You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

341

Monday, August 3rd 2015, 3:29pm

Schwabmünchen – Kempten 28.2.1817

Hallo zusammen,
Inhalt dieses Briefes verzählt uns über der Übel – Hungernot 1816/17
https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&….99261572,d.bGQ

Manche Wörter kann ich nicht entziffern...

Herren Joseph Anton Rial in Kempten
Schwabmünchen den 28. 2. 1817
Wir nehmen uns die Freiheit Ihnen an zu zeigen, da wir dieses Jahr sehr schöne Sommer ?? haben und jedes ?? F ½ wohlfeiler wie voriges Jahr, sie werden gewiss Ihre Zufriedenheit finden wenn an uns mit einem ansehnlichen Auftrag erteilen werden, das wir alle unsere Kräften angeweht haben um sie recht gut zu bedienen mit dieser Erwartung eines Auftrags empfehlt ?? bestens
Caspar Kukgsehn (?)

Danke A.
Filigrana has attached the following images:
  • Scan_20150803.jpg
  • Scan_20150803 (2).jpg
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

Posts: 21,337

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

342

Monday, August 3rd 2015, 3:41pm

Hallo Adriana,

schön, dass er bei dir gelandet ist und danke für den Link - 1816/17 war die schrecklichste Zeit in Bayern, ohne Frage.

Zu deinem Briefinhalt:

Quoted

Herren Joseph Anton Rial in Kempten
Schwabmünchen den 28. 2. 1817
Wir nehmen uns die Freiheit Ihnen an zu zeigen, da wir dieses Jahr sehr schöne Sommer Waaren haben und jedes d(er)z(eit) ½ Gulden wohlfeiler wie voriges Jahr, sie werden gewiss Ihre Zufriedenheit finden wenn an uns mit einem ansehnlichen Auftrag erteilen werden, das wir alle unsere Kräften angeweht haben um sie recht gut zu bedienen mit dieser Erwartung eines Auftrags empfehlt sich Ihnen bestens
Caspar Kurzlehn
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

343

Monday, August 3rd 2015, 6:29pm

Danke :)
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

344

Wednesday, August 5th 2015, 9:30pm

Hohenfurch - Kempten 1.9.1817

Hallo,
Brief von eine Weibliche Person an Zumstein aus der Zeit 1817..
LG A
Filigrana has attached the following images:
  • Scan_20150804 (3).jpg
  • Scan_20150804 (4).jpg
  • Scan_20150804 (5).jpg
  • Scan_20150804 (6).jpg
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

This post has been edited 2 times, last edit by "Filigrana" (Aug 7th 2015, 11:57am)


345

Friday, August 7th 2015, 8:44am

Morgen zusammen,
dann versuche es mit dem Inhalt dieses Briefes.
1.
Hohenfurch 6ten September 1817
Hochzuverehwende(?) Herren!
Ich kann es nicht unterlassen Ihnen meine högst Trauer volle Lage zuschreiben; in denen mich der Erste Septbr (1.9.) meiner Lieben Baase Berauben; und zwar mir einer Todes Art die mir so schmerzlich falet; Das ich möchte die Augen aus weinen; An den Schutzengel Feste Beichtete sie hin kniege die Hl Sakramente ware den ganzen Tag in Ihren Geschäft Lustig und wohl aus an den Montag frühe 3 Uhr Machte ich eine Reise naher Kaufbeuren, wo mir nach Beide mit ein ander frühe Stählten; ich geinge mit willen Glüks Wunschengen von Ihr Fort; wie mir von Benachbarten Leutenn gesagt wird ware Sie noch den ganzen Tag gesund und munter abends 3 Uhr Sahe Sie noch ein Mann; nun Kame ich 1/2 St Uhr nacher Hause
2,
Fande das ganze Hause wohl verhlasen; ich Sitzte von die Thire hin Mehr dan ¼ Stunde weillen ich glaubte Sie were aus gegangen; Endlich Kame mir ein Furcht Liese einen Mann Hinein Stmigen(?); So Bald ich Hinein Kame Fande ich Sie in dem Bethe Todt; und zwar noch So, das es zu vermuethen ware Sie were Kam einige Minuten Todt; den Schmerzen und den Schrekhen So ich dabey aus gestand Habe Könte ich rar mit Keiner Feder Beschreiben; ich Empfehle Ihre Seelle in Ihre Hl. Gebethe; von mich Bite ich Ihnen Sie mächten mich Ferner Hin Rekommandiert Sein Lasen; negsten Martiny Markt werde ich Ihnen mit Dankh Bezahlen den Tag wan ich nach Kaufbeuren Kome Kan ich nicht Bestimen villeicht erst an den Montag; an dem Ersten ist Sie gestorben den 2ten würde mir Infendiet(?); Schon in dem Jahre 1813 machte Sie ein gerichtliches Testamment wo Sie mich als einzige Erbin Ihres Vermögens einsezte; Wie als mir von ? Das Königlichen Landgerichts Ergeht Kan ich noch nicht wissen den 4ten wurde Schon das Testamment Eröfnet und Bustliciert-
3,
wan ich Solle nach dem Werthen Meines Unbedeitendes(?) Vermögens gefragt werde; So werde ich Sagen das ich Ihnen 425f Schuldig were; Solle es an Ihnen geschriben werde So Bite ich Ihnen Solches zu atestieren ich wünsche Ihnen nicht ein gleichen Falle mit dero Hr Brüder zuerleben; wie ich mit meiner Baase wie Sie noch die Lezte Waare Schukten(?) ware Sie Sehr Bestürzt das der Hr Zumstein noch in einer So Heiten Lage weren ich Empsehle mich in dero wohlgewogeheit und verbleibe Hochachtungs voll
dero
Ergebniste Dienerin
Maria Anna (Unna?) Hanin



LG A
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

This post has been edited 1 times, last edit by "Filigrana" (Aug 7th 2015, 9:50am)


346

Monday, August 10th 2015, 10:49am

München – Kempten 13.1.1795

Hallo zusammen,
ein Brief von Franz Blümle aus Augsburg hab ich in Post 261 gezeigt.
Zumstein Korrespondenz
Dieses Brief – Waren Bestellung, hat er von München nach Kempten geschickt, weil er sich zur der Zeitpunkt wegen Marktzeit dort aufhielt (2 – 3 Wochen).

Das diese Brief Franko Augsburg 4x abgeschickt würde – völlig unklar für mich..
LG A
Filigrana has attached the following images:
  • Scan_20150810.jpg
  • Scan_20150810 (2).jpg
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

Posts: 21,337

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

347

Monday, August 10th 2015, 11:30am

Hallo Adriana,

4x zahlte der Absender "franco Augsburg". Dann von dort 4x Porto bis Kempten - ein klassischer Halbfrankobrief oder auch Absatzfrankobrief genannt. Und ein schöner obendrein ...
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

348

Monday, August 10th 2015, 11:33am

Hallo.
Aber warum Halbfranko? Musste – wollte?
Danke A.
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

349

Monday, August 10th 2015, 5:17pm

Hallo Filigrana

Von München aus habe ich nur Briefe die Franko Augsburg bezahlt war wenn nach Kempten und Umgebung vor 1806. Ich denke fast dass es ein Musst war franko Augsburg zu senden. Aber dass sage ich nur wegen meine wenige Briefe und es ist eine sehr unsichere Hypothese.

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 21,337

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

350

Monday, August 10th 2015, 6:00pm

Hallo Adriana,

Nils hat Recht - ich denke, dass man von München aus bis Augsburg frankieren musste. Ob man ganz durch frankieren konnte bis Kempten, halte ich zumindest für gut möglich, auch wenn ich jetzt so einen Brief nicht zeigen kann (vor meiner Zeit).
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

351

Monday, August 10th 2015, 7:41pm

Hallo Männer,
kenne leider auch kein weiteres aus München an Zumstein...
Ich bedanke mich für eure Überlegungen.
LG A
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

352

Thursday, August 13th 2015, 7:04pm

Hallo Filigrana

Ich habe beim durchblättern dieser Brief gefunden. Glaube nicht dass den gezeigt habe.

Von Bozen 21.3.1786 nach Kempten geschickt. Wie letztlich besprochen bezahlt der Absender 6 Kreuzer Cm und der Empfänger 4 Kr Rh.

Viele Grüsse
Nils
Bayern-Nils has attached the following images:
  • Bozen-Kempten 21.3.1786.jpg
  • Bozen-Kempten 21.3.1786 tekst.jpg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

353

Thursday, August 13th 2015, 9:49pm

Reichenberg (Liberec) – Kempten/Ulm 11.1785

Guten Abend,
ich bin noch nicht ganz fertig...so einfach wirst du mich nicht los... :P

Tirol hat ein vergünstigte (Sonder) Tarif Richtung Reich. Nicht der Rest von damalige Österreich.
(Planke Sammlung Bild 5 Die Sammlung )



Ich darf hier ein Brief zeigen, welches von Reichenberg – Böhmen geschickt würde, Franko Grenze 8x CM. 4x + 4x Gebiet von andere Erblande.

Meine zusätzliche Fragen zum gezeigtem Brief:
Diese Brief hat Zumstein in Kempten nicht erreicht, Weiterleitung nach Ulm.
1, Zur die Taxen: Denke das die 4x als erste notiert wahren und später auf 8x CM korrigiert. Warum man die rechte 8x durchgestrichen hat???
2, Notierung : Per gabrl???
3, Spiegelseite: Geschickt empfiehlt sich gehorsam – wer könnte es hier schreiben?
4, Von Kempten nach Ulm kostete ein Brief 4x – wo sind sie ?

Entschuldigung ein einfacheres Brief zum Thema Österreich/Reich – Ausland Taxe bis 1789 finde ich nicht.

Danke schön Nils für dein Zeit, für das gezeigte Inhalt deines Briefes!
LG A
Filigrana has attached the following images:
  • Scan_20150813.jpg
  • Scan_20150813 (2).jpg
  • Scan_20150813 (3).jpg
  • Scan_20150813 (4).jpg
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

354

Friday, August 14th 2015, 6:59am

Tirol hat ein vergünstigte (Sonder) Tarif Richtung Reich. Nicht der Rest von damalige Österreich.
(Planke Sammlung Bild 5 Die Sammlung )



Hallo Filigrana

Ich beantworte zuerst jetzt nur diese Frage.

Der gezeigten Brief ist ganz frankiert, hier war es also kein halbfranko/halbporto. Deswegen sieht man auch hier das rote Andreaskreuz. Diese Besonderheit sieht man eigentlich ganz selten, und wird wohl deswegen auch selten besprochen. Es gab auch diese Möglichkeit dass der Absender die ganze Strecke zu bezahlen. Also hat der Absender hier 3 + 3 Kr Cm bezahlt.

Zu die andere Fragen muss ich zurückkommen, ob ich die Antworte habe.



Viele Grüsse, Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

355

Friday, August 14th 2015, 1:36pm

Hallo Nils,
danke wieder mal, die Beschreibung von sein Brief hab ich verstanden.

Fall du der Meinung bist das so lange sich meine Fragen bezüglich Taxen bei Briefen von Österreich an Zumstein beschränken, kann ich sie auch unten Österreich zeigen.
LG A
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

356

Saturday, August 15th 2015, 1:05pm

Hallo Filigrana

Dein Brief ist schwer zu beschreiben. Den Schlüssel liegt wohl eigentlich im Vermerk "Per Gabrl". Wenn der Brief von Böhmen kam, kann es vielleicht eine sklavische Verkürzung sein? Sonst gibt es viele Reichenberg - du bist sicher dass es Böhmen ist? Der rote Querstrich deutet aber an eine Teilfrankierung - woher stammt der Strich?
Wenn der Brief Kemten-Ulm normalerweise 4 Kreuzer kostete war dieser vielleicht ein doppelter Brief? Die 4 Kreuzer war ja gestrichen und in 8 irgendwo ersetzt geworden. Also viele Fragen.



Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 21,337

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

357

Saturday, August 15th 2015, 1:10pm

... vlt. heißt es "per Gab(e)lonz" ...
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

358

Saturday, August 15th 2015, 1:29pm

Hallo bayern klassisch

Ich denke eher dass es Gabel geschrieben ist. Es gibt in Böhmen zwei Orte mit dieser Name (Heute Jablonne und Jablonec). Es gibt ein Gabel in Thüringen. Und noch ein paar anderen. Aber nur gegenüber die Reichenberg-Möglichkeiten passen die zwei tschechischen am besten. So ein davon denke ich es sein kann.


Falls ist der Rote Querstrich ein böhmischer Halbfrankostrich. Dann ist es vielleicht bis Augsburg frankiert geworden, und dann mit 8 Kreuzer Cm. Weiter von Augsburg nach Kempten hat es 4 Kreuzer gekostet. Man wollte in Kempten aber nicht der Brief und der Brief ist dann weiter geschickt. Zu die 4 Kreuzer kam dann noch 4 Kreuzer von Kempten nach Ulm so dass Zumstein 8 Kreuzer Rh bezahlen musste. Alles ohne Gewähr :)


Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

359

Saturday, August 15th 2015, 1:53pm

Sonst gibt es viele Reichenberg - du bist sicher dass es Böhmen ist?


Hallo zusammen,
aus Zeitgrunden beantworte ich in Moment nur diese Frage. Ich bin mir sicher Nils – wegen Inhalte diese Briefe (Übersendung die Waren nach Prag...usw.) das es sich um Reichenberg in Böhmen handelt.
Und hier ein weiteres Brief wo es bestätigt und vielleicht auch bei Überlegungen über die Taxen hilf (auch wenn er nicht zwischen 1751 – 1789 Franko Grenze 8x CM: 4x + 4x Gebiet von andere Erblande geschickt wahr)
LG A
Filigrana has attached the following image:
  • Scan_20150815.jpg
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

360

Saturday, August 15th 2015, 2:05pm

Falls ist der Rote Querstrich ein böhmischer Halbfrankostrich. Dann ist es vielleicht bis Augsburg frankiert geworden, und dann mit 8 Kreuzer Cm.


Brief von Post 353 ist bist Österreichische Grenze von Absender 8x CM bezahlt worden, nicht bist Augsburg.
Korrigiere mich bitte wenn ich falsch liege, vielleicht habe ich was falsch verstanden..
Danke A.
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt