You are not logged in.

Posts: 1,289

Location: Main-Kinzig-Kreis

Occupation: Dipl. Ing., Dozent

  • Send private message

21

Wednesday, August 14th 2019, 7:26pm

liebe Sammlerfreunde,
bei folgendem Insinuationsdokument, das ich wegen des Stempels in Liegnitzer Sonderform genommen habe, möchte ich gerne wissen, wie es versendet wurde. So wie es in Abbild 1 gefaltet wurde sicher nicht, da dann die beiden Ausgabestempel nicht abgeschlagen werden konnten. Da denke ich eher , so wie in Abbild 2. Allerdings wäre das doch ein unhandliches Format gewesen. Ich zeige in den weiteren Bildern noch die komplette Vorder- und Rückseite. Auf eure Meinungen bin ich gespannt.
preussen_fan has attached the following images:
  • Insinuation KaIV SAGAN 19 3 (1854) 12-1.jpg
  • Insinuation KaIV SAGAN 19 3 (1854) 12-1 aufgefaltet vorne.jpg
  • Insinuation KaIV SAGAN 19 3 (1854) 12-1 komplett innen.jpg
  • Insinuation KaIV SAGAN 19 3 (1854) 12-1 komplett außen.jpg
viele Grüße
Erwin W.
preussen_fan

Michael

Administrator

Posts: 2,659

Location: Bergisches Land

  • Send private message

22

Wednesday, August 14th 2019, 10:13pm

Lieber Erwin,

meistens waren diese Dokumente tatsächlich in einem Hochkantformat relativ schmal gefaltet. Das passt bei deinem Beleg jetzt nicht gut. Vermutlich war aber zumindest das rechte Drittel nach hinten gefaltet und ein Teil des linken Drittels. Der Text sollte ja nicht offen bleiben.

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 1,289

Location: Main-Kinzig-Kreis

Occupation: Dipl. Ing., Dozent

  • Send private message

23

Thursday, August 15th 2019, 7:52pm

lieber Michael,
ich denke auch, dass der rechte Teil nach hinten gefaltet war. Dabei ließen sich die beiden Ausgabestempel so abschlagen.
viele Grüße
Erwin W.
preussen_fan