You are not logged in.

The forums are currently offline for the following reason(s):

Aktualisierung der Foren-Software wird durchgeführt.

Posts: 22,938

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

161

Thursday, October 25th 2018, 6:59pm

+ 1 !

... und ein Brief mit korrigiertem Abgabestempel hat auch nicht jeder ... :P :P
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

woodcraft

Experte

Posts: 197

Location: Mitten im Saarland

Occupation: ja

  • Send private message

162

Thursday, October 25th 2018, 10:16pm

Hallo,
heute Abend möchte ich meine letztens erworbenen Belege zeigen, über die ich mich sehr freue. :rolleyes:
Zwei Ausschnitte mit den Stempeln von Fürth und Straubing als Entwerter
und einem Beleg von Fürth mit einem Ankunftsstempel von Sulzbach.
woodcraft has attached the following images:
  • 2xaufgabe.JPG
  • sulzbach.JPG

Posts: 22,938

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

163

Friday, October 26th 2018, 6:09am

Hallo woodcraft,

das ist mal ne schöne Strecke! Wow - Glückwunsch zu diesen kleinen Pretiosen der Bayernphilatelie. :P :P
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

woodcraft

Experte

Posts: 197

Location: Mitten im Saarland

Occupation: ja

  • Send private message

164

Saturday, October 27th 2018, 7:20pm

Hallo zusammen,

heute ist er endlich angekommen, auf den Beleg warte ich schon einige Tage.

In einem kleinen Konvolut Postscheine lag er unentdeckt und war für 'n Appel und 'n Ei im Direktkauf zu haben.
Und das i-Tüpfelchen ist der kopfstehende 7A-Einsatz.

Wenn die 7A-Stempel die Bedeutung 7 Uhr abends haben sollten, was macht es dann für einen Sinn, einen solchen
Stempel auf einer Postanweisung abzuschlagen? Schon der Ankunftsstempel von Sulzbach macht da eher keinen Sinn.

Ein Bekannter meinte letztens, das A könne genauso gut auch für "ante" also vormittag stehen.
woodcraft has attached the following image:
  • passau.JPG

maunzerle

Experte

  • "maunzerle" started this thread

Posts: 2,026

Location: Herkunftsort des Eichstätt-Briefes

  • Send private message

165

Sunday, October 28th 2018, 11:49am

Hallo woodcraft,


Wenn die 7A-Stempel die Bedeutung 7 Uhr abends haben sollten, was macht es dann für einen Sinn, einen solchen
Stempel auf einer Postanweisung abzuschlagen? Schon der Ankunftsstempel von Sulzbach macht da eher keinen Sinn.

Diesen Deinen Gedankengang kann ich nicht ganz nachvollziehen. Das '7A' hat in jedem dieser Stempel nicht mehr und nicht weniger Sinn als die Stundenangabe in den anderen Stempeln auch, wenn es überhaupt mit der Uhrzeit etwas zu tun hat. Aber was sollte es sonst sein? Man kann auch davon ausgehen, dass damals eine Expedition, die schon um 7 Uhr am Morgen geöffnet war, auch abends um 7 Uhr noch offen hatte, d.h. beide Vorgänge, sowohl die Ausfertigung des Postanweisung als auch die Ankunftstempelung, erfolgten während der normalen Öffnungszeiten.
Was aber an Deinem Beleg das wirklich Außergewöhnliche ist, ist der Kopfsteher, denn er beweist, dass der Einsatz nicht fix war, sondern täglich/stündlich gewechselt wurde und dass das 'A' anscheinend fix mit der '7' verbunden war, sonst gäbe es auch andere Uhrzeiten mit 'A' . Und das bringt mich jetzt auf einen wirklich plausiblen Gedanken für die Verwendung des 'A' nur im Zusammenhang mit '7'.

'7A'-Stempel gibt es ja nur von größeren Expeditionen. Nehmen wir jetzt einmal an, all diese Postanstalten hätten um 7 Uhr morgens geöffnet und um oder nach 7 Uhr abends geschlossen. Dann wäre zu folgenden Stunden geöffnet gewesen: 7, 8, 9, 10, 11, 12, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 . Unschwer ist zu erkennen, dass die Zahl 7 dabei als einzige zweimal vorkommt. Und um diese beiden nun zu unterscheiden, hat man für den Abend eine 'A' dazugesetzt. Die Sache mit den römischen und arabischen Stundenangaben ist bei dieser Überlegung aber noch nicht mit berücksichtigt.
Die Idee mit dem ante halte ich für nicht wirklich überlegenswert.
Dein Beleg ist in jedem Falle etwas ganz Außergewöhnliches und ich habe diese Verwendung eines 7A noch nie gesehen. Gratulation!

Viele Grüße von maunzerle :thumbsup:
"Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

woodcraft

Experte

Posts: 197

Location: Mitten im Saarland

Occupation: ja

  • Send private message

166

Sunday, October 28th 2018, 1:25pm

mein Gedanken war: wollte man einfach nur eine Zeitangabe darstellen, müsste es auch 4,5,6,8,9 usw. geben. Gibt es aber nicht.
Also sollte mit 7A eben genau diese Zeit abgebildet werden. Warum? Um zu belegen, daß der Beleg an diesem Tag evtl. nicht mehr
weitergeleitet wird und die Postkunden dies erkennen können. Nur was bringt das auf einer Postanweisung?
Deine Info, daß die betreffenden Poststellen ALLE bis 19 Uhr geöffnet hatten und auch ALLE morgens um 7 Uhr schon geöffnet hatten
und man dies durch den 7A Stempel unterscheiden wollte ist ein gutes Argument und das finde ich nachvollziehbar und logisch.
Vielen Dank für deine Ausführungen und viele Grüße von woodcraft

maunzerle

Experte

  • "maunzerle" started this thread

Posts: 2,026

Location: Herkunftsort des Eichstätt-Briefes

  • Send private message

167

Sunday, October 28th 2018, 1:58pm

Hallo woodcraft.
Ich hatte meinen post vorhin kaum abgesandt, da kam mir tatsächlich auch noch der Gedanke mit der verspäteten Aufgabe und der Tatsache, dass so ein Brief an diesem Tag nicht mehr abging. Da müssten jetzt die Ankunftstempel aller vorliegenden 7A-Briefe mal kontrolliert werden.

Kann dann auch sein, dass in Sulzbach die Briefe alle nach dem letzten Bestellgang eingingen und abends liegenblieben. Und außerdem konnte es natürlich immer sein, dass ein Stempel auch für einen Zweck verwendet wurde, für den er nicht gedacht war, z.B. bei Deiner Postanweisung.

Auf jeden Fall bringt Dein Stück wieder Leben in die Sache.
Viele Grüße von maunzerle :thumbsup:
"Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

woodcraft

Experte

Posts: 197

Location: Mitten im Saarland

Occupation: ja

  • Send private message

168

Friday, December 7th 2018, 9:41pm

Hallo zusammen,
heute ist ein Brief bei mir angekommen der mich staunen lässt.
Aufgegeben in Fürth am 17.11.1860 ca. um 19 Uhr - unter der Annahme, daß der Stempel selbiges aussagt.
Angekommen in Kempten am folgenden Tag und noch postalisch behandelt, ausgetragen, geöffnet, gelesen.
Wie ging das? Um die Zeit ist es täglich 8 Stunden 42 Minuten hell. Bei einer Stecke von über 250 km
wären das im Schnitt 30 km/h. Wie haben die das gemacht?
woodcraft has attached the following images:
  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg

Posts: 22,938

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

169

Friday, December 7th 2018, 9:49pm

Hallo woodcraft,

es hätte mich gewundert, wenn es länger gedauert hätte ...

http://www.ieg-maps.de/gif/e861d_a3.htm
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

woodcraft

Experte

Posts: 197

Location: Mitten im Saarland

Occupation: ja

  • Send private message

170

Friday, December 7th 2018, 10:22pm

nach Bahnverbindungen hab ich schon gesucht und diese Seite gefunden.

http://www.bitte-einsteigen.de/images/Fu…n-wikipedia.pdf
Danach erscheint 1860 das Wegenetz der Eisenbahn noch recht unzusammenhängend.
Deine Karte, vielen Dank dafür, ist zwar von 1862, aber darauf erscheint alles
viel zusammenhängender. Wenn's die Verbindungen schon 1860 so gab ist es über Nürnberg,
Gunzenhausen, Augsburg sicher kein Problem in einem Tag.

Klesammler

Experte

Posts: 1,150

Location: Kreis Kleve

Occupation: habe ich (noch)

  • Send private message

171

Friday, December 7th 2018, 10:55pm

Hallo,

hier der Link zu der Karte vom 31.12.1859. Im Jahr 1860 war das kein großes Kunststück mehr. Es führt anhand angebrachter Stempel mitunter zu großem Erstaunen, wenn das Poststück einen riesigen Umweg machte. Wir dürfen aber nicht vergessen: Zu der Zeit galt die Regel, daß die schnellste Verbindung genutzt wurde.
http://www.ieg-maps.de/gif/e859d_a4.htm


Dieter

This post has been edited 1 times, last edit by "Klesammler" (Dec 7th 2018, 11:07pm)


172

Monday, January 14th 2019, 2:55pm

Hallo Sammlerfreunde,

ein BAMBERG 7 A war hier noch nicht zu sehen.

Gruß
bayernjäger
bayernjäger has attached the following image:
  • BA-7A.jpg

Posts: 22,938

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

173

Monday, January 14th 2019, 4:09pm

... und die Vorausentwertung durch privaten Absenderstempel sollten wir auch nicht gering schätzen! :)
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

Posts: 3,744

Location: Niederrhein Germany

Occupation: Transportmanager

  • Send private message

174

Wednesday, July 17th 2019, 5:32pm

7A - Stempel

Hallo liebe Freunde,

... so richtig gut geschnitten wurde diese Marke leider nicht, anscheinend hat es auch niemanden gestört, dass noch ein längeres Stück Seidenfaden anhängt .... ich habe ihn mitgenommen, weil der 7A-Stempel gut lesbar ist ... eingetroffen ist der Brief vom 30.08.1861 am 31.08. in Monheim.

Schöne Grüße
Bayern-Nerv Volker
bayern-nerv has attached the following image:
  • 7A 001.jpg
Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)

Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?

woodcraft

Experte

Posts: 197

Location: Mitten im Saarland

Occupation: ja

  • Send private message

175

Wednesday, August 28th 2019, 8:17pm

Hallo zusammen,

heute hat ein netter Brief den Weg zu mir gefunden über den ich mich sehr freue - auch weil
er überhaupt ankam, was in letzter Zeit eher nicht so war.

Aufgegeben am 28.9.58 in Passau zur Beförderung nach Hengersberg.
Die Marke ist aber leider keine 2IA, aber ausgefüllte Ecken hat sie schon.
woodcraft has attached the following image:
  • 1.jpg

Posts: 22,938

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

176

Wednesday, August 28th 2019, 8:53pm

Hallo woodcraft,

eine 2Ia mit 7A - Stempel, da hänge ich mich nicht allzu weit aus dem Fenster, wirst du vermutlich niemals zu Gesicht bekommen, selbst wenn du dich in den rumänischen Karpaten von einem finsteren, adligen Einheimischen in der Nacht beißen lässt ...
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus