You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

21

Friday, July 14th 2017, 8:16am

Lieber Ralph.

Das ist mir noch gar nicht aufgefallen.

Danke für den Hinweis.

Viele Grüße
Kreuzerjäger
Wer zuletzt lacht, hat es nicht eher begriffen.

balf_de

Experte

Posts: 425

Location: 69151 Neckargemünd

Occupation: Rentner, bis 2008 kfm. Angestellter Prokurist in einer Großhandelsfirma

  • Send private message

22

Friday, July 14th 2017, 7:39pm

Lieber Ralph, hallo zusammen,
Badische Bahnpoststempel trugen als Zeichen der beidseitig befahrenen Strecken einen Stern (Nordstern) für Briefe vom Süden nach dem Norden, grob gesagt von Basel bis Heidelberg und einen Punkt im Kreis für die Gegenrichtung für Züge von Frankfurt kommend Richtung Südbaden bzw. der Schweiz.
Richtig: Die frühen Bahnpost-"Curs"-Stempel, die schon in der Vormarkenzeit in den Zügen der Rheintal-Eisenbahn verwendet wurden, trugen diese Symbole: den "Nordstern" für die nach Norden fahrenden Züge, die "Sonne" für die Gegenrichtung. Diese Symbole findet man bis etwa 1857, danach wurden sie - warum auch immer - aus den Stempeln entfernt.
Sem (Baden Spezialkatalog 6. Auflage) unterscheidet drei Typen: Cursstempel Typ 1 = Datum mit Jahreszahl + Symbole, Typ 2 = Datum Tag, Monat + Symbole, Typ 3 = Datum Tag, Monat, ohne Symbole.

Bedingt durch die geografische Lage meiner Heimatstadt Heidelberg fällt es mir wesentlich leichter, den Cursstempel mit der "Sonne" zu zeigen: mein in Heidelberg bei der Bahnpost aufgelieferter Brief ging im Jahr 1855 in die dritte Entfernungszone im Postverein - an die bekannte "Käseadresse" in Lindenberg.

Einen weiteren Beleg mit einer reichlich knapp geschnittenen MiNr. 6 möchte ich zeigen: er ging im Jahr 1854 aus Heidelberg nach Frankfurt. Aber im Unterschied zu meinen anderen Heidelberger Briefen nach Frankfurt, die alle mit 6 Kreuzern freigemacht wurden, genügten hier unbeanstandet 3 Kreuzer. Da es sich um eine relativ frühe Verwendung der grünen 3-Kreuzer-Marke handelt, gehe ich davon aus, dass der Postbeamte die alte grüne 6-Kreuzer-Marke (MiNr. 3b) zu sehen glaubte.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
balf_de has attached the following images:
  • 6,6,6 Bahnpost HD.JPG
  • 6,6,6 Bahnpost HD RS.JPG
  • 6 HD-Frankfurt 1854.jpg
  • 6 HD-Frankfurt 1854 RS.jpg

Posts: 21,368

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

23

Friday, July 14th 2017, 8:16pm

Lieber Alfred,

den 164er Brief würde ich auch nehmen - DAS ist ja ein Hammerteil. :P :P :P
Das gleiche gilt für den unterfrankierten Brief, der - heute wie damals - belegt, dass Farbe vor Text/Bild geht.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

balf_de

Experte

Posts: 425

Location: 69151 Neckargemünd

Occupation: Rentner, bis 2008 kfm. Angestellter Prokurist in einer Großhandelsfirma

  • Send private message

24

Wednesday, February 14th 2018, 6:17pm

Hallo zusammen,

heute habe ich einen Brief bekommen, der mich an einen ähnlichen vor einiger Zeit hier gezeigten erinnert hat …
Nicht nur um 3 Kreuzer unterfrankiert wie mein damals gezeigter Brief nach Frankfurt sondern sogar 6 Kreuzer zu wenig frankierte Herr Loos aus Heidelberg für einen Brief nach Köln am 10. September 1856. Für die mehr als 20 Meilen (210 km Luftlinie) hätte er eine 9-Kreuzer-Marke frankieren müssen ...
Das gleiche gilt für den unterfrankierten Brief, der - heute wie damals - belegt, dass Farbe vor Text/Bild geht.
Ganz klar: der Postbeamte hatte noch die grüne Baden Nr. 4F in Erinnerung … ;)
Siegelseitig ist außer dem Kölner Ankunftstempel vom 11. September auch ein Bahnpoststempel Koblenz - Coeln erkennbar.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
balf_de has attached the following images:
  • 6 HD-Köln unterfrankiert.jpg
  • 6 HD-Köln unterfrankiert RS.jpg

Posts: 21,368

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

25

Wednesday, February 14th 2018, 6:43pm

Lieber Alfred,

da hast du eine eierlegende Wollmilchsau schossen!

1. Um 6 Kr. unterfrankiert ist eh schon sehr selten, weil man sich, wenn überhaupt, i. d. R. nur um eine Entfernungsstufe vertan hatte - hier 2 und jedes Kind in Heidelberg wusste, dass Köln nicht eben um die Ecke liegt. Klasse.

2. On top belegt durch den siegelseitigen Stempel ist die Leitung auf dem Rhein, also nicht per Eisenbahn, wie man meinen könnte (die war noch nicht fertig gestellt damals).

In summa ein schöner, seltener und interessanter Brief, so, wie er sein muss, um Gnade zu finden in einer tollen Heidelberg - Sammlung. :P :P
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Klesammler

Experte

Posts: 674

Location: Kreis Kleve

Occupation: habe ich (noch)

  • Send private message

26

Wednesday, February 14th 2018, 10:06pm

Hallo Ralph,

anders ausgedrückt: der uns hinreichend als Bahnpost-Stempel bekannte L3 wurde vor der durchgehenden Eröffnung der Rheinstrecke als Schiffspost-Stempel genutzt. Logisch, aber trotzdem im ersten Moment eine erstaunliche Erkenntnis.
vielen Dank für die (erneute) Nachhilfe sagt

Dieter

Posts: 21,368

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

27

Thursday, February 15th 2018, 6:44am

Hallo Dieter,

man achte auf die Ligatur OE ... ;)
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"