You are not logged in.

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 21,483

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

1

Thursday, November 8th 2012, 4:44pm

Österreich - USA

Liebe Freunde,

heute möchte ich ein Auktionslos zeigen, welches mir glücklich zugeschlagen wurde. Es ist ein eher unscheinbarer Brief.

Aufgegeben wurde er in Innsbruck am 1.8.18?? 8 Uhr Abends. Der Empfänger wohnte nicht gerade um die Ecke: Es war Reverend Osborne in Bristol auf Rhode Island in den USA.

Der Absender sah sich außerstande, den Brief zu frankieren. Statt dessen gab er ihn unfrankiert auf. Die Aufgabepost notierte das ihr zustehende Porto bis Bremen mit 1 Silbergroschen für Portobriefe bis 15g oder 9/10 Loth - auf das Gewicht komme ich später noch zurück.

Siegelseitig sind keine Vermerke oder Stempel zu erkennen - sie ist mit dem Siegel in der Mitte blütelweiß - eigentlich ungewöhnlich für einen Transatlanikbrief, der Bayern durchquerte und zumindest den Bremer Stempel zeigen müsste. Aber es kommt noch besser ...

Ausweislich des Ankunftsstempels von New York vom 18.8.18??, den es nur von Jan. 1868 bis Sept. 1869 gab ("US 19 NOTES"), können wir auf das Versandjahr zurück schließen und es ist 1869. Nur in diesem Jahr passt der Abgangstag in Bremen am 4.8. (das schaffte unser Brief locker bis dahin) und den Ankunftstag in New York am 18.8.1869 und auch das Porto passt - 19 US Cents in Geldscheinen ("notes"), die weit weniger wert waren, als der silbergedeckte US - Dollar, waren 21 rheinischen Kreuzern = 30 Neukreuzern gleich. Bei der Absendung eines frankierten Briefes hätte der Absender 14 Kr. rheinisch = 20 Neukreuzer zahlen müssen, aber das Gewicht wäre bis 16,66g (1 Loth) in der 1. Stufe geblieben.

Kleines Rechenbeispiel: Franko mit 16g in die USA nach dem Vertrag vom 6.1.1868 = 20 Neukreuzer, porto aber 50 Neukreuzer!

Die eigentliche Besonderheit ist aber, dass das Schiff, die "NEW YORK", nicht über Southampton fuhr, sondern am 7.8.1869 in Le Havre Post aufnahm und erst dann ihre Reise über den großen Teich fort setzte.

Eine kurze Frage an die Österreich - Fraktion hier im Forum: Weiß man, wie der Brief nach Bremen spediert wurde? Ich halte die Route Innsbruck - Kufstein - München - Augsburg usw. für wahrscheinlich, lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

So zeigt ein kleiner Brief, ohne Inhalt, ohne Marken, mit einer einzigen Taxe und 2 simplen Stempeln eine kleine Postgeschichte auf. :)

Liebe Grüsse von bayern klassisch
bayern klassisch has attached the following image:
  • IMG.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

This post has been edited 1 times, last edit by "bayern klassisch" (Nov 8th 2018, 8:35am)


robfaux

Experte

Posts: 64

Location: United States

Occupation: vegetable farmer

  • Send private message

2

Tuesday, November 6th 2018, 4:51pm

Interesting item you show!

Below is the final page of my exhibit that shows the only item I have with U.S.Notes marking. It is rare for my exhibit because it focuses primarily on mail leaving the United States. This item actually left the US and then was returned to it.

As far as your item is concerned, I can't help with the European routing any more than you likely already know. But, I can tell you that according to the Starnes US Rate Book, the US Notes to Gold ratio was 1.24. This converts correctly to 15 cents US which was the rate negotiated with the North German Union for closed mail and active from Jan 1 1868 through June of 1870 - as you noted in your text.

Regards,
Rob
robfaux has attached the following image:
  • USNotesPage.jpg

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 21,483

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

3

Tuesday, November 6th 2018, 5:14pm

Hello Rob

what a bombshell! Lovely letter, perfectly explained - thanks for showing this little gem. :P :P

Would like to see the rest of your collection - as everyone here (but not everyone will ask you to do that, because they are shy, I suppose).
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Klesammler

Experte

Posts: 691

Location: Kreis Kleve

Occupation: habe ich (noch)

  • Send private message

4

Wednesday, November 7th 2018, 12:55am

Shy !? :thumbsup:

robfaux

Experte

Posts: 64

Location: United States

Occupation: vegetable farmer

  • Send private message

5

Wednesday, November 7th 2018, 5:05am

Ralph,

I am glad you like that item. It is one of my favorites. Perhaps I am happier that you found the explanation to be clear and helpful.

I will continue to share the collection as I am able. :D

I revised the exhibit last Spring for a show and have not had time to convert the files to be viewed online. Now that the nights are longer and days shorter, I can spend time working on that. For now, I try to show things of use to topics I see on the forum. This site has many, many posts and I am still trying to find my way around it all! 8)

And, no, I don't think Dieter is shy. ;)

Here, I share another page that goes from US to Austria. That should be close enough to apply to this topic!
One went through the New York exchange office and the other went through the Boston office. The Boston exchange marking shows the date of the scheduled ship departure in New York, but the mails likely closed on the 19th. This was a normal practice for the Boston office, though you can find exceptions.

It is interesting that the person who addressed the top item was thinking of sending it via French Closed Mail. My suspicion is that they brought it into the post office and was informed the item weighed more than a quarter ounce. The rate to Austria via France was 21 cents for 1/4 ounce and 42 cents for 1/4-1/2 ounce. They decided saving a few pennies was worth what might have been a couple day delay in departure and opted for the 28 cent rate via Prussian Closed Mail.

I am curious about one thing here. I note the standard blue Aachen marking on the first item. The second has no Aachen marking, but it does have the rail marking (Verviers-Coeln). Did that ambulant mail car serve as an exchange office sometimes once we get to 1867 and later?

Best,
Rob
robfaux has attached the following image:
  • AustriaPage.jpg

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 21,483

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

6

Wednesday, November 7th 2018, 12:35pm

Hello Rob,

I am curious about one thing here. I note the standard blue Aachen marking on the first item. The second has no Aachen marking, but it does have the rail marking (Verviers-Coeln). Did that ambulant mail car serve as an exchange office sometimes once we get to 1867 and later?


as far as I know yes.

Interesting is the poste restante notation - I love those letters and have a little collection with those letters only. They were kept 3 months at the postoffice, but regulations among the German states or Austria were extremely different.

Some of my p.r. letters can be seen here:

http://www.altpostgeschichte.com/index.p…ard&boardID=372
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

robfaux

Experte

Posts: 64

Location: United States

Occupation: vegetable farmer

  • Send private message

7

Wednesday, November 7th 2018, 3:27pm

Danke,

I will view your collection of post restante covers with pleasure. :)
Rob

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 21,483

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

8

Wednesday, November 7th 2018, 4:10pm

You´re welcome, Rob. Only one letter to the USA unfortunately at the moment, as they seem to be very scarce.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 61

Location: Frankreich - nördlich Paris

Occupation: Berufstätig

  • Send private message

9

Thursday, November 8th 2018, 12:21am

Kleines Rechenbeispiel: Franko mit 16g in die USA nach dem Vertrag vom 6.1.1868 = 20 Neukreuzer, porto aber 60 Neukreuzer!

Hallo Ralph,
mit den 20 Kr bin ich noch einverstanden (nette Idee mit Loth und Gramm zu spielen... :) ). Die 60 Kr sind aber meines Erachtens nicht korrekt, wie man aus dem Tarif von Ende 1868 sehen kann:



Es bliebe dann noch eine Frage offen: Hat der österreichische Postbeamte wirklich in Gramm gerechnet wenn er einen unfrankierten Brief aus Österreich taxieren sollte ?( ?

Gute Nacht

Martin

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 21,483

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

10

Thursday, November 8th 2018, 8:37am

Hallo Martin,

die Zeit hat mich gelehrt, mit allem zu spielen, was gangbar war, weil man sonst kaum auf die richtigen Ergebnisse kommt.

Waren also statt der von mir einst errechneten 60 Nkr. 50 Nkr. richtig? Jedenfalls habe ich es so in meinem Beitrag korrigiert.

Danke für die Info - woher sonst hätte ich sie bekommen können ... :)
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"