You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

The forums are currently offline for the following reason(s):

Aktualisierung der Foren-Software wird durchgeführt.

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 22,938

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

1

Saturday, April 9th 2011, 8:57am

Rätselhaftes aus 1878

Liebe Freunde,

der folgende Dienstbrief gibt Rätsel auf:





Geschrieben in Griesbach bei Birnbach am 27.11.1878, gerichtet an die Lokalschulinspektion in Ruhstorf bei Karpfheim, dort präsentiert am 30.11.1878. Was bedeutet die Notation oben links auf der Frontseite?

27 / II sollte der 27.11.1878 sein, womit es eine Notiz des Aufgabeortes sein müsste. Jemand weitere Intentionen?

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

2

Tuesday, July 16th 2019, 8:40am

Freising - Frankfurt a.M. 15.10.1877

Hallo Sammlerfreunde,
.
was macht die preussische Stempelmarke mit Signatur vom 30.04.1878 auf einer am 16.10.1877 von der Könglich bayerischen Staatsbrauerei Weihenstephan aufgegebenen Bayern-Postkarte ? Wie kam der Adressat, die Brauerei Henrich in Frankfurt a.M. dazu, darüber ihren Firmenstempel abzuschlagen ? Auch der Vermerk Anlage 31 oben rechts und die 48 weiter unten links scheinen erst später angebracht worden zu sein.
.
Viele Grüße
vom Pälzer
Pälzer has attached the following images:
  • Freising-Frankfurt a.M. 1877-10-16.jpg
  • Freising-Frankfurt a.M. 1877-10-16 rücks.jpg

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 22,938

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

3

Tuesday, July 16th 2019, 8:48am

Hallo Pälzer,

ich habe dergleichen Stücke aus der VMZ, der Kreuzer- und der Pfennigzeit schon mehrfach gesehen und die echten Spezialsiten gefragt, wie so ein Stück zustanden kommen konnte - bisher gab es darauf keine Antwort, nicht mal eine Unbefriedigende.

Derzeit läuft von mir eine Anfrage zu Bayern - Österreich, aber auch das ist wohl nicht mehr klärbar.

Sind wir daher froh, solche Stücke, die sich unserer Interpretation nicht erschlieißen, zu besitzen - vlt. kommt mal einer daher, der alles weiß, allerdings habe ich da so meine Zweifel ...
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

Similar threads