You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

101

Friday, February 16th 2018, 11:40pm

Jetzt bin ich aber platt!!
Also die 10 hätte ich nie gelesen, vielleicht ein großes W . ... Aber 10 kr waren ein Haufen Geld, von Rgbg nach Würzburg, oder nicht?

Und so schnelle ne Transkription runtergezaubert. Ich ziehe meinen Hut !!
Vielen Dank!

Andreas

Posts: 21,223

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

102

Friday, February 16th 2018, 11:57pm

Lieber Andreas,

10x damals waren 2 Mittagessen, also kein Pappenstiel.

Den Hut darfst du aber aufbehalten - bei dem Wetter ... :D
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

103

Saturday, February 17th 2018, 9:59am

Den Hut darfst du aber aufbehalten - bei dem Wetter ... :D



:P :P :P
Beste Grüsse von
Bayern Social



"Sammler sind glückliche Menschen"

104

Saturday, February 17th 2018, 10:46am

Na denn, ich habe eher die Schwierigkeit, einen Hut aufzusetzen. Letzte Woche waren hier gerade mal absurde 30 Grad! Jetzt sind wir wieder bei "normalen" 17 ...

LG Andreas

105

Saturday, February 17th 2018, 10:56am

Lieber Andreas,

wo sind denn solche treumhaften Temperaturen?? :)
Wir haben hier nur Winter, gefühlt seit Ende Oktober... ;(

Viele Grüße
Bayern Social
Beste Grüsse von
Bayern Social



"Sammler sind glückliche Menschen"

Posts: 21,223

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

106

Saturday, February 17th 2018, 11:23am

Lieber Andreas,

da empfehle ich einen echten Isler & Bruggießer Strohhut aus Wohlen im Aargau in der Schweiz, Modell 1805, für das ägyptische Expeditionskorps unter dem Empereur Napoleon erstmals im harten Auslandseinsatz; Restanten sollten vor Ort noch zu finden sein (entweder in Wohlen, oder in Alexandria). :D
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

107

Saturday, February 17th 2018, 2:29pm

:D :D :D
ich traeume immer noch von dem sensationellen Dachbodenfund einer Kiste voller T&T Briefe irgendwo in Alexandria.... kann ja mal mit einem Isler Strohhut anfangen :D :D

Posts: 21,223

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

108

Saturday, February 17th 2018, 4:18pm

... fang mit 2 Hüten an - es ist immer gut, etwas Tauschmaterial aus längst vergangenen Zeiten zu haben ...
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

109

Sunday, February 18th 2018, 3:17pm

:D Leider ist der mir vorliegende Brief nicht von Venino. Besten Gruß Luitpold



Dafür ein Brief aus Regensburg von der Tabakfabrik Bernard von 1830. http://www.schmalzlerfranzl.de/module.ph…d=vorlagen&am=5
Hier sieht man sehr schön die schwungvollen "10" Kr. Porto. (die "18" ist ein historischer Vermerk :D :D :D = Bündelware 18 St.)
Sehr ordentlich ist bei Venino die Eingangregistrierung. So hätte man auch den Absender, Datum, wenn der Inhalt mal nicht dabei wäre.



Versandanzeige 1 Kiste Tabak per Fuhrmann ? aus Bullenheim für den Kaufmann Philipp Anton Cusina in Gemünden.
Hier war Venino also nur Zwischenhändler. Warum aber bestellte Cusina nicht direkt bei Benard?

Viele Grüße von Luitpold
"Heimat ist da, wo ich verstehe und wo ich verstanden werde." (Karl Jaspers. dt. Philosoph).

This post has been edited 2 times, last edit by "Luitpold" (Feb 18th 2018, 3:31pm)


110

Monday, February 19th 2018, 7:24am

Hallo

gute Frage wegen dem Zwischenhaendler. Georg Heintke war auch nur Zwischenhaendler fuer Julius (von) Ritter. (Bernard und Heintke waren wohl Nachbarn, beide in der Gesandtenstrasse. Nur die Tabakfabrik ist ein enormer Bau mitten in der Altstadt ... schone saniert mittlerweile)

Es gab auch damals Vertraege, und ich gehe davon aus, dass man Provisionen fuer getaetigten Zwischenhandel erhielt, aehnlich wie heute. Vielleicht dafuer auch fuer die Qualitaet der Ware buergte ...

Viele Gruesse
Andreas

111

Monday, February 19th 2018, 4:21pm

Hallo Luitpold, hallo Sammlerfreunde

Vielleicht gibt der folgende Brief einen Hinweis:
Eine Briefhuelle von V. Wenneis aus Wertheim an Venino in Wuerzburg.
Der Brief wurde am 14.3. abgesendet und kam in Wuerzburg am 15.03. an.
Zu meiner Freude fand ich innenseitig jedoch nicht wie erwartet den Briefinhalt von Wenneis, sondern den urspruenglichen Brief Venino’s an Wenneis vom 8.3. 1860.
Der sagt:

Würzburg, 8. März 1860

Herrn V. Wenneis in Wertheim

Wir erlauben uns Ihnen
in der Einlage zu überreichen
f 37//41 werf …. 22 febr. auf G. H. Schiller
dort, bittend, davon den Einzug
zu besorgen, und uns den
Gegenwerth abzüglich Ihrer Spesen
baar einzusenden.

Achtungsvoll zeichnen
C.A. Venino sel. Erben


Nun, Wenneis erhaelt demnach fuer geleistete Dienste eine Anerkennung in Form von “abzgl. Spesen”. Das heisst fuer mich, dass er als Zwischenhaendler fungiert und dafuer entschaedigt wird.
Ich komme nur mit den 3Kr ncht zurecht: wieso kostet ein innlaendischer Brief aus Regensburg 20 Jahre vorher 10kr, und einer aus Baden gerade mal 3Kr. Hat das alles mit dem Gewicht des Briefes zu tun?

LG Andreas
AndreasCairo has attached the following images:
  • venino 3_1 reduced.jpg
  • venino 3_2 reduced.jpg

Posts: 21,223

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

112

Monday, February 19th 2018, 4:42pm

Hallo Andreas,

mit den Postgebühren früher war es wie mit den Telefongebühren des 20. und 21. Jahrhundert - alles wurde alle paar Jahre günstiger.
Baden und Bayern im Postverein kosteten Briefe bis 10 Meilen unter 1 Loth (15,625 g) 3 Kr. franko und 6 Kr. porto, hier als Franko.
Bei deinem 10 Kr. Brief aus Regensburg galt bis 8,75g als einfach und die Entfernung in 6 Meilenschritten wie folgte: 3x, 4x, 6x, 8x, 10x usw..
Wenn du mal in meiner Nähe bist, gebe ich dir einen einträgigen Crashkurs in Gebühren anhand von ein paar Hundert Belegen, das packen wir schon. ;)
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Dept.100

Experte

Posts: 260

Location: Kaiserslautern

Occupation: selbständig; Freiberufler

  • Send private message

113

Wednesday, February 21st 2018, 4:45pm

100 Mayence

Portobrief vom 12.11.1809 aus Mainz nach Würzburg.

Interessant ist hier der Frankobaum 6-8/14 in Rötel.
Ganz oben steht mit der "6" (Kreuzer = 1 1/2 Batzen handschriftlich) das Porto für das Taxis-Lehen des Fürsten Carl von Dahlberg.
Darunter im Bruch "8" (Kreuzer) für das Großherzogtum Würzburg unter Ferdinand Erzherzog von Österreich (ebenfalls Taxis-Lehen).
Unter dem Bruch "14" (Kreuzer) für das Gesamtporto.
"100 MAYENCE" (39 mm) als Aufgabestempel.
Dept.100 has attached the following image:
  • MZ4.jpg

Dept.100

Experte

Posts: 260

Location: Kaiserslautern

Occupation: selbständig; Freiberufler

  • Send private message

114

Wednesday, February 21st 2018, 4:49pm

De Mayence

Hier noch drei weitere Briefe aus Mainz mit je 6 Keuzer Porto
Dept.100 has attached the following images:
  • jpg063.jpg
  • jpg064.jpg
  • jpg065.jpg

115

Friday, February 23rd 2018, 9:47pm

Wenn du mal in meiner Nähe bist, gebe ich dir einen einträgigen Crashkurs in Gebühren anhand von ein paar Hundert Belegen, das packen wir schon.


Hallo Ralph, vielen Dank für das Angebot, da muss ich mich aber psychisch darauf vorbereiten...vor lauter Stempel und Handgekritzel werde ich wohl nur noch 'Bahnhof' am Ende verstehen ... :) :) :)

LG Andreas

Posts: 21,223

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

116

Saturday, February 24th 2018, 10:21am

... das schaffst du, wir haben mehrere gute Apotheken in der Nähe, da gibt es Konzentrationsmittel erster Güte ohne Ende ...
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

117

Saturday, February 24th 2018, 10:46am

Hallo Dept. 100

Ganz oben steht mit der "6" (Kreuzer = 1 1/2 Batzen handschriftlich)
Ein ganz ähnlicher Baum habe ich auch auf einen Brief von 1807. Aber etwas unterschiedlich doch, weil es hier 2 Decimes als Gebühr für Frankreich vermerkt war. Mainz war ja eben französisch. Dazu kam die 8 Kreuzer für Würzburg.

Viele Grüsse
Nils
Nils has attached the following images:
  • Mainz-Würzburg 20.7.1807.jpeg
  • Mainz-Würzburg 20.7.1807 bak.jpeg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

118

Saturday, February 24th 2018, 11:31am

Hallo,

wen es interessiert:

Betreffend Tabakfabrik Bernard in Regensburg, welches in post #110 angesprochen wurde, habe ich zufaellig gefunden dass der Gruender der Regensburger Filiale der Tabakwerke Bernard aus Offenbach Peter Georg d'Orville war.
"1812 gründete er mit seinem Partner Jakob Philipp in Regensburg aus zollrechtlichen Gründen ein Zweigwerk der Offenbacher Tabakfabrik, das sich später zur Hauptniederlassung entwickelte."

Die Orville Familie ist aeusserst interessant.
Bin drauf gestossen, nachdem ich einen von Ihm geschriebenen Brief habe.

Viele Gruesse
Andreas

119

Thursday, April 12th 2018, 9:51am

Venino's Briefe (Aus der Geschäftskorrespondenz der Kaufleute VENINO, C. A. Venino sel. Erben Würzburg)

Los 311- Dr. Derichs Köln 151. Auktion21. April 2018 - Sonderkatalog Preußen (hier nur zur
Dokumentation) - Nur für Bieter, die 2.000,- € in der "Portokasse" übrig haben :D



Beschreibung Preußen Mi. 4b
\POSTWECHSELBRIEF\: 3 Sgr. schw./maisgelb, gute "b"-Farbe, vierseitig breitrandig auf Brief mit Fremdentwertung durch Thurn & Taxis-Nummernstempel "300" sowie mit Aufgabe-K1 "Hamburg Th.& T. 22.10.1855" nach Würzburg. Luxus. Da für Briefpost aus Hamburg nach Bayern das Thurn & Taxis-Postamt in der Hansestadt zuständig war, wurde der Brief mit der Preußen-Marke in den Briefkasten des Taxis-Oberpostamtes eingeworfen. Taxis übernahm den Brief ohne Nachtaxierung und entwertete die Preußen-Marke mit dem Taxis-Nummernstempel. Der Brief ist ein Beispiel für die oft entstehende Unklarheit beim Bestehen von sieben verschiedenen Länder-Postämtern in Hamburg. In dieser Form ein möglicherweise einmaliger, auf jeden Fall aber sehr seltener Brief. Geprüft Kastaun und Fotoattest Dr. Sommer BPP.

(Zitat aus dem Buch "Hamburgs Postgeschichte 1850-1867" von Walter Kindermann: "...es blieb für jeden, der in Hamburg eine Postsendung aufgeben wollte, eine Art Geheimwissenschaft, zu welchem Postamt er gehen mußte. Auch für die Postbeamten war es nicht leicht, sich zurechtzufinden.").
"Heimat ist da, wo ich verstehe und wo ich verstanden werde." (Karl Jaspers. dt. Philosoph).

Similar threads