You are not logged in.

woermi

Experte

Posts: 227

Location: Österreich

Occupation: Saunatechnik

  • Send private message

61

Saturday, January 5th 2019, 12:01am

Also ich hab hier aus Berlin jeden 18. und aus St. Nazaire am 20. d. Monats.
Es bestand Frankozwang und ein Brief bis 10 Gramm kostete 8 Sg. und dann alle 10 g 8 Sg. mehr.
Brief unterliegt dann aber noch einem Fremdländischen Porto.

Oben sehen wir die 3 daher nehm ich mal 3. Gewichtsstufe an.
Das galt für Briefe über Frankreich über England 11 3/4 Sg. pro 15g.
„Männer für gefährliche Reise gesucht. Geringer Lohn, bittere Kälte, lange Monate kompletter Dunkelheit, ständige Gefahr, sichere Rückkehr ungewiss. Ehre und Anerkennung im Erfolgsfall.“

– Ernest Shackleton

This post has been edited 1 times, last edit by "woermi" (Jan 5th 2019, 12:13am)


Klesammler

Experte

Posts: 875

Location: Kreis Kleve

Occupation: habe ich (noch)

  • Send private message

62

Saturday, January 5th 2019, 12:12am

Hallo zusammen,

es sieht danach aus, daß mit der Tinte, mit der die große 3 geschrieben wurde, der PD Stempel gestrichen und über dem Londoner Paid-Stempel ein P P-Vermerk angebracht wurde. Kann das jemand erklären?

beste Grüße

Dieter

woermi

Experte

Posts: 227

Location: Österreich

Occupation: Saunatechnik

  • Send private message

63

Saturday, January 5th 2019, 12:21am

Ich hab noch die 54/162/68 gefunden.

Briefe Frankiert per Lot im Briefpaket via England. 9 Sg. per Lot.

Ich denke der Tarif ist zur Anwendung gekommen. Das deckt sich mit den 27 Sg.
„Männer für gefährliche Reise gesucht. Geringer Lohn, bittere Kälte, lange Monate kompletter Dunkelheit, ständige Gefahr, sichere Rückkehr ungewiss. Ehre und Anerkennung im Erfolgsfall.“

– Ernest Shackleton

Posts: 71

Location: Frankreich - nördlich Paris

Occupation: Berufstätig

  • Send private message

64

Saturday, January 5th 2019, 3:11pm

Vielen Dank schon mal...

@ woermi: Die Abgangstage aus St Nazaire habe ich dem Amtblatt Nr 12 (Juli 1871) Generalverfügung Nr 26 vom 16/7/1871 entnommen. Darin heißt es: "aus St. Nazaire per Dampfschiff am 14. jeden Monats,
in Vera-Cruz nach einer Fahrzeit von ungefähr 26 Tagen"



Der Brief war vermutlich in St Nazaire, denn Kastenstempel "Après le départ" wurde in Frankreich abgeschlagen.

Kannst Du mir vielleicht helfen und erklären anhand welcher Unterlagen Du die Portoberechnung vornimmst ?

Schöne Grüsse aus Frankreich

woermi

Experte

Posts: 227

Location: Österreich

Occupation: Saunatechnik

  • Send private message

65

Saturday, January 5th 2019, 3:46pm

Postbuch von 1872 & Steven 1846 bis 1875 Zusammenstellung Portosätze
„Männer für gefährliche Reise gesucht. Geringer Lohn, bittere Kälte, lange Monate kompletter Dunkelheit, ständige Gefahr, sichere Rückkehr ungewiss. Ehre und Anerkennung im Erfolgsfall.“

– Ernest Shackleton

Laurent

Experte

Posts: 595

Location: Frankreich

  • Send private message

66

Saturday, January 5th 2019, 4:48pm

Hallo,

Royal Mail Dampfer MOSELLE, Southampton : 17.X.1871 --> St Thomas : 31.X

? , St Thomas ... --> Vera-Cruz : 13.XI

Quelle : Kenton & Parson, Early Routing of the Royal Mail Steam Packet Co, 1842-1879.

Beste Grüsse,
Laurent.

woermi

Experte

Posts: 227

Location: Österreich

Occupation: Saunatechnik

  • Send private message

67

Saturday, January 5th 2019, 7:03pm

Calcutta

Nachdem du so eine Granate zeigst, hau ich auch mal wieder eine Seite raus. ;)
woermi has attached the following image:
  • calcutta.jpg
„Männer für gefährliche Reise gesucht. Geringer Lohn, bittere Kälte, lange Monate kompletter Dunkelheit, ständige Gefahr, sichere Rückkehr ungewiss. Ehre und Anerkennung im Erfolgsfall.“

– Ernest Shackleton