You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

261

Thursday, July 2nd 2015, 11:45am

Augsburg - Kempten 1.2.1785

Hallo,
vor ich mich mit Valentin Zumstein - Riedlingen (Post 257) auseinander setze, darf ich in eine Zumsteins Kiste von jemanden anderen wühlen.. :love:

Aufmerksamkeit dieses Briefes erweckte gleich der Zusatz an Adresse – Landhaus, weil ich die Briefe nur von Füßen so kenne.
An Inhalt ein interessantes Brief (bestimmt sind bei meinem transkribieren Versuch paar Fehler da..) wo Übersiedlung die Firma Zumstein & Vinzent von Memmingen nach Kempten 1784 belegt.

Herrn Zumstein Augsburg den 1.2.
& Vincent in 1785
St. Kempten
Hochwürhrende (?) Herrn!
Dero sehr Hoch Schätzbares, von 15. 1. habe richtig empfangen, und daraus vernommen, das EE, Jetz und ihre Wohnsitz zu Kempten haben, und all Sorten ihre handlungs- Geschäfte besorgen. Da uns wirklich etwas weniges von unten an Notiert: bwoll: Schiller Heuzl: Tücher ausgeht, so will E (euch) höflichst ersuchen, mit nechstem, zu schicken, wen Sie dermit versehen sein. Mein Vater ist aber Gestern nacher Salzburg, auf den Markt, und sagte mir, wenn die Hr. Zumstein kommen sollten aus foher, so sollte Ihnen von dem gemeldeten überführen, und gleich bezahlen, und sagte, sollten sie aber nicht kommen, so solle mit ein paar Zeilen berichten, selbe zu schreiben zu lasten noch Empfangen. Zwar werde Ihnen dessen Betrag übersandten, oder wenn es nicht sein könnte, das ich viel zu thun bekäme, weil er nicht hier ist, so folgst, der Betrag längstens, wen er von Salzburg zurück kommt.
Nota:...
….
mit großer Hochachtung
Franz Blümle
Filigrana has attached the following images:
  • Scan_20150702.jpg
  • Scan_20150702 (2).jpg
  • Scan_20150702 (3).jpg
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

This post has been edited 1 times, last edit by "Filigrana" (Jul 2nd 2015, 12:23pm)


262

Friday, July 3rd 2015, 11:25am

Augsburg – Kempten 3.6.1795

Hallo zusammen,
Inhalt dieses Briefes kann ich kaum lesen, vielleicht könnt ihr mindestens Teilweise fehlende Wörter hinzufügen? Sinn dieses Briefes verstehe auch nicht...
Zugefügt in Brief wahr eine Anlage: Fior (Fiorino) – Gulden. Um welche Auflistung sich hier handelt? ?(
- Absender dieses Briefes ist Bankier Johann Obwexer, Ferrari aus Vigevano einer Zumsteins Italienischen Lieferanten.


Kempten Herrn Nic. Zumstein Vinzent
Augsburg den 3 Juny 1795
Aus Ihr wertes von 30 dies dienen, das unser Schreiben an EE nicht aus eigenen Antriebe, sonden nach denen Gerichten das ? Ferrari di Vigevano geschehen ist: Dieses ? Machte uns schon lange Zeit Hostunng (?) von Ihnen bis zu erhalten, uns da wir ? von EE ? `?, so erachteten es vor ges uns bei Ihnen darum anzufragen.
Es ist uns ganz gleich ob sie uns der Hr. Ferrari die ? Übermachen, Erstens ist für EE aber vorteilhafter, indem Sie meines Rufahr (?) so als augesezet sind, als wir beim zewerten (?) wegen dem so größten ?.


Dem Hr. Ferrari ist es auf deren zuthun (?) ein die Zeit abzukurzt welche durch das für und her stecke ich ? ? ? ?

Danke A.
Filigrana has attached the following images:
  • A1.jpg
  • A2.jpg
  • Scan_20150703 (3).jpg
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

This post has been edited 1 times, last edit by "Filigrana" (Jul 3rd 2015, 6:45pm)


Posts: 21,471

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

263

Friday, July 3rd 2015, 11:42am

Kempten Herrn Nic. Zumstein Vinzent
Augsburg den 3 Juny 1795
Aus Ihr wertes von 30 dies dienen, das unser Schreiben an EE nicht aus eigenen Antriebe, sondern nach neuen Berichten das Signor Ferrari di Vigevano geschehen ist: Dieser Freund machte uns schon lange Zeit Hoffnung von Ihnen Kind zu erhalten, uns da wir nun von EE nichts empfingen, so erachteten es vor ged uns bey Ihnen darum anzufragen.

Es ist uns ganz gleich ob sie uns oder Hr. Ferrari die Kind Übermachen, Erstens ist für EE aber vortheilhafter, indem Sie keine Gefahr so augesetzt sind, als wir beim zweyten wegen dem so großen Umlauff.


Dem Hr. Ferrari ist es auch darum darum zuthun nun die Zeit abzukürtzen welche durch das hür und her senden der ?? ansonsten verloren gehet.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

264

Friday, July 3rd 2015, 12:54pm

Dieser Freund machte uns schon lange Zeit Hoffnung von Ihnen Kind zu erhalten,


Ajajaj...was wollte er damit sagen? :wacko:

Danke Ralph für deine Hilfe.
LG A
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

Posts: 21,471

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

265

Friday, July 3rd 2015, 2:59pm

Hallo Adriana,

bin mir beim 1. Buchstaben nicht sicher, aber "Rind" und "Wind" macht auch wenig Sinn. Früher Menschenhandel? 8o
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

266

Friday, July 3rd 2015, 3:23pm

Hallo Ralph,
ich füge ein interessantes Link zu in welchem die Verbindung von Zumstein & Vinzent - Sklaverei steht.
http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&e…0,d.bGQ&cad=rja

möglich ist alles..
A.
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

This post has been edited 2 times, last edit by "Filigrana" (Jul 3rd 2015, 3:41pm)


Posts: 21,471

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

267

Friday, July 3rd 2015, 3:46pm

Hallo Adriana,

ich bin immer wieder überrascht, was du alles ergooglest. :)
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

268

Friday, July 3rd 2015, 4:23pm

Der kenne ich schon lange.... immer wieder tauchen in die Briefen Namen raus welche auch in diesen Artikel vorhanden sind...und immer wieder Briefe mit sehr hohen Summen welche großes Fragezeichen darstellen für was sie bestimmt wahren...
Ich gehe da von aus das auch Zumstein in diese Geschäfte investierte.

Es ist aber nicht Antwort auf meine Frage, was der Bankier gemeint hat - denke ich.
Brief ist Franco versendet, ungewöhnlich. Falls es um sein eigenes Kind geht – Heirat? Übernahme von Zumsteins Firma von seinem Sohn? Irgendwie passt es zum der Text nicht...
Hat jemand ein Vorschlag?
LG A.
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

269

Friday, July 3rd 2015, 6:50pm

Bei diese Korrespondenz wird einen nie langweilig... :rolleyes:

Wenn dieses Fragliche Wort endet mit „s“ was kann es sein..?
Schaut nicht nach "Zins" ganz aus, aber falls ja ....dann ist die Anlage ein Kontoauszug au 18 Jahrhundert! 8o
LG A
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

Posts: 21,471

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

270

Friday, July 3rd 2015, 7:11pm

... Zins kann ich ausschließen, leider!
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

271

Friday, July 3rd 2015, 7:23pm

Na mindestens hast mir die Hoffnung – Kontoauszug nicht weggenommen! :D

Spaß zur Seite, würde gern über eine Thema was nachlesen dürfen:
Nationalgarde, III. Kl. In Kempten und Illerkreis.
LG A.
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

272

Saturday, July 4th 2015, 10:40am

Hallo die Runde

Ich verstehe warum hier Rind (statt ?Kind?) ausgeschlossen ist?

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

273

Saturday, July 4th 2015, 11:20pm

Lieber Nils,
ich danke dir für deine Überlegungen. Könnte sich eigentlich auch um zwei zusammengezogen Buchstaben handeln...leider fand ich nichts passendes.

Ich darf noch weitere Briefe von damaligen Augsburger Bankhäuser zeigen, vielleicht hilft es dieses besser zum verstehen.
LG A.
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

274

Monday, July 6th 2015, 1:30pm

Hallo zusammen,
5 Banken Verbindungen aus Augsburg hab ich bis jetzt festgestellt...Manche Daten sind leicht zum finden (Archiven und Heimatforscher, Bücher, Links, Wikipedia usw.), manche kaum – erwähnt in Texten nur nebenbei beispielsweise als „Kaufmann und Bankier aus Augsburg...“.
(In unserem Forum suchte ich auch nach vergleichbaren Briefen, leider wahr ich nicht fündig.)
Die Briefe welche ich mir näher ein geschaut habe sind aus Jahren 1775 bis 1833. In manchen Zeiträumen arbeiten verschieden Banken für Zumstein (& Vincent, & Söhne) gleichzeitig. (Diese Teil werde ich nicht in Moment sonderlich nachgehen).

Post 262 – zur fragliche Wort hab ich noch nichts vergleichbares gefunden. Alle Briefe von Augsburger Banken sind Porto Briefe außer diesem. Welches Vorschlag dieses Brief beinhaltet weiß ich immer noch nicht...Vielleicht ist es nur ganz simpel - Bankier J. Obwexer fragt nach mögliche Abwicklung zwischen Firma Ferrari und Zumstein über seine Bank. Die zugefügte Anlage könnte ein Wechselkurs sein – was aber auch nur Ratten ist.

Wie in Anfang schon geschrieben sind es 5 Banken, für Geschichte Stadt Augsburg und Handel sicherlich sehr interessant...ich werde die Briefe hier aber nur aus meine Sicht und Interesse an Zumsteins Korrespondenz hier vorstellen.
Bankhäuser:
1. Obwexer
2. Schaezler
3. Schwarz
4. Erzberger & Schmid
5. Halder

1. Bankhaus und Handelshaus Johann Obwexer & Söhne 1759 - 1812
Johann Obwexer ist aus Südtirol nach Augsburg zugewandert. 1759 stieg in den Münzhandel mit Hall/Tirol, 1764 mit der Markgrafschaft Burgau ein; finanzierte den Bau von Kattunfabrik.
2. Nachfolger Söhne Joseph Anton ( 1730-1795) und Peter Paul (1739 -1817): 1770-1779 eine Kattunmanufaktur in Bregenz; 1783-1787 mit den Schwarz, Carli, Cobres und Pedroni an einer Ochsen- und Unschlitthandlung nach Venedig; dem bayerischen Staat gewährten sie größere Anleihen; 1778-1806 exportierten sie Augsburger Kattune und schlesische Leinenstoffe nach den französischen und spanischen Kolonien in Westindien über Amsterdam und die Karibikinsel Curaçao, wofür sie amerikanische Kolonialwaren erwarben; 1811/12 Bankrott.

In Post 266 ist beigefügte Link, welches über die Investitionen und Geschäfte weiterführende Informationen anbietet.

Einer aus Briefen von diesen Bankhaus:
Augsburg – Memmingen 13.3.1775
Adressiert nur an N. Zumstein, Information über 234 richtig erhaltene Gulden.
LG A
Filigrana has attached the following images:
  • Scan_20150706.jpg
  • A - M.jpg
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

This post has been edited 2 times, last edit by "Filigrana" (Jul 18th 2015, 8:06pm)


275

Tuesday, July 7th 2015, 11:07am

Augsburg – Ulm 3.12.1798

Hallo,
ein weitere Brief von Bankier Obwexer an N. Zumstein und Söhne.

Inhalt:
Die uns mit Ihren geehrten von 1 dieß auf Carli & Comp. ? 4 dies überlasen f 323 ? 19 ??? sind eingenommen, und ruhen seiner Zeit in dero Guthaben. In jenen Stücken, wo wir einig sind, unterlassen die Wiederholung, und sind ganz Ihren Befehlen gewidmet, mit besanter Hochachtung
Johann Obwexer

Kann bitte jemand fehlende Wort (nach die 19) entziffern?

Die Geschäftsverbindung zwischen Bankier Obwexer und Carli schon Gestern ein gedeutet. Ich vermute das hier ein Auftrag über Münzen - Neuprägung geht.

Carli & Comp Bankhaus und Händlerhaus 1727 – 1826
Wechselhändler Tomaso Carli aus Comer See lest sich 1727 in Augsburg nieder. Münzhandel zwischen Westeuropa und der Levante, Verbindung mit dem Einschmelzen schlechter Münzen und Neuprägungen in Tirol, seit 1764 auch am Prägegeschäft der kaiserlichen Münzstätte in Günzburg (dort seit 1765 Betrieb einer eigenen Treib- und Seigerhütte); Kupfer- und Baumwollhandel; 1776 Einstellung der Silber- und Kupferfaktorei; 1807 zu den Kreditoren der bayerischen Krone; 1826 Konkurs.

LG A
Filigrana has attached the following images:
  • Scan_20150707.jpg
  • Scan_20150707 (2).jpg
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

Posts: 21,471

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

276

Tuesday, July 7th 2015, 11:52am

Die uns mit Ihren geehrten von 1 dieß auf Carli & Comp. ? 4 dies überlasen f 323 ? 19 ??? sind eingenommen


Hallo Adriana,

"florin 323 Kreuzer 19 Courant"
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

277

Tuesday, July 7th 2015, 2:42pm

Danke,
eigentlich hast mir zum zwei Fragen bei die Suche geholfen. :)
Valvationstabelle hat der Obwexer mitgeschickt.
LG A
Filigrana has attached the following image:
  • Scan_20150703 (3).jpg
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

Posts: 21,471

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

278

Tuesday, July 7th 2015, 5:38pm

Bitte! Valuationstabellen sind immer interessant, denn sie zeigen ja die tatsächlichen "Reduktionsverhältnisse" der Währungen untereinander und nicht die festgezurrten Paritäten der Postverträge.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 1,121

Location: Gibraltar des Norden

Occupation: Banker

  • Send private message

279

Tuesday, July 7th 2015, 9:19pm

Lesen kann ich den Text [262 ] nicht, aber gehen wir einmal davon aus dass Kind [263] das treffenden Wort ist. Menschenhandel würde ich das vielleicht nicht nennen.

Ich bin eine leidenschaftliche Leserin von Historischen Romanen. Letztes Jahre habe ich einen Roman um einen vermeintlichen Neffen von Sybille Artz Gattin von Jakob dem Reichen alias Fugger gelesen, deshalb meine nachfolgenden Überlegungen (ähnliches kenne ich auch aus anderen Historischen Romanen bei so mancher Gilde) . Praxis auch im wahren Leben ich verweise auf die Oppenheims, Rothschilds & Co

es war damals durchaus üblich dass bei Geschäftspartnern Söhne, Neffen, Bastarde (der Hausherr hatte etwas mit der Zofe und das "Corpus Delicti" dieser Union wurde irgendwann nicht mehr von der Herrin geduldet und musste weg...) in die Lehre geschickt wurden. Die Knaben welche durchaus Talent aufwiesen kamen beim jeweiligen Partner unter und dies in recht jungem Alter und wurden von der Pike auf ins jeweilige Metier eingeführt.

Meiner Vermutung nach wurde dem Augsburger so ein Azubi in Aussicht gestellt, welchen die womöglich auch dringen brauchten und deshalb die Nachfrage via Zumstein, Mittelsmann bzw Geschäftspartner von EE.

Das würde auch die Aussage "Erstens ist für EE aber vortheilhafter" erklären.


Nur so ein Gedanke :S .
Phila-Gruß

Lulu

This post has been edited 2 times, last edit by "Zockerpeppi" (Jul 7th 2015, 9:39pm)


280

Wednesday, July 8th 2015, 12:10am

Liebe Lulu,
danke für deine Gedanken...die durch aus richtig sind.
Hier paar Erläuterungen bei meine Suche:
Als erstes nach dem ich gelesen habe das Ralph dieses Wort als Kind liest, hab ich alles über diese Familie (Familien) durchgegangen was ich bis heute finden könnte oder mit Hilfe von anderen Interessanten nachlesen dürfte. Ein eigenes Sohn schließe ich aus: beide Zumsteins Brüder (Josef und Nikolaus) welche in Kempten Großhändler wahren hatten zur diese Zeitpunkt eins. In Text wehre Sohn nicht Kind geschrieben...Eine Tochter wahr es auch nicht, Zumsteins verfolgten keine Heiratspolitik wie viele andere Familien wegen Einbürgerung. Obwohl die Töchtern nicht überall eingetragen sind, kam nur ein Deutsche für die selbst aus die Heimat Savoyen in frage (Die Zumsteins Abstammung wahr Deutsch – es sind Nachkommen Deutsche Ansiedler, sie lebten und hüteten die Traditionen hunderte von Jahren in Heimastort Gressoney, für die wahren schon Nachbarorte Fremde..) Ob Bankier oder Fabrikant, kommt bei Zumsteins in 18 Jahrhundert nicht in Frage.
Ich könnte noch hier viel schreiben, aber schon der Art dieses Briefes passt nicht...

Es wahr üblich das man zum Ausbildung schon in Kinderalter angefangen hat, aber bei Firmen von Verwandten. Erst viel später nimmt diese Ausbildung weitere Spüren... Dehne Handels Politik ist sehr interessant, Beispielweise Krämerstochter aus Fam. Rial (bei mir unten Landhaus Kempten als Besitzer vorgestellt oder in Nils Briefen erwähnt) baut in Gressoney „Rial Handelsschule“ usw.
Ich muss mich bremsen, sonnst gibt es viel zum lesen...auf jeden Fall ist es kein Kind aus dehne Familie, kein Sohn kein Neffe.

Zur Wort „Menschenhandel“ Von Ralph erst als Spaß gemeint mit Zusammenhang mit diesen Wort – Kind.
Wesentlich aber ist das Worte wie Sklaverei, Menschenhandel, Kinder Arbeit usw. richtig zur damalige Zeit verstehen sind, wie du selbst schon geschrieben hast. Was für uns und unsere Mitmenschen unvorstellbar vorkommt, wahr damals ganz anders... man darf vielleicht sagen es wahren andere Zeiten.
Beispielweise sind Kindermerkte in Deutschland (Schwaben Kinder) erst 1915 abgeschafft...- Menschenhandel? In unseren Augen ja, aber damals der Alttag.
Falls dieses Wort wirklich Kind ist, geht es um keins aus dehne Familie.

Jetzt wirklich genug von mir geschrieben...was mich sehr interessieren würde wie du diese Zettel von Post 277 siehst.
Ich danke dir sehr für deine Überlegungen. LG A :)
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt