You are not logged in.

traumsand

Experte

Posts: 100

Location: Schwarzenbek

  • Send private message

21

Thursday, May 25th 2017, 10:28pm

2. Periode Juni 1793 til Oktober 1796

Brief vom 24. Februar 1795 aus Altena (bei Iserlohn) nach Barcelona. Rückseitiger Verweis auf den Forwarder "Alexandre Cunter & Comp. / de Genes".
Der Empfänger zahlte 8 Reales.


Da der Weg über Frankreich versperrt war, lief der Brief über Italien, und von dort wohl per Schiff nach Barcelona. Bei dem Tropfenmuster könnte es sich um eine Desinfektion mit Essig handeln.
traumsand has attached the following image:
  • 7S7J4319.jpg

22

Friday, June 2nd 2017, 6:30pm

Hallo André

Das ist ein sehr interessanter Brief.
Aus Nord-Deutschland konnte ich eine Vermittlung über England erwarten und nicht wie hier über Italien. Die Vermittlungen hatten öfters die "normalen" Handelswege gefolgt.

Danke fürs Zeigen
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

traumsand

Experte

Posts: 100

Location: Schwarzenbek

  • Send private message

23

Sunday, November 12th 2017, 7:47pm

Ein mit Essig desinfizierter Brief vom 3. Januar 1803 von Birmingham "via France" nach Barcelona. Nachdem der Vertrag von Amiens Ende 1802 geschlossen wurde, war es bis Ende 1804 wieder möglich Briefe im Transit durch Frankreich zu schicken. Rückseitig trägt der Brief den Stempel des Foreign Office in London. Normalerweise erhielten Auslandsbriefe bei Ankunft in Spanien einen Herkunftsstempel, der zur Berechnung des Portos diente. Dies wäre in diesem Fall der Zeilenstempel "INGLATERRA." bzw. "YNGLATERRA" gewesen. Ein solcher Abschlag ist jedoch nicht vorhanden.

Der Absender zahlte 1/10d. Dies entsprach der Gebühr für einen einfachen Brief von London nach Spanien (Tarif vom 5. April 1801, gültig bis Februar 1805) - der Brief wurde also in London aufgegeben. Das spanische Porto betrug 9 reales de vellon (Tarif von 1779, gültig bis 1804) für einen Brief bis 4 adarmes nach Spanien (außer Andalusien, und die Balearen).

André
traumsand has attached the following images:
  • Birmingham_1803.jpg
  • 7S7J4646.jpg

24

Monday, November 13th 2017, 7:57pm

Hallo Andrè

Ich glaube dass die Route über Dover-Calais im Juli 1803 nicht mehr möglich war. Es steht zwar so in der Übersicht hier im Thread dass es eventuell bis Ende Dezember 1804 möglich war. Es sieht aber aus dass Dover Calais sehr viel früher geschlossen war nachdem es schon in Mai 1803 darüber bestimmt war. Ich kenne sonst keine Briefe mit diesem Leitweg ab Juli 1803. Ab dieses Datum nach Spanien liefen die über Portugal.
Und wie Celles/Jay mal gezeigt haben sind Briefe nach Frankreich auch über Portugal-Spanien geschickt geworden, also nicht nur über Hamburg ab Juli 1803.

Ich zeige hier einen Brief der 26. Juni 1803 von London nach Jerez geschickt war. Hier mit dem Inglaterra Stempel entweder aus Iran oder Madrid.
Hier hat der Absender 2 Shilling 2 Pence bezahlt - passt ja gar nicht. Aber die Gebühre für diese Briefe aus diesem Zeit nach Spanien sind etwas unübersichtlich (für mich jedenfalls).

Viele Grüsse
Nils
Nils has attached the following images:
  • London-Jeres 26.6.1803.jpeg
  • London-Jeres 26.6.bak.jpeg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

traumsand

Experte

Posts: 100

Location: Schwarzenbek

  • Send private message

25

Monday, November 13th 2017, 10:57pm

Hallo Nils,

bezüglich der britischen Gebühr von 2/2d habe ich auch keine Erklärung finden können. Ein Inglaterra-Stempel in ähnlicher Form (mit Punkt hinter dem letzten A) kam auch in Cadiz zum Einsatz. Der Seeweg wäre ja die Alternative, sollte der Weg über Frankreich geschlossen worden sein.

Viele Grüße,
André

26

Wednesday, November 15th 2017, 8:11pm

Der Seeweg wäre ja die Alternative, sollte der Weg über Frankreich geschlossen worden sein.
Hallo Andre

Den Weg über Frankreich war nicht ganz gesperrt. Nur der Weg über Dover und Calais. Den 25. Juni schlossen Thurn & Taxis mit Frankreich eine Vereinbarung so dass Briefe aus England nach oder durch Frankreich über Cuxhaven und Hamburg zu leiten war. Es kann deswegen sein dass dieser Brief über Cuxhaven und Hamburg geleitet war. Ich nehme an dass es schon vorher Briefe diesen Weg geleitet waren aber ohne die formale Genehmigung.
Aber die Briefe waren ab 7. Juni 1803 in England zurückgehalten. Bremen war 5. Juni und Hamburg 12. Juni von die Franzosen okkupiert.
Den 20. Juni hat England beschlossen Briefe nach Süden über Tönung zu schicken und Briefe nach Norden über Göteborg.
25. Juni kamen Briefe aus Hamburg über Tönung nach London. Es war gleichzeitig entschieden dass die Briefe nach Hamburg ab jetzt über Tönung zu schicken waren.
So weil mein Brief den 26. Juni geschrieben war, kann es durchaus möglich sein dass der Brief über Hamburg geleitet war. Das passt mit Stempel von Irun oder Madrid. Aber wie die Gebühre dann zu verstehen sind weiss ich auch nicht.

Ob den Seeweg über Cadiz hier möglich war glaube ich eigentlich weniger ohne dass ich es völlig ablehnen kann. Dann passt es ja überhaupt nicht wenn man die Gebühre sieht. Der Brief wog nicht mehr als 7,4 Gram. Ein Packet gab es nur bis Lisboa und nicht nach Cadiz. Wenn nach Lisboa waren die Gebühren anders und man findet immer irgend ein Stempel von Portugal.

Naja, immer noch ein Rätsel dieser Brief :)

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

traumsand

Experte

Posts: 100

Location: Schwarzenbek

  • Send private message

27

Friday, November 17th 2017, 11:12pm

Hallo Nils,

momentan habe ich leider auch keine Literatur zu diesem Thema, die über das hinaus geht, was Dir bereits vorliegt: El correo entre Espana y Grand Bretana (Carlos Celles Anibarro) bzw. Academus Nr. 11. In Kriegszeiten ging der Postverkehr ungewöhnliche Wege, aber das macht das Thema ja auch interessant. Sollte ich auf etwas hilfreiches stoßen, melde ich mich.

Beste Grüße
André

wvw1952

Experte

Posts: 30

Location: Belgium

Occupation: retired

  • Send private message

28

Tuesday, February 13th 2018, 5:35pm

Dear Nils,

Can you confirm the dates of your 2 letters from Cadiz to Gent in Post 17 please?
The same letters were dated by Mr LJ
1794, June 17 (1/6) were you give July 4
and 1794,May 23 were you give June 10 (3/-)

Best regards,
Wvw1952

traumsand

Experte

Posts: 100

Location: Schwarzenbek

  • Send private message

29

Friday, February 16th 2018, 7:21am

Beitrag 24

Ich zeige hier einen Brief der 26. Juni 1803 von London nach Jerez geschickt war. Hier mit dem Inglaterra Stempel entweder aus Iran oder Madrid.
Hier hat der Absender 2 Shilling 2 Pence bezahlt - passt ja gar nicht. Aber die Gebühre für diese Briefe aus diesem Zeit nach Spanien sind etwas unübersichtlich (für mich jedenfalls).

Viele Grüsse
Nils


Guten Morgen Nils,
von Zeit zu Zeit bespreche ich einige meiner spanischen Belege mit Geoffrey Lewis aus Australien. Ich hatte ihm nun auch Deinen Brief mit den 2sh/2d vorgestellt und er erklärt diese Gebühr folgendermaßen und bezieht sich auf “For the Port & Carriage of Letters” von David Robinson: Es kommt vor, dass Großbritannien Briefe nach Spanien mit der Gebühr für Briefe nach Portugal belegt. In seiner Sammlung finden sich Belege aus dieser Zeit, die dieses bestätigen. Nachfolgend findest Du den vollständigen Wortlaut seiner Erklärung.

Beste Grüße,
André


Dear André

Thank you for sending me this interesting letter. The explanation of the British rate is quite complicated.

It was posted in London, as the backstamp is a London marking. It did not go via France, even though there was peace at about this time, because there are no French markings. It went by ship by the packet from Falmouth. I think it landed at Cadiz, where INGLATERRA was stamped. The oval 10R (10 reales) was stamped at Sevilla.

The best reference for British rates up to 1840 is “For the Port & Carriage of Letters” by David Robinson, published 1990. On pages 168-169 he wrote that there are difficulties explaining the packet rates from Britain to Spain in the period 1797 to 1812. He gives tables for the packet rates by Falmouth Packets to Spain (page 168 ) and to Portugal (page 169).

- For the period April 1801 until March 1805, the single rate to Spain was 1s10d plus the British internal rate to London. Since this letter was mailed at London, this table gives a rate of 1s10d.
- For the period April 1801 until March 1805, the single rate to Portugal was 1s4d plus the British internal rate to Falmouth. This letter was mailed at London, and the 1801 British inland rate from Falmouth to London was 10d, so this table gives a rate of 1s4d plus 10d = 2s2d.

Robinson wrote that sometimes Britain rated mail to Spain, using the rates to Portugal. It appears that this letter was rated as though to Portugal, with the 2s2d rate. I looked at covers to Spain in my collection in this time period, and found that some rates match the rates to Spain, and others to Portugal.

You are welcome to put this explanation on the forum’s website.

Best regards
Geoffrey

30

Friday, February 23rd 2018, 5:25pm

Can you confirm the dates of your 2 letters from Cadiz to Gent in Post 17 please?
The same letters were dated by Mr LJ
1794, June 17 (1/6) were you give July 4
and 1794,May 23 were you give June 10 (3/-)
Hallo Wvw

Thanks for asking, and I think that is an important answer.

Yes, the dates I have given is the right ones. Jansen have here "the duplicate dates" but the last dates must always be the right ones.

Sorry for the delayed answer.

Best regards
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

31

Friday, February 23rd 2018, 5:32pm

Robinson wrote that sometimes Britain rated mail to Spain, using the rates to Portugal. It appears that this letter was rated as though to Portugal, with the 2s2d rate. I looked at covers to Spain in my collection in this time period, and found that some rates match the rates to Spain, and others to Portugal.
Hallo André

Danke für die Hilfe!!
Es war ja eine interessante Antwort. :)

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

traumsand

Experte

Posts: 100

Location: Schwarzenbek

  • Send private message

32

Saturday, February 24th 2018, 8:52am

1813 Frankfurt – Malaga

Nachfolgend ein Brief, der am 9. Dezember 1813 in Frankfurt geschrieben wurde und nach Malaga (Ankunft am 26. Januar) adressiert ist. Dieser trägt den spanischen Eingangsstempel "INGLATERRA." (England), der in Irun, Coruna, Cadiz und Madrid Verwendung fand. Der Empfänger hatte 11 reales zu entrichten - der Gebührenstempel "11 Rs"(mit dem "s" über dem "R") wurde in Malaga verwendet. 11 reales entsprachen der Gebühr für aus GB eintreffende Briefe in der ersten Gewichtsstufe nach Andalusien (Tarif von 1805).

Der Brief wurde wohl wegen des Befreiungskrieges über Großbritannien geleitet. Da er keine britischen Taxvermerke aufweist, ist es naheliegend, dass er privat dorthin befördert und einem Kapitän zur Mitnahme übergeben wurde. Dieser händigte ihn beim Eintreffen im spanischen Hafen der Post aus, wo er den "INGLATERRA." Stempel erhielt. Wäre der Brief von einem Passagier befördert worden, hätte dieser den Brief wohl direkt in Spanien aufgegeben, da dann nur das Inlandsporto zu zahlen gewesen wäre. Die meisten Schiffe landeten in Coruna und Cadiz an. Auf Grund der Lage von Malaga ist eine Ankunft der Briefes in Cadiz wahrscheinlich.
traumsand has attached the following images:
  • 7S7J4861.jpg
  • 7S7J4862.jpg

33

Saturday, February 24th 2018, 11:06am

Hallo Andrè

Ai, ai, das ist ein toller Brief :)

Warum der Brief so gelaufen war, weiss ich auch nicht. Wahrscheinlich gibt es mehrere Möglichkeiten, aber ob man ein eindeutigen Antwort finden kann weiss ich auch nicht.

Wie du schreibst ist der Brief wohl nicht mit ein britischen Packet gelaufen. Das war übrigens zwischen Falmouth und Pasajes schon in September 1813 möglich (Pasajes liegt in die nähe von Irun in die nähe von Frankreich).
Ob der Brief Corunna oder Cadiz angelaufen ist lässt sich wohl nicht sagen. Und auf jeden Fall nicht wegen die Lage zu Zielort. Handelsschiffe landete ja wo man mit Güter hinsollte. Ob der Absender einen Schiff eben für Cadiz gefunden hatte ist ja möglich. Aber den Weg über Land ist immer schneller als mit dem Schiff so dass Landung in Cadiz nicht notwendig war.

Danke fürs Zeigen :)

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.