You are not logged in.

221

Thursday, April 21st 2016, 5:38pm

Hallo Freunde,

hier noch ein weiterer Vorphila-Postschein der Fahrpost von München vom April 1842, bei dem auch 2 Kreuzer für "Sigl" notiert sind. (siehe auch mein Schein in Beitrag 210)

Viele Grüße
bayern-kreuzer
Bayern-Kreuzer has attached the following image:
  • Postschein Fahrpost München Ortsdruck.jpg

Posts: 20,733

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

222

Wednesday, May 4th 2016, 11:27am

Liebe Freunde,

heute zeige ich einen netten Brief aus Straubing vom 8.10.1856 zum k. Regierungs Fiskalate von Niederbayern in Landshut mit dem Vermerk: "franco Post- und Lieferschein".

Die Chargéstempel wurden etwas trocken erwischt, die Reco-Nr. 420 dahingekrakelt, aber die Marke, wie immer bei Straubing, recht gut getroffen. Leider ist die Siegelseite blank, wie so oft bei Briefen, denen ein Lieferschein = eine Retour - Recepisse untergebunden war.

Immerhin hat der Absender für den Brief über 1 - 4 Loth 6x Franko, 6x für den Postschein und 6x für den Lieferschein berappen müssen - da war Hinlaufen auch nicht viel teurer damals ...
bayern klassisch has attached the following image:
  • 98981 001.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

223

Monday, May 30th 2016, 4:04pm

Hallo Freunde,

irgendwie haben es mir die Münchener Postscheine mit den 5-zeiligen Chargéstempeln angetan.
Es gibt den Stempel in den Farben rot / orangerot (diese sind am häufigsten), violett und weinrot.

Jetzt konnte ich einen besonderen Schein mit diesem Stempel in der Farbe weinrot erwerben. Der Schein enthält den Druckfehler / Setzfehler Köngil anstatt Königl.

Ich habe bisher erst einen weiteren Schein mit diesem Druckfehler gesehen. Max Joel hat mal in der Philatelie vom Nov. 1999 einen interessanten Artikel geschrieben. "Ein unterentwickeltes Gebiet: Die bayerischen Postscheine. Hier gibt es noch viel zu entdecken." In diesem Artikel ist ein weiterer Schein mit diesem Druckfehler abgebildet.

Viele Grüße
bayern-kreuzer
Bayern-Kreuzer has attached the following image:
  • PS München L5 weinrot Köngil (800x502).jpg

Posts: 20,733

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

224

Monday, May 30th 2016, 4:47pm

Lieber Wolfgang,

sicher der Einfall eines frühen Anarchisten (1848er Bewegung), oder eines Legasthenikers (dann entschuldbar).

Spaß beiseite - sehr schöner Schein und du hast Recht - irgendwie haben diese Scheine etwas ... :P
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

225

Monday, May 30th 2016, 6:17pm

Hallo Wolfgang

lese auch gern die alte Philatelistische Artikel.
War vermutlich mit Siegellack zum Aufbewahrung auf weiterem (Folgebrief) befestigt.
Ist interessant so ein Druckfehler und ein schönes Stempelabschlag, danke fürs zeigen.

LG A
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

Posts: 20,733

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

226

Wednesday, June 8th 2016, 4:03pm

Liebe Freunde,

weil ich hier schon lange keinen (etwas besonderen) Schein mehr eingestellt habe, zeige ich diesen hier aus Buchloe vom 24. Merz 1822 für einen Brief an Herrn J. A. Best nach Köln, der den Absender ein Franko von 55 Kreuzer für Bayern, Taxis und Preußen gekostet hat, zu denen sich noch 4 Kr. für die Recommandation gesellten.

Weil es ein Vordruck für die Haupt - Briefpost - Expedition Augsburg war, man in Buchloe aber irgendwie knapp an Scheinen war, bekam man diesen wohl per Dienstpost übermacht (ja, in Buchloe musste man für diese Scheine den Augsburgern Geld bezahlen, denn es waren kaufbare Vordrucke!) und hatte folgerichtig den Ort der Ausgabe und "Haupt-" zu streichen, was man auch artig machte.
bayern klassisch has attached the following image:
  • 001.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Erdinger

Experte

Posts: 933

Location: Erding

Occupation: Producer (Books)

  • Send private message

227

Thursday, June 9th 2016, 9:34pm

Verehrte Freunde,

in Buchloe pflegte man eine lange Beziehung zu Dr. Best – nicht dem Zahnbürstenhersteller von heute, sondern einem Anwalt in Köln.
Auch der Jurist Dr. Leisler in Wiesbaden ist ein bekannter Name, der immer wieder auf Postscheinen auftaucht.
Irgendwie hatte man es in Buchloe mit Rechtsstreitigkeiten ...

Als Erstes zeige ich ein Retour-Recepisse von Buchloe nach Köln (und zurück) von 1830, dann noch einen weiteren Behelfsschein ursprünglich Augsburger Herkunft für einen eingeschriebenen Brief von 1832, für den mit Scheingebühr exakt ein Gulden fällig war.

Viele Grüße aus Erding!
Erdinger has attached the following images:
  • Buchloe_Koeln_1830_12_02_B_RR.jpg
  • Buchloe_Koeln_1830_12_02_A_RR.jpg
  • Buchloe_1832_25_03.jpg
Achter Kontich wonen er ook mensen!

Posts: 20,733

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

228

Friday, June 10th 2016, 8:46am

Lieber Dietmar,

ich hätte nicht gedacht, dass mein simpler Schein von Buchloe solche Schmankerl nach sich ziehen könnte - alles erlesen und genau 1 Gulden wird man wohl fast ein Leben lang suchen dürfen. Wenn du meinen Schein brauchst, genügt eine PN von dir ... ;)
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

229

Thursday, October 6th 2016, 12:59pm

Hallo,

hier 2 Postscheine der Briefpost aus Röthenbach, unterzeichnet jeweils von Posthalter Milz.
Während der 1. Schein vom 2......1815 keinerlei Taxvermerke aufweist, wurden beim 2. Schein vom 20.3.1823 22 Kr. angeschrieben.
Vielleicht kann ein Forumsmitglied die handschriftlichen Angaben entschlüsseln?

Grüsse von liball
liball has attached the following images:
  • Röthenbach 1815.JPG
  • Röthenbach 1823.JPG

Erdinger

Experte

Posts: 933

Location: Erding

Occupation: Producer (Books)

  • Send private message

230

Thursday, October 6th 2016, 4:59pm

Hallo liball,

ich würde es so lesen:

1) Ein Schreiben unter der Aufschrift an den Hl: Daniel Fürth, in Schüttenhofen in Böhmen.
Das Datum ist der 2. September 1815
2) Ein Schreiben An Hl: de Thoma W. R. (?) Amberg

Viele Grüße aus Erding!
Achter Kontich wonen er ook mensen!

Posts: 20,733

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

231

Thursday, October 6th 2016, 5:19pm

Liebe Freunde,

ich lese den 2. so:

Herrn de Thann (= von Thann) M. K. Amberg. Thoma könnte man aber auch lesen ...
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

232

Saturday, October 8th 2016, 11:44am

Hallo Ralph und Erdinger,

vielen Dank für eure Hilfe.
Hier habe ich nochmals einen Schein aus Röthenbach, nun jedoch von der Fahrpost.
Ich bräuchte nochmals Hilfe bei den handschriftlichen oberen Angaben.
Nachdem bei Franko kein Betrag eingetragen wurde, ist wohl davon auszugehen, dass die ganze Sendung unfrei aufgegeben wurde?

Grüsse von liball
liball has attached the following image:
  • Röthenbach 1816.JPG

Posts: 20,733

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

233

Saturday, October 8th 2016, 11:59am

Hallo Karl,

ich lese:

"Mit 69f 15x Sechzig und Neune Gulden 15x
Johann Götz in Kaufbeuren"

Mit Portofreiheit hatte das nichts zu tun - man konnte damals immer unfrei verschicken, auch wenn das Poststück recommandirt war. Später hat sich das geändert.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Erdinger

Experte

Posts: 933

Location: Erding

Occupation: Producer (Books)

  • Send private message

234

Friday, October 14th 2016, 11:11am

Verehrte Freunde,

nach einem solchen Stück habe ich als treuer Anhänger des schönen Scheins schon lange gesucht: "Ein Schreiben unter der Aufschrift an K. b. Herrn App: Gerichts Advocaten Dr. Manostetter zu München p: Estafette" wurde am 20. März 1816 in Gleussen "Abends 5 1/2 Uhr" auf den Weg gebracht. Leider wissen wir nicht, ob es sich um eine dienstliche oder private Aufgabe handelte. Das machte bei den Tarifen schon einen deutlichen Unterschied.

Der Advokat August Manostetter (auch Man[e]stetter) lässt sich zwischen 1818 und 1835 in München nachweisen.

Auf der unbedruckten Rückseite hat ein früherer Besitzer mit Bleistift notiert, dass das Stück 1969 bei Mohrmann in München für den Ausruf von 10 DM in einer Auktion angeboten wurde. In der Kunst würde jetzt die Provenienzforschung einsetzen.

Wer sich die Vorschriften von 1813 zur Handhabung der Estafette im Detail ansehen möchte, wird hier fündig.

Viele Grüße aus Erding!
Erdinger has attached the following image:
  • Gleussen_1816_20_03.jpg
Achter Kontich wonen er ook mensen!

Posts: 20,733

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

235

Friday, October 14th 2016, 12:15pm

Lieber Dietmar,

dieser Schein trügt nicht - es ist eine Bombe!

Danke auch für den Link zu den Estafetten - bis 1868 in Gebrauch, also nicht so schnell verderblich wie vieles heute. 8o
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Cantus

Experte

Posts: 23

Location: Neutrebbin

  • Send private message

236

Saturday, May 5th 2018, 2:33am

Bayern - Postscheine

Hallo,

ich habe momentan nur einen einzigen Postschein aus Bayern als Scan bei mir gespeichert und dazu noch einen nicht so alten, aber zeigen kann man ihn dennoch. Er stammt vom 6.Juli 1918 und wurde in Zweibrücken ausgefertigt. Ich habe leider so meine Probleme beim Lesen solcher Schrift, denke aber, dass mit dem Schein eine Postanweisung über 129 Mark und 60 Pfennig bescheinigt wurde, der Zielort ist mir aber nicht klar.

Viele Grüße
Ingo
Cantus has attached the following images:
  • Bayern_060718_zweibrücken.jpg
  • Bayern_060718_zweibrücken__.jpg

Posts: 20,733

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

237

Saturday, May 5th 2018, 11:59am

... kann es leider auch nicht lesen, aber oben stehen 122,90 Mark ...
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Erdinger

Experte

Posts: 933

Location: Erding

Occupation: Producer (Books)

  • Send private message

238

Thursday, May 17th 2018, 9:23pm

Liebe Freunde,

vor einigen Wochen ins Netz gegangen: Ein Postschein aus München von 1829. Das wäre an sich nichts besonderes, wenn er nicht für einen Brief nach Neapel ausgestellt worden wäre, an den dortigen russischen Gesandten Graf Stackelberg. Das ist nun wirklich nicht häufig.



Viele Grüße aus Erding!
Achter Kontich wonen er ook mensen!

Posts: 20,733

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

239

Thursday, May 17th 2018, 9:47pm

Lieber Dietmar,

das sind die Rosinen unter den Postscheinen - Glückwunsch zu dieser Granate. :P :P
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Similar threads