You are not logged in.

Posts: 21,371

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

21

Wednesday, April 26th 2017, 7:00pm

Lieber Alfred,

ohne vorgreifen zu wollen - Rohrbach ist richtig, innen ist es gut zu lesen, von vorne müsste ich fast schon raten ...

Die Taxen sind sehr sonderbar, wenn es postalische Taxen sein sollen.

Fahrpost könnte schon sein, wenn der Brief ohne Umspedierung auskam (es also keine Transitpoststation gab).

Sonst käme ich nicht auf diese hohen Gebühren.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Klesammler

Experte

Posts: 675

Location: Kreis Kleve

Occupation: habe ich (noch)

  • Send private message

22

Thursday, April 27th 2017, 2:05am

Hallo Alfred,

ich kann folgendes entziffern:

In Sachen
der Gemeinde Leimen Klägerin
gegen
die Gemeinde Rohrbach Beklagte
Grenzstreitigkeiten
betreffend

hat man auf die ... Erst... gegen
das dieseitige Erkenntnis stand 15ten..
.. angezeigte Berufung die Alten
an hoch....stliches Hofgericht
eingesendet; erwarten nun den
Kläger...
.......
.......
Heidelberg am 24ten Februar 1811

Etwas konnte ich entziffern. So spät war es doch recht schwer. Wer kann weitere Teile entziffern? Diese werde ich dann einfügen.

beste Grüße

Dieter

23

Thursday, April 27th 2017, 9:16am

Hallo zusammen.

Hier die ergänzte Version von Klesammler:

In Sachen
der Gemeinde Leimen Klägerin
gegen
die Gemeinde Rohrbach Beklagte
Grenzstreitigkeiten
betreffend

hat man auf die von Ersteren gegen
daß dieseitige Erkenntniß vom 15ten V:
M: angezeigte Berufung die Akten
an hoch geistliches(?) Hofgericht
eingesendet; wovon man den
Klägerschen Anwalt Adokaten
Rüttger in Kenntniß sezt.

Heidelberg am 24ten Februar 1811


Ich hoffe, damit geholfen zu haben.

Viele Grüße
Kreuzerjäger
Wer zuletzt lacht, hat es nicht eher begriffen.

Klesammler

Experte

Posts: 675

Location: Kreis Kleve

Occupation: habe ich (noch)

  • Send private message

24

Thursday, April 27th 2017, 6:39pm

Hallo Kreuzerjäger,

paßt im Prinzip alles. Aber hinter dem 'g' von hochgeistlich findet sich noch ein 'r', das mir Kopfzerbrechen bereitet. Und der Anwalt wurde hier mit 'd' am Ende geschrieben. Was meinst du?

beste Grüße

Dieter

25

Thursday, April 27th 2017, 7:00pm

Hallo Klesammler.

Bei dem "hochgeistlichen" habe ich auch ein Fragezeichen gesetzt. "hochgreistlichen" kann man auch lesen, doch ich kenne dieses Wort nicht.
Mit dem Anwalt gebe ich dir recht. Würde dann "Anwald" übersetzen. Obwohl man auch "Anvald" lesen kann.


Gruss
Kreuzerjäger
Wer zuletzt lacht, hat es nicht eher begriffen.

Klesammler

Experte

Posts: 675

Location: Kreis Kleve

Occupation: habe ich (noch)

  • Send private message

26

Friday, April 28th 2017, 1:14am

Hallo,

stimmt genau. Trotzdem für dich:

Dieter

balf_de

Experte

Posts: 425

Location: 69151 Neckargemünd

Occupation: Rentner, bis 2008 kfm. Angestellter Prokurist in einer Großhandelsfirma

  • Send private message

27

Friday, April 28th 2017, 2:05pm

Hallo liebe Freunde –
:) bayern klassisch, Klesammler und Kreuzerjäger … :)

Oh je – was habe ich da mit diesem Briefchen angerichtet ...

Ich brauchte es doch nur wegen des Stempels. Der Inhalt – von dem mir selbst schon klar war, dass er „Sophie-mäßig“ kein Highlight ist, hat mich nur wegen der Frage nach der Fahrpostbeförderung interessiert: war etwas Wertvolles enthalten?

Das war wohl augenscheinlich nicht der Fall, wie aus dem von euch so akribisch entzifferten Text hervorgeht, aber immerhin wissen wir jetzt, dass unser heutiges Juristendeutsch auch schon vor 200 Jahren eine eigene Sprache nur für Eingeweihte war ...

Ganz herzlichen Dank an euch für eure große Mühe! Morgen sehe ich bei der Vereinsauktion der Philippsburger Briefmarkenfreunde einen sehr erfahrenen Baden-Kenner (mindestens einen), da will ich zuerst einmal herausfinden, ob der Brief hinsichtlich Stempel und Taxvermerken (?) überhaupt in Ordnung ist und einen würdigen Platz in der Sammlung erhält ?(

Ganz herzliche Grüße
Alfred (balf_de)

This post has been edited 1 times, last edit by "balf_de" (Apr 28th 2017, 10:27pm)


Posts: 21,371

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

28

Friday, April 28th 2017, 4:27pm

Lieber Alfred,

bitte teile uns das Ergebnis deiner Befragung mit - interessiert doch alle hier.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

balf_de

Experte

Posts: 425

Location: 69151 Neckargemünd

Occupation: Rentner, bis 2008 kfm. Angestellter Prokurist in einer Großhandelsfirma

  • Send private message

29

Sunday, April 30th 2017, 12:26pm

Hallo Ralph, hallo zusammen,
bitte teile uns das Ergebnis deiner Befragung mit - interessiert doch alle hier.
eigentlich kann ich es kurz machen: zunächst hatte ich Gelegenheit, meinem lieben Sammlerfreund und großen „Heidelberg-Konkurrenten“ Klaus Knorr – einem ausgewiesenen Kenner der Heidelberger Stempel, den Brief zu zeigen, weil ich ehrlich gesagt Bedenken bei dem etwas nach Tintenstrahl-Drucker anmutenden Schreibschriftstempel hatte. Nachdem er diesbezüglich Entwarnung gegeben hatte – zu den Taxvermerken musste er allerdings passen -, sprach ich auch meinen alten Freund Franz Willhuber an, der bezüglich altbadischem „Altpapier“ über große langjährige Erfahrung verfügt.

Für ihn steht fest, dass der Brief nicht mehr als drei Kreuzer Porto gekostet hat. Die oben notierte Zahl „18“ (oder „10“?) kann er nicht eindeutig erklären. Er hält es für möglich, dass hier seitens der Post Gerichtsgebühren oder Ähnliches eingezogen wurden.

(Off topic: dass die Anwesenheit von Klaus Knorr bei der Philippsburger Auktion nicht nur vorteilhaft für mich war, möchte ich gelegentlich an anderer Stelle berichten ...)

Viele Grüße
Alfred (balf_de)

Posts: 21,371

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

30

Sunday, April 30th 2017, 6:21pm

Lieber Alfred,

danke für deine Antwort - also ganz sicher ist nichts, aber das ist ja der Reiz unseres Altpapiers. So lange keiner eine bessere Antwort hat, als dein Freund, bleibt es also bei 3 Kr. Porto.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 21,371

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

31

Saturday, May 13th 2017, 1:32pm

Reichenau - Konstanz - Meersburg

Liebe Freunde,

in einem jüngst gekauften Lot war der hier enthalten, den ich gar nicht brauche, der aber ganz nett ist:

Geschrieben in Reichenau (Insel!?) am 31. Juny 1833 (könnte micht totlachen, hatte auch mal einen vom gleichen "Datum" aus Bayern!) mir Postaufgabe in Constanz/Konstanz (R2Konstanz noch aus alter Zeit, als Konstanz im 2. Rayon zu Frankreich lag) an Herrn Waldschütz in Meersburg.

Da die Fahrpost nicht meine Domäne ist, die badische schon zweimal nicht, lese ich nur "Valor 2 fl" für "Wert 2 Gulden" "2 1/2 #" für " 2,5 Pfund" und ersehe die Manualnummer "N. 17". Über Valor glaube ich eine Unterschrift in roter Tinte zu erkennen und links davon das Porto von 8 Kreuzern.

Sachdienliche Hinweise, die zur Lösung des Portos führen könnten, nimmt der Besitzer gerne entgegen.
bayern klassisch has attached the following images:
  • 006.jpg
  • 007.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

balf_de

Experte

Posts: 425

Location: 69151 Neckargemünd

Occupation: Rentner, bis 2008 kfm. Angestellter Prokurist in einer Großhandelsfirma

  • Send private message

32

Tuesday, May 16th 2017, 5:35pm

Lieber Ralph,
Sachdienliche Hinweise, die zur Lösung des Portos führen könnten, nimmt der Besitzer gerne entgegen.
Vielleicht kann ich hier helfen - bzw. eine Tabelle aus Löfflers "Geschichte des Verkehrs in Baden", wo die Fahrposttarife gemäß Verordnung von 1841 gelistet sind.
Höchstwahrscheinlich war das Porto von 8 Kreuzern der Gewichtstabelle entnommen; nach der Werttabelle hätten 3 Kreuzer genügt.
Spannend ist hier natürlich die Frage, wie man zu der Entfernung von 2 1/2 bis 4 Meilen kam: quer über den See sind es nur 9,3 Kilometer ...
Viele Grüße
Alfred
balf_de has attached the following images:
  • fahrposttarife löffler wert.jpg
  • fahrposttarife löffler gewicht_2.jpg

Posts: 21,371

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

33

Tuesday, May 16th 2017, 5:53pm

Lieber Alfred,

vielen Dank für diese wertvollen Informationen. Allerdings weiß ich bei ihrem Anblick, warum ich mich schon als junger Sammler für die Briefpost entschieden habe. ^^
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

balf_de

Experte

Posts: 425

Location: 69151 Neckargemünd

Occupation: Rentner, bis 2008 kfm. Angestellter Prokurist in einer Großhandelsfirma

  • Send private message

34

Tuesday, May 1st 2018, 3:41pm

ex Officio

Hallo zusammen,

am letzten Wochenende hat der Briefmarkenverein Philippsburg wieder seine halbjährliche Vereinsauktion durchgeführt - wie immer ein Pflichttermin für Heimatsammler aus der Region. Wieder einmal war ich nicht im erhofften Maß erfolgreich - schon zum zweiten Mal waren die Trauben zu sauer bei einem (eindeutig manipulierten !) Dienstbrief mit dem sauber abgeschlagenen seltenen Postablagestempel von Heidelberg-Friedrichsfeld. Bei Sem ist der als Nebenstempel mit 35 Euro bewertet; aber nicht nur deshalb habe ich meine Bieterkarte bei 450 Euro gesenkt ... (Ich hätte ihn hier gerne im Postablagen-Thread gezeigt X( )

Ein altes Briefchen hat mich getröstet: neben dem frühen Heidelberger Rayonstempel (Feuser 1406-5) hat man auf dem Brief vom August 1807 auch handschriftlich "von Heidelberg" notiert. Zusätzlich zur Empfängeradresse - der wohllöblichen Gemeinde Bischofsheim - wurde der Leitweg "über Rastatt und Lichtenau" vorgegeben. Der Brief zeigt keinerlei Taxvermerke, auch nicht auf der leeren Siegelseite.
Daher gehe ich davon aus, dass durch die Angabe "ex Officio" eventuell Portofreiheit dokumentiert werden soll. :?:
Laut Inhalt handelt es sich um eine Rechnung - und Quittung - über 1 Fl 12 x für ein Exemplar der "?aurister (??) praktische(n) Anleitung für Orts ???" (Hilfe ;( )


Viele Grüße
Alfred (balf_de)

balf_de has attached the following images:
  • VMZ-Brief R1 Heidelberg 1807.jpg
  • VMZ-Brief R1 Heidelberg 1807 Inhalt.jpg

Posts: 21,371

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

35

Tuesday, May 1st 2018, 4:55pm

Lieber Alfred,

ja, der war portofrei belassen worden, weil "ex officio" zurecht vermerkt worden war (und entsprechend gesiegelt müsste er auch gewesen sein).

Text:

1 Exemplar Baurittels praktische Anleitung für Ortsvorgesetzte 1 Gulden 12 Kr.

Diese 1 Gulden 12 Kr. habe ich von belobter Gemeinde richtig und mit Dank portofrei empfangen.
Heidelberg am 21ten August 1807, Gutmann mpp (manu propria)
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

balf_de

Experte

Posts: 425

Location: 69151 Neckargemünd

Occupation: Rentner, bis 2008 kfm. Angestellter Prokurist in einer Großhandelsfirma

  • Send private message

36

Tuesday, May 1st 2018, 5:18pm

Lieber Ralph,
ja, wenn man es weiß, ist der Text ganz einfach zu lesen ....
Ganz herzlichen Dank - auch für die Erklärung zu "ex Officio"
und viele Grüße
Alfred