You are not logged in.

Posts: 980

Location: Main-Kinzig-Kreis

Occupation: Dipl. Ing., Dozent

  • Send private message

21

Tuesday, February 20th 2018, 7:27pm

Lieber Michael,
Danke für deine Ausführungen. Aber eins verstehe ich nicht, wie sollen 11 Silbergroschen 33 preußische Groschen sein? 11 Silbergroschen sind doch preußische Groschen. Meinst du vielleicht doch 11 Silbergroschen sind 33 Kopeken?
Viele Grüße
vom etwas verunsicherten
Erwin W.
viele Grüße
Erwin W.
preussen_fan

Posts: 21,371

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

22

Tuesday, February 20th 2018, 7:40pm

Liebe Freunde,

da die russische Währung ja, wie einige andere auch, einer permanenten Abwertung im richtigen Leben unterworfen war, könnte ich mir vorstellen, dass man unabhängig von Vertragstexten und noch dazu im Rahmen der Änderung von Gutengroschen und Silbergroschen eine kleine, anteilige Verschiebung des jeweils zustehenden Frankos akzeptierte, wenn in der Summe alles beim alten blieb. Aber das ist nur eine Knobelei von mir, bar jeder fachlichen Ahnung.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

Posts: 2,465

Location: Bergisches Land

  • Send private message

23

Tuesday, February 20th 2018, 7:47pm

Hallo zusammen,

ich meine tatsächlich preußische Groschen - eine im russisch-preußischen Vertrag festgelegte Verrechnungswährung. Sie wurde erst mit dem 1843er Vertrag von den (normalen) Silbergroschen abgelöst.
1 guter Groschen (frühere preußische Währung) = 4 preußische Groschen
1 Silbergroschen = 3 preußische Groschen

1 preußischer Groschen entsprach ca. 1 Silberkopeke, daher rührte auch früher die irrige Meinung, dass dort Kopeken notiert wurden.
Im Vertragstext und allen Anlagen dazu sind aber eindeutig die preußischen Groschen als Verrechnungswährung festgelegt. Da die russische Währung nach der napoleonischen Zeit immer schwächer wurde - vgl. die Einführung der Kopeken Assagniaten (Papierkopeken) - einigte man sich damals auf diese Währung, Es war im 19. Jahrhundert gegenüber Russland eine Verrechnungswährung, preußische Groschen waren bis zum 18. Jahrhundert jedoch eine wichtige Währung in Preußen, einem Teil Polens und im Baltikum.

Vgl. auch die Artikel von Neumann (DASV-RB 486) und K. Krauß (DASV-RB 489 und 494).

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 980

Location: Main-Kinzig-Kreis

Occupation: Dipl. Ing., Dozent

  • Send private message

24

Tuesday, February 20th 2018, 8:50pm

lieber Michael,
das ist ja nun eine totale Neueigkeit (mit den preußischen Groschen) für mich. Davon hatte ich bisher noch nichts gehört. Ich werde mir mal die DASV-Hefte besorgen, um die von dir angegebenen Berichte zu lesen.
beste Grüße
Erwin W.
viele Grüße
Erwin W.
preussen_fan

Posts: 980

Location: Main-Kinzig-Kreis

Occupation: Dipl. Ing., Dozent

  • Send private message

25

Tuesday, February 20th 2018, 10:16pm


Gemäß den Unterlagen zu dem 1. russisch-preußischen Postvertrag kostete ein Frankobrief von Greifswald nach St. Petersburg 20 1/2 Sgr.:
9 1/2 Sgr. betrug der preußische Anteil
11 Sgr. war das Weiterfranko an Russland für Briefe nach St. Petersburg.

Lieber Michael, wo finde ich in dem Postvertrag von 1821 diese Angaben? Habe ich eventuell den falschen Post Vertrag vorliegen? Ich habe ihn aus den DASV Verträgen heruntergeladen. Kannst du mir deinen vorliegenden Vertrag eventuell mal zusenden?
Beste Grüße
Erwin W.
viele Grüße
Erwin W.
preussen_fan

Klesammler

Experte

Posts: 674

Location: Kreis Kleve

Occupation: habe ich (noch)

  • Send private message

26

Wednesday, February 21st 2018, 3:00am

Lieber Erwin,

im Artikel XX des Postvertrages von 1843 findest du die Angaben, auf die Michael sich bezieht. Den ganzen Vertrag findest du unter Nr 1207 im Postvertrags-Projekt des DASV.

liebe Grüße

Dieter
Klesammler has attached the following image:
  • Artikel XX.jpg

Posts: 980

Location: Main-Kinzig-Kreis

Occupation: Dipl. Ing., Dozent

  • Send private message

27

Wednesday, February 21st 2018, 11:01am

Lieber Dieter,
Danke für deine Info. Was mich aber vorrangig interessiert ist, wo finde ich im Post Vortrag, wie hoch die Gebühren sind? Wie komme ich auf die 11 und die 9 1/2 Silbergroschen? Wo steht das?
Beste Grüße
Erwin W.
viele Grüße
Erwin W.
preussen_fan

Michael

Administrator

Posts: 2,465

Location: Bergisches Land

  • Send private message

28

Wednesday, February 21st 2018, 10:20pm

Lieber Erwin,

diese Angaben finden sich in den Anlagen zu dem Postvertrag. Teilweise wurde dies auch in den zugehörigen Verordnungen mitveröffentlicht.
Diese Tabellen sind sehr umfangreich und umfassen in diesem Fall über 70 Seiten, mir liegen sie nur als alte Kopien vor.
Anbei die Seite mit der entsprechenden Angabe zu Greifswald.



Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 980

Location: Main-Kinzig-Kreis

Occupation: Dipl. Ing., Dozent

  • Send private message

29

Thursday, February 22nd 2018, 7:03pm

Lieber Michael,
Das ist natürlich toll wenn man diese Unterlagen hat. Die hätte ich auch sehr gerne, wie komme ich da wohl dran?
Viele Grüße
Erwin W.
viele Grüße
Erwin W.
preussen_fan

30

Thursday, June 14th 2018, 7:58am

Liebe Sammlerfreunde,
hierzu folgender Brief:
Gebührenfreier Brief (Hülle ohne Datum) aus Breslau, über Tilsit, Sankt Petersburg nach Archangelsk in Rußland an den Konsul seiner Majestät des Königs von Suede und Norwegen.
Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • Breslau.01.jpg
  • Breslau.02.jpg
  • Breslau.03.jpg

Michael

Administrator

Posts: 2,465

Location: Bergisches Land

  • Send private message

31

Wednesday, June 20th 2018, 3:16pm

Hallo VorphilaBayern,

ein schönes Stück hast Du da.
Auf der kleineren Hälfte der Rückseite (im Scan der Rückseite verdeckt) sind auch keine Notierungen?

Ich frage weil Konsulatspost an sich nicht portobefreit war. Der Brief war den Consul persönlich adressiert, möglicherweise war er selbst in Russland portobefreit. In Preußen wahrscheinlich nicht. Hier könnte nur das Siegel ein Hinweis auf einen portobefreiten Absender geben. Immerhin mit einer Krone versehen, war der Absender wohl Mitglied des höheren Adels.

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten