You are not logged in.

The forums are currently offline for the following reason(s):

Aktualisierung der Foren-Software wird durchgeführt.

Posts: 22,938

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

641

Wednesday, May 29th 2019, 11:59am

Tach Pälzer,

die meisten Karten (oder zumindest sehr viele) aus den ersten Tagen und Wochen des Krieges sind in Bayern tatsächlich ohne Ankunftsstempel geblieben. Es lässt sich darüber spekulieren, warum dies so ist, zumal davor und danach anders gearbeitet wurde.

Ich persönlich denke, dass die Postler gerne mal schnell lasen, was an Primärnachrichten von der Front geschrieben wurde, auch wenn das Lesen der Texte von Correspondenzkarten den Postlern eigentlich verboten war, aber Zeitungen waren teuer und das Fernsehen und Internet noch nicht erfunden. Da war das Lesen einer Karte von einem, der mitten drin war, sicher nicht uninteressant und die bestinformierten Leute damals waren nicht ohne Grund die Postler ... ;)
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

642

Friday, August 30th 2019, 9:31am

Maikammer - Mannheim 15.08.1870

Guten Morgen zusammen,
.
zwei Tage Beförderungsdauer von Maikammer nach Mannheim, also lediglich ca. 45 km, das wäre in damaligen Zeiten normalerweise Anlass für eine Beschwerde gewesen.
.
Aber am Tag der Aufgabe, dem 15. August 1870 waren die deutschen Truppen kurz davor, den Marschall Bazaine mit seiner Rheinarmee in Metz zu einzuschließen > 14. August Schlacht von Colombey-Nouilly, 16. August Schlacht von Vionville-Mars-la-Tour, 18. August Schlacht von St. Privat-Gravelotte mit Rückzug der Franzosen in die Festung. Der für die deutschen Truppen sehr verlustreiche Erfolg hatte auf den Bahnstrecken im Hinterland zu den extremsten Belastungen während des Krieges überhaupt geführt, d.h. auch auf jener über Nancy - Vendenheim - Haguenau - Wissembourg - Winden - Neustadt a.d.Haardt.
.
Über den im Briefkopf erwähnten - von Wissembourg bis Winden nur eingleisigen - Abschnitt der pfälzischen Maximiliansbahn fuhren bereits während der Mobilmachung im Juli 1870 zwölf Militärzüge pro Tag von Mainz / Mannheim aus. Dies hatte erhebliche Einschränkungen des regulären Verkehrs zur Folge, welche mit den Material-, Truppen- und Verwundetentransporten vor bzw. nach den großen Gefechten um Metz noch weiter zunahmen. Deswegen ist es vorliegend zu der erheblichen Beförderungsverzögerung gekommen. Vom Inhalt her läßt nichts auf den Konflikt schließen, da ging es um andere, geschäftliche Differenzen zwischen Adressat und Absender.

Viele Grüße
vom Pälzer
Pälzer has attached the following images:
  • Maikammer-Wachenheim 1870-08-15.jpg
  • Maikammer-Wachenheim 1870-08-15 Briefkopf.jpg
  • Maikammer-Wachenheim 1870-08-15 rücks.jpg

Posts: 22,938

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

643

Friday, August 30th 2019, 2:21pm

... manchmal kommt eine Facette der großen Geschichte der Kriege ganz klein daher - nur muss man das alles wissen und solch ein unscheinbares Brieflein erst einmal finden.

Wenn man so etwas unerkannt schnappen kann, hat man einen Glücktag erwischt! :P
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

644

Friday, August 30th 2019, 5:09pm

...na so ganz unerkannt war es wohl nicht, der Zuschlag war auch von der Erhaltung her verhältnismäßig sehr stramm und verwundert umso mehr, als dass beim Ausruf die Rückseite gar nicht mal gezeigt ward.
.
Viele Grüße
vom Pälzer

Posts: 22,938

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

645

Friday, August 30th 2019, 5:44pm

... sieh es positiv - nach der Veröffentlichung hier würde er jetzt noch teurer werden ... ;)
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

646

Friday, August 30th 2019, 6:14pm

...nach einem Ritterschlag von @bk keine Frage :thumbsup: