You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Posts: 407

Location: Angermünde

Occupation: Systemanalytiker

  • Send private message

41

Sunday, August 26th 2012, 6:41pm

und für die Bestimmung der Luftlinien-Entfernung empfehle ich luftlinie.org

heku49

Experte

Posts: 404

Location: Heiligenhaus

  • Send private message

42

Sunday, August 26th 2012, 8:27pm

@ Michael,
per Luftlinie paßt es. Danke

@ preussensammler,
Danke für den Link.

Gruß Helmut

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,545

Location: Bergisches Land

  • Send private message

43

Saturday, March 16th 2013, 11:21pm

Liebe Freunde,

das betrifft eine schon länger andauernde Diskussion: Erfolgte die Abstempelung mit den Nummernstempeln während der Fahrt oder auf dem Bahnhof ?!
Es gibt z.B. von dem "907"er genügend Typen, dass eine Benutzung bei den Zügen denkbar ist. Man sollte bedenken, dass es damals häufig nur ein oder zwei Fahrten je Richtung pro Tag gab.

Bei dem folgenden Brief ist sicher, dass er in Vohwinkel gestempelt wurde:



Zugaufgabe in Langenberg, auf der Strecke (Essen-)Steele - Vohwinkel. Handschriftlicher Aufgabevermerk mit Zugstation und Datum., sowie Entwertung der Marke mit Federkreuz.
Stempelung dann am Zielpunkt der Bahnlinie in Vohwinkel mit dem Nummernstempel 1554 und Weiterleitung via Düsseldorf nach Duisburg.

Der Brief könnte auch Ausgangspunkt für eine andere Diskussion sein.
Es gibt Sammler, die eine solche doppelte Entwertung (Federkreuz und Stempel) ablehnen und sie als nur bedingt sammlewürdig ansehen ...

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 22,152

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

44

Sunday, March 17th 2013, 12:00am

Lieber Michael,

ein toller Brief.

Quoted

Es gibt Sammler, die eine solche doppelte Entwertung (Federkreuz und Stempel) ablehnen und sie als nur bedingt sammlewürdig ansehen ...


Wer das oder den ablehnt, sollte sich sein philatelistisches Lehrgeld auszahlen lassen. Können nur ein paar Heller gewesen sein ...

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,545

Location: Bergisches Land

  • Send private message

45

Monday, May 27th 2013, 8:37pm

Liebe Freunde,

hier ein Brief mit Zugaufgabe aus Cöpenick nach Moskau von 1859 oder später.
Es wurden Marken aus 3 verschiedenen Ausgaben verwendet: 2x 6 Pfennige von 1850 (Nr. 1), 3 Sgr. glatter Hintergrund von 1857 und 2 Sgr. gegitterter Hintergrund von 1858. Die Entwertung erfolgte mit dem Kursstempel BERLIN-BRESLAU.



Gerne würde ich in der Tintennotiz Kastenbrief entziffern



Kann dies jemand verifizieren?
Und was steht in der 2. Zeile?

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 22,152

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

46

Monday, May 27th 2013, 8:41pm

Lieber Michael,

ein Traumbrief - phantastisch!

Kastenbrief stimmt und darunter wurde die Unterschrift des Postbeamten angebracht, die ich nicht sicher lesen kann.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,545

Location: Bergisches Land

  • Send private message

47

Monday, May 27th 2013, 9:50pm

Lieber bayern klassisch,

danke für die schnelle Bestätigung.

NB. Der Kursstempel BERLIN-BRESLAU ist hier interessant, da damit wahrscheinlich eine Leitung im geschlossenen Transit durch Polen Richtung Moskau angezeigt wird. In West-Ost-Richtung nicht häufig zu belegen.

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 22,152

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

48

Monday, May 27th 2013, 10:06pm

Lieber Michael,

für mich ist nicht klar, warum man "Kastenbrief" notierte. Üblicherweise tat man das nur, wenn der Brief nicht frankiert, aber mit Frankovermerk versehen, oder unterfrankiert war. Das war aber, wenn ich es recht sehe, nicht der Fall.

Man müsste den Brief also in den Briefkasten am Bahnhof geworfen haben, dann diesen mit Kastenbrief - Unterschrift versehen und der Bahnpost übergeben haben. Aber die Schrift von Cöpenick und Kastenbrief sollte die gleiche sein, so dass ich mir prima vista keinen rechten Reim darauf machen kann.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,545

Location: Bergisches Land

  • Send private message

49

Monday, May 27th 2013, 10:35pm

Lieber bayern klassisch,

es wäre vorstellbar, dass der den Briefkasten leerende Beamte nicht befugt war, die Bahnstation zu notieren und er deshalb nur Kastenbrief notierte.

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 22,152

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

50

Monday, May 27th 2013, 10:42pm

Lieber Michael,

das kann auch sein - ich denke gerade, dass der Kastenleerer sicher nicht mit Einstein verwandt war und daher, gewissermaßen prophylaktisch, Kastenbrief notierte, für den Fall, dass die Frankatur nicht ausreichend gewesen und er damit seiner Pflicht nachgekommen wäre. Gott-sei-Dank hat ja alles gestimmt ...

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,545

Location: Bergisches Land

  • Send private message

51

Wednesday, July 31st 2013, 7:21pm

nach Udine

Liebe Freunde,

hier ein Zugaufgabe ca. 1857 von Rittershausen (heute Wuppertal-Oberbarmen) über Wien und Triest nach Udine.
Absender war die Türkischrotfärberei Hösterey & Gauhe.



Der Wertstempel (GSU U13a) wurde mit dem Kursstempel DÜSSELDORF-WARBURG entwertet.
Interessant die Laufzeiten:
Rittershausen-Triest (über Wien ca. 1400 km) 4 Tage
Triest-Udine (ca. 70 km) 4 Tage

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 22,152

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

52

Wednesday, July 31st 2013, 7:36pm

Lieber Michael,

starke, kalte Fallwinde von der Adria dürften der Grund gewesen sein, dass es nicht so flott weiter ging. :D

Manchmal kann man sich nur wundern - aber wir stecken halt nicht so tief in der Materie drin; vlt. gab es ein Zugunglück, einen Streik oder einen Erdrutsch in der Nähe.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 2,211

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

53

Monday, December 2nd 2013, 3:59pm

Liebe Sammelfreunde

dem lieben @Michael habe ich folgende Ganzsache an "Herrn Friedrich Brünicke Hotel Magdeburg (in) Hamburg" zu verdanken.
Aufgegeben wurde diese am Zug nach Wittenberge, wie der nebengesetzte Kursstempel zeigt.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
Magdeburger has attached the following image:
  • 18xx0404_Magdeburg_Hamburg_V90.jpg

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,545

Location: Bergisches Land

  • Send private message

54

Sunday, January 4th 2015, 4:46pm

Liebe Freunde,

hier eine Zugaufgabe aus der Rheinprovinz von ca. 1865.



Die Aufgabe erfolgt in Sobernheim an der Nahetalbahn, die Marke wurde mit dem Kursstempel Trier - Bingerbrück des II. Zuges entwertet.
Dieser findet sich auch noch mal auf der Rückseite und zusätzlich der relativ seltene (da nur 1864-66 belegt) Stempel Bingen - Frankfurt a.M. Bahnpost.
Bei Zustellung am Folgetag kassierte der Briefträger im hessischen Mainz noch einen Bestellkreuzer.
Der verklebte 1 Sgr. entsprach der Entfernungszone bis 10 Meilen.

Bei der Adresse
Herrn Benjamin Ganz
pr. Adr. ds. B. Ganz & Cie.

kann man vermuten, dass es sich hier um einen Privatbrief handelte, der nicht vom Kontoristen geöffnet werden sollte.

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 2,211

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

55

Friday, July 31st 2015, 12:28pm

2x aus MD

Liebe Sammelfreunde

mal zwei Briefe, welche jeweils am Magdeburger Bahnhof am Zug aufgegeben wurden:

Der erste Beleg stammt vom 08.10.1867 und lief nach Montpellier. Der siegelseitig Streckenstempel Berlin - Minden in blau zeigt, dass er von Berliner Beamten bearbeitet wurde, welche natürlich auch vorderseitig handschriftlich den Aufgabeort notiert haben.

Der zweite Beleg ist am 24.08.1864 aufgegeben wurden und lief nach Hönigsdorff. Der Aufgabestempel mit dem Zusatz E.P.B. 1 ist ebenfalls ein Berliner Stempel - hier noch in schwarz.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
Magdeburger has attached the following images:
  • 18671008_Magdeburg_Montpellier_V-70.jpg
  • 18671008_Magdeburg_Montpellier_R-70.jpg
  • 18640824_Magdeburg_Hönigsdorff_V_EP1-70.jpg
  • 18640824_Magdeburg_Hönigsdorff_R_EP1-70.jpg

Posts: 22,152

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

56

Friday, July 31st 2015, 1:04pm

Lieber Magdeburger,

der 1. ist ein Schaustück - traumhaft schön und höchst selten. Danke fürs Zeigen. :P :P
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,545

Location: Bergisches Land

  • Send private message

57

Tuesday, October 4th 2016, 8:56pm

Liebe Freunde,

nachdem der Aufgabeort entziffert wurde, kann ich hier einen weiteren Beleg zeigen.



Ein 3 Sgr.-GSU mit Wertstpl. Nr. 3, verwendet ca. 1854 oder später. Adressiert nach Marienwerder, wurde er in Luckenwalde direkt am Zug aufgegeben.
Luckenwalde war ein Haltepunkt auf der Strecke Halle-Berlin, 3 Stationen vor Berlin. Offensichtlich war es ein Zug ohne ambulantes Speditions-Bureau, da kein Kursstempel verwendet wurde.
Der Zugschaffner (Conducteur) machte fast alles richtig. Mit Tinte notierte er den Aufnahmeort mit Datum. Bei der Entwertung hielt er sich an die Dienst-Instruction für Post-Expediteure (1854), in der es hieß, dass Freimarken und Franco-Couverts bei Eisenbahn-Post-Transporten ohne Speditions-Bureaus ebenfalls mit Tinte zu entwerten waren. Allerdings waren nur die eigentlichen Freimarken durchzukreuzen, bei Franco-Couverts hingegen (wie üblich) die Wertziffer unten im Medaillon durchzustreichen.
Dies wurde dann in Berlin oder Marienwerder von einem Decartierungsbeamten nachgeholt.
Ob der Conducteur für diesen Fehler gerügt wurde, ist nicht überliefert. ;)

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 22,152

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

58

Tuesday, October 4th 2016, 9:04pm

Lieber Michael,

ich kann mich kaum daran erinnern, einmal von Preußen eine so anti - royalistische Entwertung gesehen zu haben. ;)

Offenbar war die versteckte Kritik an Preußens Staatsoberhaupt stärker, als die Pflicht zur Befolgung der Vorschriften.

Wieder was nettes für die Contra - Sammlung!
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,545

Location: Bergisches Land

  • Send private message

59

Saturday, March 10th 2018, 7:39pm

Liebe Freunde,

hier ein kleines Damenbriefchen aus Berlin ins thüringische Ilmenau.



Markenentwertung mit dem Kursstempel Berlin-Leipzig
Rückseitig erkennt man zunächst die Kartierung auf Arnstadt und dann die Zustellung in Ilmenau.

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,545

Location: Bergisches Land

  • Send private message

60

Sunday, July 1st 2018, 6:13pm

Liebe Freunde,

hier ein Brief der 2. Gewichtsstufe aus Dessau nach Kösen bei Naumburg.



Korrekt frankiert mit 4 Sgr. für die Entfernung von knappen 12 Meilen.
Der Brief wurde im Dessauer Bahnhof direkt aufgegeben, oben rechts wurde mit Tinte Dessau Bhf 17/8 notiert und die Freimarken mit einem Federkreuz entwertet. Der Zug lief anscheinend ohne Postconducteur, da auch rückseitig kein Kursstempel abgeschlagen wurde. Der Brief stammt von 1859 (inseitige Angabe), was nach der Postreform von 1854 bewirkte, dass auch bei der fälligen Umspedierung auf die andere Bahnstrecke keine weitere Stempelung erfolgte. So weist der Brief rückseitig nur den Kösener Ausgabestempel vom Folgetag auf.
Durch die fehlenden Kursstempel kann nun leider nicht der exakte Transportweg bestimmt werden. Zwei Möglichkeiten sind gegeben:



Entweder ging es nach westlich nach Köthen und dort über die schon lange bestehende Strecke Magdeburg-Halle(-Leipzig) oder südlich über Bitterfeld und weiter mit der im Frühjahr 1859 neu fertiggestellten Verbindung (Berlin-)Wittenberg-Bitterfeld-Halle.
Von Halle ging es weiter über Merseburg-Weissenfels nach Naumburg und von dort dann ins nahegelegene Solbad Kösen.

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten