You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

BaD

Experte

Posts: 530

Location: Dresden

Occupation: Rentner

  • Send private message

21

Tuesday, October 4th 2016, 6:14pm

Hallo,
eingelöste Postanweisungen verblieben bei der Post. 1 Pf. war kein Verlust, aber der Leipziger Sammler hatte eine bayrische Postanweisung wenn er das zugestellte Stück nicht zum Empfang des 1 Pf. zum Postamt trug.
Lochung oder eine abgeschnittene Ecke sind Erkennungsmerkmale einer eingelösten Postanweisung bei der Reichspost und natürlich immer die Unterschrift des Geldempfängers
Beste Grüße Bernd

This post has been edited 1 times, last edit by "BaD" (Oct 4th 2016, 6:46pm)


Posts: 20,734

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

22

Tuesday, October 4th 2016, 6:45pm

Hallo Bernd,

das ist natürlich richtig - trotzdem kenne ich aus der bayerischen Kreuzer- und Pfennigzeit etliche Postanweisungen, die 100%ig Bedarf sind und die komplett erhalten blieben (ohne kupierte Ecke, ohne abgetrennten Abschnitt usw.).
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

BaD

Experte

Posts: 530

Location: Dresden

Occupation: Rentner

  • Send private message

23

Tuesday, October 4th 2016, 7:16pm

Hallo bayern klassisch,
ja die gibt es, da hat der postbeamtete Dieb vorrausschauend gearbeitet.
Wenn in Katalogen der Zeit für gebrauchte Postanweisungen "Liebhaberpreise" genannt werden, braucht man sich über Tricks und Unterschlagungen nicht zu wundern.
Beste Grüße Bernd
BaD has attached the following images:
  • IMG_20161004_0003.jpg
  • IMG_20161004_0002.jpg

Posts: 20,734

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

24

Tuesday, October 4th 2016, 7:35pm

Hallo Bernd,

ab den 1890er Jahren wurde auch diese Stücke gerne mal "komplett" gesammelt und bezahlt. Daher gibt es die mit 1 oder 2 Pfennigen Überweisungsbetrag und die aus dem Vernichtungskreislauf bei der Post ausgebrochenen, dem echten Bedarf entstammenden.

Wie es beim Reich aussieht, weiß ich nicht, aber es wird überall diese "Ausreißer" gegeben haben, denn der Sammlermarkt war groß und überredbare Postler zahlreich.

Danke für die Unterlagen / Katalogzeilen, die uns bestätigen.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

25

Thursday, May 17th 2018, 8:56am

Kaiserslautern - Ramstein 22.03.1985

Hallo zusammen,

auf den ersten Blick sonnenklar sammlerisch beeinflusst, für 2 Pfennig braucht`s gar keine 40 Pf Postanweisung...aber hier immerhin postlagernd adressiert nach Ramstein, das im Jahre 1895 sehr wahrscheinlich nicht gerade zu den größten Dörfern in der Pfalz gezählt haben dürfte. Mit dem augenscheinlich postalisch angebrachten Vermerk: per Absender frankirt kann ich allerdings nichts anfangen, was sollte uns das bedeuten ? :whistling:

+ Gruß

vom Pälzer
Pälzer has attached the following images:
  • Kaiserslautern-Ramstein 1895-03-22.jpg
  • Kaiserslautern-Ramstein 1895-03-22 rücks.jpg

Posts: 20,734

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

26

Thursday, May 17th 2018, 9:01am

Hallo Pälzer,

"vom Absender frankiert" lese ich - damit wollte man ausdrücken, dass nicht die Post auf die wahnwitzige Idee gekommen war, für einen Betrag von 2 Pfg. 40 Pfg. zu verkleben, sondern dass der Absender (heute: Kunde) dies so wünschte.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Erdinger

Experte

Posts: 933

Location: Erding

Occupation: Producer (Books)

  • Send private message

27

Thursday, May 17th 2018, 10:57am

Hallo Pälzer,

BaD hat’s ja oben schon geschrieben: Es gab ja keine andere Möglichkeit für Sammler, an echt gelaufene Postanweisungen zu kommen. Die Zahlungsanweisung wurde dem Empfänger ausgehändigt, der sie dann bei der Post einlöste. Die Stammkarte verblieb nach Auszahlung bei der Post. Wie man rückseitig sieht, ist dieser letzte Vorgang unterblieben.

Der Sammler wiederum hatte ein Stück, das nicht jeder hatte – das nennt man heute eine Win-Win-Situation. :-)

Man müsste mal aus den Vorschriften heraussuchen, wie man mit den ins Ankunftsbuch eingetragenen, aber nie eingelösten Postanweisungen umging. Dann hat man zu dem Stück gleich noch ein bisschen Postgeschichte, auch bei einem vom Sammler gemachten Exemplar.

Viele Grüße aus Erding!
Achter Kontich wonen er ook mensen!

28

Thursday, May 17th 2018, 2:05pm

Hallo zusammen,

damit wollte man ausdrücken, dass nicht die Post auf die wahnwitzige Idee gekommen war, für einen Betrag von 2 Pfg. 40 Pfg. zu verkleben

...yipp, das passt, nehme ich so 1:1 in die Beschreibung in der Sammlung auf. :thumbup:

Man müsste mal aus den Vorschriften heraussuchen, wie man mit den ins Ankunftsbuch eingetragenen, aber nie eingelösten Postanweisungen umging.

Ab in die Kaffeekasse...das wird bei Gebühren damals wie heute nicht hoppla-hopp möglich sein. Ich bin kein Jurist, nehme mal an, dass das der Verjährung nach dem bayerischen Vorläufer des BGB, dem Codex Maximilianeus Bavaricus Civilis (CMBC; deutsch „Maximilians Bayerisches Zivilgesetzbuch“) unterlag.


http://bavarica.digitale-sammlungen.de/d…7319_00158.html


+ Gruß !

vom Pälzer