You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

21

Saturday, March 5th 2011, 4:28pm

Hallo Bayernfreunde,

passend zum dem heute morgen von bayern-klassisch gezeigten Brief von Würzburg nach Bad Kissingen kann ich einen ganz ähnlichen Brief zeigen:

Er lief am 4.7.1854 auch von Würzburg nach Kissingen und wurde in Würzburg mit 6 Kreuzern Porto taxiert. Diese wurden dann in Kissingen nochmal mit Rötel bestätigt.

Der Absender war derselbe wie beim Brief von bayern klassisch (Maerker - aus dem Inhalt ersichtlich). Dieser hielt sich am 4.7.1854 jedoch nicht in seinem Wohnort Oberstein, sondern in Würzburg auf. Insofern kann man bei meinem Brief von einem "frowarded-Brief" nicht sprechen.
Ich vermute, dass die Sachlage bei dem von bayern klassisch gezeigen Brief ähnlich war und der Brief nicht in Oberstein, sondern auch in Würzburg geschrieben wurde. Das müsste man am Briefinhalt erkennen können.

Viele Grüße
bayern-kreuzer
Bayern-Kreuzer has attached the following image:
  • K2 Würzburg.jpg

Posts: 21,489

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

22

Sunday, March 6th 2011, 7:43am

Hallo Bayern-Kreuzer,

du hattest Recht - ich habe den Text meines Pendants aus Würzburg mit Obersteiner Stempel entsprechend korrigiert.

Hier zeige ich einen Portobrief aus Lindau vom Juli 1851 nach Sachsen, der 3 mal die gleiche Taxe aufweist. Dieses Phänomen ist mir aus der Anfangszeit des Postvereins geläufig - aber 1853 hören solche Briefe auf und weisen eine oder maximal 2 identischen Taxen aus. Schön ist es aber trotzdem.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
bayern klassisch has attached the following image:
  • 464646.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

23

Friday, March 11th 2011, 4:50pm

Liebe Sammlerfreunde,

eine schwere Parteisache von 13 Loth wurde am 1. März 1849
von der kgl. Regierung in Würzburg nach Kitzingen mit der Brief-
post gesandt. In der 1. Entfernungsstufe summierte sich das Porto
auf 37 Kreuzer, die der Empfänger, das Landgericht, zu zahlen hatte.

Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following image:
  • Würzburg-Kitzingen.1849.jpg

Posts: 21,489

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

24

Friday, March 11th 2011, 5:14pm

Lieber VorphilaBayern,

ein herrlicher Brief, mit 13 Loth extrem schwer. Als Dienstbrief (Parteisache) war er bis 1 Pfund Gewicht mit der Briefpost zu befördern. Als Privatbrief wäre er nur bis 4 Loth mit der Briefpost beförderbar gewesen und hätte darüber mit der Fahrpost befördert werden müssen.

Danke fürs zeigen und liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

25

Sunday, March 13th 2011, 12:25pm

Hallo Vorphilabayern

Ein grosser Brief :) :) :)

Danke fürs Zeigen.
Ich habe als schwerste Brief nur einen Brief in 16. Gewichtsstufe.
Der Brief lief von Amberg nach Pleistein in 1847, und dann notwendigerweise als Parteisache.

Viele Grüsse
Nils
Bayern-Nils has attached the following image:
  • Amberg-Pleistein 30.3.1847.jpg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

26

Thursday, March 17th 2011, 5:23pm

Hallo Bayern-Nils,

ebenfalls ein sehr schöner Brief.
Danke für das Zeigen.

Liebe Sammlerfreunde,

möchte zu diesen Thema einen weiteren Brief zeigen:
Parteisache "mit Akten" vom Magistrat Augsburg an den Magistrat
in Donauwörth vom 7. März 1849. Nachdem die Sendung 25 Loth
schwer war, summierte sich das Porto auf einen Gulden und einen
Kreuzer, also 61 Kreuzer.

Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following image:
  • Augsburg-Donauwörth.1849.jpg

Posts: 21,489

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

27

Thursday, March 17th 2011, 5:32pm

Liebe Freunde,

man muss schon sehr lange suchen, um Briefe in den zweistelligen Gewichtsstufen zu finden. Und dann sind eure auch noch so schön ...

Danke fürs zeigen und liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

28

Sunday, March 20th 2011, 5:49pm

Hallo Freunde

Beim Gewicht bin ich geschlagen :D :D
Wunderschöne Briefe Vorphilabayern. Danke fürs Zeigen.


Hier dann wieder zum normalen Gewicht, die erste Gewichtsstufe. Der Brief lief in 1848 von Regensburg nach Vilsbiburg und kostete der Empfänger 4 Kreuzer.

Was besonders an dieser Brief, ausser der schöne blaue Regensburgstempel, ist die Unterstreichung von das Portogebühr. Das habe ich bei innenbayerische Portobriefe nicht oft gesehen.

Viele Grüsse
Nils
Bayern-Nils has attached the following image:
  • Regensburg-Vilsbiburg 18.12.1848.jpg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

29

Sunday, March 20th 2011, 6:06pm

Hallo Nils,

der Brief gefällt nicht nur Dir - einfach wunderschön. Hier stimmt ja wirklich alles.

Viele Grüße
bayern-kreuzer

Posts: 21,489

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

30

Sunday, March 20th 2011, 6:16pm

Hallo Nils,

der Brief ist wunderschön - besser geht es nicht. Und dann noch in deine Wahlheimat - du musst ein glücklicher Sammler sein. :P

Die Unterstreichung von Portotaxen kenne ich bei Bayern nur in den Fällen, wenn sie mit schwarze Tinte erfolgte. Dann immer in rot, Rötel oder (später) blau. Es war wohl keine Kontrolle, sondern nur eine Hervorhebung, weil Tinte schwarz auf Brief mit schwarzer Tintenadresse nicht immer leicht lesbar war.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

31

Sunday, March 20th 2011, 6:38pm

Hallo Freunde

Danke für die Antworte. :)

Ja, ich glaube auch dass es nur ein Verdeutlichung war. Ein Kontrollstrich habe ich auf Briefe nach Vilsbiburg noch nicht gesehen. Aber so viele Briefe gibt es nach Vilsbiburg nicht in meine Sammlung, so dass ich es nicht eindeutig sagen kann.
Vielleich war der Rötel in Regensburg gemacht weil der Postbeamter selbst gedacht hatte, dass das Gebühr etwas undeutlich geschrieben war. Kann man nicht feststellen ausser bei Vergleich.

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

kreuzer

Administrator

Posts: 1,712

Location: Oberfranken

  • Send private message

32

Wednesday, April 6th 2011, 9:45pm

Hallo zusammen1

Bräuchte mal Expertenhilfe, ist leider nicht so ganz meine Zeit, hoffe es handelt sich überhaupt um einen Portobrief. :S

Gelaufen im Jahr 1835 von Kulmbach nach Bayreuth, taxiert mit 3 xr. Wie waren zu dieser Zeit die Gewichts- und Entfernungsstufen?

Anscheinend handelte es sich um einen Wertbrief, denn es findet sich der Vermerk "mit 24 fl 8 1/4 xr baar".

Viele Grüße

kreuzer
kreuzer has attached the following image:
  • Culmbach.jpeg

Posts: 21,489

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

33

Monday, April 25th 2011, 10:13am

Hallo kreuzer,

eben erst gesehen (huch!):

Es ist ein Fahrpostbrief, der vom Absender frankiert worden war (links unten: frey mit 24 Gulden 8 1/4 Kr. baar). Man hat also Geld übersandt, was mit der Briefpost nicht möglich war. Vlt. besser verschieben in einen anderen Thread.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

34

Thursday, May 26th 2011, 6:00pm

Hallo Freunde

Ich habe eine kleine Frage an euch. Gibt es Literatur mit Übersichten über die zuständige Postämter?

Der Hier gezeigte Brief aus Landshut ist nach Alteglofsheim in 1812 abgeschickt geworden. Mit dem Post hat es 4 Kreuzer gekostet. Dazu kam ein Botengang wie man auf der Presentationsvermerk sehen kann. Aber wohin lief der Brief postalisch? Ist es nur eine Frage für die Heimatphilatelisten oder gibt es irgendwo anders zu suchen?

Viele Grüsse
Nils
Bayern-Nils has attached the following image:
  • Landshut-Alteglofsheim 23.9.1812.jpg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 21,489

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

35

Thursday, May 26th 2011, 6:18pm

Hallo Nils,

früher gab es für jede Postexpedition das Lexikon, in dem jeder Ort in Bayern genannt wurde, inklusive der zuständigen Postexpedition. Um perfekt für solche Fragen gerüstet zu sein, müsste man aus jedem Jahr dieses statistische Lexikon besitzen, weil sich die Zustellbezirke häufig änderten.

Für den von dir angesprochenen Zeitraum, also die 1810er Jahre, dürfte aber selbst das schwierig sein, weil die neu geschaffenen Oberpostämter (OPÄ) selbst nicht wußten, wer für wen zuständig war.

Alles nicht so einfach ...

Eine kleine Hilfe: Wenn mehrere PE in der Nähe des Zielortes liegen, einfach messen, ob die Taxe für alle paßt, oder mit etwas Glück nur für eine PE. Die dürfte es dann gewesen sein.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

36

Thursday, May 26th 2011, 6:46pm

Hallo bayern klassisch

Deine Antwort war wie gefürchtet, ich habe es wohl auch irgendwie gewusst. Aber Danke auf jeden Fall :) :)

Deine kleine Hilfe reicht hier nicht. Der Brief ist nicht ganz und kann in erste sowohl als zweite Gewichtsstufe haben. Irgendwann kommt es vielleicht ein lokaler vorbei ;)

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

37

Thursday, May 26th 2011, 8:11pm

Hallo Bayern-Nils,

Alteglofsheim in der Oberpfalz hatte schon sehr früh eine Posthalterei (1728),
später eine kaiserliche Reichspostanstalt und ab 1.7.1808 eine kgl. bayer. Landes-
postanstalt, bzw. Postexpedition. In den Katalogen wird der Ortsname aber nur
mit "Eglofsheim" angegeben, auch die Stempel. Alteglofsheim lag an der Poststraße
von Landshut über Ergoldsbach, Buchhausen, (Alteglofsheim) , Regensburg.

Beste Grüße von VorphilaBayern

38

Thursday, May 26th 2011, 8:28pm

Hallo VorphilaBayern

8| Ach, ach, vor mir liegt der Feuser Handbuch und ich habe es gar nicht gesehen.


Besten dank für deine wache Augen :) :D

Dann ist die volle Beschreibung jetzt viel einfacher.

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

oisch

Experte

Posts: 113

Location: Neustadt / Weinstrasse

  • Send private message

39

Saturday, August 27th 2011, 10:29pm

Guten Abend,

Einen Brief gekauft ...
"zwei" bekommen ! ^^

Ich möchte hier einen Portobrief der Gewichtsstufe I (1/2 Loth) von Neustadt a. Haardt nach Mainz vom 24.5.1845 zeigen.
Bayern taxierte 4 Kr. bis zur Grenze, hinzu kamen nochmals 4 Kr. für Thurn und Taxis für die Strecke nach Mainz, so daß der
Empfänger insgesamt 8 Kr. zu bezahlen hatte
(Ich hoffe die Interpretation stimmt ... ich stehe mit diesen markenlosen Briefen tarifmäßig immer etwas auf Kriegsfuß)

Sparsamkeit war und ist kein schwäbisches oder schottisches Privileg, sondern fand und findet sich auch bei anderen Volksstämmen.

Jedenfalls wurde der Brief 3 Jahre später nach sorgfätigem Umfalten nochmals verwendet und diente nunmehr als Kuvert für
ein Schreiben von Höchst an den Oberförster (Wohlgeboren) in Königstein (Zweizeiler von Höchst als Aufgabe- und Königstein als
Ankunftsstempel vom 28. Mai 48 ). Gebühr 3 Kr + 2 Kr. Botenlohn (?)

Für eine 3. Verwendung war dann endgültig kein freier Platz mehr vorhanden

Gruß oisch
oisch has attached the following images:
  • Portobrief_10.jpg
  • Portobrief-10-RS.jpg
Wer später bremst,
ist länger schnell !

Posts: 21,489

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

40

Saturday, August 27th 2011, 10:51pm

Hallo Oisch,

ein außergewöhnlicher Brief. Deine Gebührenrechnungen teile ich. Auch der Südhesse vermag hin und wieder ein gerüttelt Maß an Sparsamkeit zu entwickeln. 8o

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"