You are not logged in.

1

Sunday, February 23rd 2014, 3:13pm

d'autriche Stempel Identifizieren

Hallo Freunde

Ich finde die unterschiedlichen d'autriche Stempel schwer zu identifizieren. Und mache hier einen Thread so dass es einmal vielleicht einfacher wird.

Meine Frage ist zu dieser abgeschlagene Stempel auf Brief von Trieste nach Francomont 1814.

Ich finde ein ähnlicher Stempel in keinem Literatur. Hier ist besonders der "t" und der "r" zu beobachten. Am ähnlichsten finde ich der Stempel von Nürnberg vdL Nr 929, ist aber nicht ganz ähnlich. Hat jemand vergleichbare Stücke?

Viele Grüsse
Nils
Bayern-Nils has attached the following image:
  • d'autriche Trieste-Francomont 1814.jpg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 1,126

Location: Gibraltar des Norden

Occupation: Banker

  • Send private message

2

Sunday, February 23rd 2014, 10:06pm

Hier mein bescheidener Beitrag und nur als Übersicht - ein Scann aus Van der Linden
Zockerpeppi has attached the following images:
  • img336.jpg
  • img337.jpg
Phila-Gruß

Lulu

3

Monday, February 24th 2014, 12:25pm

Hallo Lulu

Danke für den Scann.

Nur ist es so dass mein gezeigter Stempel nicht hier zu finden ist, also nicht identische. Am nahesten finde ich der von mir genannte Nr 929 von Nürnberg.

Ein Transit über Nürnberg konnte schon passen, aber es gab auch anderen Möglichkeiten. Wie zB ein direkten Kartenschluss über Frankfurt aM.

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Erdinger

Experte

Posts: 971

Location: Erding

Occupation: Producer (Books)

  • Send private message

4

Monday, February 24th 2014, 7:25pm

Hallo Nils,

ich halte auch die No. 929 für die beste Übereinstimmung. Man sollte immer bedenken, dass die Abbildungen in den Stempeltafeln keine Originalabschläge sind, sondern Nachzeichnungen. Diesen lagen wiederum selten perfekte Abschläge zugrunde, die man 1:1 übernehmen konnte, und gar nicht so selten wurden kleinere Abweichungen bei den Zeichnungen bewusst in Kauf genommen (Fälschungsgefahr!).

Viele Grüße aus Erding!
Achter Kontich wonen er ook mensen!

5

Monday, February 24th 2014, 8:13pm

Hallo Erdinger

Danke für deine Antwort. :)

Ich stimme dich hier ganz zu. So genau muss man die Katalogabbildungen nicht rechnen. Und wenn man die anderen d'autriche Stempel im Katalog betrachtet, sind diese schwer von einander zu halten - besonders bei Vergleiche von Abbildung und Briefstempelabschlag.

Eine Frage ist ob vd Linden alle bei Produktion alle Stempel kannten.

Und fast gleich der nürnberger Stempel heisst nicht dass es ein ganz gleicher in Frankfurt nicht gab, der hier als richtig gerechnet sein sollte.

Eine eindeutige Antwort fürchte ich ist schwer zu bekommen, wenn man nicht sichere Vergleichsstücken haben.

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 1,126

Location: Gibraltar des Norden

Occupation: Banker

  • Send private message

6

Monday, February 24th 2014, 10:06pm

@Bayern Nils [5]

ich habe auch in Zusatz nachgesehen. Es gab keinen Nachtrag betreff d'autriche. Es ist durchaus möglich dass VdL nicht alle Stempel aufgelistet hat bzw kannte
Phila-Gruß

Lulu

Dept.100

Experte

Posts: 265

Location: Kaiserslautern

Occupation: selbständig; Freiberufler

  • Send private message

7

Friday, February 23rd 2018, 10:57am

d´autriche

es gibt dazu einen mehrseitigen hoch interessanten Aufsatz von Friedrich Pietz in:

Veröffentlichungen des Münchner Briefmarken-Clubs:
Postbeziehungen Bayern - Österreich, 330 Seiten

8

Friday, February 23rd 2018, 5:35pm

Hallo Dept.100

Das Buch habe ich :)
Aber leider hat das Buch auch nicht die Antwort zu meine Frage.

Hoch interessant ist das Buch aber, von ersten bis letzten Seite!!!

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

9

Monday, February 26th 2018, 1:10pm

Hallo Nils,

Es ist ein bißchen schwierig, die Stempel genau zuzuordnen. Was ich aber viel spannder finde, dass Augsburg für Triest 1814 wieder den Stempel hervorholt.
kann man den brief im ganzen sehen?
Gruß achim

This post has been edited 1 times, last edit by "johelbig" (Feb 28th 2018, 10:09pm)


10

Monday, February 26th 2018, 5:38pm

kann man den brief im ganzen sehen?
Hallo Achim

Klar kannst du den Brief sehen.

Von Triest nach Francomont 20.juni 1814.

Viele Grüsse
Nils
Nils has attached the following images:
  • Triest-Francomont 20.6.1814.jpg
  • Triest-Francomont 20.6.1814 bak.jpg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

11

Tuesday, February 27th 2018, 3:46pm

Danke Nils

12

Thursday, August 23rd 2018, 12:30pm

Hallo,

hier nochmals ein Brief aus Triest nach Francomont vom 25.7.1814. Im Gegensatz zum Brief von Nils wurde hier das österreichische Franko nicht angeschrieben.

Grüße von liball
liball has attached the following image:
  • Triest 1814.jpg

13

Thursday, August 23rd 2018, 2:19pm

Im Gegensatz zum Brief von Nils wurde hier das österreichische Franko nicht angeschrieben.



Hallo liball

Du siehst das österreichische Franko zwischen aM und Francomont. Aber nur sehr schwach.

Viele Grüsse, Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

14

Thursday, August 23rd 2018, 2:36pm

Hallo Nils,

Du hast recht. Deinen Adleraugen entgeht aber auch gar nichts!!
Vielen Dank.

Grüße von liball