You are not logged in.

1

Sunday, January 15th 2012, 11:48am

Orts- und Bestellbezirksbriefe

Hallo Freunde

Ortsbriefe oder Landbestellbezirksbriefe hat immer einige Geheimnisse die man auf den Brief nicht sehen kann. Ob der hier gezeigte Brief einen hat, glaube ich aber nicht. Es ist wohl ein normaler Bestellbezirksbrief der von Eckernförde nach Saxtorf bei Schnaap im Juli 1866 geschickt war.

Diese Briefe kostet in Schleswig 1/2 Schilling franko von 1.3.1865 bis 31.12.1867.

Die Marke ist die Nummer 13.

Viele Grüsse
Nils
Bayern-Nils has attached the following image:
  • Eckernförde Ortsbrief 10.7.1866.jpg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 21,790

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Sunday, January 15th 2012, 12:11pm

Hallo Nils,

als Armensache war sie aber nicht portofrei, war das üblich? Die Vorschriften in den deutschen Postgebieten waren da ja sehr unterschiedlich und Armensachen von SH sind wohl keine Massenware. ;)

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

3

Sunday, January 15th 2012, 12:46pm

Hallo bayern klassisch

Eine sehr gute Frage. Leider kann ich nicht alles Beantworten, ausser dass die Armensachen auch kein Massenware waren. :)

Ich nehme an dass ein Armensache nur portofrei war, wenn der Empfänger Portofreiheit hatten. Ein sichere Antwort kann hoffentlich nordlicht geben.

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

nordlicht

Experte

Posts: 647

Location: Holstein

  • Send private message

4

Sunday, January 15th 2012, 6:27pm

Hallo,

von Massenware kann man hier in keiner Hinsicht sprechen. Solche Lokalbriefe (in den Landbestellbezirk) sind selten zu finden!

Die "Armensache" gab es dänischerseits seit dem 18.Jahrhundert und unterlag den Regeln für Dienstbriefe, d.h. diese waren nur portofrei, wenn der Absender oder Empfänger dazu berechtigt war - was häufig nicht der Fall war, da es sich nicht um königliche Dienstsachen, sondern meist nur um Privat- oder Gemeindeangelegenheiten handelte.
Nach Ende der dänischen Postverwaltung wurde die Portofreiheit in Schleswig-Holstein deutlich eingeschränkt und war nur noch für "Staatsdienstsachen" vorgesehen. Armensachen wurden schließlich generell von der Portofreiheit ausgenommen.

Viele Grüße
nordlicht

Posts: 21,790

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

5

Sunday, January 15th 2012, 6:47pm

Hallo Nordlicht,

das nenne ich mal eine erstklassige Antwort zu einer recht spezifischen Frage. :)

Vielen Dank und liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

6

Sunday, January 15th 2012, 6:56pm

Hallo nordlicht

Danke für die Aufklärung :)

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

7

Saturday, August 25th 2012, 7:57pm

Hallo Freunde

Obwohl der Brief hier eine andere Zeit gehört, zeige ich der Brief hier, weil die Verhältnisse ganz gleich waren. Der Heute etwas grössere Stadt Niebüll hatte kein eigenen Expedition, aber der Heute kleinere Stadt Deetzbüll einen hatte, sogar mit Landbriefträgerdienst (ab 1.6.1866).

Also ein Brief in Deetzbüll 12.4.1874 eingeliefert und 13.4. an der Empfängerort Niebüll gelandet, wenn man der Ankunftstempel so deuten soll.

Vielleicht kann einen Schleswig Experte hierzu etwas sagen?

Viele Grüsse
Nils
Bayern-Nils has attached the following images:
  • Deetzbüll-Niebüll 12.4.1874.jpg
  • Deetzbüll-Niebüll 12.4.1874 bak.jpg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

nordlicht

Experte

Posts: 647

Location: Holstein

  • Send private message

8

Sunday, August 26th 2012, 9:56am

Moin Nils,

Gratulation zu diesem Luxus-Brief!
Solche Landbriefe sieht man auch in diesen späteren Zeiten selten - insbesondere mit nachverwendeten Stempeln, die auch schon auf SH Marken benutzt wurden.

Niebüll hat es der Eisenbahn zu verdanken, dass es Ende des 19.Jahrhunderts Deetzbüll in der Größe und Bedeutung überholt hat. Heute ist Deezbüll ein Ortsteil von Niebüll. So können sich die Verhältnisse ändern ...

Mange hilsener
nordlicht

9

Sunday, August 26th 2012, 10:19am

Moin nordlicht

Ja, es macht immer Spass solche Briefe zu fangen, leider passiert es eher selten.

Der Stempel sieht in 1874 immer noch unverschämt gut aus - es heisst wohl auch dass der Stempelqualität sehr gut war.

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

DK 6100

Experte

Posts: 114

Location: Haderslev / Danmark

Occupation: Support Manager

  • Send private message

10

Sunday, October 28th 2012, 12:15pm

Moin Allerseits

Da ich gerade beim Scanner war folgen hier zwei Briefe aus meiner Sammlung.

Der erste Brief wurde von Hadersleben nach dem im eigenen Landszustellbereich ungefähr 10 Kilometer entferntem Maugstrup geschickt. Absender war der Königliche Kreis Schulinspection in Hadersleben.
Marke ist am 7. Januar 1882 mit Stempel „RER 1-a Hadersleben“ entwertet und auf der Rückseite mit denselben Stempel beim Abgang am 8. Januar. Der Stempel ist eine der besseren von Hadersleben.
Wenn jemand lesen kann war vorne steht wehre ich Dankbar.

Der zweite Brief, der leider nicht so schön, ist ging auch im einengen Landszustellbereich. Diesmal am 5. Oktober 1872 an Jungfrau Botilde Wildfang in Sverdrup ungefähr 11 Kilometer von Hadersleben. Marke ist mit dem Stempel „RER 1-o Hadersleben“ entwertet.

:-) DK 6100
DK 6100 has attached the following images:
  • 1882.01.07 58.14 Local.jpg
  • 1872.10.06 58.12 Local.jpg

11

Sunday, October 28th 2012, 12:28pm

Hallo DK 6100

Freut mich deine Briefe zu sehen :)

Was meinst du mit RER Stempel?

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

DK 6100

Experte

Posts: 114

Location: Haderslev / Danmark

Occupation: Support Manager

  • Send private message

12

Sunday, October 28th 2012, 12:51pm

Hallo Nils

RER steht für "Rigspost enring" was wohl in Deutsch "Reichspost Ein Ring“ ist.

:-) DK 6100

13

Sunday, October 28th 2012, 1:05pm

Hallo DK 6100

Ach so, es war eine dänische Typenbeschreibung. Dann verstehe ich.

Hat es nicht gesagt, aber mache es jetzt: begehrenswerte Briefe :)

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

nordlicht

Experte

Posts: 647

Location: Holstein

  • Send private message

14

Sunday, October 28th 2012, 1:26pm

Hallo DK 6100,

das sind interessante Briefe.

Ich lese bei dem ersten Brief "An den Schulinspektor Herrn Pastor Groth" und links unten den Vermerk "postfrei" (bin aber nicht sicher).

Viele Grüße
nordlicht

DK 6100

Experte

Posts: 114

Location: Haderslev / Danmark

Occupation: Support Manager

  • Send private message

15

Sunday, October 28th 2012, 1:38pm

Hallo Nils und nordlicht

Vielen Dank für Kommentare und "lesen".

:-) DK 6100

Posts: 21,790

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

16

Sunday, October 28th 2012, 1:52pm

Hallo DK6100,

ich lese es wie @Nordlicht - schöne Briefe, Glückwunsch zu denen!

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

nordlicht

Experte

Posts: 647

Location: Holstein

  • Send private message

17

Sunday, December 23rd 2018, 6:07pm

Ortsbrief Hadersleben 1864

Hallo,

im Februar 1864 - nach dem Ausbruch des 2.Dänischen Krieges - endete die dänische Posthoheit im Herzogtum Schleswig. Beim Übergang gab es Probleme und Unsicherheiten wie auch dieser Brief zeigt.

Bereits zu dänischen Zeiten wurde die Versendung von Ortsbriefen eingeführt, allerdings nur in 10 (größeren) Städten in Schleswig-Holstein. Die Gebühr für eine Markenfrankatur betrug die Hälfte eines "normalen" Briefes, d.h. 2 dänische Skilling.
Nachdem die dänischen Marken ungültig wurden, gab es zwar holsteinische bzw. schleswigsche Ausgaben, aber überraschenderweise keine für diese Wertstufe. Bis Februar 1865 gab es nur 1 1/4 Schilling Marken - als Gegenwert der 4 dänischen Skilling für einen einfachen Brief.

Daher konnte der Absender seinen Brief nicht korrekt mit einer Marke frankieren, sondern musste überfrankieren.

Außerdem wurde bei diesem Brief (unnötigerweise) der "frei"-Vermerk gestrichen, obwohl der Brief frankiert war. Es lässt sich dadurch erklären, dass zu dänischen Zeiten die Markenfrankatur nicht anerkannt worden wäre, wenn gleichzeitig "frei" notiert wurde. Das liegt daran, dass die Taxen für Bar- und Markenfrankaturen unterschiedlich waren und die Differenz betrügerisch ausgenutzt werden konnte. Diese dänische Praxis hatte der Postler vielleicht noch im Kopf als er den Vermerk strich ...

Viele Grüße
nordlicht
nordlicht has attached the following image:
  • Brief_Hadersleben.jpg

Posts: 21,790

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

18

Sunday, December 23rd 2018, 6:31pm

Hallo Nordlicht,

das ist PO für Fortgeschrittene! Klasse und vielen Dank fürs Zeigen und Erklären. :) :)
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"