You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,468

Location: Bergisches Land

  • Send private message

1

Friday, September 14th 2012, 9:06pm

Cholerapost

Liebe Freunde,

zur Abwehr der Anfang 1831 in Russland ausgebrochenen Cholera wurde an der russisch-preußischen Grenze ein Sanitätskorridor eingerichtet. Hereinkommende Reisende, Tiere und Waren wurden hier Desinfektionsmaßnahmen unterzogen, um die Ausbreitung in Preußen zu verhindern.

Die Briefpost wurde bereits in den Grenz-Zollstationen angehalten und desinfiziert. Hierbei wurden die Briefe perforiert und mit Essigsäure geräuchert.
Anschließend wurden sie mit einem entsprechenden Sanitätsstempel versehen und an die preußische Post weitergeleitet.

Am 4. Mai 1831 wurde ein erstes Regierungs-Edikt erlassen, dass die Räucherung der eingehenden Briefe vorschrieb.
Am 13. Juni 1831 wurde eine Anweisung mit detaillierten Beschreibungen zur Vorgehensweise erlassen.



Dieser Brief kam aus Archangelsk (7. Mai 1831) und war nach Kopenhagen in Dänemark adressiert.
In der Grenz-Zollstation Nimmersatt wurde er desinfiziert und anschließend, mit dem Stempel KÖNIGL. PR. CONTUMAZ DIRECTION zu NIMMERSATT versehen, an das Grenzpostamt Memel (15. Juni 1831) weitergeleitet.

Die Vorsichtsmaßnahmen zur Abwehr der Cholera erreichten ihr Ziel nicht, schon im September 1831 war Berlin erreicht. Die Sanitätskorridore wurden nach Westen verlegt. Der letzte Desinfektionsstempel von der russisch-preußischen Grenze datiert von Ende Oktober 1831.

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

2

Sunday, June 16th 2013, 12:04pm

Preussischer Sanitätsstempel

Hallo Michael,

da ich zu Preussen nur sehr rudimentäre Kenntnisse habe, möchte ich Dich gerne zur Seltenheit und Bewertung dieser Sanitätsstempel befragen, da mir vor kurzem ein Brief mit einem solchen Stempel angeboten worden ist. Sowiet ich mich erinnere war es ein Kastenstempel, zweizeilig mit dem Text "Sanitätsstempel". Zum Jahr kann ich nichts sagen. Welchen Wert hat so ein Brief, wenn ich davon ausgehe, dass sonst nichts besonderes an ihm ist?

Besten Dank im voraus für Deine wieteren Informationen

Gerhard

Posts: 577

Location: Lenggries - Oberbayern

Occupation: Berufsphilatelist

  • Send private message

3

Sunday, June 16th 2013, 3:07pm

Hallo @darklook,

im Feuser Vorphila-Katalog sind einige der Stempel berwertet. Könntest Du den Stempel bzw. den gesamten Brief noch etwas genauer beschreiben oder gar einen Scan einstellen ?

Beste Grüße
Postgeschichte-kemser

4

Sunday, June 16th 2013, 6:10pm

Scan

Hallo Postgeschichte Kemser,

ich habe derzeit nur einen Scan der Rückseite, da mir der Brief erst angeboten wurde.

Danke für die schnelle Antwort.

Beste Grüsse

Gerhard
darklook has attached the following image:
  • Preussen Sanitätsbrief red.jpg

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,468

Location: Bergisches Land

  • Send private message

5

Sunday, June 16th 2013, 6:48pm

Hallo Gerhard,

der Stempel wird bei Feuser mit 600,- DM geführt.
Bei Felzmann gab es 2012 eine Auktion mit einer Reihe von Cholera-Briefen. Dabei war auch ein gut erhaltener Brief mit diesem Stempel aus Posen (angeblich eine nicht bei Feuser gelistete Type des Stempels Nr. 68 ). Der Abschlag war klarer als auf deinem Brief und vorderseitig angebracht. Der Ausruf betrug 500,- €, das Los blieb unverkauft. Eine Reihe von Briefen blieb damals liegen, die Rufpreise waren wohl etwas zu ambitioniert angesetzt worden. Es handelte sich um die Auflösung der Sammlung eines bekannten Cholerapost-Sammlers.

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

6

Sunday, June 16th 2013, 9:32pm

Hallo Michael,

besten Dank für diese Informationen. Da muss ich mal abwarten, was der Brief kosten soll, zumal das ja nicht mein Gebiet ist.

Beste Grüsse

Gerhard

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,468

Location: Bergisches Land

  • Send private message

7

Friday, July 26th 2013, 7:13pm

Liebe Freunde,

hier ein Cholerabrief aus der preußischen Rheinprovinz:



Aufgegeben franco am 10.8.1831 in Elberfeld ging es nach Lyon.
Der Brief wurde doppelt diagonal durchgeschlitzt und mit Essigsäure behandelt.

Früher dachte ich mal, Cholerabriefe müssten weiter östlich aufgegeben worden sein ...
Der Aufgabestempel ist eine nicht lange verwendete Sonderform.

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 21,471

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

8

Friday, July 26th 2013, 7:58pm

Lieber Michael,

deutsche Cholerabriefe nach Frankreich sind handverlesen - ich habe keinen. ;(

Bei dem Aufgabestempel frage ich mich gerade, wie viel Restalkohol man haben muss, um auf so eine Stempelform zu kommen ... :D

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,468

Location: Bergisches Land

  • Send private message

9

Friday, July 26th 2013, 8:37pm

Lieber bayern klassisch,
deutsche Cholerabriefe nach Frankreich sind handverlesen - ich habe keinen. ;(
hatte Bayern denn was von der Cholera-Epedemie mitbekommen?
Bei dem Aufgabestempel frage ich mich gerade, wie viel Restalkohol man haben muss, um auf so eine Stempelform zu kommen ... :D
das kann ich nachvollziehen. :rolleyes:
Man war eben kreativ im Tal der Wupper.
Der Stempel wurde auch nur kurz verwendet (1831 ist belegt, nach Feuser ab 1830) und fand meines Wissens keine Nachahmer.

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 21,471

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

10

Friday, July 26th 2013, 8:42pm

Lieber Michael,

Bayern hatte ja etliche Contumazstellen eingerichtet, s. Feuser unter Cholerapost, von daher halte ich es für höchstwahrscheinlich, dass es auch in Bayern Opfer der Cholera gegeben hat.

Bayerische Briefe aus 1831, so ich sie bisher gesehen habe, zeigen keine Hinweise auf eine entsprechende Behandlung. Ich kenne das nur davor (aus 1819) bei einem Brief nach Portugal, der in Frankreich oder auf der iberischen Halbinsel abgekocht wurde, aber keine Einschnitte aufweist.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

11

Friday, July 26th 2013, 10:56pm

hatte Bayern denn was von der Cholera-Epedemie mitbekommen?


Liebe Freunde,

da ich einen 21Kr Cholera Brief Bay-Ital habe von 1866 habe ich mich mit dem Thema schon recht viel beschäftigt.
Es gab diverse Cholera Epedemien in Bayern, u.a. zu der Industrieausstellung, auch vorher und nachher, hier ist
Max von Pettenkofer eine zentrale Figur einen Brief an Ihn habe ich leider vor kurzem nicht bekommen, da ich das
Angebot zu spät gesehen habe.....kommt aber nochmal, einmal in den kommenden 15Jahren 8o :D
http://de.wikipedia.org/wiki/Max_von_Pettenkofer

Beste Grüsse
Bayern Social :)
Beste Grüsse von
Bayern Social



"Sammler sind glückliche Menschen"

12

Friday, November 1st 2013, 10:18pm

lieber bayern klassisch,

deutsche Cholerabriefe nach Frankreich sind handverlesen - ich habe keinen. ;(

ich möchte einen Brief vom 25.11.1831 zeigen, der von Hamburg nach Bordeaux gesendet wurde und dort am 4.12.1831 ankam. Ende 1831 wütete in Hamburg die Cholera und der Brief zeigt die typischen Durchstanzstellen, die vor dem Desinfizieren angebracht wurden.
Ich frage mich, warum die Briefe nach Frankreich "handverlesen" sind, ist doch Frankreich, meiner Beobachtung nach, eine der Hauptdestinationen Altdeutscher Auslandskorrespondenz.

beste Grüße
stampmix
stampmix has attached the following images:
  • Hamburg-Bordeaux_1831-VS_red.jpg
  • Hamburg-Bordeaux_1831-RS_red.jpg
  • Hamburg-Bordeaux_1831-Text_red.jpg

This post has been edited 1 times, last edit by "stampmix" (Oct 25th 2014, 10:58am)


Posts: 21,471

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

13

Saturday, November 2nd 2013, 8:37am

Hallo stampmix,

ein toller Brief vorab - hätte ich gerne von Bayern. :P :P :P

Warum sie selten sind, kann ich auch nicht sagen - vlt. gab es seitens der Empfänger das dringende Bedürfnis, sie zu entsorgen? Ich kann nur für Bayern bzw. die Südstaaten sprechen und für diesen großen Bereich gibt es kaum etwas, obwohl die dortigen Korrespondenten sicher nicht schreibfauler waren, als ihre norddeutschen oder mitteldeutschen Kollegen.

Auch Briefe in der Gegenrichtung kenne ich keinen einzigen - und das nach über 20 Jahren der Suche. So häufig können sie also nicht sein, da ich die süddeutsche Marktlage recht gut kenne.

Aufruf an alle: Wer dergleichen hat, bitte hier zeigen!
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 281

Location: Weilerbach/Pfalz

Occupation: Hausmann

  • Send private message

14

Tuesday, December 31st 2013, 2:25pm

Cholera

Hallo zusammen,

ich zeige mal gleich 2 interessante Cholera-Belege.
Der eine kam aus St. P:burg nach Schweden, der andere, von Dänemark nach Finnland.
Im nordischen Bereich war es etwas anders (siehe Beschriftung)

Gruß Alandsammler
Alandsammler has attached the following images:
  • Cholera.jpg
  • Cholera 1.jpg
  • Cholera 2.jpg

Posts: 21,471

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

15

Tuesday, December 31st 2013, 2:29pm

Hallo Alandsammler,

phantastische Briefe - so noch nicht gesehen, Chapeau!
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,468

Location: Bergisches Land

  • Send private message

16

Tuesday, December 31st 2013, 5:34pm

Hallo Alandsammler,

interessante Briefe, vor allem auch, weil die Desinfektion schon vor Erreichen des schwedischen Festlands durchgeführt.

NB: Habe mir erlaubt, die beiden Themen Cholera und Cholerapost zu einem zusammenzuführen.

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 281

Location: Weilerbach/Pfalz

Occupation: Hausmann

  • Send private message

17

Thursday, January 2nd 2014, 5:31pm

Cholerapost

Hallo zusammen,

hier ist noch eine „Desinfektions“- oder Cholerapost.
Ich hoffe, die gefällt Euch auch! ;)


Der Briefinhalt ist ein Befehl des Generalgoiverneurs Zakrevski an den Befehlshaber auf Åland, dafür zu sorgen, dass das am 4.9. in Frankreich ausgelaufene französische Schiff „La Jeune Adelaide“ oder auch „Julius“ oder „Julia“, nicht heimlich in einem Hafen auf Åland anlegt, und seine die staatliche Sicherheit gefährdende Ladung enthält. Sobald das Schiff gesehen wird, soll die Landeskanzlei in Åbo informiert werden.

Gruß Alandsammler
Alandsammler has attached the following image:
  • Cholera 3.jpg

18

Tuesday, April 1st 2014, 9:53pm

Cholerabrief Giessen - Paris 1831

hallo zusammen,

ich möchte Euch einen Cholerabrief zeigen, der am 23. August 1831 von Giessen nach Paris gesandt wurde. Adressiert an Louis Oppermann, bei Bankier C.G.Oppermann in der Rue St.George. Siegelseitig sind 2 Räucherdurchstiche gut zu erkennen.

Schön wäre es, wenn mir jemand bei der Taxierung helfen könnte.

beste Grüsse
stampmix
stampmix has attached the following images:
  • VP_Giessen-Paris_310823-V-red.jpg
  • VP_Giessen-Paris_310823-R-red.jpg

This post has been edited 1 times, last edit by "stampmix" (Oct 25th 2014, 10:58am)


Posts: 21,471

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

19

Tuesday, April 1st 2014, 10:11pm

Hallo stampmix,

wenn ich nicht irre: 6 Decimes für TT und 9 Dec. für Frankreich = 15 Dec. Gesamtporto.

Wo die Contumaz stattgefunden hat, kann ich leider nicht sagen.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

20

Friday, April 4th 2014, 11:10pm

Cholerabrief von Stuttgart nach Paris 1831

@bayern klassisch

vielen Dank erstmal für Deine Unterstützung und damit ist auch folgender Brief taxiert:

Schreiben von Stuttgart nach Paris am 22.Dezember 1831 über Strasbourg mit Grenzübergangstempel R2 "Allemagne/P.Strasbourg" und Ankunftstempel K2 PARIS? "27/Dec./1831". Auch hier sind die beiden Durchstiche siegelseitig gut zu erkennen.

Es ist mein dritter Cholerabrief von 1831 nach Frankreich, der keinen Desinfektionsstempel zeigt, sondern nur durch die Perforation und/oder Waschspuren zu identifizieren ist. Alle befördert durch T&T über Givet, Forbach und Strasbourg. Interessant wäre zu wissen, ob die Briefe vor oder nach dem Grenzübergang deszinfiziert wurden.

schönes Wochenende wünscht
stampmix
stampmix has attached the following images:
  • VP_Stuttgart-Paris_311222-V-red.jpg
  • VP_Stuttgart-Paris_311222-R-red.jpg
  • VP_Stuttgart-Paris_311222-T-red.jpg

This post has been edited 2 times, last edit by "stampmix" (Oct 25th 2014, 10:57am)


Similar threads