You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

181

Friday, August 24th 2018, 4:40pm

Hallo Pälzer,

vielen Dank für die Aufklärung - tut bei mir immer Not, wenn ich so von einem Brief hingerissen bin. :)

Von der Pfalz kenne ich solche Briefe gar nicht - da wusste man halt noch, dass "dä Parrä mid dä Paiff in die Kärsch gehd und aach wu des war". :D
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

mikrokern

Experte

Posts: 2,177

Location: Südbaden

Occupation: nicht mein Beruf: Weinbau - aber auch kein Hobby, sondern Berufung...

  • Send private message

182

Friday, August 24th 2018, 4:57pm

nicht im Oberlehrermodus daherkommend gemeint, aber da jetzt schon mehrfach Seybottenreuth verfasst wurde: Es heißt Seybothenreuth..
Hallo Pälzer,
Oberlehrer meldet sich zu Wort: man hat damals durchaus auch von "Seybottenreuth" gesprochen. In T. Fontane's "Der deutsche Krieg von 1866" wird sogar durchgängig "Seubottenreuth" verwendet. Viele (Laut-)Schreibweisen für einen kleinen Ort...
Beste Grüsse vom
µkern

183

Friday, August 24th 2018, 5:14pm


Aber wenn man der Pfarre in Weißenstadt etwas mitzuteilen gehabt hätte, hätte man doch wohl kaum "Birk" notiert ...

Lieber bayern klassisch,
man hat Birk adressiert, ja, aber das war verkehrt. Das muss aus dem Inhalt hervorgegangen sein.

Aber man findet in den Ortsbeschreibungen zu Birk (1867) gehörte zum Ort "Franken": Birk, pr. Pf. Weißenstadt, 172 Einw., 41 Geb., Schule (also keine Kirche?!).
Deshalb vermute ich, dass der Absender (dem Siegel nach eine höere Stelle - 2 Wappen) inhaltlich etwas zu Birks protestantische Gemeinde mitteilte und davon ausging das nach Birk zu adressieren. Auf dem Umschlag ist Weißenstadt mit Blaustift unterstrichen (könnte also auch die neue Anschrift sein - Postler strichen nicht immer alles aus, sie kannten sich ja aus und wußten wem der Brief zu geben war).
Ohne den inliegenden Brief werden wir nicht weiterkommen aber der Umschlag zeigt (zumindest für mich) vor allem die nicht so häufige postamtliche Siegelung (zum Glück für mich nicht vom Oberpostamt Wü) :)

Da es aber DEIN BRIEF ist kannst du damit machen was du für richtig hälst (geht mich gar nie nichts an ;) ). Mich reizt es einfach zu sehen, was man aus dem WWW so herausfiltern kann.
In diesem Sinne ein schönes Wochenende

Luitpold
PS Auch ich bin kein Oberlehrer (aber gern Lernender) und deshalb sind mir Schreibfehler gestattet :thumbsup:
"Heimat ist da, wo ich verstehe und wo ich verstanden werde." (Karl Jaspers. dt. Philosoph).

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

184

Friday, August 24th 2018, 5:18pm

Lieber Luitpold,

möglich wäre es, dass der Herr Pfarrer in Birk gewohnt hat, auch wenn das nur eine dünne Vermutung ist - ich fürchte, wir werden das trotz WWW niemals mehr erfahren, denn der Brief hat leider keinen Inhalt mehr.

Es ist aber immer wieder schön und sehr lehrreich, wie viele Mosaiksteinchen bei solch einem Brief zusammen kommen, ehe man ihn zumindest grob umfassend beschreiben kann. Dafür sei jedem hier im Forum Dank! :)
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

185

Friday, August 24th 2018, 5:25pm

Hallo mk,
.
Oberlehrer meldet sich zu Wort: man hat damals durchaus auch von "Seybottenreuth" gesprochen.
.

...hatte ich auch nirgends angezweifelt. Wenn ich (hier) eine Belegbeschreibung mache, dann nehme ich a priori das, was auf dem Stempel steht, nicht das was man mal gesprochen hat.

+ Gruß !
vom Pälzer

186

Friday, August 24th 2018, 5:53pm

In T. Fontane's "Der deutsche Krieg von 1866" wird sogar durchgängig "Seubottenreuth" verwendet. Viele (Laut-)Schreibweisen für einen kleinen Ort...

Nur mal so zum Thema 1866 - Der Krieg und seine Folgen (oder so). Dann könnte das Briefchen auch in so eine Sammlung gehören. Denn der Pfarrer von Birk (bei Seybothenreuth):
"29. Juli (1868 ). Gestern fand bei Seybothenreuth die Einweihung des Denkmals statt, welches zum Andenken an den gleichen Tag des Jahres 1866 und an die bei jenem Rencontre gegen Preußen und Mecklenburger gefallenen Bayern gesetzt worden ist ... Aus dem nahen Dorfe kam ein kleiner Zug, die Schuljugend an der Spitze mit dem Geistlichen, Pfarrer Heinz von dem benachbarten Dorfe Birk ..."
Luitpold
"Heimat ist da, wo ich verstehe und wo ich verstanden werde." (Karl Jaspers. dt. Philosoph).

187

Thursday, August 30th 2018, 10:54am

Hallo Sammlerfreunde,

heute ist aus London, nach 2 Tagen Postlaufzeit (alle Achtung!!), dieser ungewöhnliche Brief bei mir eingetroffen.
Er muss nur noch etwas hergerichtet werden, bevor er in die Sammlung wandert.

Mit einer Länge von 34 cm wohl einer der größten Expressbriefe aus der Quadratkreuzerzeit. Der Brief ist komplett und nicht beschnitten. Die Rückseite ist zudem auch noch vollständig erhalten.

Frankiert mit 6 Kreuzer für einen Brief der 2. Gewichtsstufe (über 1 - 15 Loth) innerhalb Bayerns ging er am 7.7.1866 von Nördlingen auf die Reise nach Donauwörth. Ankunft ebenfalls am 7.7.1866.

Der Absender vermerkte "Noch heute den 5. Juli 1866 durch einen Expressen zu bestellen!!"
Allerdings hat sich der Absender wohl im Datum geirrt, da der Brief erst am Samstag, den 7.7.1866, zur Post gegeben wurde.
Bei der Postaufgabe wurde dies bemerkt, das Datum neben dem Expressvermerk mit einem Fragezeichen versehen und "den 7 ten" mit Blaustift vermerkt. Zudem wurde von der Post "Express" hinzugefügt.

Der Brief wurde gegen Schein aufgegeben und unten mittig bei der Postaufgabe ein violetter Chargé-Stempel angebracht. Eine Reconummer befindet sich nicht auf dem Brief.

Die Expressgebühr von 9 Kreuzer wurde vom Absender offensichtlich nicht bezahlt, da ein Weiterfrancovermerk fehlt.

Gruß
bayernjäger
bayernjäger has attached the following images:
  • noerdlingen-express1.jpg
  • noerdlingen-express2.jpg

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

188

Thursday, August 30th 2018, 11:04am

Hallo bayernjäger,

vermutlich hat der Advokat einen seiner eigenen Scheine vorgelegt und diesen verwendet, keinen Postschein also. Es kam vor, dass sich dann einige Expeditoren weigerten, eine "Nummer" zu ziehen bzw. keine auf den Brief notierten.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

189

Friday, August 31st 2018, 10:55am

Hallo bayern klassisch,

könnte schon möglich sein, dass der Advocat Model bei seinem sicher nicht unerheblichem Postaufkommen eigene Scheine verwendete.
Hast du einen solchen Schein schon gesehen oder wie muss ich mir den vorstellen?

Gruß
bayernjäger

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

190

Friday, August 31st 2018, 11:06am

... so einen suche ich seit über 30 Jahren - so lange kenne ich die Vorschrift hierüber - gesehen habe ich keinen, aber es muss davon Tausende gegeben haben - jedes Jahr ...
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

191

Friday, August 31st 2018, 12:34pm

Hallo bayern klassisch,

wo finde ich diese Vorschrift?

Gruß
bayernjäger

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

192

Friday, August 31st 2018, 12:42pm

... in den Anzeige- und VO - Blättern gab es mehrere Hinweise darauf, dass verschiedene Expeditoren sich weigerten, diese Advokaten - Scheine auszufertigen. Die Oberbehörde in München hat sie immer wieder angewiesen, dies zu tun. Damit einher ging natürlich der Verlust von 4, 6 bzw. 7 Kreuzer Umsatz für jeden einzelnen Postschein, weswegen die Expeditoren das nicht gerne machten.

Eine genaue Fundstelle kann ich aber aus der Hüfte nicht angeben ...
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

193

Sunday, September 30th 2018, 8:36am

Liebe Freunde,

jahrelang gesucht, nun bei Köhler endlich gefunden:

Brief mit privatem Taxstempel "6" aus Immenstadt vom 18.8.1851 nach Kaufbeuren an Gerhauser.

Diese privaten Taxstempel machten erst dann Sinn, als die innerbayerischen Regulative so normiert waren, dass 6 und 9 Kreuzer Porti regelmäßig vorkamen, so dass die Anschaffung eines solchen, nicht dienstlich gelieferten Stempel überhaupt Sinn machten.

Mit dem Regulativ vom 1.7.1849 gab es ja die Vereinfachungen von Gebühren (Porto und Franko 3, 6 oder 12 Kreuzer), so dass eine "6" schon Sinn machte.

Ab 1.7.1850 gab es Portobriefe für 3 Kreuzer (Ortsbriefe), 6 Kreuzer (bis 12 Meilen) und über 12 Meilen (9 Kreuzer). Da unfreie Ortsbriefe von Immenstadt Raritäten waren, vielen diese nicht ins Gewicht.

Aber die Masse der Briefe waren Portobriefe zu 6 und 9 Kreuzern, und so konnte man durch drehen des Stempels beide Gebührenstufen bedienen.

Für meine Minisammlung "1851" ist das ein sehr schönes Stück - danke Köhler!
bayern klassisch has attached the following image:
  • 02 - Kopie (2).jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

194

Tuesday, October 9th 2018, 5:20pm

Liebe Freunde,

wenn man sich durch die Massen der Angebote bei eBay, Delcampe et altera klickt, droht einem oft das Besondere zu entgehen, Wichtiges zu Unwichtigem zu werden und überhaupt der Blick für die zahlreichen Besonderheiten unseres geliebten Sammelgebietes hin und wieder abhanden zu kommen. Doch manchmal hält auch die Genetik des Jägers und Sammlers selbst diesen Angebotsmassen stand, und das geschulte Auge erkennt auf im fremden Jagdterrain von Pixel + Bytes die ein oder andere Beute, auf deren Jagd zu gehen sich allemal lohnt.

Ein Brief aus Hanau (Thurn und Taxis) nach Dachau (Bayern) vom 10.2.1851 ist sicher nicht, wonach sich die philatelistsiche Weltpresse verzehrt - und doch wurde ich stutzig, denn der Absender war nicht, wie zu erwarten gewesen wäre, eine Behörde in/bei Hanau, sondern das 1. Infanterie Regiment König - und das sagte mir erst einmal nichts, gar nichts. Dann aber las ich unten links "R.S." für Regierungs - Sache und diese Franchise war nun ganz sicher keine von Hanau bzw. hessischen Landen, sondern eine rein bayerische, die aber im schnell herbeigeführten Schriftvergleich sicher dem Absender zugewiesen werden konnte. Damit war auch klar, dass diese Militäreinheit eine aus Bayern sein musste, denn eine andere kannte diese Abkürzung gar nicht erst - und so war es dann auch.

Obwohl der Absender nichts von einer gewünschten Recommandation vermerkt hatte, zeigt der Brief einen großen, roten CHARGÉ - Stempel, wobei ich jedoch nicht weiß, ob dies einer von Hanau ist, oder einer von einer bayerischen Poststelle. Das rote Gekrakel vorn deute ich als Relikt einstiger Nota Bene - Vermerke für recommandirte Briefe und da 1851 in Bayern keine rote Tinte verwendet wurde, muss dieses N. B. in Hanau auf den Brief gekommen sein.

Der Inhalt ist ein Protocoll in Erschafts- und Immobilienangelegenheiten des Soldaten Peter Lang, bei dessen Namen sich weitere Nachforschungen im Internet wohl verbieten.

Bei wikipedia habe ich folgendes zum Regiment gefunden, was mich aber nicht wirklich weiter bringt:

https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6nig…%B6nig%E2%80%9C

Ebenda steht unter "Hanau" auch das Folgende:

"Zur zwangsweisen Durchsetzung der Konterrevolution in Kurhessen wurde Hanau am 1. November 1850 von Bundesinterventionstruppen aus Bayern und Österreich besetzt; diese sogenannten Strafbayern wurden erst im Sommer 1851 wieder abgezogen."

Unter "Strafbayern" finden wir ebenda auch etwas für unseren Brief:

https://de.wikipedia.org/wiki/Strafbayern

Liest man sich diese Passagen durch, stellt man fest, dass jetzt auf einmal alles passt, da die bayer. Truppen erst im Sommer 1851 aus Hanau/Kurhessen abgezogen wurden und ein Krieg, wie er 1866 folgte, damals um ein Haar vermieden werden konnte.

Zwar hatte ich rudimentäre Kenntnisse dieser Zeit und der politischen Abläufe, aber solch ein Brief tut dann doch sehr gut, wenn es um das Verstehen der tatsächlichen militärischen und hier auch postalischen Umstände geht.

Auf einen zweiten werde ich wohl noch lange warten müssen ...
bayern klassisch has attached the following images:
  • 10.02.1851a.jpg
  • 10.02.1851b.jpg
  • 10.02.1851c.jpg
  • 10.02.1851d.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

195

Tuesday, October 9th 2018, 6:21pm

Lieber Ralph,
herzlichen Glückwunsch zu diesen besonderen Brief.
Für einen zweiten Brief kann ich gerne weiterhelfen:
Kurhessischer Verfassungsstreit

Beste Grüße,
Hermann