You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "Baldersbrynd" started this thread

Posts: 482

Location: DK 2640 Hedehusene

  • Send private message

1

Monday, December 2nd 2013, 3:19pm

Preußen - Rußland

Hallo Alle
Ich habe dieser Brief bekommen.
Portobrief sendet aus Memel nach Riga am 4. 7.1841. Die Ankunftsstempel in Riga isr undeutlich.
Portoangabe auf der Rückseite 1½ Sgr. mit rot geschrieben für Preußen und 35 Silberkopeken mit schwarz geschrieben für Rußland.
Der Brief ist in Memel geschrieben, siehe Kopf des Inhalt.

Viele Grüße
Jørgen
Baldersbrynd has attached the following images:
  • Memel (1).jpg
  • Memel (2).jpg
  • Memel (3).jpg
  • Memel (4).jpg
  • Memel (5).jpg

Michael

Administrator

Posts: 2,450

Location: Bergisches Land

  • Send private message

2

Monday, December 2nd 2013, 10:45pm

Hallo Jørgen,

ein sehr interessanter Brief!
Die rückseitig notierten 1 1/2 preußischen Groschen bilden das Immersatter Grenzporto.

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

  • "Baldersbrynd" started this thread

Posts: 482

Location: DK 2640 Hedehusene

  • Send private message

3

Tuesday, December 3rd 2013, 11:37am

Hallo Michael

Vielen Danke für Dein Antwort, der 1½ ist schwer zu lesen und auch der Ankunftsstempel.

Viele Grüße
Jørgen

Posts: 965

Location: Main-Kinzig-Kreis

Occupation: Dipl. Ing., Dozent

  • Send private message

4

Thursday, July 30th 2015, 11:10am

liebe Sammlerkollegen,
ich zeige hier einen Brief von STRIEGAU nach BIALA CERKIEW in Russland, Leitweg über WARSCHAU. Leider ist kein Briefinhalt vorhanden und merkwürdigerweise ist die Rückseite außer dem Siegel völlig frei von Stempeln oder Bemerkungen.
Auf der Vorderseite sind in schwarz je 49 1/2 = 99K vermerkt, was ich als jeweiligen Anteil für Preußen und für Russland in Kopeken deute. Außerdem ist noch eine rote 6 ausgeworfen.
Wer kann dazu etwas sagen?
beste Grüße
preussen_fan
Erwin W.
preussen_fan has attached the following image:
  • PortoBf-DK1-STRIEGAU-30-3 in die Ukraine.jpg
viele Grüße
Erwin W.
preussen_fan

Michael

Administrator

Posts: 2,450

Location: Bergisches Land

  • Send private message

5

Monday, August 3rd 2015, 8:20pm

Hallo Erwin,

ein Brief mit seltener russischer Destination! Schade, dass die Rückseite nichts aufweist.
Die Kopekennotierungen von zweimal 49 1/2 stehen meiner Meinung nach in keinem Zusammenhang mit dem Briefporto.

Wenn der Brief zwischen 1844 und 1851 datiert, fielen 6 Sgr. preußisches Porto an, dies entsprach ca. 18 Kopeken, dazu käme das russische Inlandsporto von 10 Kopeken.
Datiert der Brief ab 1852, fielen 6 Sgr. für die 2. Gewichtsstufe an, dies entsprach nun 20 Kop., dazu kämen 20 Kop. russ. Inlandsporto (ebenfalls 2. Gewichtsstufe).

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 965

Location: Main-Kinzig-Kreis

Occupation: Dipl. Ing., Dozent

  • Send private message

6

Tuesday, August 4th 2015, 2:39pm

Lieber Michael,
danke für deine Antwort. Was wäre, wenn der Brief von vor 1844 ist? Damals waren die Gebühren nach Russland doch viel höher. Oder passt das nicht zu der roten 6?
beste Grüße
Erwin W.
viele Grüße
Erwin W.
preussen_fan

Michael

Administrator

Posts: 2,450

Location: Bergisches Land

  • Send private message

7

Tuesday, August 4th 2015, 7:19pm

Hallo Erwin,

wenn der Brief aus 1843 ( der 30.3. lag vor dem Inkrafttreten des 1843er PVs) oder früher stammen würde, kämen 11 Sgr. preußisches Porto bis Tilsit und 17 1/2 Sgr. russisches Porto bis Bjelaja Zerkow zusammen. Eine Leitung durch Polen über Schitomir war erst mit dem PV von 1843 vereinbart worden, d.h. dein Brief wäre dann über Tilsit geleitet worden.

Egal wie, ich komme nicht auf die 2x notierten 49 1/2 Kop. ....

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 281

Location: Weilerbach/Pfalz

Occupation: Hausmann

  • Send private message

8

Sunday, August 9th 2015, 4:28pm

Hallo Erwin und Michael,

sollte der Brief tatsächlich aus 1843 stammen und der Brief über Michaels "Tilsit-Route " gelaufen sein und im Zeitraum von 1841 bis 1854: 1 Sgr. = 3,5 Kop.Sr waren = 99,75 gerundet auf 99 Kop.Sr. Verständlich ist mir aber auch nicht warum 2x 49 1/2 gerechnet wurde. Eine Ab- oder Aufrundung der Gebühren war seinerzeit nichts Ungewöhnliches. Das lag im Sinne des Postmeisters.

Gruß Alandsammler :thumbup:

Posts: 965

Location: Main-Kinzig-Kreis

Occupation: Dipl. Ing., Dozent

  • Send private message

9

Sunday, August 9th 2015, 6:51pm

hallo Michael und Alandsammler,
dann frage ich mich aber immer noch, was die rote 6 bedeutet.
beste Grüße
Erwin W.
preussen_fan
viele Grüße
Erwin W.
preussen_fan

Michael

Administrator

Posts: 2,450

Location: Bergisches Land

  • Send private message

10

Sunday, August 9th 2015, 7:20pm

Hallo Erwin,

ich fasse noch mal zusammen:
Die 6 (Sgr.) - eine sicherlich postalische Notierung - kann nur aus den Jahren 1844 - 1867 stammen.
Die zugehörigen Taxierungen habe ich aufgeführt.
1844-1851 : 6 Sgr. preußisches Porto für einen einfachen Brief
1852 - 1867 : preußisches Porto für einen Brief der 2. Gewichtsstufe.
In den Jahren vor 1844 gab es keine 6 Sgr.-Taxe in Preußen für einen Brief aus Striegau nach Russland.

Ab 1844 galt in Russland das vereinfachte Inlandsporto von 10 Kop.
Für diesen Zeitraum gibt es keine plausible Erklärung der 2x 49 1/2. Daher ist es meiner Meinung nach keine postalische Taxierung dieses Briefes.

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

11

Sunday, August 9th 2015, 7:42pm

Hallo die Runde

Eine kleine Frage von mir.

Kann die 6 ein russischen Botenlohn sein?

Preussen hatte wohl selten ein Gebühr mit hintergesetzte Bruchstrich gemacht? 6 -


Viele grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Michael

Administrator

Posts: 2,450

Location: Bergisches Land

  • Send private message

12

Sunday, August 9th 2015, 8:14pm

Hallo Nils,

ich kenne keine russischen Briefe mit einer solchen Botenlohnnotierung.

Wo siehst Du einen Bruchstrich? Die beiden Tintenstriche (rechts oben neben dem Stemeple und rechts unten bei Kiew) gehören nicht zur "6".

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

13

Sunday, August 9th 2015, 8:55pm

Hallo Michael

Ich habe den Strich neben dem Stempel zu die 6 gesehen. Kann sein irre ich mich hier.

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 21,225

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

14

Sunday, August 9th 2015, 9:08pm

Liebe Freunde,

der "Strich" war die Unterstreichung des Zielortes - mehr nicht. Ziffern mit waagrechtem Strich waren Batzen mit halben Batzen - die haben wir hier nicht vor uns. Es ist also nur eine 6.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 965

Location: Main-Kinzig-Kreis

Occupation: Dipl. Ing., Dozent

  • Send private message

15

Sunday, August 9th 2015, 9:35pm

danke allen Beteiligten für die Beiträge zu diesem wohl gar nicht so einfachen Brief.
beste Grüße
Erwin W.
preussen_fan
viele Grüße
Erwin W.
preussen_fan

Posts: 281

Location: Weilerbach/Pfalz

Occupation: Hausmann

  • Send private message

16

Monday, August 10th 2015, 1:30pm

Hallo Erwin,

anbei sind 2 Briefe abgebildet und stammen aus dem 18. Jahrhundert.

Beide Briefe zeigen eine Zustellgebühr für den jeweiligen Ort (in Kopeken).

Ich kenne diese Zustellgebühren ab 1747 bis 1783. Aber ein Botenlohn von 6 Kop. kenne ich überhaupt nicht.

Wie es im 19. Jhrt. mit der Zustellgebühr aussah weiss ich nicht, dass entzieht sich meiner Kenntnisse.

Gruß Alandsammler
Alandsammler has attached the following images:
  • Reval.jpg
  • Pernau.jpg

17

Monday, August 10th 2015, 5:02pm

Liebe Freunde,

der "Strich" war die Unterstreichung des Zielortes - mehr nicht. Ziffern mit waagrechtem Strich waren Batzen mit halben Batzen - die haben wir hier nicht vor uns. Es ist also nur eine 6.
Hallo die Runde

@bayern klassisch. Es gibt zwei Striche hier. Der unter der Zielort ist von mir nicht genannt, sondern den bei Dem Stempel.


Für mich sieht es aus ob der Strich bei dem Stempel die gleiche Farbe wie der 6 hat. Aber es kann auch an meinem Schirm liegen der die Farbwiedergabe nicht richtig darstellt. Eine besseren Antwort zu was es sein soll finden wir vielleicht wenn wir mehrere Briefe an gleichen Empfänger findet.
Obwohl man von Russland kein Botenlohn kennt ausser die von Ålandsammler gezeigt, kann es wohl auch sein dass es ein Privatbote ist der zu der Post keine Beziehung hat.

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Michael

Administrator

Posts: 2,450

Location: Bergisches Land

  • Send private message

18

Monday, August 10th 2015, 6:26pm

Hallo zusammen,

...

Auf dem Brief findet sich kein franco-Vermerk, es handelt sich um einen Portobrief.
Die "6" entspricht einer passenden preußischen Taxe von der Höhe her, von der Farbe und der Schreibweise.
Der rote Tintenstrich (rechts oben) ist auf verschiedenen preußischen Briefen zu finden, m.M.n. ein Kontrollzeichen (Taxierung, Leitweg).
Die russische Post notierte ihre Taxierungen fast ausnahmslos auf der Rückseite, mit lila oder schwarzer Tinte. Auch auf den von Alandsammler gezeigten Briefen finden sich diese rückseitig. (Abweichend hiervon wurde in Finnland verschiedentlich das Gesamtporto vorderseitig notiert)
Eine Notierung des von der russischen Post beim Empfänger eingezogenen Portos ist verschiedentlich nicht zu finden.

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 965

Location: Main-Kinzig-Kreis

Occupation: Dipl. Ing., Dozent

  • Send private message

19

Saturday, February 17th 2018, 8:11pm

liebe Freunde,
beiliegend ein Frankorief von Greifswald nach St. Petersburg. Da der Stempel von Greifswald zwischen 1824 und 1833 verwendet wurde, stammt der Brief aus dieser Zeit. Also müsste er nach dem Postvertrag von 1821 behandelt werden.
Auf der Vorderseite sieht man in Rot den Bruch 11½ / 9, daneben eine 33, die mit einem andern Stift geschrieben wurde.
Der Vorbesitzer des Briefes hatte notiert:
1825, Greifswald - Berlin - Königsberg - Memel - Polangen - Mitau - Riga - St. Petersburg
Franco = 20½ Sgr.
Anteil Preußen = 11½ Sgr.,
Anteil Russland = 9 Sgr. = 33 Papier Kopeken

Dabei wäre dann der Umrechnungsfaktor 3 2/3 Kopeken je 1 Sgr.
Könnte das so sein? Ich komme auch nicht auf die 9 Sgr. und die 11½ Sgr. Wo finde ich das im Postvertrag?
viele Grüße
Erwin W.
preussen_fan
preussen_fan has attached the following images:
  • Bf-DK1a-GREIFSWALD-12-4.jpg
  • Bf-DK1a-GREIFSWALD-12-4-Rückseite.jpg
viele Grüße
Erwin W.
preussen_fan

Michael

Administrator

Posts: 2,450

Location: Bergisches Land

  • Send private message

20

Tuesday, February 20th 2018, 6:52pm

Hallo Erwin,

ein interessanter Brief! Schade, dass er nicht genau datierbar ist. Die notierten Taxen von 11 1/2 und 9 sind etwas verwirrend, da sie im Detail nicht ganz stimmen, unterm Strich aber das richtige bei raus kommt.
Gemäß den Unterlagen zu dem 1. russisch-preußischen Postvertrag kostete ein Frankobrief von Greifswald nach St. Petersburg 20 1/2 Sgr.:
9 1/2 Sgr. betrug der preußische Anteil
11 Sgr. war das Weiterfranko an Russland für Briefe nach St. Petersburg.
In Summe wurden also die korrekten 20 1/2 Sgr. vereinnahmt, nur 1/2 Sgr. wurde falsch notiert.
Die 33 bestätigt die Vertragsangaben. In dieser Vertragsperiode wurde das Weiterfranko (und auch Portoforderungen) generell in preußischen Groschen notiert. Die Russland zustehenden 11 Sgr. entsprechen genau den notierten 33 preußischen Groschen.

Auffällig ist noch das Fehlen des Durchgangsstempels von Memel. Das kommt zwar vor, aber für Briefe aus Greifswald wäre ab 1829 die Leitung via Lübeck und dann per Dampfschiff direkt nach St. Petersburg eine gute Alternative. Dies kostete den gleichen Betrag und würde das Fehlen des Memeler Stempels erklären. Es findet sich leider aber auch kein Hinweis auf Lübeck und da das Jahr ungewiß ist, kann man hier nur vermuten.

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten