You are not logged in.

Massimo

Experte

  • "Massimo" started this thread

Posts: 26

Location: Kriens, Schweiz

  • Send private message

1

Monday, November 26th 2018, 11:45am

Postvorschuß Wollin 1812

Der beiliegende Brief vom 22. Januar 1812 ging von Wollin (handschriftlich de Wollin) nach Pollnow. an das königlich wollöbliche Stadtgericht in Pollnow. Vielleicht kann mir jemand bei den Taxen etwas helfen. Links unten ein Vermerk betreffend einem Eingang von 14 Kreuzer? Dieser bezieht sich auf den Briefinhalt. Der Betrag ist im Brief ebenfalls erwähnt. Hat also mit der Taxierung nichts zu tun.
Bin gespannt. Im Voraus besten Dank Massimo
Massimo has attached the following images:
  • wollin1.jpg
  • wollin2.jpg

Posts: 2,189

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

2

Monday, November 26th 2018, 5:04pm

Hallo Massimo

Unten links steht 14 Groschen 6 Pfennige ???? ???? Königl. Postamt hierauf bezahlt - was der Declaration eines Postvorschußes entspricht.
Hierfür war ein ProCura von 2 Groschen insgesamt zu zahlen -> 75% bekam das aufgebende Postamt also 1 1/2 Groschen. Dazu wird wahrscheinlich ein Landporto berechnet worden sein, so dass 18 1/4 Groschen gesamt entstanden (14 1/2 Groschen Postvorschuß + 1 1/2 Groschen ProCura + 2 1/4 Landporto), weiter wurde wahrscheinlich nur das einfache Porto anstatt der doppelten Taxe erhoben, so dass einmal 23 Groschen (incl. des 1/2 Groschen ProCura) - schlußendlich jedoch 27 1/2 Groschen zu zahlen war.

Aus dieser Zeit sind die Taxen nicht immer sauber klären - meine Litheratur dazu ist auch recht dünn - eventuell kann jemand anders eine andere Erklärung liefern.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf

Klesammler

Experte

Posts: 746

Location: Kreis Kleve

Occupation: habe ich (noch)

  • Send private message

3

Monday, November 26th 2018, 11:08pm

Hallo Ulf,

ich denke, daß deine Erklärung richtig ist. Wie Peter Gaefke mir mal sagte, war bis 1824 die Berechnung des Portos relativ willkürlich. Das änderte sich erst im Dezember des genannten Jahres mit der Veröffentlichung des Regulativs.

Beste Grüße

Dieter

PS: Kompliment fürs entziffern der Sauklaue

Massimo

Experte

  • "Massimo" started this thread

Posts: 26

Location: Kriens, Schweiz

  • Send private message

4

Wednesday, November 28th 2018, 3:38pm

Hallo zusammen. Ich werde die Taxierung mal mit dem brief aufschlüsseln. Vorerst ganz herzlilchen Dank
Massimo

Michael

Administrator

Posts: 2,480

Location: Bergisches Land

  • Send private message

5

Saturday, December 8th 2018, 5:56pm

Hallo zusammen,

hier ein Versuch, die notierten Taxen aufzuschlüsseln.
Grundlage ist ein Portoberechnungshandbuch von 1789. Warum die Beträge in dieser Form notiert wurden, kann ich nicht sagen, aber so kommt man zumindest zu diesen Zahlen.

18 1/4 gGr
14 1/2 gGr Vorschuß + 3 3/4 gGr Briefporto = 18 1/4
Das Briefporto entspricht bei einer Entfernung von 20-30 Meilen den 5 Sgr. des Taxtarifs von 1824.

23 gGr
18 1/4 gGr + 3 3/4 gGr Briefporto + 1 gGr Procura (Anteil) = 23 gGr
Für Briefe, die mit der Fahrpost befördert wurden, fiel bei einem Gewicht von 1 - 4 Loth das doppelte Porto an.
Ein (Gesamt-) Procura von 1 1/2 gGr entsprach den 2 Sgr. vom Taxtarif 1824

27 1/4 gGr
23 gGr + 3 3/4 gGr Postgeld + 1/2 gGr Procura (Anteil) = 27 1/4 gGr
Für Vorschüsse wurde ein Postgeld erhoben, als wenn Bargeld versandt worden wäre. Bei Vorschußbeträgen unter 1 Thaler fiel hierfür ein Betrag in Höhe des einfachen Briefportos an.
Ungewöhnlich ist die Aufteilung der Procuraanteile für die beteiligten Postanstalten in 2/3 und 1/3 , zumindest ab 1824 war die Aufteilung 3/4 zu 1/4 üblich.

Dies jetzt einfach mal zur Diskussion gestellt.

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

Massimo

Experte

  • "Massimo" started this thread

Posts: 26

Location: Kriens, Schweiz

  • Send private message

6

Saturday, December 8th 2018, 6:36pm

Hallo Michael
Besten Dank für die Aufschlüsselung. Das hilft natürlich extrem. Ich sehe dass 3mal die 3 3/4 Briefporto berechnet wurden. Du kannst mir sicher sagen welche Postanstalten daran beteiligt waren? Ich bin leider weder Preusse noch Preussenkenner und bin deshalb auf Unterstützung angewiesen. Danke.
Im Moment sind dann noch die beiden schwarzen Taxen/Zahlen offen. Oben rechts 12 ? und 3/4 ? mittig.
Bis dann Gruss Massimo

Michael

Administrator

Posts: 2,480

Location: Bergisches Land

  • Send private message

7

Saturday, December 8th 2018, 6:43pm

Hallo Massimo,

die "12" wird eine Kartierungsnummer sein, die "1 3/4" l(oth) ist das Briefgewicht.
Zu den Postanstalten schaue ich mal, ob ich einen passenden Postkurs finde.

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 2,189

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

8

Saturday, December 8th 2018, 6:44pm

Hallo Massimo

die 12 rechts ist eine Kartierungsnummer und mittig steht 1 3/4 Loth - also das Gewicht des Briefes.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf

P.S. Michael war schneller

Michael

Administrator

Posts: 2,480

Location: Bergisches Land

  • Send private message

9

Saturday, December 8th 2018, 7:37pm

Hallo Massimo,

die Frage nach den beteiligten Postämtern bezog sich darauf, wo die Taxen notiert wurden?
Die "18 1/4" könnte, wegen der Ähnlichkeit der Tinte, schon in der Postwärterei Wollin notiert worden sein. Das vorgesetzte Postamt war Naugard. Von dort müssten die beiden anderen Notierungen stammen.

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

Massimo

Experte

  • "Massimo" started this thread

Posts: 26

Location: Kriens, Schweiz

  • Send private message

10

Saturday, December 8th 2018, 7:56pm

suppppper herzlichen Dank
Massimo