You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Saturday, September 22nd 2018, 12:40pm

GB via Frankreich nach Norwegen

Hallo Freunde

Der Postweg von GB über Frankreich nach Norwegen darf nicht so häufig vorkommen. Und wie dieser Brief aus Nord-Irland/Irland gar nicht.

Erst mit der Postvertrag zwischen Grossbritannien und Frankreich 1.6.1843 kam die Möglichkeit es so zu senden, laut Moubray. Die Möglichkeit ist übrigens auch nicht bei G. Lewis behandelt. Dies galt natürlich auch Briefe nach Dänemark und Schweden.

Der Brief ist in Londonderry geschrieben 20. May 1845 geschrieben und von Moville, Irland 23. Mai postalisch abgeschickt. Ziel war Trondhjem, Norge(!).
Wie es oben notiert ist wollte man der Brief über Frankreich schicken, was auch gemacht war. Warum dieser Postweg ist ein Rätsel.
Mit diesem Postweg war es möglich nur nach Hamburg zu frankieren und der Absender hat 1 Shilling 8 Pence bezahlt. Davon hat Grossbritannien 5 Pence behalten und Frankreich dürfte 1 Shilling 3 Pence von rechnen.
Von Frankreich lief der Brief über Lille nach Frankreich. Hier ist Callas 27. Mai und Lille auch 27. Mai gestempelt. Rückseitig befindet sich ein schwarzer Stempel 28. Mai - weiss jemand wo dieser Stempel stammen kann?
Hamburg kam der Brif 1. Juni an. Von Hamburg ist es weiter über königliche dänische Post 3. juni abgeschickt geworden. Ankunft Tronhjem war 14. Juni. Empfänger hat 38 Skilling bezahlt.

Viele Grüsse
Nils
Nils has attached the following images:
  • Londonderry-Trondheim 20.5.1845.jpeg
  • Londonderry-Trondheim 20.5.1845 bak.jpeg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

nordlicht

Experte

Posts: 635

Location: Holstein

  • Send private message

2

Sunday, September 23rd 2018, 9:28am

Moin Nils,

ein sehr interessanter und schöner Brief!

Warum der Brief über Frankreich geschickt wurde, ist mir auch ein Rätsel.
Der übliche direkte Weg - über Hull und Altona - war postvertraglich etabliert und billiger. Aber vielleicht nicht schneller, wenn das Paketboot gerade weg war (denn dieses fuhr nicht täglich).

Eigentlich fehlt rückseitig noch der Stempel des französischen Austauchpostamtes für den Weg nach Hamburg, aber da der Stempel vom 28.Mai anscheinend mit einem "R" endet, passt das nicht.

Viele Grüße
nordlicht

3

Sunday, September 23rd 2018, 10:48am

Eigentlich fehlt rückseitig noch der Stempel des französischen Austauchpostamtes für den Weg nach Hamburg, aber da der Stempel vom 28.Mai anscheinend mit einem "R" endet, passt das nicht.
Hallo Nordlicht

Gute Bemerkung. Ich habe zuerst der vorderseitige Lille Stempel als ein Tour-T Stempel für den Austausch gesehen, bin aber nicht sicher ob es so ist.
Rückseitig gibt es ein paar sehr schwache Stempel aber diese sind wohl eher Schmiedefarben.

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

nordlicht

Experte

Posts: 635

Location: Holstein

  • Send private message

4

Sunday, September 23rd 2018, 11:02am

Für den Austausch mit Thurn & Taxis kamen eigentlich nur Paris, Givet, Forbach, Straßburg, St.Quentin und Valenciennes in Frage ...

5

Sunday, September 23rd 2018, 11:31am

Hallo Nordlicht

VdLinden nr 2804 ist mit Text TourT/Lille aufgeführt, ab 1845 mit rotem Stempel. Darf wohl den sein?

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.