You are not logged in.

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 20,954

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

81

Monday, November 13th 2017, 11:35am

Liebe Freunde,

nur ein Laie kann glauben, dass Dienstbriefe immer langweilig sein müssen - den Beweis für das Gegenteil tritt ein Hin- und Herbrief aus Neuburg an der Donau vom 21.1.1845 nach Ingolstadt an. Es schrieben sich die beiden Gerichte. Zuerst als R.S. portofrei mit der Briefpost.

In Ingolstadt kam er an und wurde als Fahrpostbrief am 27.1.1845 mit 2 3/4 Loth (oben links) gewogen, was nötig geworden war, weil man ihn "Mit 1 fl 9xr baar" (also dem Betrag von 1 Gulden und 9 Kreuzer Bargeld) beschwert nach Neuburg an der Donau retournieren wollte.

Hierfür war:

1) Oben die Absenderbehörde zu ändern, was man tat,
2) eine neue amtliche Expeditionsnummer zu vergeben ("N. 2070"), was man tat,
3) die Korrekturen anzubringen (C1 und C2 = Correctur 1 und 2),
4) den neuen Zielort anzugeben und den alten zu streichen, was man tat und letztlich
5) den Brief neu mit den eigenen Siegeln zu verschließen, was man auch tat.

Am 28.1.1845 kam er dann in Neuberg a. d. D. endlich an, wobei seine Barschaft ihrer Zweckbestimmung zugeführt wurde (wohl Kosten im Gerichtsverfahren).

Das er als Dienstbrief sowohl bei der Brief-, wie auch bei der Fahrpost portofrei war, hat man auch nicht jeden Tag.
bayern klassisch has attached the following image:
  • 003 Kopie.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 20,954

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

82

Friday, December 8th 2017, 2:35pm

Liebe Freunde,

in Erlangen gab man am 17.8.1818 eine K(önigliche) D(ienst) S(ache) unter der Expeditions - Nummer 7452 auf und erwartete die Abspedition kostenlos. Aber da hatte man die Rechnung ohne den Wirt gemacht. K.D.S. wurde gestrichen und durch einen frei - Vermerk ersetzt. Gleichzeitig wurden vom Absender 6 Kreuzer Franko kassiert und siegelseitig notiert.
bayern klassisch has attached the following image:
  • IMG_20171208_0001 - Kopie.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 20,954

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

83

Thursday, February 22nd 2018, 1:15pm

Bayreuth + Baireuth

Liebe Freunde,

heute zwei teilvorgedruckte Faltbriefe aus Bayreuth / Baireuth mit sehr vergleichbar gestalteter Schrift wie der 2. Brief, die die unterschiedlichen Schreibweisen von Bayreuth zeigen (wobei der rote Stempel m. E. sehr selten ist, der schwarze aber Massenware darstellt).
bayern klassisch has attached the following images:
  • 002 - Kopie (2).jpg
  • 002 - Kopie.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

84

Thursday, February 22nd 2018, 4:42pm

Lieber Ralph,

Glückwunsch insbesondere zu dem roten Stempel von Bayreuth.
Nach Feuser gibt es ihn sowohl in schwarz als auch in rot. Schwarz wird dort mit 25 € bewertet, der rote jedoch mit stolzen 100 €.

Viele Grüße
bayern-kreuzer

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 20,954

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

85

Thursday, February 22nd 2018, 4:44pm

Lieber Wolfgang,

danke für diese Angaben - ich kannte ihn in rot gar nicht und konnte ihn zum Preis einer Familienpizza mit Trinkgeld erwerben ... :thumbup:
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 920

Location: Main-Kinzig-Kreis

Occupation: Dipl. Ing., Dozent

  • Send private message

86

Thursday, February 22nd 2018, 5:10pm

lieber Ralph,
rote Stempel sind doch immer beliebt und meist teuer, wenns nicht gerade ein Auslagenstempel oder Recommandiert-Stempel ist, zumindest bei Preußen.
viele Grüße
Erwin W.
viele Grüße
Erwin W.
preussen_fan

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 20,954

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

87

Thursday, February 22nd 2018, 5:44pm

Lieber Erwin,

das ist bei Bayern in der Markenzeit so - in der Vormarkenzeit (VMZ) spielt das nur eine untergeordnete Rolle. Aber es ist schön, wenn er dir gefällt (und Bayreuth war ja mal preussisch, wie wir nicht vergessen wollen). ;)
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

88

Thursday, March 15th 2018, 10:24pm

... und Bayreuth war ja mal preussisch, wie wir nicht vergessen wollen ;)
Und hier andersherum, Gersfeld war mal bayerische Kleinstadt :!:



Und deshalb die Frage, ist das eine 2 oder 3 :?: Sg oder Kr. :?: Ich meine Sg - Jo :?:

War eine Parteisache vom bischöflichen Ordinariat Würzburg an einen Pfarrer in Gersfeld. Die Hintergründe habe isch soweit recherchiert und "die Wege des Herrn ..." Der Unterzeichner, Ritter des Verdienstordens vom hl. Michael 1. Classe, starb wenige Monate später an Herzversagen im Alter von knapp 69 Jahren! Dieser Brief quasselt mir ständig in's Ohr, suche und Du wirst finden :D Wenn mir nur das postalische geklärt wird, dann schreibe ich die Geschichte - wenn gewünscht - auch nieder.

Herzlichen Dank hier schonmal von Luitpold
"Heimat ist da, wo ich verstehe und wo ich verstanden werde." (Karl Jaspers. dt. Philosoph).

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 20,954

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

89

Friday, March 16th 2018, 6:11am

Lieber Luitpold,

ab 1.1.1868 kosteten alle Portobriefe im Fernverkehr 2 Silbergroschen, so auch hier (über 1 Loth 3 Groschen). Dieser hier ist mit 2 Sgr. taxiert von Würzburg.

Schönes Stück und bitte deine Recherche zu ihm hier einstellen - das wollen wir doch alle wissen! :P
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

90

Wednesday, June 13th 2018, 3:37pm

Lieber Luitpold,

ab 1.1.1868 kosteten alle Portobriefe im Fernverkehr 2 Silbergroschen, so auch hier (über 1 Loth 3 Groschen). Dieser hier ist mit 2 Sgr. taxiert von Würzburg.

Schönes Stück und bitte deine Recherche zu ihm hier einstellen - das wollen wir doch alle wissen! :P

Lieber bayern klassisch,
zunächst wieder einmal vielen herzlichen Dank, das ist also der Postvertrag zw. Bayern, Nord.Bund, Württemberg u. Baden zwischen diesen Staaten u. Österreich vom 23.11.1867. Soweit das postalische.
Weil doch die "SoPhi" in aller Munde ist, wäre das ein Brief-(dokument), das mehr eine gesellschaftliche und politische Geschichte erzählt. Und weil mir von einem Sammlerkollegen noch ein paar weitere Briefe aus diesem Nachlass übergeben wurden kann ich jetzt die Lebensdaten des Ortspfarrers von Gersfeld, verbunden mit seinem Schicksal aufgrund der Gebietsabtretungen des Bezirks Orb/Gersfeld von Bayern an Preußen 1867/68 nachzeichnen. Das würde hier im Forum aber nicht schön ausschauen und wen interessiert das wirklich, da nur Lokalgeschichte? Für mich "Würzburger" und nachdem wir erst am Sonntag einen neuen Bischof bekommen haben ist das eine Parallele, denn der Pfarrer Gigerich von Gersfeld verlor nicht nur sein Vaterland, seinen König (ok er bekam dafür den preußischen) und auch seinen Bischof, der einen mir vorliegenden Brief an Pfarrer Gigerich noch als General-Vikar unterschrieb - und unser neuer Bischof Dr. Franz Jung war ebenfalls General-Vikar ( in Speyer *) (auch hier bekam er dafür den Fuldaer-Bischof). Ach je, ich muss aufhören zu schreiben, unglaublich, was so ein Briefchen alles an Informationen (sozusagen rundum) zu Tage fördert. Wie er sich wohl gefühlt hat, der Herr Pfr. Gigerich als "Neu-Preuße"? Das geht aus den wenigen Schriftstücken leider nicht hervor. Jedenfalls hatte also die Gebietsabtretung nicht nur politische, sondern auch kirchenrechtliche Folgen (was mir bisher nicht bekannt war).
Ich will mal sehen, ob ich das irgendwie in einem Beitrag zusammenfassen kann, was dann dem lieben Dietmar zur weiteren Bearbeitung überlassen werden wird.

Luitpold
* so wie es ausschaut, darf ich am kommenden Sonntag, 17. Juni dahin fahren - ist da jemand aus dem Forum auch da :?:
17.06.2018 TT, BS
67346 SPEYER 079: BSV-Großtauschtag, Aula des Schwerd Gymnasiums, Vincentius-Straße 5, 9-15 Uhr.
"Heimat ist da, wo ich verstehe und wo ich verstanden werde." (Karl Jaspers. dt. Philosoph).

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 20,954

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

91

Wednesday, June 13th 2018, 4:31pm

Lieber Luitpold,

klasse - freue mich auf deinen Beitrag im RB.

Fahre leider nicht nach Speyer - aber unser Mitglied Friedel Lang kannst du gerne kontaktieren, weil der auch Heimatforscher ist und sicher mit dir gut kollaborieren würde.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

92

Friday, June 22nd 2018, 5:04pm

Liebe Sammlerfreunde,
hierzu eine Armensache von Nördlingen nach Speyer vom 29. September 1818:
"Das Königlich Baierische Polizei-Commissariat der Stadt Nördlingen benachrichtigt das Königlich Baierische
Oberbürgermeisteramt in Speier, daß Paul Steiger, Taglöhner von Raab in Ungarn gebürtig und in Speier wohn-
haft, am 12ten dieses Monats ganz entkräftet hieher gekommen, sofort in das hiesige Lazareth gebracht worden,
und hierauf vermög anliegenden Todtenscheins den 14ten gestorben seyn.
Seine Verlaßenschaft bestand bloß in 48 Kreuzer und wenigen Habseligkeiten im Werth von 8 Gulden, die durch
seine Beerdigung gänzlich absorbirt wurden.
Indem man die bei semselben vorgefundene Legimation anschließt, beharrt mit vollkommenster Hochachtung
Nördlingen den 29. Septbr. 1818
Der Königl. Landrichter und Polizei-Vorstand"
Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • Nördlingen-Speyer.29.9.1818.01.jpg
  • Nördlingen-Speyer.29.9.1818.02.jpg
  • Nördlingen-Speyer.29.9.1818.03.jpg

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 20,954

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

93

Saturday, June 23rd 2018, 11:12am

Porto, oder Franko?

Liebe Freunde,

wäre man des Lesens der alten deutschen Currentschrift nicht mächtig, so könnte man diesen Brief für einen gewöhnlichen Dienstbrief innerbayerische halten, denn der Absender benannte sich oben vorne auf dem Brief, hinten wurde er mit einem netten Siegel verschlossen und nur die Franchise fehlte, was aber häufiger mal vorkam (20.9.1832).

Aber dann liest man, und der Inhalt passt perfekt dazu, dass oben steht: "Von dem Zimmermeister Tölzer in Tegensee" und muss zu dem Schluss kommen, dass hier kein Dienstbrief vorgelegen haben kann. Empfänger war die königliche Bau - Inspektion in Rosenheim und als solches war diese Behörde bei der Aufgabe von Briefen so gestellt, dass Private ihre Korrespondenz an diese frankieren mussten ("Briefe von Privaten an königliche Dienststellen sind unfrankirt nicht anzunehmen").

Ergo strich man die errechneten 3 Kreuzer Porto für die Bau - Inspektion und kassierte von unserem Zimmermeister Tölzer diese gleich ein un notierte sie korrekt siegelseitig. Ganz korrekt wäre es natürlich nur dann gewesen, wenn man die Vorschrift vollends befolgt hätte, die da lautete, dass Briefe, welche frankiert abgesandt werden sollen, auch in der linken unteren Ecke einen frey, frei, franco, franko oder ähnlichen Vermerkt tragen sollten, der, wenn er denn fehlte, wie hier, von seinem Absender eigenhändig anzubringen war.

Die Aufgabepost durfte dergleichen Vermerke nicht anbringen, weil er zur Adresse gehörte und die Abänderung der Adresse allein dem Absender oblag (Ausnahme: Unanbringliche oder weiterzuleitende Briefe).

Eine kleine Contravention mehr für mich, aber ein großer Erfolg für meine Sammlung, solch einen Brief mit Taxe vorn und hinten gefunden zu haben.
bayern klassisch has attached the following image:
  • Scan0007.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"