You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Minimarke

Experte

  • "Minimarke" started this thread

Posts: 1,161

Location: Bempflingen

Occupation: kfm. Angestellter

  • Send private message

1

Sunday, August 18th 2013, 3:58pm

Briefe innerhalb von Hohenzollern

Beginen möchte ich mit einem Beleg vom 27 November 1835 von Sigmaringen nach Haigerloch.
Von der Entfernungsstufe würde ich den Beleg bei 3 bis 6 Meilen einordnen wollen, Luftlinie ca. 44 km.
Etwas stutzig macht mich doch das relativ hoch angeschrieben Porto von 8 Kreuzern + 1 Bestellkreuzer.
Sodass der Empfänger gesamt 9 Kreuzer bezahlen durfte.
In Württemberg hätten 8 Kreuzer für 18 bis 24 Meilen gereicht!
Wenn wir von einem Doppelbrief ausgehen sprechen wir immer noch von 6 bis 12 Meilen.

Wie hielten das unsere Preissischen Freunde?

Schönen Sonntag

Ulrich

Finale Beschreibung
Entfernungsstufe 6 bis 12 Meilen
1 bis unter 1,5 Loth 8 Kr.
1 Bestellkreuzer
so ergeben sich die angeschriebenen 9 Kreuzer, welche dann vom Empfänger eingezogen wurden.
Minimarke has attached the following image:
  • 18351127_Sigmaringen-Haigerloch.jpg
Grüße aus Bempflingen
Ulrich

Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

This post has been edited 1 times, last edit by "Minimarke" (Aug 18th 2013, 5:54pm)


Posts: 21,637

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Sunday, August 18th 2013, 4:08pm

Hallo Minimarke,

bis 6 Meilen 3x, 4x, 6x und 8x, also hier über 1,5 bis 2 Loth Gewicht, wenn man rechnete, wie in Bayern.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

Posts: 2,480

Location: Bergisches Land

  • Send private message

3

Sunday, August 18th 2013, 4:27pm

Hallo zusammen,

die Taxen innerhalb Hohenzollerns gliederten sich zu der Zeit folgendermassen.

bis 6 Meilen: bis 1 Loth 3 Kr., bis 1,5 Loth 6 Kr., bis 2 Loth 7 Kr., bis 2,5 Loth 9 Kr.
bis 12 Meilen: 4 Kr., bis 1,5 Loth 8 Kr.

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 21,637

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

4

Sunday, August 18th 2013, 4:40pm

Lieber Michael,

wenn @Minimarke Recht hat, dann waren es unter 6 Meilen und damit kämen wir nicht auf 8x Porto.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

Posts: 2,480

Location: Bergisches Land

  • Send private message

5

Sunday, August 18th 2013, 4:48pm

Lieber bayern klassisch,

die Tarife waren aber so ...
Die Luftlinienberechnung ergibt 44 km (entspräche 5,9 Meilen)
Die Entfernungsberechnung nach dem Post- und Telegraphenhandbuch von 1868 ergibt 7 Meilen!

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Minimarke

Experte

  • "Minimarke" started this thread

Posts: 1,161

Location: Bempflingen

Occupation: kfm. Angestellter

  • Send private message

6

Sunday, August 18th 2013, 5:04pm

Danke Ihr beiden!
Dies bedeutet also 2 Entfernungsstufe waren in Preussen 6-12 Meilen, zweite Gewichstufe bis 1,5 Loth.
Erbigt dann die angeschriebenen 8 Kreuzer.
Ich denke das es für diese 2 Entfernungsstufe, innerhalb von Hohenzollern, nicht allzu viele Möglichkeiten geben wird.

Schau mer mal was so sonst noch so alles an innerhalb der Hohenzollerischen Lande gelaufenen Belege gibt!

Gruß
Ulrich
Grüße aus Bempflingen
Ulrich

Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

Michael

Administrator

Posts: 2,480

Location: Bergisches Land

  • Send private message

7

Sunday, August 18th 2013, 5:07pm

Dies bedeutet also 2 Entfernungsstufe waren in Preussen 6-12 Meilen, zweite Gewichstufe bis 1,5 Loth.
Hallo Ulrich,

dieser Tarif hatte mit dem eigentlichen preußischen Tarif nichts zu tun.
Das war "Hohenzollern-Spezial" ;)

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Minimarke

Experte

  • "Minimarke" started this thread

Posts: 1,161

Location: Bempflingen

Occupation: kfm. Angestellter

  • Send private message

8

Sunday, August 18th 2013, 5:30pm

Hallo Michael,
vielen herzlichen Dank.
Gab es dann die theoretische Möglichkeit einer dritten Entfernungsstufe innerhalb der hohenzollerischen Lande?

Gruß
Ulrich
Grüße aus Bempflingen
Ulrich

Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

9

Sunday, August 18th 2013, 5:32pm

Liebe Sammlerfreunde,

erst mit Staatsvertrag vom 7. Dezember 1849 wurde die Vereinigung der Fürstentümer Hohenzollern-Hechingen und Hohenzollern-Sigmaringen mit dem Preußischen Staatsgebiet vollzogen. Die Post wurde aber weiterhin durch Thurn und Taxis betrieben (Heinrich Stephan Geschichte der Preußischen Post, 1859).

Innerhalb Hohenzollerns galt seit 1806 (Hohenzollern-Hechingen), bzw. seit 1819 (Hohenzollern-Sigmaringen) der württ. Tarif, der am 1.4.1823 revidiert wurde bis 31.12.1860. Im Verkehr mit dem übrigen Taxisgebiet und den Postvereinsgebiet galt ab 1.6.1852 der Postvereinstarif).

Briefposttarif innerhalb Hohenzollerns:

bis 3 Meilen: bis 1 Loth 2 Kr. (1 bis unter 1,5 Loth 4 Kr.) (1,5 bis unter 2 Loth 5 Kr.) 2 bis unter 2,5 Loth 6 Kr.) (ab 2,5 bis unter 8 Loth pro 1,5 Loth 1 Kr.).

3 bis 6 Meilen: bis 1 Loth 3 Kr. (1 bis unter 1,5 Loth 6 Kr.) (1,5 bis nter 2 Loth 7 Kr.) 2 bis unter 2,5 Loth 9 Kr.) (ab 2,5 bis unter 8 Loth 1,5 Kr. , jeweils nach oben auf volle Kreuzer aufgerundet)

6 bis 12 Meilen: bis 1 Loth 4 Kr. (1 bis unter 1,5 Loth 8 Kr.) (1,5 bis unter 2 Loth 10 Kr.) 2 bis unter 2,5 Loth 12 Kr.) (ab 2,5 bis unter 8 Loth pro 1,5 Loth 2 Kr.).

12 bis 18 Meilen: bis 1 Loth 6 Kr. (1 bis unter 1,5 Loth 12 Kr.) (1,5 bis unter 2 Loth 15 Kr.) 2 bis unter 2,5 Loth 18 Kr.) (ab 2,5 bis unter 8 Loth pro 1,5 Loth 3 Kr.).

(Quelle: Die Vereinheitlichten Taxen der Thurn und Taxisschen Post von Heinz Felix Lethaus und Horst Schenk.)

Beste Grüße von VorphilaBayern

Minimarke

Experte

  • "Minimarke" started this thread

Posts: 1,161

Location: Bempflingen

Occupation: kfm. Angestellter

  • Send private message

10

Sunday, August 18th 2013, 5:55pm

Finale Version

Vielen herzlichen Dank an alle, die Bschreibung wurde beim Ursprungsbild entsprechend ergänzt!
Grüße aus Bempflingen
Ulrich

Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

11

Tuesday, August 20th 2013, 2:01pm

Liebe Sammlerfreunde,

hierzu drei Briefe innerhalb des Fürstentums Hohenzollern-Sigmaringen.

Dienstbrief von Sigmaringen (Fürstentum Hohenzollern-Sigmaringen / Thurn und Taxissches Postgebiet) aus dem Jahr 1825 nach Achberg (Fürstentum Hohenzollern-Sigmaringen - Exklave bei Lindau in Bayern). Der Brief lief über Thurn und Taxis, Baden, Württemberg und Bayern nach Lindau im Bodensee und wurde von dort mit einen Amtsboten aus der Exklave Achberg bei der Postexpedition Lindau abgeholt. Der Brief lief durch alle 4 Postgebiete gebührenfrei.

Teilfrankobrief aus Wald (Fürstentum Hohenzollern-Sigmaringen), der im 8 km entfernten Meßkirch (Großherzogtum Baden) aufgegeben wurde. Der Absender bezahlte 6 Kreuzer bis zur badisch / württembergischen Grenze. Als Porto fielen 6 Kr. für Württemberg und 4 Kr. für Bayern an, die der Empfänger bezahlte.

Unfrankierter Brief aus Wald (Fürstentum Hohenzollern-Sigmaringen), der im 8 km entfernten Meßkirch (Großherzogtum Baden) aufgegeben wurde. Der Empfänger bezahlte 9 Kreuzer Porto. Beide Briefe leider ohne Datum.

Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • Sigmaringen-Achberg.1825.01.jpg
  • Sigmaringen-Achberg.1825.02.jpg
  • Meßkirch-Achberg.01.jpg
  • Meßkirch-Achberg.02.jpg