortet und mit Dank zur Kenntnis genommen !

+ Gruß !

vom Pälzer

10

Monday, August 31st 2015, 9:24pm

Hallo Bayern Klassisch,

Ausgabe Hradchin kann man auch mehrere Jahre studieren, so am Anfang sende ich diese Linken:

Ein interessantes Exponat mit deutsche Beschreibung:


http://www.exponet.info/exhibit.php?exhibit_ID=1224&lng=CZ


http://www.batz-hausen.de/mucha.htm


Peter

Posts: 20,840

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

11

Tuesday, September 1st 2015, 7:47am

Hallo Pietro,

vielen Dank für die Links - eine sehr schöne, fachlich erstklassige Sammlung und interessante Fakten über Mucha - klasse! :P
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Rainer

Experte

Posts: 208

Location: Himmelstadt

Occupation: My Job is so secret, even I do not know what I do...

  • Send private message

12

Friday, January 5th 2018, 4:15pm

Von der Tschechoslowakei suche ich auch noch Hinweise wo ich Postvorschriften finden kann welche den Zeitraum 1923-1930 in etwa betreffen. Das ist der Zeitraum als es Portozuschläge Zuschläge für Post welche mit der Overland Mail Baghdad-Haifa in den Irak/Iran versandt wurde.

Kennt da jemand Archive, vorzugsweise Online oder Sammler welche die Postvorschriften besitzen?

Post Irak-CSR ist bekannt.., die Wahrscheinlichkeit ist also gegeben dass es auch Post in der Gegenrichtung gab und evtl. sogar Portozuschläge der CSR Post.
Rainer has attached the following images:
  • L-16-2_Cover_Front_Small.jpg
  • L-16-2_Cover_Reverse_Small.jpg