You are not logged in.

  • "Baldersbrynd" started this thread

Posts: 485

Location: DK 2640 Hedehusene

  • Send private message

1

Monday, February 27th 2012, 2:29pm

Französische Zone

Hallo Alle

Schaue hier ein Brief aus Ludwigshafen nach Hannover, sendet am 26.2.1946. Porto 24 Pf. für Brief in 2. Gewichtsstufe. Einschreibegebühr 30 Pf. in Bargeld bezahlt, oder? Unter die Briefmarken steht 30 ganz schwag (rechts von N8.

Viele Grüße, Jørgen
Baldersbrynd has attached the following images:
  • Ludwigshafen 001.jpg
  • Ludwigshafen 002.jpg

oisch

Experte

Posts: 132

Location: Neustadt / Weinstrasse

  • Send private message

2

Saturday, March 3rd 2012, 8:53am

Hallo Jørgen,

Ich vermute, es handelt sich um einen Einschreibebrief der 1. Gewichtsstufe bis 20 g, für den 42 Pf zu frankieren gewesen wären.
Verklebt wurden - aus welchem Grund auch immer - allerdings nur 24 Pf und der Fehlbetrag von 18 Pf als einfache Nachgebühr beim
Empfänger erhoben. Die handschriftliche Angabe "N8" lese ich mit etwas Phantasie als "N18" (der rechte Abstrich des N geht ganz schwach
und etwas undeutlich erkennbar in eine "1" über).
Bleibt die Frage warum nur die einfache und nicht die 1,5 fache Nachgebühr ("Strafporto") von 27 Pf gefordert wurde ???
Mögliche Erklärung wäre, dass der Fehler also die Unterfrankatur beim abgehenden Postamt in Ludwigshafen passiert ist
(Einschreibebriefe mussten ja am Schalter eingeliefert werden) und man das Versehen der Post nicht dem Kunden also Empfänger
in Hannover durch ein zusätzliches Strafporto von 9 Pf anlasten wollte oder durfte ?

Gruß oisch
Wer später bremst,
ist länger schnell !

  • "Baldersbrynd" started this thread

Posts: 485

Location: DK 2640 Hedehusene

  • Send private message

3

Wednesday, March 7th 2012, 8:29am

Hallo Oisch

Danke für Dein Antwort. Ich meine noch das ist ein Brief in 2. Gewichtsstufe und die "30" neben N8 ist die Gebühr für Einschreiben. Ich schaue ein vergröserung von dieser Merkung. Man kann auch sehen in den Seiten von der Brief das war etwas dicker als andere Briefe, möglich schwer zu sehen.

Viele Grüße, Jørgen
Baldersbrynd has attached the following image:
  • Ludwigshafen 003.jpg

4

Sunday, November 25th 2018, 5:57pm

Bleibt die Frage warum nur die einfache und nicht die 1,5 fache Nachgebühr ("Strafporto") von 27 Pf gefordert wurde?

hallo zusammen,

fehlendes Porto von Zusatzleistungen (Einschreiben, Eilpost, Nachnahme ...) war ohne Strafporto vom Empfänger einzufordern, in diesem Falle also 18Pf bei einfachem, 30Pf. bei Doppelbrief.

Belege der Allgemeinen Ausgabe der Französischen Besatzungszone der Portoperiode bis 28.2.1946 sind nicht allzu häufig, da die Marken erst am 17.12.1945 / 11.1.1946 herausgegeben wurden und daher nur eine recht kurze Verwendungszeit gegeben war. Die Bogen der Wappenausgaben (Mi.1-10) wurde in zwei Teilbogen mit Zwischensteg gedruckt, wobei auf einem Leerfeld die Maschinennummer gedruckt wurde.



Fernbrief mit Einschreiben am 16.2.1946 in Munderkingen aufgegeben und nach Kisslegg gesandt. Frankiert mit Zwischenstegpaar der 20Pf und Paar mit Leerfeld der 1Pf. Marken der Allgemeinen Ausgabe der Französischen Besatzungszone.

besten Gruß
Michael

5

Saturday, February 2nd 2019, 11:57am

hallo zusammen,

die Zwischenstegpaare der Allgemeinen Ausgabe sind immer wieder ein eyecatcher (schwäbisch: Hingucker).



Einschreiben-Fernbrief am 23.1.1946 in Bad Teinach aufgegeben und nach Weilheim-Teck gesandt. Er erhielt den Landpoststempel "Bad Teinach Bahnhof" und die Frankatur wurde in Calw gestempelt. Der Brief durchlief die Amerikanische Zensur und erreichte seinen Empfänger erst am 31.1.1946.

besten Gruß
Michael

This post has been edited 1 times, last edit by "stampmix" (Feb 3rd 2019, 2:42pm)


Similar threads