You are not logged in.

121

Monday, October 8th 2018, 5:55pm

Sehr interessanter Inhalt !!

Vielen Dank fuer Zeigen

Andreas

122

Thursday, November 1st 2018, 9:28pm

Liebe Sammlerfreunde,
hierzu folgender Brief:
Portobrief aus Bayreuth vom 29. Juli 1810 (Königreich Bayern / bis 29. Juni 1810 Fürstentum Bayreuth), nach Würzburg (Großherzogtum Würzburg). Im Königreich Bayern fielen 8 Kr. - und im Großherzogtum Würzburg 4 Kr. Porto an, so daß der Empfänger 12 Kreuzer Porto bezahlte.
Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • Bayreuth-Würzburg.29.7.1810.01.jpg
  • Bayreuth-Würzburg.29.7.1810.02.jpg
  • Bayreuth-Würzburg.29.7.1810.03.jpg

Michael

Administrator

Posts: 2,478

Location: Bergisches Land

  • Send private message

123

Friday, November 30th 2018, 9:23pm

Liebe Freunde,

nun ist auch ein Venino-Brief bei mir gelandet. @Vorphilabayern hatte hier schon einen Brief vom selben Absender Anton Wolff in Brody gezeigt.
Der Brief stammt aus dem Jahr 1839 und wog > 1/2 Loth, daher wurde die österreichische Strecke mit 28 Kr. bezahlt und die bayerische Forderung betrug 21 Kr. rh.
Der Aufgabestempel ist dafür bekannt, nicht alles zu zeigen, im Katalog von Adamczyk/Bartke steht dazu: Nicht gut befestigte Jahresziffern waren nicht immer alle sichtbar abgeschlagen



Von dem 3-seitigen Inhalt habe ich mal die letzte Seite mit eingescannt (bei Bedarf gerne mehr). Dort wird unten eine Lieferung von 10 Fässern Rauhhonig ( aus dem Grammatisch-Kritischen Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart: ... welches so wie es aus den Stöcken gebrochenen wird, mit den Wachsscheiben in Tonnen gestampfet, und daher auch Tonnenhonig genannt wird, ...) aus der Ukraine in Rechnung gestellt.
Neben dem interessanten Aspekt dieser Materiallieferung finde ich auch die Verwendung des Begriffs Ukraine interessant. Das ukrainische (Siedlungs-)Gebiet war zu dieser entweder russisch ("Kleinrussen") oder österreichisch (Galizien und Bukowina: "Ruthenen"). Während die österreichischen Ukrainer als eigenständige Volksgruppe anerkannt waren, wurden sie im Zarenreich zu den Russen gezählt und das Ukrainische galt offiziell als kleinrussischer Dialekt.

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 21,617

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

124

Saturday, December 1st 2018, 10:49am

Lieber Michael,

tolles Stück.

Mit dem Gewicht hast du Recht: Er wog über 8,75 bis 17,5g und kostete daher in Österreich doppelt (14x2 = 28 Kr. CM) und in Bayern mit 38 Meilen (36 - 42 Meilen war der Rayon) 1,5fach von 14 Kr. rh. = 21 Kr. rh.

Danke fürs Zeigen dieses sehr attraktiven und nicht häufigen Briefes (auch für einen thematische Sammlung "Imker der Ukraine im 19. Jahrhundert" gut geeignet).
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

125

Sunday, December 2nd 2018, 10:30pm

Hallo
Das freut mich dass der Brief in gute Hände gekommen ist. Hatte auch ein Auge drauf geworfen, und dann fragt man sich immer in welche Sammlung ein Brief endet...
LG und danke fürs Zeigen
Andreas