You are not logged in.

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

41

Monday, October 29th 2012, 6:39pm

Hallo liball,

vielen Dank - natürlich, hätte vorher schauen sollen, welche Postexpedition am nächsten liegt.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

42

Friday, November 2nd 2012, 1:33pm

Hallo Sammlerfreunde,

ich möchte euch einen Porto-Charge-Brief von Gessertshausen nach Riedlingen in Württemberg zeigen. Entfernung ca. 95 km.
Gelaufen am 15.09.1861 von Gessertshausen über Ulm nach Riedlingen.
Portovermerk der absenden PE 9 / 6 = 9 xr für Portobrief (6+3) in die 2. Entfernungszone über 10 Meilen im DÖPV und 6 xr Einschreibegebühr.
In Württemberg gestrichen und Gesamtporto von 15 xr angeschrieben.

In Gessertshausen gab es zunächst wohl etwas Probleme, wo sich Riedlingen befindet. Ein erster Versuch dies zu präziseieren wurde wieder gestrichen (rechts unter Riedlingen), dann aber doch "Würtemberg" vermerkt.
Auch die Entfernung machte Probleme, denn unter der "9" im Portovermerk steht eine "6". Der richtige Vermerk wurde dann mehrfach nachgezogen.

Gruß
bayernjäger
bayernjäger has attached the following images:
  • porto-charge-gessertshausen.jpg
  • porto-charge-gessertshausen-r.jpg

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

43

Friday, November 2nd 2012, 3:15pm

Hallo bayernjäger,

ein ebenso schöner, wie seltener Brief!

Das Porto sollte im Zähler und die Chargégebühr im Nenner vermerkt werden - vlt. machte das Probleme, denn ersteres stand der bayer. Postbehörde zu, das zweite dem Expeditor.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

44

Friday, November 2nd 2012, 4:13pm

Hallo bayernjäger,

herzliche Gratulation für dieses
außergewöhnliche Stück.

Beste Grüße von VorphilaBayern

oisch

Experte

Posts: 112

Location: Neustadt / Weinstrasse

  • Send private message

45

Sunday, January 13th 2013, 11:49pm

Guten Abend,

möchte hier einen Porto-Chargé Brief von Bamberg nach Mitwitz bei Kronach vom 27.2.1841 zeigen.

Entfernung Bamberg - Mittwitz: 6,1 Meilen = knapp aber drüber also somit 4 Kr. für den einfachen Brief bis 0,5 Loth
Der vollständig erhaltene Brief wiegt 11 g, somit + 2 Kr.
Chargégebühr: 4 Kr

Macht - wenn ich richtig addiert habe 10 Kr. - und die wurden - wenn ich das Kekrakel richtig deute - auch vorne notiert.

Die Nachricht schien dem Absender zudem recht dringend zu sein, den er notierte zusätzlich auf der Vorderseite:
"Die Post ... zu Cronach wird höflichst ersucht dieses Schreiben per Expressum nach Mitwitz zu befördern - Unterschrift"

Was mich aber etwas stutzig macht, ist die siegelseitig notierte "4" … Botenlohn ???

Oder wurde der Fehler mit der Erhebung der Einschreibgebühr erkannt und korrigiert ???
Die anschriftseitige „6“ in der „6 77“ passt von der Farbintensität besser zur „4“ als zur „77“ und dazu das liegende Kreuz ???

Weitere Variante: Der Brief enthielt zusätzliche Beilagen und wog 2 Loth, das Porto betrug somit 10 Kr.
und die vom Absender bezahlte Chargégebührt von 4 Kr. wurde auf der Rückseite notiert ???

Gruß oisch
oisch has attached the following image:
  • Porto-Charge.jpg
Wer später bremst,
ist länger schnell !

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

46

Monday, January 14th 2013, 8:09am

Hallo oisch,

feines Stück!

Das Porto war nie zusammen mit der Chargégebühr zu vermerken. 10x war das Porto für einen schweren Brief, wie von dir beschrieben. Die siegelseitige 4 hat auch mit der Recommandation nichts zu tun, denn dieses Emolument war nicht auf dem Brief zu vermerken. Ein Botenlohn wäre möglich.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

oisch

Experte

Posts: 112

Location: Neustadt / Weinstrasse

  • Send private message

47

Monday, January 14th 2013, 7:32pm

Hallo bayern klassisch,

danke für die Richtigstellung.

Da habe ich mich in der Hoffnung auf Besonderheiten
wohl doch etwas zu sehr aufs spekulative Eis begeben

Gruß oisch
Wer später bremst,
ist länger schnell !

48

Tuesday, January 15th 2013, 1:31pm

Hallo zusammen,

Mitwitz wurde gerne per Expressen bedient. Der Brief liegt ja deutlich vor der Expressen Verordnung von 1847, markiert also
noch die Zeit als damit ein Extrabote für eine Beförderungsstrecke (im Gegensatz zur Zustellung) gemeint war.
Die 4 rückseitig können also sehr gut die Bezahlung des "Expressen" sein.

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

49

Tuesday, February 5th 2013, 12:49pm

Franko Chargé Briefe

Liebe Freunde,

nach vielen schönen Porto Chargé Briefen, die eher damals üblich waren, soll ein besonderer Franko Chargé Brief hier seine Aufwartung machen.

Am 1.10.1813 wurde er in Rothenburg ob der Tauber geschrieben und zur Post gegeben. Er wurde von 11 Personen unterschrieben, wovon 10 den Vornahmen Johann trugen, was damals in dieser Gegend wohl so üblich war (man hatte früher auch ganzen Generationen von Kindern auferlegt, den Vornamen des jeweiligen Regenten zu geben, jedoch war ein unterscheidender zweiter Vorname auch noch Usus).

Gerichtet war er an den Herrn Justizcommissar Muk in Ansbach. Siegelseitig waren für den bis 1/2 Loth leichten Brief 3x Franko notiert worden. Von Rothenburg nach Ansbach sind und waren es nur 30 km, also genau 4 Meilen, so dass hier alles stimmte. Man tauschte auch direkt die Post aus, so dass keine Transitpostanstalt zwischen geschaltet werden musste.

Zur Verdeutlichung der Recommandation wurde in Rothenburg in gleichem Schwarzton der große CHARGÉ - Stempel abgeschlagen. Damit war das eigentlich gut. Aber in Ansbach muss man dann mit dem roten Chargé - Schreibschriftstempel nachgestempelt haben, warum auch immer (vlt. gab es dort kurz zuvor mal großen Ärger mit einem verschwundenen Einschreiben, so dass man übervorsichtig agierte).

Oben rechts sehen wir mit der "2" die Reco - Nummer, unter der er im Buch und Briefmanual eingetragen worden war.

Briefe mit zwei verschiedenen Farben und Typen des Chargéstempels sind handverlesen.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
bayern klassisch has attached the following image:
  • IMG_0002.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

50

Friday, April 19th 2013, 11:50am

Liebe Freunde,

ich weiß nicht, ob es ein einmaliger Brief ist, aber für den Fall, dass dem nicht so sein sollte, wird man lange suchen dürfen, um einen halbwegs vergleichbaren zu entdecken und zumindest dafür ist die Bucht doch gut. ;)

Ein Gericht in Nürnberg (lt. Siegelung) wollte oder musste ein Schreiben an die Freyherrlich von Schenk´sche Gutsherrschaft in Syburg ablassen, für das als Partei Sache die Expeditionsnummer 6157 vorgesehen war. Die Entfernung von Nürnberg nach Weißenburg in Bayern (Syburg noch ohne eigene Post am 8.5.1827) betrug 43 km und lag somit im engen 6 Meilenbereich, für den ein einfacher Brief nur 3x kostete.

Doch so einfach war die Geschichte nicht - man musste wohl nach den Vorschriften für bayer. Gerichte in diesem Fall einen Brief per Chargé und gegen Retour - Recepisse absenden, tat sich jedoch mit der Wiedererlangung der dafür notwendigen Postgebühren schwer. Kurz: Die Vorschrift verlangte eine Versendung, für die man kein Geld sah. Man behalf sich - illegal, wie wir wissen - unter Zuhilfenahme eines Tricks: Der Brief wurde kurz vor Postabgang (bei Einschreiben wie hier waren die Poststücke 1 Stunde vor Abgang vorzulegen) der Post übergeben und das Anliegen vorgetragen. Die Aufgabepost druckte ihre hierfür benötigten 4 (!) Stempel ordentlich ab und zwar den 1. Aufgabestempel, 2. den Verzögerungsstempel "Nach Abgang", 3. den Chargéstempel (Nr. der Ausfertigung war die "1" oben rechts zu sehen) und 4. den Auslagestempel, den es bei innerbayerischer Briefpost gar nicht geben durfte.

In den Aufgabestempel hinein schrieb man "12 Ret.(our) Recep.(isse)" und darunter das Porto für einen Brief der 5. Gewichtsstufe von 10x. Postgebühren wie Chargé und Retour - Recepissen zu zahlen oblag immer und ausnahmslos dem Absender, der ja diese Sonderdienste wünschte und auch hierfür zu zahlen hatte. Nur in einigen ganz seltenen Fällen sind uns Briefe bekannt (mehrheitlich von Nürnberg), bei denen der Absender - immer ein dort ansässiges Gericht - Druck auf die Aufgabepost ausübte, bis diese diesem zu Willen war und die Postvorschriften beugte.

Erläuternd schrieb man unten mittig noch "per Herrn Hauptmann v(on) Schenk, dortselbst gegen Retour Recepisse", die jener wohl mit total 22x mit dem Brief angenommen haben dürfte.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
bayern klassisch has attached the following image:
  • IMG_0002.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

51

Thursday, May 2nd 2013, 2:35pm

Lieber bayern klassisch,

ein außergewöhnlich schönes und seltenes Stück.
Herzlichen Dank für das Zeigen und Beschreiben.
Hierzu kann ich einen ähnlichen Brief vom 26. Juni
1828 zeigen. Hier waren weniger Beilagen dabei,
denn das Porto betrug 6 Kr. zuzüglich den 12 Kr.
für die Retour-Recepisse.

Mit den besten Grüßen von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following image:
  • Syburg.1828.jpg

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

52

Thursday, May 2nd 2013, 2:37pm

Lieber VorphilaBayern,

der ist nicht minder schön und ein kleines Highlight bayerischer Contraventionen der VMZ.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

53

Monday, January 20th 2014, 8:15am

Liebe Sammlerfreunde,

hierzu folgender Brief:
Eingeschriebener Brief vom königlichen Landgericht Gunzenhausen
an die Stadtgemeinde Ellingen - Insinuation (Zustellung) Herrn Bürger-
meister Müller daselbst - gegen Retour-Recepisse vom 28. Febr. 1818.
Auf dem Brief stehen 12 Kreuzer Auslage. Ich gehe davon aus, daß es
die 12 Kr. als Gebühr für die Retour-Recepisse sind und 3 Kreuzer Porto.

Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • Gunzenhausen-Ellingen.1818.01.jpg
  • Gunzenhausen-Ellingen.1818.jpg

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

54

Monday, January 20th 2014, 12:25pm

Lieber VorphilaBayern,

ein klarer Rechtsbruch - die 12x waren sicherlich für die Retour - Recepisse, weil die Entfernung in der 1. Entfernungsstufe lag, sind die 3x sicher das Porto. Die Recommandation hat wohl der Absender bezahlt, aber dem Empfänger die Zahlung der 12x überlassen. Das war von den Postvorschriften nicht gedeckt, denn die Gebühr für die RR musste immer vom Absender getragen werden.

Ein tolles Stück und noch dazu sehr früh!
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

55

Thursday, March 17th 2016, 10:15am

Hallo Freunde,

der folgende Brief lief am 23.6.1835 als Portochargébrief von Bamberg nach Würzburg.
Absender war Freiherr von Waldenfels vom k. Appellationsgericht des Obermainkreises in Bamberg und Empfänger der Freiherr von Würzburg in Würzburg. Geschrieben wurde der Brief übrigens schon am 10. Juni, abgeschickt aber erst am 23. Juni.

Das Porto für den Brief betrug 6 Kreuzer (2. Gewichtsstufe über 1/2 bis 1 Loth bei einer Entfernung von 6 - 12 Meilen).
Der Absender vermerkte unten auf dem Brief "Post u. retour Schein". Hierfür fielen dann neben dem eigentlichen Postporto nochmal 4 Kreuzer für die Einschreibung und 12 Kreuzer für die Retourrezepisse - zusammen 16 Kreuzer - an.
Diese 16 Kreuzer hätten nach den Vorschriften eigentlich vom Absender bei der Einlieferung des Briefes am Postschalter in Bamberg bezahlt werden müssen. Hierzu war - aus welchen Gründen auch immer - das Appellationsgericht jedoch nicht bereit. Deshalb wurden neben den 6 Kreuzern Postporto auch noch "16 x Auslage" vermerkt. Der Empfänger hatte damit insgesamt 22 Kreuzer für den Brief zu zahlen. Gott sei Dank traf es mit dem Freiherrn von Würzburg sicherlich keinen Armen.

Ich habe auch mal einen Scan von der recht abenteuerlichen Beschreibung gemacht, mit der der Vorbesitzer den Brief beschrieben hatte. Hier wäre ein Mitlesen im Forum oder in den Rundbriefen der Arge sicherlich hilfreich gewesen.

Viele Grüße
bayern-kreuzer
Bayern-Kreuzer has attached the following images:
  • Bamberg Portochargébrief.jpg
  • Bamberg Portochargébrief_Inhalt.jpg
  • Bamberg Portochargébrief_Beschreibung.jpg

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

56

Thursday, March 17th 2016, 11:56am

Lieber Wolfgang,

ein hervorragender Brief mit mehrfacher Beugung der Postvorschriften, wie du es perfekt erklärt hast. Aus dieser Korrespondenz bzw. den juristischen Problemen des Barons von Würtzburg kenne ich einige Schmankerl und dieser hier ist ohne Zweifel ein solches.

Die Vormarkenzeitsammlung, die derzeit in der Bucht aufgelöst wird und mit vielen ansprechenden Briefen zu gefallen weiß, ist begleitet von Interpretationen, die teils schon etwas abenteuerlich sind, aber auf dem Wissensstand von vor 20 - 40 Jahren beruhen.

Ich kann dir nur zu dieser Rosine gratulieren - und schön ist er auch noch, aber das sind ja alle deine vorgestellten Briefe hier. :P :P
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Erdinger

Experte

Posts: 963

Location: Erding

Occupation: Producer (Books)

  • Send private message

57

Thursday, March 17th 2016, 2:42pm

Liebe Bayern-Kreuzer,

den Brief hatten wohl einige im Visier, und sicherlich nicht wegen der blumigen Beschreibung von Herrn L.

Aus dem Universum des Freiherrn von Wür(t)zburg stammt auch der folgende Portochargébrief mit Postlieferschein, zur Abwechslung einmal abgeschickt aus Mittwitz (über die Postexpedition Kronach).

Die Aufrechnung der Auslagen ist etwas unorthodox: 12 Kreuzer für den Postlieferschein über dem Bruchstrich, 13 Kreuzer darunter (also wohl 9 Kreuzer für einen Brief der 5. Gewichtsstufe über 2 Loth und der ersten Entfernungsstufe bis 6 Meilen zzgl. 4 Kreuzer für die Einschreibung).

Wie das Herrschaftsgericht Mittwitz dieses Vorgehen wohl gegenüber dem Expeditor der Aufgabepost rechtfertigte? Und wie der es gegenüber der Abgabepost vertrat? Behörde im Sinne der behördlichen Portofreiheit war Mittwitz schließlich nicht. Möglicherweise gab es Absprachen, von denen wir nichts wissen, aber das ist reine Spekulation.

Interessant auch die Anschreibung von 4 Kreuzern für den "Postbothen" auf Siegelseite, also ähnlich wie bei Briefen aus der gleichen Korrespondenz, über die schon hier und hier gerätselt wurde.

Viele Grüße aus Erding!
Erdinger has attached the following image:
  • Kronach_1841_19_09_RR_Porto.jpg
Achter Kontich wonen er ook mensen!

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

58

Sunday, November 12th 2017, 2:05pm

Liebe Freunde,

nach Jahre ist mir wieder so ein Rosinchen ins Netz gegangen und das bei einer öffentlichen Auktion - allerhand!

Nürnberg 20.3.1827 an das Kreis- und Stadtgericht in Ansbach als K.D.S. = Königliche Dienst Sache betitelt, doch dann mit 4 Kr. Porto und 4 Kr. für die Chargégebühr belastet verschickt.

In Ansbach mit dem roten Chargé - Stempel nachgestemplt, wie man das dort hin und wieder tat.

Juristisch war das nicht sauber: Recogebühren waren nicht dem Empfänger aufzuerlegen, auch von bayer. Behörden nicht. Aber es gibt da so ein paar Ausnahmen und das hier ist eine davon ...
bayern klassisch has attached the following image:
  • 002.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

59

Thursday, September 6th 2018, 10:15am

Liebe Freunde,

Brief der Firma K. Weinschenk junior (!!) aus Fürth vom 25.2.1816 an Firma Wertheimber Philipsohn in Regensburg. Man präferierte hier die Recommandation, weil man dem einfachen Brief einen Wechsel über 2.000 Gulden beifügte.

Wenn wir kaufkraftmässig 40 Euro für einen Gulden rechnen wollen, hätte das einem heutigen Wert von ca. 80.000 Euro entsprochen.

Da fielen die 4 Kreuzer Chargékosten, die ihn mit 25 Gulden versicherten, kaum ins Gewicht, ebenso wenig wie die 4 Kreuzer Porto, die der Empfänger zu tragen hatte. Dergleichen Briefe waren damals praktisch immer recommandirt, aber nur ganz selten frankiert, weil man der Post halt doch nicht so ganz traute ... nicht mal der Bayerischen! :-)
bayern klassisch has attached the following images:
  • Scan0001.jpg
  • Scan0003.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

This post has been edited 1 times, last edit by "bayern klassisch" (Sep 6th 2018, 10:26am)