You are not logged in.

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

581

Sunday, October 14th 2018, 6:41pm

... danke dir, lieber Wilfried. :)
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

maunzerle

Experte

Posts: 1,916

Location: Herkunftsort des Eichstätt-Briefes

  • Send private message

582

Sunday, October 14th 2018, 7:04pm

Lieber Ralph,
Du weißt, dass 1870/71 nicht wirklich mein Thema ist, aber diese Ausführungen sind sehr spannend.
Liebe Grüße von maunzerle :thumbsup:
"Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

583

Sunday, October 14th 2018, 7:16pm

... auch dir vielen Dank, lieber Peter. :)
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

584

Sunday, October 14th 2018, 7:42pm

Lieber Ralph,

den Gratulanten schliesse ich mich gerne an, grossartig-Chapeau :thumbsup:
Beste Grüsse von
Bayern Social



"Sammler sind glückliche Menschen"

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

585

Sunday, October 14th 2018, 8:05pm

... vielen Dank! :)
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

586

Sunday, October 14th 2018, 9:38pm

Hallo zusammen,
.
ja, das ist mal wieder "so ein Beleg". Wo ordnet man den im Spannungsfeld des Konflikts eigentlich hin ? Man kann es vorwegnehmen: Er leitet bei genauerer Betrachtung auf eine der ganz großen Entwicklungen des Kriegsverlaufes hin, nämlich die - hier noch nicht so oft angesprochenen - Ereignisse an der Loire um Orléans. Zuvor war die Deutsche 2. Armee unter Prinz Friedrich Karl lange Zeit, d.h. seit 20. August fast bis Ende Oktober mit der Belagerung von Metz und dem Zurückhalten der dort eingeschlossenen Rheinarmee des Marschalls Bazaine gebunden.
.
Dass dieser nach einigen Ausbruchversuchen am 27. Oktober mit rd. 150.000 Mann kapitulieren musste, war insofern ein Glücksfall für den Prinzen, als dass die freigewordenen preußischen Truppen nun (ohnehin) dringend gegen die unter General d'Aurelle de Paladines neu formierte Loirearmee (fast 200.000 Mann) vorrücken mussten. Denn selbige hatte von der Regierung der nationalen Verteidigung (Gambetta) Befehl erhalten, auf Versailles zur Entsetzung von Paris vorzudringen.

Der Weg des Prinzen führte also in mehreren Eilmärschen von Metz nach Südwesten über die Heerstraße Richtung Troyes nach Orléans. Dabei wurde sein Armeehauptquartier am 8. November...tja, man soll es kaum glauben...im Château Doulevant einquartiert, einem Ort mit noch viel weiter reichendem historischen Bezug:
.

https://books.google.de/books?id=KhwpDwA…%201870&f=false
.
Insofern auch von hier aus Glückwunsch!
.

vom Pälzer :thumbup:
.
...der soeben von einem Tagestrip aus dem neuen 70-71-Museum in Gravelotte zurück gekommen ist. Was hier für 5 EUR geboten wird haut einem schlicht um: Uniformen, Ausrüstungsgegenstände, natürlich auch Waffen (u.a. eine Mitrailleuse), aber vor allem auch (sehr bekannte) Gemälde und Dokumantarfotos von enormen Aussagegehalt. Wer einmal in der Panoramahalle gestanden hat, wo sich u.a. Marschall Canrobert und General Bourbaki auf Pferd vorbeireitend grüßen, wird das nicht vergessen. Sowas von informativ, illustrativ und sorgfältigst präsentierend hat man selten gesehen, absolut dringend zu empfehlen !

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

587

Sunday, October 14th 2018, 10:29pm

Hallo Pälzer,

was für ein Zufall - ausgerechnet in dem Örtchen wurde Geschichte geschrieben - vielen Dank für die Quelle.

Habe auch zu der Empfängerin gefunden:

https://gw.geneanet.org/pierfit?lang=fr&…nt&oc=0&p=louis

Die gute Alix könnte es gewesen sein, die ihn einst in Händen hielt ...
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

588

Tuesday, October 16th 2018, 7:36pm

Ludwigshafen a. Rh. - Heidelberg 19.09.1870

Hallo Sammlerfreunde,
.
der von Generalfeldmarschall von Moltke schon weit vor Ausbruch des Krieges geradezu minutiös ausgearbeitete Eisenbahnaufmarsch hat bekanntlich recht gut funktioniert, danach gab es vor allem in der Südpfalz jedoch zunehmende und dauerhafte Probleme / Engpässe. Das lag zum einen daran, dass die Strecken nicht alle zweigleisig ausgebaut waren und man an den Zielorten so schnell nicht aus- und einladen konnte, so dass nachfolgende Transporte z.T. mehrere Tage warten mussten. Zum anderen fehlte es an den Bahnhöfen schlicht an Platz und Personal zur Be- und Entladung der Züge.
.
Jeder dafür Verantwortliche hielt sein Transport - natürlich - für den kriegswichtigsten, was zum Teil sogar verständlich war, wenn es sich bspw. um Verwundetentransporte, die Beförderung von verderblichen Lebensmitteln oder dringend benötigtem Sanitätsmaterial handelte. Viele Truppenführer beschwerten sich dann über den zivilen Eisenbahndienst gerne bei höheren Stellen des Militärs, auch die verschiedenen (staatlichen) Eisenbahndienste dann untereinander mit Schuldzuweisungen, so dass es zu einem ziemlichen Wirrwar der Kompetenzen kam.
.
Im Endeffekt war jedoch maßgeblich, welche Transporte von den Militärs an den Zielorten für prioritär eingestuft wurden. Das hat man in den Führungsstäben zwar nach und nach erkannt und war über das Telegraphenwesen theoretisch auch machbar, trotzdem hat es den ganzen Kriegsverlauf über nicht reibungslos funktionert. Dies insbesondere während der Hauptphase Anfang August bis ca. Mitte September.
.
Auch der Inhalt der anbei abgebildeten Feldpostkarte, adressiert an einen in Heidelberg / Östliche Hauptstraße ansässigen Privatier vermittelt davon (indirekt) einen Eindurck, sie wurde während der Hochphase der Belagerung von Straßburg verfasst, woran hpts. badische Truppen beteiligt waren. Text wie folgt:
.
Ludwigshafen 18. Sept. 9 Uhr morgens
.
Hochverehrter gütiger Freund. Von Proviantzug keine Spur ! Wir schlagen uns auf eigene Faust weiter auf Weißenburg. Wie man sagt, kommt die Feldbäckereikolonne morgen. Für diesen Fall würde ich dieselbe in Weißenburg erwarten. Für heute einen guten Morgen mit soooooooooooo herzlichen Grüßen ! (Problematische Statur !) Brieflich mehr! Unterzeichner Lieutenant
.
Was der Unterzeichner mit der eigeklammerten Bemerkung am Schluss gemeint haben könnte, ist mir ein Rätsel, kommt da evtl. jemand drauf ?
.
+ Gruß

vom Pälzer
Pälzer has attached the following images:
  • Ludwigshafen-Heidelberg 1870-09-19.jpg
  • Ludwigshafen-Heidelberg 1870-09-19 rücks.jpg

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

589

Tuesday, October 16th 2018, 7:41pm

Hallo Pälzer,

streiche "soooooooooooooooooooooo" und setze "10000000000000000" vor "herzlichen Grüßen".

Vlt. war die Feldbäckerei so gut, dass ein Genuss deren Produkte seine Wampe hätte weiter anwachsen lassen?
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"