You are not logged in.

The forums are currently offline for the following reason(s):

Aktualisierung der Foren-Software wird durchgeführt.

1

Friday, August 8th 2014, 6:49pm

Frankreich - Thurn und Taxis

Liebe Sammlerfreunde,

hierzu folgender Brief:
Unfrankierter Brief aus Beaune (Frankreich) mit Forwarder nach Straßburg (Frankreich Dep. 67 Bas Rhin) vom 15. Januar 1806, nach Frankfurt am Main (Freie Reichsstadt, erst im Rheinbundvertrag vom 12. Juli 1806 an Carl Theodor von Dalberg und da zum Fürstentum Aschaffenburg). Der Empfänger bezahlte 4 Batzen Porto.

Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • Straßburg-Frankfurt.1806.01.jpg
  • Straßburg-Frankfurt.1806.02.jpg

This post has been edited 1 times, last edit by "VorphilaBayern" (Dec 7th 2017, 5:17am)


Posts: 22,938

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Tuesday, December 29th 2015, 12:40pm

Frankreich - Pfalz überrheinische Zeit

Liebe Freunde,

vielen Briefe kenne ich nicht, die aus Frankreich während der kurzen Phase der überrheinischen Zeit in die Pfalz liefen. Daher bin ich sehr glücklich, gleich deren 2 hier zeigen zu dürfen.

Der 1. wurde in Strasbourg am 28.5.1815 nach Landau in der Pfalz als Portobrief abgeschickt. Die Aufgabepost notierte 3 Decimes = knapp 9 Kreuzer für die Abgabepost, die komplett an Frankreich zurück zu überweisen (verrechnen) waren. Das Gewicht betrug unter 6g.

Der 2. wurde ebenfalls in Strasbourg (67 war die Departementsnummer und die ist es noch heute!) aufgegeben, jetzt aber am 2.6.1815. Weil er aber 6 bis unter 8g schwer war, kostete er eine Decime mehr = 4 Decimes, die ebenfalls von der überrheinischen Taxispost an Frankreich zurücküberwiesen werden mussten.

Die Inhalte kann ich leider nicht deuten und bin für Übersetzungen sehr dankbar.
bayern klassisch has attached the following images:
  • IMG_20151229_0003.jpg
  • IMG_20151229_0004.jpg
  • IMG_20151229_0005.jpg
  • IMG_20151229_0006.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

Posts: 22,938

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

3

Friday, September 30th 2016, 12:10pm

Liebe Freunde,

heute zeige ich einen Brief aus Bouxwiller vom 1.1.1847 nach Frankfurt am Main, TuT. Der Brief war bezahlt mit 2 Dec. / 5 Dec. / zusammen 7 Decimes, wie wir siegelseitig sehen können. Die 2 Dec. waren für Frankreich (im Zähler), die 5 Decimes das Weiterfranko für Taxis im Nenner gelistet worden.

Wichtig zu erkennen wäre der franz. Stempel hinten - aber ich kann ihn nicht entziffern.

Umgekehrt liefen Briefe aus Hessen nach Bouxwiller praktisch immer über die Pfalz und dort von Worm Richtung Landau - Wissembourg, weswegen sie auch den dortigen Grenzübergangsstempel Tour T - Wissembourg zeigen.

Nach vielen Jahren gelang es mir endlich mal einen in Gegenrichtung zu finden und jetzt ist der Beweisstempel für den franz. Postlauf schwer zu erkennen ... es könnte Strasbourg heißen, aber sicher bin ich mir nicht.
bayern klassisch has attached the following image:
  • 016.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

Posts: 22,938

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

4

Wednesday, December 6th 2017, 11:45am

Liebe Freunde,

vlt. kann man bei der Überschrift das Komma und was danach folgt weglassen, dann passt auch dieser Brief gut hier herein.

Bordeaux im 32. Departement über Baden, Württemberg und Bayern nach Jena (Thurn und Taxis) vom 4.12.1817.

Die Gebühren interpretiere ich wie folgt: 40 Kr. für Frankreich oben rechts. 12 Kr. für den Transit durch Baden und Württemberg (darunter) = 52 Kr. Auslage für fremde Posten. Dazu in Nürnberg 12 Kr. für Bayern bis Hof = 64 Kr., also 1 Gulden 4 Kr.. Diese von Taxis in 15 1/6 Gutegroschen reduziert (ich habe vorher noch nie Sechstel - Groschen überhaupt gesehen!) plus 1 1/2 Gutegroschen für Taxis Inland = 16 2/3 Gutegroschen beim Empfänger in Jena. Hinten nichts ...

Ich denke nicht, dass der Brief so regulär lief, denn Taxis hatte ja 1801 einen eigenen Postvertrag mit Frankreich, der auch 1817 noch immer galt. Aber die Angabe "Sachsen" bzw. "Saxe" dürfte die französische Post dazu verleitet haben, ihn Bayern zu geben, welches ihn nach dem Postvertrag mit Frankreich und Sachsen auch hätte transportieren sollen.

So kam Bayern in den Genuss von 12 Kr., die sonst nicht zu bekommen gewesen wären ...
bayern klassisch has attached the following image:
  • IMG_20171206_0002.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

Posts: 22,938

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

5

Tuesday, February 6th 2018, 4:00pm

Liebe Freunde,

heute zeige ich einen Portobrief der Gebrüder Baumann in Bollwiller im wunderschönen Elsass vom 30.3.1840 nach Hanau (Taxis) mit dem Laufweg über Baden (Strasbourg - Kehl - Frankfurt).

In Frankfurt wurde Frankreichs Porto mit 2 Batzen in hellblauer Tinte notiert und das eigene Porto bis Hanau mit 3- = 3 1/2 Batzen festgesetzt.

Diese 5- = 5 1/2 Batzen wurden mittig in Rötel wiederholt (Frankreich hatte seinen C.F.2.R. = Correspondance Francais 2. Rayon Stempel leider genau auf dem Wort Hanau abgeschlagen, weswegen er kaum zu erkennen war (aus dem 1. Rayon Frankreichs kosteten Portobriefe 1- Batzen, aus dem 2. Rayon wie hier 2 Batzen usw., wobei 1 Batzen immer gleich 4 Kreuzer rheinisch entsprach).

Der Empfänger rechnete später jedoch diese 5 1/2 Batzen in 22 Kreuzer um (Bleistift rechts mittig).

Für mich kaufentscheidend war der sehr adrette Briefkopf auf deutsch, allerdings mit erstklassigem französischem Geschmack, der den Vermerk "Poste restante Soultz" trug, da Bollwiller noch keine eigene Post hatte und man wohl jeden Tag nach Soultz fuhr, um seine Geschäfte zu erledigen (ca. 4 km Entfernung).

Meine Fragen an die Frankreich - Experten wären: Kostete ein Postfach etwas in Frankreich damals? Kostete ein Poste restante Soultz gestellter Brief mehr, als ein gewöhnlicher Portobrief ohne Poste restante?
bayern klassisch has attached the following images:
  • 001.jpg
  • 002.jpg
  • 003.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

6

Thursday, May 23rd 2019, 9:49pm

Saar-Union - Bad Ems 05.08.1843

Hallo Sammlerfreunde,-

das Minibrieflein anbei mit C.F.2.R. = Correspondance Francais 2. Rayon kann ich mit den blauen Taxierungsvermerken leider nicht deuten. Wer kann auch zu dem in schwarzer Tinte über dem C.F.R.2-Abschlag notieren 2/4 helfen ?
-
Viele Grüße
vom Pälzer
Pälzer has attached the following images:
  • Saar-Union-Bad Ems 1843-08-05.jpg
  • Saar-Union-Bad Ems 1843-08-05 rücks.jpg

Posts: 22,938

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

7

Thursday, May 23rd 2019, 10:28pm

Hallo Pälzer,

nettes Briefchen!

Die obere Taxe, die man für Frankreich notiert hatte, kann ich nicht sicher lesen: 2 ?/? - evtl. 2 1/3, 2 1/4 oder dergleichen. Das wären dann 9 oder 8 Kreuzer.

Darunter die preussische Transittaxe von 3 Groschen = 10,5 Kreuzer (waren Rundungen erlaubt, dann 11 Kreuzer).

Addiert man diese auf ca. 20 Kreuzer, so kämen für TT weitere 4 Kreuzer von der Postgrenze Preussens bis zum Zielort dazu, die als 24 Kr. oben angeschrieben wurden. Bestellgeld entfiel wohl, da Postfach.
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

8

Thursday, May 23rd 2019, 10:44pm

Hallo bk,.

das ging ja jetzt wieder mal wieder Blitz ! :thumbup: Ich hatte schon befürchtet, den Beleg in den falschen thread einzustellen, da ich noch nicht mal genau wusste, dass Bad Ems seinerzeit im TuT-Kreuzergebiet lag. Ich gehe mal davon aus dass der C.F.R.2 an der Grenze Frankreich-Preussen abgeschlagen wurde, oder erfolgte das schon am Aufgabeort ? Blau austaxiert müsste wohl an der Grenze in Preussen worden sein und schwarz am Zielort im TuT-Gebiet ? -


Viele Grüße
vom Pälzer

Posts: 22,938

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

9

Thursday, May 23rd 2019, 11:03pm

Hallo Pälzer,

ja, blaue Tinte Preussen und schwarz TT. Ganz tief im Hinterkopf hatte ich mal 2 1/3 Sgr. für Frankreich, aber das muss nicht stimmen.

Bad Ems gehörte m. W. immer zu TT und 4 Kr. Taxe vom linken Rhein (Preussen) nach Bad Ems dürfte auch passen.

Der CFR2 war französisch. M. E. könnte er in Forbach abgeschlagen worden sein.
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

11

Monday, August 26th 2019, 8:45pm

Mulhouse - Bad Ems 04.01.1846

Hallo zusammen,
.
wieder einmal sprießen die Fragezeichen um einen Ems-Brief aus Frankreich. Es scheint ein Portobrief zu sein, der im Grenztarif begünstigt nach Preussen lief. Aber waren das dann 6 Decimen in Rötel, wovon 1 Decime in Frankreich blieb ? Was zahlte der Empfänger in Ems ? Und was bedeutet die schwarze 17 oben, ist das postalisch ? 17 Sgr können es wohl kaum an Porto in Ems gewesen sein. Auf der Rückseite findet sich nur ein schwarzer Durchgangsabschlag von Strasbourg vom 04.01.46 und der Ankunftsstempel in Ems von 06.01.46.
.
Viele Grüße
vom Pälzer
Pälzer has attached the following image:
  • Mulhouse-Bad Ems 1845-01-04.jpg

Posts: 22,938

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

12

Monday, August 26th 2019, 9:16pm

Hallo Pälzer,

6x (20 Centimes) für Frankreich plus 11x für Thurn und Taxis (Ems gehörte zu Nassau und kam erst nach dem 1866er Krieg an Preussen) = 17x in toto.
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

13

Monday, August 26th 2019, 9:45pm

Hallo bk,
.
besten Dank, dass Du wieder mal einen Unwissenden aus dem Sumpf gezogen hast. Langsam dämmert mir das mit TuT, die haben in schwarzer Tinte das Porto angeschrieben und der Beleg in post6 hat nur deswegen - zwischendurch - was mit Preussen und blau angeschriebenen Sgr`s zu tun gehabt, weil der von Frankreich über Preussen im Transit nach Nassau gelaufen ist. Was für ein Chaos :thumbsup:
.
Viele Grüße
vom Pälzer

Posts: 22,938

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

14

Tuesday, August 27th 2019, 6:32am

Hallo Pälzer,

TT hat nie in blauer Tinte notiert in der VMZ - oft mit schwarzer Tinte, oder FFM mit Rötel (früher) und in den 1840er Jahren mit oranger Tinte, was recht auffällig ist.

Bei TT ist halt die Problematik, dass sie in Kreuzern, Batzen und Groschen taxierten, je nach Ort der Taxierung bzw. Zielort und dahinter zu steigen mit dem o. g. Farbenspiel ist nicht immer einfach, aber man kann es hinbekommen.
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus