You are not logged in.

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 22,836

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

1

Saturday, April 9th 2011, 8:57am

Rätselhaftes aus 1878

Liebe Freunde,

der folgende Dienstbrief gibt Rätsel auf:





Geschrieben in Griesbach bei Birnbach am 27.11.1878, gerichtet an die Lokalschulinspektion in Ruhstorf bei Karpfheim, dort präsentiert am 30.11.1878. Was bedeutet die Notation oben links auf der Frontseite?

27 / II sollte der 27.11.1878 sein, womit es eine Notiz des Aufgabeortes sein müsste. Jemand weitere Intentionen?

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

2

Tuesday, July 16th 2019, 8:40am

Freising - Frankfurt a.M. 15.10.1877

Hallo Sammlerfreunde,
.
was macht die preussische Stempelmarke mit Signatur vom 30.04.1878 auf einer am 16.10.1877 von der Könglich bayerischen Staatsbrauerei Weihenstephan aufgegebenen Bayern-Postkarte ? Wie kam der Adressat, die Brauerei Henrich in Frankfurt a.M. dazu, darüber ihren Firmenstempel abzuschlagen ? Auch der Vermerk Anlage 31 oben rechts und die 48 weiter unten links scheinen erst später angebracht worden zu sein.
.
Viele Grüße
vom Pälzer
Pälzer has attached the following images:
  • Freising-Frankfurt a.M. 1877-10-16.jpg
  • Freising-Frankfurt a.M. 1877-10-16 rücks.jpg

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 22,836

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

3

Tuesday, July 16th 2019, 8:48am

Hallo Pälzer,

ich habe dergleichen Stücke aus der VMZ, der Kreuzer- und der Pfennigzeit schon mehrfach gesehen und die echten Spezialsiten gefragt, wie so ein Stück zustanden kommen konnte - bisher gab es darauf keine Antwort, nicht mal eine Unbefriedigende.

Derzeit läuft von mir eine Anfrage zu Bayern - Österreich, aber auch das ist wohl nicht mehr klärbar.

Sind wir daher froh, solche Stücke, die sich unserer Interpretation nicht erschlieißen, zu besitzen - vlt. kommt mal einer daher, der alles weiß, allerdings habe ich da so meine Zweifel ...
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

Similar threads