You are not logged in.

Posts: 20,733

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

61

Saturday, December 28th 2013, 1:52pm

Lieber maunzerle,

besser geht es nicht und die Seite mit der Erklärung ist eine Augenweide. So toll können "simple" 3x blau Briefe sein ... :P :P :P
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

mikrokern

Experte

Posts: 2,163

Location: Südbaden

Occupation: nicht mein Beruf: Weinbau - aber auch kein Hobby, sondern Berufung...

  • Send private message

62

Sunday, December 29th 2013, 3:31pm

...absolut! Da fehlt jetzt nur noch die Provenienz "ex Nils"...
Beste Grüsse vom
µkern

maunzerle

Experte

Posts: 1,844

Location: Herkunftsort des Eichstätt-Briefes

  • Send private message

63

Sunday, December 29th 2013, 5:50pm

Lieber mikrokern und lieber Nils,

Das stelle ich gerne nochmals deutlich heraus, dass dieser Brief den Weg aus Norwegen zu mir nach Niederbayern gefunden hat und ich bedanke mich hier öffentlich für die Überlassung bei Dir, lieber Nils. Du hast mir damit eine große Freude gemacht.

An die Seite habe ich, zwar nicht ununterbrochen, aber doch immer wieder einmal und im Kopf gar manche Nacht, drei Monate hingetüftelt und das Ergebnis ist eigentlich nur eine Notlösung, weil sich der ursprüngliche Plan aus Platzmangel und am Ende auch aus Resignation nicht realisieren ließ.

Liebe Grüße von maunzerle :thumbsup:
"Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

hasselbert

Experte

Posts: 1,083

Location: Frankfurt am Main

  • Send private message

64

Sunday, December 29th 2013, 6:07pm

Vermittlungsbriefe über Bayern

Hallo zusammen,

hallo maunzerle,

hier zeige ich den schönen Briefkopf des Vermittlers Sprengelin, mit Niederlassungen in Wien und Heilbronn.

Grüße aus Frankfurt
hasselbert
hasselbert has attached the following image:
  • Lindau-Schweiz innen.jpg

maunzerle

Experte

Posts: 1,844

Location: Herkunftsort des Eichstätt-Briefes

  • Send private message

65

Sunday, December 29th 2013, 6:11pm

Hallo hasselbert,

Das ist eine wunderbare Ergänzung. Vielen Dank für's Zeigen.

Viele Grüße von maunzerle :thumbsup:
"Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

66

Wednesday, February 19th 2014, 9:00pm

Mannheim - Ludwigshafen - Straubung 23.11.1865

Hallo Sammlerfreunde,

auch wenn die Qualität des nachstehenden Vermittlungsbeleges nicht sonderlich erbaulich daherkommt (Ober- und Unterteil fehlen, Marke rechts berührt), so ist es doch recht interessant von einer weiteren Firma im Badischen erfahren zu dürfen, welche sich der kostengünstigereren Leitung über das linksrheinsiche ins rechtsrheinsche Bayern bedient hat. Vorliegend ist es der Mannheimer Tuch- und Schnittwarenhandel Jacob Neumann gewesen, welcher in Geschäftsbeziehungen mit dem Straubinger Handelshaus Max Ludsteck gestanden hat.

Schönen Gruß

vom Pälzer
Pälzer has attached the following images:
  • Mannheim-Ludwigshafen-Straubing 1865-11-23.jpg
  • Mannheim-Ludwigshafen-Straubing 1865-11-23 rücks.jpg

Posts: 20,733

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

67

Wednesday, February 19th 2014, 9:13pm

Hallo Pälzer,

seit dem 1.8.1865 hatte Bayern ja die 6x Frankotaxe von der Pfalz in das restliche Bayern auf 3x reduziert. Für Pfälzer war damit das Franko um 50% gesunken.

Es mutet fast wie ein Witz an, dass sich für Mannheimer Firmen, deren Interessen Bayern sicher nicht im Sinn hatten, die Kosten sogar drittelten. Sic transit gloria mundi, ääh bavariae :D
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 20,733

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

68

Wednesday, June 22nd 2016, 4:33pm

Liebe Freunde,

ein Vermittlungsbrief aus Köln vom 20.7.1858 wurde nach Bamberg verbracht, um dort mit 3 Kr. frankiert (23.7.1855) auf seine Reise nach Sonneberg bei Coburg (Taxis) zu gehen. Dem Zusammenspiel eines kölschen Firmenstempelaufdruckers, einer guten Schere und feinster Stempeltechnik haben wir es zu verdanken, dass das Produkt so aussieht, wie es aussieht - nämlich lecker. Preußen - Bayern - Taxis könnte schlechter aussehen und gespart hat sich die rheinische Frohnatur 6 Kreuzer, also ein Essen mit Getränk (in Köln wohl ne halve Haan onn en Kölsch, oder?)
bayern klassisch has attached the following images:
  • 005.jpg
  • 004.jpg
  • 003.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

69

Saturday, June 25th 2016, 1:24pm

Liebe Sammelfreunde.

Die Firma Meyer & Kober aus Berg bei Stuttgart schrieb am 03.10.1860 den unten stehenden Vermittlungsbrief an Raimund Meindl in Markt-Arnsdorf.
Aufgegeben wurde der Brief durch einen Vermittler in Vilshofen am 12.10.1860. Damit ersparte sich die Firma 3 Kreuzer.

Bei der Marke würde ich auf eine 2 II Platte 4 tippen.

Viele Grüße
Kreuzerjäger
Kreuzerjäger has attached the following images:
  • B-VS.jpg
  • B-M-600.jpg
  • B-RS.jpg
Wer zuletzt lacht, hat es nicht eher begriffen.

Posts: 20,733

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

70

Saturday, June 25th 2016, 11:34pm

Lieber Kreuzerjäger,

ein schönes Stück. Ich habe in meiner Slg. dieser Briefe auch einen mit Berg bei Stuttgart - Bezug. Muss ich mal morgen heraus suchen ...
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 20,733

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

71

Wednesday, May 24th 2017, 4:23pm

Liebe Freunde,

heute zeige ich einen Briefe aus dem badischen Lahr nach Dorfen in Bayern, der eigentlich einer badischen 9 Kr. Marke bedurfte hätte. Statt dessen gab die Firma C. Trampler (nomen est omen?) den Brief nicht bei der badischen Post auf, wie es sich gehörte, sondern sandte ihn mit anderen auch an die Münchener Firma Pichler seel. Erben, einen gewohnheitsmäßigen Kuvertierer.

Am 14.10.1858 in Lahr, kam er am 17.10.1858 in München an und wurde von Pichler seel. Erben mit 3 Kr. korrekt als einfacher Brief (3,5g) nach Dorfen an die Firma Valentin Ziegler verschickt. Später dürfte Pichler seine Rechnung an Trampler geschickt haben, deren Summe auch diese 3 Kr. beinhaltete.

Wann er in Dorfen ankam, wissen wir nicht - wohl am selben Tag noch.

So hat die badische Post 9 Kr. verloren, die Bayerische aber 3 Kr. gewonnen - auch mal nett zu sehen.

Herzallerliebst, auch wenn es sich natürlich um ein tragisches Ereignis handelte, ist der innen eingebunden Zettel von einer Brandkatastrophe 2 Tage vor Absendung des Briefes, wie ich es selten gesehen habe (obwohl das 19. Jahrhundert an Katastrophen und Unglücken sehr reich ist).
bayern klassisch has attached the following images:
  • 001.jpg
  • 002.jpg
  • 003.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

This post has been edited 1 times, last edit by "bayern klassisch" (May 24th 2017, 4:33pm)


maunzerle

Experte

Posts: 1,844

Location: Herkunftsort des Eichstätt-Briefes

  • Send private message

72

Wednesday, May 24th 2017, 4:58pm

Lieber Ralph,

Später dürfte Pichler seine Rechnung an Trampler geschickt haben

Vielleicht haben die Pichlererben aber dieses Mal auch Mitleid mit dem armen Trampler gehabt und die Agentenkosten nicht berechnet! :D

Liebe Grüße von maunzerle :thumbsup:
"Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

Posts: 20,733

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

73

Wednesday, May 24th 2017, 5:33pm

Lieber Peter,

das ist nicht völlig auszuschließen. Wie gerne hätte ich mal solch eine Generalrechnung gesehen (und besessen).
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

74

Thursday, May 25th 2017, 8:17am

Lieber Ralph,
im 19 Jh haben die Handelshäuser solche Kosten ihren anderen Rechnungspositionen angehängt mit dem Titel "Porto" o.ä.
Also Generalabrechnungen finden sich höchstens in den Geschäftsbüchern z.B. von Menz Bozen. (Menzarchiv)
Im 16/17 Jahrhundert haben wir solche Grneralabrechnungen z.B. kim StA Weimar weil die kleinen Fürsten, für sich eigene Posten nicht lohnten, und die sich nicht an Taxis hängen wollten,
von Agenten versorgt wurden, die neben der Briefbeförderung auch die Beschaffung von Mobiliar, Leckereien, Tuch etc abrechneten.
LG Achim

Posts: 20,733

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

75

Thursday, May 25th 2017, 1:51pm

Lieber Achim,

danke für die Aufkärung!
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 20,733

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

76

Wednesday, May 16th 2018, 2:09pm

Liebe Freunde,

ein Brief der Gebrüder Marzell aus Frankfurt am Main mit Franko - Notation im grünen, vorderseitigen Absenderstempel hatte es in sich. Datiert auf den 20.9.1855, sollte er über die Grenze nach Aschaffenburg geschmuggelt werden, wo er mit 6 Kreuzern frankiert am 23.9. nach Regensburg aufgegeben wurde. Ersparnis: 3 Kreuzer!

Als Vermittler diente Franz Marzell in Aschaffenburg, der hinten seinen blauen Firmenstempel abgeschlagen hatte. Vermutlich lief der Brief mit Waren mainaufwärts von Frankfurt nach Aschaffenburg, sonst hätte er nie 3 Tage benötigt. Bayern war das hier mal recht, weil man im Falle einer 9 Kreuzer Frankatur von Frankfurt aus gar nichts bekommen hätte.
bayern klassisch has attached the following images:
  • ffm-asch-reg.jpg
  • ffm-asch-reg innen.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

This post has been edited 1 times, last edit by "bayern klassisch" (May 16th 2018, 2:52pm)


maunzerle

Experte

Posts: 1,844

Location: Herkunftsort des Eichstätt-Briefes

  • Send private message

77

Wednesday, May 16th 2018, 5:53pm

Lieber Ralph,

Und wie kam jetzt der in drei Tagen von Frankfurt nach Aschaffenburg? Etwa mit der Schneckenpost? :D

Liebe Grüße von maunzerle :thumbsup:
"Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

Posts: 20,733

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

78

Wednesday, May 16th 2018, 6:30pm

Lieber Peter,

mit Waren auf dem Schiff Mainaufwärts - war ja schiffbar damals. Da sind 3 Tage (oder 2) Standard.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 20,733

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

79

Saturday, May 19th 2018, 12:35pm

Liebe Freunde des gepflegten Vermittlungsbriefes,

heute eine Orgie in blau (liebe ich!): Blauer Absenderstempel der Firma Ferdinand Roth in Hanau (Hessen, Taxis) vo 28.11.18?? mit Postaufgabe in Deggendorf am 1.12.18?? an Firma Simon Morocutti in Passau durch blaue 3 Kreuzermarke auf blauem Brief (Rechnung undatiert, so auch noch nie gesehen).

Fast könnte man meinen, dass der Deggendorfer Expeditor den Absenderstempel von Hanau überstempeln wollte, aber das war sicher nur ein Zufall und keinem Vorsatz geschuldet. Am Folgetag kam er in Passau an.

Ersparnis: Hanau war Groschenbezirk von Taxis, daher über 20 Meilen = 3 Silbergroschen Franko = 10,5 Kreuzer paritativ. So ein billiger Briefeschmuggel Donauabwärts und für nur 3 Kreuzer innerhalb Bayerns bis 12 Meilen viel Geld gespart. Ich könnte mir vorstellen, dass es etwas mit dem Ludwig-Donau-Main-Kanal zu tun gehabt haben könnte, der seinen Segen ab 1846 entfaltete, aber auch derlei Möglichkeiten des erheblichen Briefeschmuggels nach sich gezogen haben könnte.
bayern klassisch has attached the following image:
  • a1.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"