You are not logged in.

  • "Baldersbrynd" started this thread

Posts: 485

Location: DK 2640 Hedehusene

  • Send private message

21

Friday, March 4th 2016, 12:20pm

Hallo Alle

Ich haben ein Antwort bekommer und Er schreibt das sind nicht 20 aber 30 auf der Siegelseite.
Der Porto von Hamburg Nach Kopenhagen war 29 Sk.d. plus 1 Sk.d. für Lieferung.

Viele Grüße
Jørgen

nordlicht

Experte

Posts: 666

Location: Holstein

  • Send private message

22

Friday, November 23rd 2018, 5:33pm

Brief mit unklaren Taxierungen

Hallo,

bei diesem Brief komme ich mit dem Porto leider noch nicht klar.
Er müsste in den 1840ern gelaufen sein - vermutlich nicht näher eingrenzbar anhand des Stempels "GARDELEGEN" oder des nicht leserlichen Durchgangsstempels auf der Rückseite.

Das Porto müsste in dieser Zeit 3 Silbergroschen bis Hamburg gewesen sein, also dann das Doppelte bei einem Brief, der 1 1/2 Loth wog. Notiert sind aber "5".
Auch aus dem Vermerk in roter Tinte rechts oben werde ich nicht schlau.

Vielleicht kann jemand helfen.

Viele Grüße
nordlicht
nordlicht has attached the following images:
  • Gardelegen_Meldorf.jpg
  • Gardelegen_Meldorf_R.jpg

nordlicht

Experte

Posts: 666

Location: Holstein

  • Send private message

23

Monday, April 15th 2019, 11:09am

Hallo,

zu diesem Brief möchte ich nochmal nachfragen, ob jemand eine Idee zur Eingrenzung der Verwendungszeit oder zur Erklärung des Frankos nach Hamburg hat?

Viele Grüße
nordlicht

Klesammler

Experte

Posts: 956

Location: Kreis Kleve

Occupation: habe ich (noch)

  • Send private message

24

Monday, April 15th 2019, 4:59pm

Hallo nordlicht,

wenn ich es richtig erkannt habe, ist der schwach lesbare Durchgangsstempel vom preußischen Postamt (Feuser 1353-5). Also wurde der Brief vermutlich sofort an Schleswig-Holstein übergeben.
Links neben dem Stempel GARDELEGEN finden wir eine 6, die vermutlich das 2-fache Porto für den schweren Brief darstellen.
Wenn wir nun die Vermerke 3/4 + 1 + 2 zusammenrechnen sind wir bei 5/5 = 10. Die 2 wurde mit braunen Tintenstrichen gestrichen (wo?) und die 10 mit violetter Tinte hinzugefügt. Das sind vermutlich Schillinge (1 Sgr. = 1 1/3 Sch.).
Auch ich habe mangels Kenntnis der Postverträge keine Ahnung, welche genaue Bedeutung die einzelnen Zahlen haben.
Vielleicht konnte ich ein wenig helfen.

beste Grüße

Dieter

nordlicht

Experte

Posts: 666

Location: Holstein

  • Send private message

25

Friday, April 19th 2019, 2:05pm

Hallo Dieter,

danke für die Theorie.
Aber irgendwie passt das alles noch nicht zusammen. Wenn das Porto 2-fach berechnet wurde (wovon ich auch ausgehe), müsste das einfache preußische Porto 2 1/2 Silbergroschen betragen habe. Diese Portostufe habe ich im Internet auch für 1844 und Entfernungen zwischen 15 und 20 Meilen gefunden. Die Entfernung Gardelegen-Hamburg könnte dazu knapp passen.

Ich werde noch weiter darüber nachgrübeln müssen ...

Viele Grüße und frohe Ostern
nordlicht