You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

vals59

Experte

  • "vals59" started this thread

Posts: 588

Location: Nordfrankreich

  • Send private message

1

Monday, June 4th 2012, 1:07pm

Wertbriefe Postgebühr

Ich suche, die Postgebühr von Wertbriefe von Deutschland nach Frankreich (oder Belgien) zwischen 1906 und 1919.
Im Michel Postgebühren-Handbuch habe ich nichts gefunden oder ich habe etwas verfehlt...
Viele Grüsse.
Emmanuel.

BaD

Experte

Posts: 539

Location: Dresden

Occupation: Rentner

  • Send private message

2

Monday, June 4th 2012, 7:43pm

Hallo Emmanuel,
ab 1.7.1906 bis zum 30.9.1919: Fernbriefgebühr Ausland ( bis 20 gramm Gewicht 20 Pf. weitere 20 Gramm je 10 Pf.) plus Einschreibegebühr ( 20 Pf.) plus Versicherungsgebühr ( für 240 Mark Wertangabe 5 Pfennige) je Durchgangsland ! Also bei Deutschland -Belgien = 2 Länder= 10 Pf. pro 240 Mark angegebener Wert

ab dem 1.10.1919 bis 5.5.1920: Fernbriefgebühr Ausland ( bis 20 gramm Gewicht 30 Pf. weitere 20 Gramm je 20 Pf.) plus Einschreibegebühr ( 30 Pf.) plus Versicherungsgebühr ( für 240 Mark Wertangabe 8 Pfennige) je Durchgangsland ! Also bei Deutschland -Belgien = 2 Länder= 16 Pf. pro 240 Mark angegebener Wert ( Mindestens 40 Pf.)
Beste Grüße Bernd

vals59

Experte

  • "vals59" started this thread

Posts: 588

Location: Nordfrankreich

  • Send private message

3

Monday, June 4th 2012, 8:31pm

Hallo BaD,
Vielen Dank.
Ich habe Seite 87 des Michel Postgebühren-Handbuch angesehen, aber ich wußte nicht, daß man im Teil „sonstige Gebiet“ ansehen mußte.
Viele Grüsse.
Emmanuel.

vals59

Experte

  • "vals59" started this thread

Posts: 588

Location: Nordfrankreich

  • Send private message

4

Sunday, June 10th 2012, 2:19pm

Hallo BaD,
Noch eine kleine Frage über dieses Thema:
Kannst du mich die nummer und der Datum die Postverordnung geben, der diesen Tarif gründet?
Viele Grüsse.
Emmanuel.

BaD

Experte

Posts: 539

Location: Dresden

Occupation: Rentner

  • Send private message

5

Sunday, June 10th 2012, 3:51pm

Hallo Emmanuel,
leider kann ich nicht helfen. Jahrelang habe ich versucht, die Postordnungen und Amtsblätter dieser Zeit zu erwerben. Angebote für Kopien der Amtsblätter waren da, ab 300 Euro aufwärts,da habe ich mir lieber Briefe gekauft.
In der Postordnung vom 1.7.1906 ist wohl der Tarif geregelt, der in Bezug auf den Weltpostvertrag vom 26.5.1906 nimmt. Das erkennt man schon an der Versicherungsgebühr pro 240 Mark. Im Weltpostverträgen wurde sie immer pro 300 Franken oder Franc angegeben, und der Kurs betrug über lange Zeit 100 cent = 80 Pf. also 300 Fr.=240 Mark.
Beste Grüße Bernd

vals59

Experte

  • "vals59" started this thread

Posts: 588

Location: Nordfrankreich

  • Send private message

6

Sunday, June 10th 2012, 7:03pm

Vielen Dank Bernd.
Die Primärliteratur ist in Frankreich auch sehr teuer.

Viele Grüsse.
Emmanuel.

BaD

Experte

Posts: 539

Location: Dresden

Occupation: Rentner

  • Send private message

7

Sunday, June 17th 2012, 7:58am

Hallo Emmanuel,
meine vorherigen Angaben müssen nicht stimmen!! Das Postgebührenhandbuch und vor allen Herr Oechsner in seinen Heft ( Tarife für Briefpost 1906-1923; Inflaband 12) geben ab 1906 5 Pf. Versicherungsgebühr für 240 Mark Wert pro Land an. Die 5 Pf. waren mir nicht verständlich, so das ich nachforschte. Und ich fand, das die 4 Pf. pro 240 Mark pro Land ( errechnet aus 5 cent pro 300 Franken oder Francs des Weltpostvereins) auf jeden Fall schon vor 1919 Gültigkeit hatten. Von 1906 an betrug die Versicherungsgebühr nach Belgien und Frankreich 8 Pf. pro 240 Mark, pro Land 4 Pfennige

Meine Meinung: Wertbrief , egal ob nach Frankreich oder Belgien: 20 gr. = 20 Pf. Weitere 20 gr je 10 Pf.; Einschreibegebühr 20 Pf. ; Versicherungsgebühr 8 Pf. für 240 Mark Wertangabe,
laut Anweisung auf einen durch 5 teilbaren Betrag aufgerundet.
Beste Grüße Bernd
BaD has attached the following images:
  • img248.jpg
  • img249.jpg

This post has been edited 3 times, last edit by "BaD" (Jun 17th 2012, 12:15pm)


BaD

Experte

Posts: 539

Location: Dresden

Occupation: Rentner

  • Send private message

8

Sunday, June 17th 2012, 8:10am

Wertbrief in die Schweiz 1915:
47 gramm = 20 Pf. für die ersten 20 gr. plus 2 mal 10 Pf. für weitere 40 gr. = 40 Pf.
Einschreibegebühr 20 Pf.
Versicherungsgebühr für 680 Mark = 3 mal 8 Pf = 24 Pf. aufgerundet auf eine durch 5 teilbaren Betrag = 25 Pf. Die 8 Pfennige ergeben sich aus 4 Pf. Deutschland und 4 Pf. Schweiz
Gesamtgebühr 85 Pf.
So muß es gerechnet worden sein,egal was da in den Büchern steht.
Beste Grüße Bernd
BaD has attached the following image:
  • img250.jpg

This post has been edited 1 times, last edit by "BaD" (Jun 17th 2012, 11:48am)


BaD

Experte

Posts: 539

Location: Dresden

Occupation: Rentner

  • Send private message

9

Sunday, June 17th 2012, 10:54am

Hallo Emmanuel
Wertbrief 1915 nach Dänemark ( Gärtnerauktion)
Wert 4800 Mark= 6000 Fr.; Gewicht=18 gr.; Versicherungsgebühr nach Dänemark 8 Pf. für 240 Mark Wert (Deutschland und Dänemark je 4 Pf.)
Auslandsbrief bis 20 gr.= 20 Pfennige
Einschreibegebühr = 20 Pfennige
Versicherungsgebühr: 4800 Mark / 240 Mark = 20 ; 20 *8 Pfennige = 160 Pfennige
Gesamtporto = 200 Pfennige = 2 Mark
Wie die 2 Mark Gesamtporto mit den Gebühren nach Dänemark im Postgebührenhandbuch (S. 87) errechnet werden sollten, würde mich sehr interessieren.
Emmanuel, Entschuldige Bitte meine wohl falschen Informationen vom 4.Juni.
Bernd
Versicherungsgebühr Großbritannien 12 Pf. ( Deutschland,Frankreich,Großbritannien je 4 Pf.);
BaD has attached the following image:
  • img251.jpg

This post has been edited 3 times, last edit by "BaD" (Jun 17th 2012, 12:12pm)


vals59

Experte

  • "vals59" started this thread

Posts: 588

Location: Nordfrankreich

  • Send private message

10

Sunday, June 17th 2012, 7:20pm

Hallo Bernd,

Kein Problem.Das Wichtige besteht darin, die gute Lösung gefunden zu haben.
Deine Berechnung sieht zu funktionieren aus, weil ich auch auf einem Brief 1915 nach Holland versucht habe.

35 g, 590 M. 30 Pf (bis 40 g) + 20 Pf (Reco) + Versicherung: 590/240 = 3, 3*8=24 (25 gerundet)
Gesamtporto: 30+20+25=75 Pf.
Kannst du mir die Verweise deine Anweisung geben?
Bezüglich die Seite 87 des Michel Handbuches,
Hier ist, was man für Dänemark, Färöer, Island, Schweden(über Saßnitz) und Schweiz sagt:
Zuschlag für Betrag bis 480 M: 30 Pf
über 480 M: 10 Pf für jede 240 M.

Wenn ich mich nicht irre, wäre das Franko nach Michel also wie berechnet:
18 g, 4800 M. 20 Pf(bis 20 g)+20 Pf(Reco)+ Versicherung : 30 Pf bis 480 M + 4320/240 = 18, 18*10= 1M80.
Gesamtporto: 20 Pf+20Pf+30 Pf+1M80= 2M50.

Wäre es möglich, daß es einen Irrtum in der Michel Bibel gibt?
Viele Grüsse.
Emmanuel.

This post has been edited 2 times, last edit by "vals59" (May 7th 2014, 5:37pm)


BaD

Experte

Posts: 539

Location: Dresden

Occupation: Rentner

  • Send private message

11

Sunday, June 17th 2012, 7:58pm

Hallo Emmanuel,
es gibt im Michel-Gebührenhandbuch viele Fehler, dennoch ist es auf Grund der aufgeführten Sondertarife in einige Länder unverzichtbar.
Versuche unbedingt den Nachdruck der Arbeitsgemeinschaft( ArGe) Germania der Post-und Telegraphennachrichten für das Publikum von 1907 zu erwerben, dieses Heft erklärt fast alles. Es ist bei Portoerläuterungen der Briefpost und auch der Paketpost ins Ausland ( bis 5 kg Gewicht) ein phantastisches Hilfsmittel.
Beste Grüße Bernd
BaD has attached the following images:
  • img252.jpg
  • img253.jpg

BaD

Experte

Posts: 539

Location: Dresden

Occupation: Rentner

  • Send private message

12

Sunday, June 17th 2012, 8:30pm

Nachtrag: Für Bayern galten natürlich die selben Auslandstarife.
Bayern 1913
BaD has attached the following image:
  • img254.jpg