You are not logged in.

Klesammler

Experte

Posts: 956

Location: Kreis Kleve

Occupation: habe ich (noch)

  • Send private message

81

Sunday, January 20th 2019, 9:19pm

Hallo Hermann,

Zuckmantel hatte ein Jahr später (1834) laut Wikipedia 4.101 deutsche Einwohner. Mir ist allerdings nicht ganz klar, was mit dem Wort 'deutsche' gemeint ist.
In Preußen hätte ein so großer Ort eine Postanstalt. Waren die Österreicher mit dem Errichten von Poststellen so sparsam? Hat jemand Zugang zu österreichischer Literatur vergleichbar mit dem 'Hass'?

beste Grüße

Dieter

82

Monday, January 21st 2019, 6:54pm

Guten Abend,
dann wollen wir mal...

Taxe: 2 Kreuzer bis 4 Poststationen was 60 Km einspricht

Zucmantel in Schlesien/Cukmantl ve Slezsku – Post seit 1651
Olbersdorf in Ö. Schlesien/Albrechtice ve Slezsku – Post seit 1828

LG A
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

Klesammler

Experte

Posts: 956

Location: Kreis Kleve

Occupation: habe ich (noch)

  • Send private message

83

Monday, January 21st 2019, 10:17pm

Hallo Adriana,

vielen Dank für die Informationen. In welchem Werk findet man solche Angaben?

Dieter

84

Wednesday, January 23rd 2019, 9:36am

Hallo Dieter

Monografie Československých známek
Teil 13,14,15 benutze ich zu Vormarkenzeit

https://www.google.de/search?q=monografi…RLVCZoQ_AUIDigB

LG A
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

Klesammler

Experte

Posts: 956

Location: Kreis Kleve

Occupation: habe ich (noch)

  • Send private message

85

Thursday, January 24th 2019, 3:20am

Hallo Adriana,

vielen Dank für den Link. Es gibt da aber ein kleines Problem: Ich habe keine Ahnung von den slawischen Sprachen.
Die von dir genannten Bücher wurden u.a. bei Burda Auctions angeboten. Die Firma kenne und schätze ich. Dort habe ich schon für kleines Geld Belege gekauft.

viele Grüße

Dieter

86

Yesterday, 5:15pm

Halbfranko für Post an gebührenfreie Empfänger

Liebe Sammlerfreunde,

lt. Hofkammerverordnung vom 10.4.1817 und 4.11.1818:
Portopflichtige Behörden, Parteien und Personen zahlten für Briefe und Pakete
an portofreie Behörden, Parteien und Personen nur die halbe Gebühr.
Hofkammerverordnung vom März 1821:
das halbe Franko war ausschließlich von den Absendern zu bezahlen.
Unbezahlte Sendungen dieser Art waren nicht anzunehmen,
falls sie aus Briefkästen stammen, waren sie zurückzuschicken.
Hofkammerverordnung vom 4.7.1840:
ab 1.11.1840 war bei Aufgabe von Briefen an postportobefreiten Behörden
statt des bisher geforderten halben das ganze Postporto zu bezahlen.

Hierzu folgender Brief:
Exoffo Brief vom Steuer Einnehmeramt Bozen, an das Landgericht in Meran
vom 11. Mai 1825 mit rückseitigem Vermerk "1/2 Porto 1 Kreuzer (Franko).


Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • img785.jpg
  • img786.jpg
  • img787.jpg
  • img788.jpg

Posts: 22,310

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

87

Yesterday, 6:13pm

Lieber Hermann,

ein tolles Stück - es gibt ja auch bayer. Dienstbriefe (Partei - Sachen) nach Österreich, die auch vorne "1/2 Franko" - Vermerke zeigen. :P
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus