You are not logged in.

41

Thursday, June 6th 2019, 7:15pm

Hallo bk,
.
vielleicht war die Verwendung der im Mai 66 gelaufenen und im September wieder "aktivierten" Briefhülle eine Art Altpapierverwertung. Vielleicht hat man die später daraus gemachten "Gütebriefe" jemanden amtsbekannt Vertrauenswürdigen mitgegeben, der in dem einen Ort wohnte und im anderen arbeitete. Und vielleicht war das dann auf dem lediglich 2,2 km langen Beförderungsweg (einfach) im Vergleich zum regulären Postdienst irgendwie schneller. Aber das ist alles schon sehr daherkonstruiert, denn staatliche Stellen werden sicherlich als allerletztes darauf angewiesen gewesen sein, etwas "durch Güte" außerhalb des Postdienstes befördern lassen müssen. Da hast natürlich vollkommen Recht.

Viele Grüße
vom Pälzer

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 22,607

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

42

Thursday, June 6th 2019, 7:39pm

Hallo Pälzer,

das sind interessante Überlegungen, aber prinzipiell hatte jede Behörde ihr Postbuch, in dem sie ihre Schreiben nummeriert eintragen musste, und die Post hatte dieses auf ihre Richtigkeit zu kontrollieren.

Die Verwendung eines Privaten, der so gütlich war, den Brief zu befördern, spräche diesem Usus Hohn, weil es ja dann keinen Eintrag im Postbuch zu bestätigen gab. Aber der Brief ist sicher echt und von daher müsste ein fortgeschrittener Heimatsammler hier am Start sein, um sein Wissen zu dokumentieren (und gfs. uns weitere, ähnliche Briefe von dort zu zeigen). Das wird aber schwer.

Tipp von mir: Vlt. der ARGE Baden zuleiten und dort fragen, ob es einen gibt, der die Rätsel knacken kann.
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 22,607

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

43

Thursday, June 6th 2019, 8:20pm

... wie es der Zufall will - gerade bei Bayern in der Bucht gesehen: Bitte auf unten links achten!
bayern klassisch has attached the following image:
  • d.g..jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

44

Thursday, June 6th 2019, 8:51pm

Hallo bk,
.
und hmmm...diese nun über ca. 45 km gelaufene Regierungssache gepaart mit dem DG-Vermerk und der Expeditionsnummer spricht dann ja nun erst Recht dem Usus des Eintrags im Postmanual Hohn. Jetzt kann man sagen, dass das gerade bei Regierungssachen nichts ausgemacht hat, weil die Post seinerzeit eh nichts daran verdient hat.
.
Aber dieses "Durch Güte" steht wie @mikrokern hier schon in post7 angedeutet hat, egal wie dem allgemein Postzwang entgegen und gerade staatliche Stellen hätten sich in ihrer Vorbildfunktion ganz besonders daran halten müssen. Da besteht wohl noch einiges an Forschungsbedarf zu dem Thema.
.
In diesem Sinne gebe ich dann wie empfohlen den o.a. Badenbeleg nun an die einschlägige ARGE zur Prüfung ab, hoffe auf ein baldmögliches Ergebnis und werde berichten.

Viele Grüße
vom Pälzer