You are not logged in.

BaD

Experte

Posts: 545

Location: Dresden

Occupation: Rentner

  • Send private message

61

Monday, January 23rd 2017, 7:31pm

Hallo Oisch,
anbei die Gebührenanordnung nach 1900, genau so war es 1898.
Einschreibung war Pflicht und die 10 ct ( vom Weltpostverein vorgegeben) Einziehungsgebühr wurde von Überweisungssumme abgezogen.
Eine Vorauszahlung der Einziehungsgebühr bei Nachnahmepostsendungen ins Ausland war nicht möglich.
Beste Grüße Bernd
BaD has attached the following image:
  • IMG_20170123_0001.jpg

oisch

Experte

Posts: 116

Location: Neustadt / Weinstrasse

  • Send private message

62

Monday, January 23rd 2017, 8:32pm

Thank you very many oder
again what learned (Loddar M.).

Hätte ich wohl etwas früher nachfragen und entsprechend höher bieten sollen

Gruß oisch
Wer später bremst,
ist länger schnell !

oisch

Experte

Posts: 116

Location: Neustadt / Weinstrasse

  • Send private message

63

Thursday, May 11th 2017, 9:10pm

Guten Abend,

möchte das Thema der Vorzeigegebühr (= Einziehungsgebühr ?) bei Nachnahmsendungen
anhand von 2 Belegen nochmals aufgreifen.

1.)
Nachnahmebrief über 60 Mark 50 Pf von Neckarsteinach (KOS-Stempel) nach Schwenningen,
frankiert mit 2 x 10 Pf Mi.-Nr. 47. Porto: 10 Pf für Brief der Gew.-Stufe 1 + 10 Pf Vorzeigegebühr.
Für die Überweisung des eingezogenen Betrags (5-100 Mark) an den Absender fielen 20 Pf an,
die vom Überweisungsbetrag abgezogen wurden.

2.)
Nachnahmebrief über 4 Mark 45 Pf von Karlsruhe nach Mingolsheim frankiert mit 1 x 10 Pf Mi.-Nr. 47
und 1 x 20 Pf Mi.-Nr. 48. (Davon habe ich schon mehrere gleichfrankierte Exemplare, alle von der Expedition
der Karlsruher Zeitung, gesehen)
Warum jetzt 30 Pf Porto ?
Es handelt sich um einen Brief der Gewichtsstufe II, wäre eine plausible Erklärung
oder hängt es mit der vorgedruckten Angabe "Nachnahme + Frankatur zusammen ?
Die "Rücküberweisungsgebühr" beträgt im vorliegenden Fall 10 Pf (für Beträge bis 5 Mark).

Hat jemand noch eine andere Erklärung ?

Mit freundlichen Grüßen

Oisch
oisch has attached the following images:
  • Nachnahme-1.jpg
  • Nachnahme-2.jpg
Wer später bremst,
ist länger schnell !

lebenslauf

Experte

Posts: 33

Location: Vorderpfalz, an der Weinstraße

Occupation: Möbelrestaurator

  • Send private message

64

Friday, May 12th 2017, 1:59pm

Telegramm von Hamburg nach Berlin mit Zwischensteg der 25 Pfennig-Marke

Hier mal wieder ein Lebenszeichen von mir:
Telegramm von Hamburg nach Berlin
Deutsches Reich 20 Pfennig Michel-Nr. 48d sowie ein
senkrechter zusammenhängender Dreierstreifen mit
innenliegendem Zwischensteg der 25 Pfennig Michel-Nr.
ZS 49b, auf Telegrammformular von Hamburg;
gestempelt HAMBURG 17.5.00 11-12V T.A.BÖRSE nach
Berlin.
DieTelegrammgebühr je Wort betrug ab 1. Febr. 1891
5 Pfennig für alle Entfernungen, mindestens jedoch
50 Pfennig.
Der Text besteht aus 19 Worten á 5 Pfennig = 95 Pfennig,
Größe des Telegramms 26,5 x 16 cm.

Gruß lebenslauf
lebenslauf has attached the following image:
  • Zwischensteg169.JPG

Posts: 21,617

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

65

Friday, May 12th 2017, 2:31pm

Hallo lebenslauf,

schön wieder von dir zu hören, lesen und sehen zu können.

Wieder eine Obergranate in perfekter Qualität von dir - ein Traumstück!

Vielen Dank fürs Zeigen und Beschreiben. :P :P :P
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

BaD

Experte

Posts: 545

Location: Dresden

Occupation: Rentner

  • Send private message

66

Friday, May 12th 2017, 7:53pm

Hallo Oisch,
Briefe mit Nachnahme wurden zu damaliger Zeit nur versendet wenn Papiere öder ähnliches eingeschlossen waren. Die erste Gewichtsstufe endete bei 15 gramm ( 10 Pf.), so das allermeist die 2te mit 20 Pfennigen Porto plus 10 Pf. Vorzeigegebühr auf Fernbriefen mit Nachnahme zu finden ist. Ohne Inhalt war das Versenden von Drucksache-Nachnahme ( 13 Pf.) oder Fernkarte-Nachnahme ( 15 Pf.) erheblich preiswerter.
Nun könnte man meinen der erste Brief von Niedereschach ( herrlicher Kreisobersegmentstempel) wäre erste Stufe. Aber wir sind in Württemberg und die Entfernung Niedereschach-Schwenningen betrug ca. 10 km. In Württemberg gab es den Nachbarortstarif bis 10 km. zwischen den Orten und somit ist dieser Brief wahrscheinlich auch über 15 gramm schwer. Bin mir aber nicht sicher.

Hallo lebenslauf,
ein Prachtexemplar des Formulars mit einer herausragenden Frankatur.
Gratulation zu dem Ausnahmestück.
Beste Grüße Bernd
BaD has attached the following image:
  • IMG_20170512_0001.jpg

oisch

Experte

Posts: 116

Location: Neustadt / Weinstrasse

  • Send private message

67

Saturday, May 13th 2017, 12:04am

Guten Abend BaD,

danke für die Richtigstellung.

Beim zweiten Beleg lag ich mit der Erklärung der zweiten Gewichtsstufe immerhin noch nicht daneben
aber dafür beim ersten um so mehr.

Abgesehen von der falschen Entzifferung des Stempels (Neckarsteinach statt Niedereschach) bin ich
simplifizierend davon ausgegangen, dass in der "Pfennigzeit" nach 1875 eine einheitliche Postordnung
für das gesamte Deutsche Reich galt. Sonderregelungen für Württemberg waren mir völlig unbekannt.
Die Entfernung Niedereschach - Schwenningen liegt mit 9,88 km Luftlinie in der Tat noch innerhalb der
10 km Grenze, allerdings gehörte Niedereschach ab 1810 zum Großherzogtum Baden.

Ansonsten kann ich mich den Glückwünschen an Lebenslauf für das wunderschöne Telegramm, von denen
es höchstwahrscheinlich kein zweites in dieser Kombination geben dürfte, nur anschließen

mfG

oisch
Wer später bremst,
ist länger schnell !

This post has been edited 1 times, last edit by "oisch" (May 14th 2017, 11:20pm)


lebenslauf

Experte

Posts: 33

Location: Vorderpfalz, an der Weinstraße

Occupation: Möbelrestaurator

  • Send private message

68

Saturday, June 3rd 2017, 3:49pm

Ein vom Absender aus Berlin vorfrankierter Rückumschlag

Leinenkaschierter Umschlag der dritten Gewichtsstufe bis 80 Gramm aus Keetmanshoop (Deutsch-Südwestafrika), abgestempelt
am 15/11-97 nach Berlin, Ankunfststempel rückseitig, bestellt vom Postamt 33, 3/1.98, 7-8 1/2V.
Die Frankatur besteht aus einer 5 Pfg. Marke der Michel-Nr. 46c,
fünf 3-Pfg.-Marken Michel-Nr. 45e und sieben 10-Pfg.-Marken
Michel-Nr. 44d. Der Umschlag ist 10 Pfg. überfrankiert,
das Porto betrug für die 3. Gewichtsstufe
60 Pfennig + 20 Pfennig Einschreibegebühr = 80 Pfennig.
Größe des Beleges: 22,5 x 19 cm.


Gruß
lebenslauf
lebenslauf has attached the following image:
  • Zw 194.JPG

oisch

Experte

Posts: 116

Location: Neustadt / Weinstrasse

  • Send private message

69

Saturday, June 24th 2017, 4:28pm

Hier ein Rückschein zu einem Einschreiben von Neustadt (Schwarzwald) nach Fennimore Wisconsin USA an einen Johann Blessing.
Das Einschreiben wurde am 23.11.1891 aufgegeben und die Rückscheingebühr durch Frankatur mit einer 20 Pf Krone Adler Marke
Mi.-Nr. 48 beglichen. Entwertung mit Kreisobersegmentstempel Neustadt (Schwarzwald). Das Einschreiben wurde laut Stempel
auf der Rückseite am 9.12.1891 in New York registriert und 7 Tage später dem Empfänger ausgehändigt, was dieser durch seine
Unterschrift (Johannes bereits durch die engl. Version John ersetzt) neben der des Postmasters Wright bestätigte.
Laut handschriftlicher Notiz hat der Absender den Rückschein am 25.1.1892 wieder zurück erhalten.

Gruß oisch
oisch has attached the following images:
  • Rückschein.jpg
  • Rückschein-RS.jpg
Wer später bremst,
ist länger schnell !

Posts: 21,617

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

70

Saturday, June 24th 2017, 5:15pm

Hallo oisch,

wunderschön und selbst vom Dt. Reich sicher nicht häufig. Danke fürs Zeigen dieses Schmankerls. :P :P
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Minimarke

Experte

Posts: 1,161

Location: Bempflingen

Occupation: kfm. Angestellter

  • Send private message

71

Saturday, November 17th 2018, 4:39pm

Postkarten die ich so noch nie gesehen habe

Leider reichen meine nicht vorhandenen frnazösishen Sprachkenntnisse nicht aus um den Sinn oder Unsinn dieser mit 20 Pfennig frankierten Karten zu erkennen.

Da wende ich mich voller Vertauen an das Auditorium!
Minimarke has attached the following images:
  • ScanImage483a.jpg
  • ScanImage484a.jpg
Grüße aus Bempflingen
Ulrich

Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

Klesammler

Experte

Posts: 739

Location: Kreis Kleve

Occupation: habe ich (noch)

  • Send private message

72

Saturday, November 17th 2018, 7:22pm

Lieber Ulrich,

wenn ich das richtig erkenne handelt es sich um Briefe!?

viele Grüße

Dieter

Minimarke

Experte

Posts: 1,161

Location: Bempflingen

Occupation: kfm. Angestellter

  • Send private message

73

Saturday, November 17th 2018, 7:53pm

wenn ich das richtig erkenne handelt es sich um Briefe!?


Hallo Klesammer,
dann wären diese Innen bedruckt und beschrieben gewesen.

Es handelt sich aus meiner Sicht um Karten, oder mit dem Loch angebunden um Beutelfahnen.

Vielleicht bringen die Texte Klarheit.
Grüße aus Bempflingen
Ulrich

Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

Klesammler

Experte

Posts: 739

Location: Kreis Kleve

Occupation: habe ich (noch)

  • Send private message

74

Saturday, November 17th 2018, 8:36pm

Hallo,

Es handelt sich bei beiden Belegen um Bestellungen von Regenplanen.

Die aus 1905:
Eine Plane aus Segeltuch, grün beschichtet der Qualität ....
Größe 8. x 5.
mit 28 Ösen N° 3, Abstand 1 Meter
mit 2 Markierungen, eine auf jeder Seite

Eine gleiche Plane
Größe 6- x 5-
mit 22 Ösen N°3 & 2 Markierungen wie oben

Markierung: Strassburger Baugesellschaft

Links vermerkt: geliefert und fakt(uriert) 7 Februar 05

Soviel zur unteren Karte.

viele Grüße

Dieter

PS: Pons Internet-Wörterbuch lässt grüßen

Klesammler

Experte

Posts: 739

Location: Kreis Kleve

Occupation: habe ich (noch)

  • Send private message

75

Saturday, November 17th 2018, 8:39pm

Habe eine Frage vergessen:
Wie groß sind die Belege? Die Briefmarken kommen mir maßstäblich recht klein vor.

Dieter

Minimarke

Experte

Posts: 1,161

Location: Bempflingen

Occupation: kfm. Angestellter

  • Send private message

76

Sunday, November 18th 2018, 4:53pm

Wie groß sind die Belege? Die Briefmarken kommen mir maßstäblich recht klein vor.


ca. 18 X 12 cm
Grüße aus Bempflingen
Ulrich

Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

Klesammler

Experte

Posts: 739

Location: Kreis Kleve

Occupation: habe ich (noch)

  • Send private message

77

Tuesday, November 20th 2018, 1:40am

Hallo Ullrich,

bei der Größe nix mit Postkarte, sondern Briefporto. Bei über 20 g Gewicht passen 20 Pf Porto.

Gruß

Dieter

Similar threads