You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 21,634

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

81

Tuesday, October 25th 2016, 9:49am

Lieber Luitpold,

da gehörte keine Marke drauf, weil es sonst eine Unterfrankatur von 217 = München nach Würzburg wäre - und unterfrankierte Briefe in der Mühlradstempelzeit kosteten 6 Kr. Porto plus 3 Kr. Portozuschlag = 9 Kreuzer!

Unterfrankierte Chargébriefe sind eh sehr selten, weil dies bedeutete, dass der Absender eines Chargébriefes kein Geld für die korrekte Frankatur dabei hatte, bzw. lieber einen Schein zog, als den Brief aufzufrankieren. Das kam vor, aber sehr, sehr selten.

Es war wohl ein Brief aus der Zeit ab dem 1.7.1849 bis zum 31.10.1849, als man Portobriefe noch chargiert schicken konnte und das neue Regulativ noch keinen Portozuschlag vorsah, was sich ab dem 1.7.1850 ja änderte. Da die Mühlräder aber erst zum 01.08.1850 an die Schalter kamen, müsste es ein Brief ab dem 1.8.1850 sein, wofür ja auch die Platte 2 spricht und die Mühlradstempeltype.

Also: Entweder Mache, oder Fehlverhalten von Münchens Chargieren. Da glaube ich glatt an ersteres ... Der Befund / das Attest ist wie so oft wertlos.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

82

Tuesday, October 25th 2016, 11:10am

Hallo die Runde

Da es auch kein "franko" notiert ist, tendiere ich auch zu Mache.

Viele Grüsse, Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

83

Tuesday, October 25th 2016, 1:04pm

Nur zur Dokumentation, ein Los von der Deider-Auktion Oktober 2016 - Nicht verkauft für 40,-

1795 v. Augspurg, kpl. Prachtbrief


Luitpold
Luitpold has attached the following image:
  • 709.jpg
"Heimat ist da, wo ich verstehe und wo ich verstanden werde." (Karl Jaspers. dt. Philosoph).

84

Tuesday, October 25th 2016, 1:12pm

Es war wohl ein Brief aus der Zeit ab dem 1.7.1849 bis zum 31.10.1849, als man Portobriefe noch chargiert schicken konnte und das neue Regulativ noch keinen Portozuschlag vorsah, was sich ab dem 1.7.1850 ja änderte. Da die Mühlräder aber erst zum 01.08.1850 an die Schalter kamen, müsste es ein Brief ab dem 1.8.1850 sein, wofür ja auch die Platte 2 spricht und die Mühlradstempeltype.

Lieber Ralph,

da ich derzeit nicht nachschauen kann, die Frage. Reichten 6 Kr. von München nach Würzburg in der Vormarkenzeit? Mir sind die Briefe erinnerlich, die mit 10 taxiert waren. Und: ist der nAbg.-Stempel auf frankierten Münchner-Briefen bekannt? Dann könnte ein Vergleich gezogen werden.
Aber der Käufer wird schon wissen, warum er das Geld investiert hat.

Viele Grüße von Luitpold
"Heimat ist da, wo ich verstehe und wo ich verstanden werde." (Karl Jaspers. dt. Philosoph).

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 21,634

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

85

Tuesday, October 25th 2016, 1:20pm

Lieber Werner,


Reichten 6 Kr. von München nach Würzburg in der Vormarkenzeit?

wie ich bereits schrub ab 1.7.1849 über 12 Meilen Einheitsporto/franko von 6 Kr..

Mir sind die Briefe erinnerlich, die mit 10 taxiert waren.

Ja, das war davor. Der von dir gezeigte Brief hat aber gar nichts mit Bayern zu tun.

Und: ist der nAbg.-Stempel auf frankierten Münchner-Briefen bekannt?

Ja, mir schon. Es gab ihn aber auch schon davor ...

Aber der Käufer wird schon wissen, warum er das Geld investiert hat.

So, kennst du ihn? Da muss man schon ein bisserl mehr wissen, als ein guter Normalsammler, um den mit falschem Attest wirklich beurteilen zu können. Dutzende sind das nicht, auch wenn die Anzahl der Bayernsammler 4stellig ist ...
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

86

Saturday, October 29th 2016, 6:50pm

Hallo Freunde

Hier mal einen Brief an Venino von Mainz geschrieben 26. November 1797.

Politische Lage war nicht gerade einfach diese Tage, aber noch waren die Franzosen nicht endgültig die Herren in Mainz, die kamen erst 30. Dezember. Wer die Herren in Mainz waren wenn der Brief geschrieben war wussten wohl kaum jemand, trotz dass Österreich die Unabhängigkeit garantiert hatten.

Vom Elend sieht man wohl kein Spur im Brief.

Auch hier hat der Venino 6 Kr Rh Porto bezahlt.

@Luiitpold - 6 Kr Augsburg-Würzburg ist ganz ok hier.

Viele Grüsse
Nils
Bayern-Nils has attached the following images:
  • Mainz-Würzburg 26.11.1797.jpeg
  • Innskanning 1mainz-Würzburg 26.11.1797 tekst.jpeg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

kreuzer

Administrator

Posts: 1,722

Location: Oberfranken

  • Send private message

87

Saturday, November 26th 2016, 5:45pm

Hallo zusammen!

Heute darf ich hier einen Brief mit dem ersten Stempel (Feuser 1856-1), der in Kulmbach zum Einsatz kam präsentieren. obwohl es hier verschiedene Typen gab, sind erhaltene Abschläge nicht akkzu häufig. Belegt ab 1785, mein Brief stammt vom 17.07.1789 und ging an die bekannte Adresse Venino. Es handelt sich um einen Frankobrief, 6 xr sind als Franko siegelseitig angeschrieben.

Viele Grüße

kreuzer
kreuzer has attached the following images:
  • VCulmbach 001.jpg
  • VCulmbach 002.jpg
  • VCulmbach 003.jpg

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 21,634

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

88

Saturday, November 26th 2016, 5:59pm

Hallo Jens,

feiner Brief - ach hätte er nur einen Inhalt, der zu diesem Thema ein paar Tage vorher gepasst hätte ...

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&…t8VLDgizRNVipow
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

kreuzer

Administrator

Posts: 1,722

Location: Oberfranken

  • Send private message

89

Sunday, November 27th 2016, 3:28am

Hallo bayern klassisch,

da hatte ich auch dran gedacht bzw. gehofft, das irgendwas in der Richtung zumindest erwähnt ist. Aber man kann nicht alles haben.

Viele Grüße

kreuzer

traumsand

Experte

Posts: 138

Location: Schwarzenbek

  • Send private message

90

Sunday, July 16th 2017, 7:44am

Ein weiterer Brief, der über die Würzburger Güterbestätterey lief. Es geht um eine Lieferung von Rosinen aus Triest. Der Beleg wanderte in meine Sammlung, da er desinfiziert wurde.

Könnte jemand bei der Ergänzung behilflich sein?

"9 Gränz Contumaz ?"

"franco / gegen f 53.15. ? 24 Fuß"

Beste Grüße
André
traumsand has attached the following images:
  • 7S7J4508.jpg
  • 7S7J4509.jpg
  • 7S7J4507-2.jpg

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 21,634

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

91

Sunday, July 16th 2017, 10:25am

Hallo André,

"9 Gränz Contumaz vorbehaltend" steht da.

Bezahlt wurde im 24 Gulden - Fuß, also der bayerischen Währung (Österreich hatte Conventionsgulden, die ca. 20% höher werteten).

3 Fassl Rosinen - schön zu sehen, dass beim Nachwiegen in Bayern die gleichen Gewichte ermittelt wurden; bei Rosinen wären auch 5% Schwund akzeptabel gewesen, weil diese im Verlauf ihres Transports oft noch ein wenig mehr austrockneten und das Wiener und Münchner Gewicht waren ja fast identisch.

Netter Brief - danke fürs Zeigen!
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

traumsand

Experte

Posts: 138

Location: Schwarzenbek

  • Send private message

92

Sunday, July 16th 2017, 11:12am

Hallo Ralph,
vielen Dank für Deine interessanten Anmerkungen! Beim Entziffern der Kurrentschrift brauche ich noch etwas Übung.
Beste Grüße
André

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 21,634

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

93

Sunday, July 16th 2017, 11:17am

Hallo André,

Beim Entziffern der Kurrentschrift brauche ich noch etwas Übung.


da bist du in jedem Forum in bester Gesellschaft - wie im sonstigen, richtigen Leben hilft hier auch nur üben, üben und üben. Das wird schon. :)
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

94

Tuesday, July 18th 2017, 11:58am

Hallo Andre
ich lese : franco gegen f 53.19. im f 24 Fuß
Aus Inhalt: sagen Gulden Fünf ein halb Augsburger Konvention Fuß
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_W…3.9F_.281750.29

Ralph hat Recht, hast viele schöne Briefe hier gezeigt :)
LG A
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

95

Saturday, January 6th 2018, 1:02pm

Hallo
ich sehe ganz tolle Belege in diesem thread. Solche hab ich leider nicht vorzuweisen, aber spaeter werde ich noch was einstellen, so als "Lueckenfueller".

Ich bin allerdings erstaunt dass, in der ganzen Reihe von Belegen, hier und andeswo, ich keine aus oder nach Italien sehen konnte. Als Italiener sollte Venino doch einen Vorteil daraus gemacht haben ...


Ich bin nicht ganz einverstanden mit Filigrana's Interpretation von Ignazio = Franz, fuer ist das immer noch Francesco. Konnte diesen Namenszusatz auch nicht finden. Kann mir aber auch keinen Reim ueber den Frantz in der Adresse machen, in der ganzen Broili Erbfolgschaft taucht zu der Zeit kein Franz auf, erst mit dem 1803 geborenen Franz Joseph.


Ich stelle meine persoenliche Recherche ein, mit welcher ich meine kleine Korrespondenzsammlung einleite. So als "Informationstausch" und nicht Briefmarken :D . Bin fuer jeden Fehler oder weiteren HInweis (hat z.B. jemand das Buch von Stefania Correll gelesen und andere interessante Details gefunden?) dankbar!


Gruesse
Andreas
AndreasCairo has attached the following images:
  • Venino 1.jpg
  • Venino 2.jpg
  • Venino 3.jpg

This post has been edited 1 times, last edit by "AndreasCairo" (Jan 6th 2018, 1:52pm)


  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 21,634

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

96

Saturday, January 6th 2018, 1:34pm

Lieber Andreas,

Wissen schlägt Briefe - so auch hier. Was immer du an Briefen "nur" haben magst - diese Einleitung ist so spannend und schön zu lesen, dass sie alles schlägt. Trauer erfüllt mein Herz nur wenn ich sehe, was dieser unselige Krieg alles verwüstet hat - in unserem Land und anderswo. Wie schön historisch könnten unsere Städte in ganz Europa heute noch sein?
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

97

Saturday, January 6th 2018, 1:46pm

Lieber Ralf,

da stimme ich natuerlich im Vollem ueberein. Ich denke da nur an meine Heimatstadt Regensburg, welches ausser den Messerschmitt Werken von Bomben verschont blieb. Wie schoen es ist, ein kleines Fleckchen historisches Paradies.

Viele Gruesse
Andreas

98

Tuesday, February 13th 2018, 12:14pm

Wie nicht anders zu erwarten, sind auch in der "Sammlung Friedrich Pietz" einige sehr schöne "Venino-Briefe" enthalten. Zur Dokumentation darf ich sie hier einstellen.



Carlstadt (noch mit C geschrieben)!



Besonders Los 138P ist der R3 in Sonderform "KISSINGEN" sehenswert.

Auch unter Fahrpost/Fuhrmannsbrief ist eine kleine Rarität enthalten:



Da sieht man wieder, welche Raritäten in der Venino-Korrespondenz enthalten waren.

Luitpold
"Heimat ist da, wo ich verstehe und wo ich verstanden werde." (Karl Jaspers. dt. Philosoph).

This post has been edited 3 times, last edit by "Luitpold" (Feb 13th 2018, 12:35pm)


99

Friday, February 16th 2018, 10:24pm

Hallo, hier ein erster Brief meiner wenigen Venino Briefe.

Vom Kaufmann Georg Hauntke aus Regensburg, der ziemlich ahenliche Waren wie Venino vertreibt. Es wird auch Kriegshaber in Wien genannt, wohl Julius Ritter von Kriegshaber, welcher seit 1835 die Grosshandelslizenz der Stadt Wien erhalten hat.

Zum Inhalt... bin wohl doch nicht so gut in Hyroglyphen Entziffern wie ich dachte.

Regensburg den 22. April 1840
Zu hoeflichen Erwiderung Ihrer ge(…)zuschrift vom 10. , ….. werde ich die
Mir Damit enthielten Vorschrift behandeln.
Zuliegend habe ich der ….. eine Beilage
Kriegshaber in Wien zu ueberreichen…, von welchen mir …., fuer … Rechnung.

mmh. Ist vielleicht auch nicht so wichtig, mich wuerde nur interessieren ob tatsaechlich ein Zusammenhang mit Julius RItter von Kriegshaber hergestellt werden kann.

Postalisch gesehen sehe ich keine Taxvermerke....

LG Andreas
AndreasCairo has attached the following images:
  • s-l1600.jpg
  • s-l1600 (1).jpg

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 21,634

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

100

Friday, February 16th 2018, 11:10pm

Hallo Andreas,

vorne stehen 10 Kreuzer Porto mittig drauf. ;)

Text:

Regensburg den 22. April 1840
In hoeflicher Erwiederung Ihrer geeehrten Zuschrift vom 10. ds (= dieses Monats), werde ich die die erwarteten Parthien Wachs nach
der mir damit ertheilten Vorschrift behandeln.
Inliegend habe ich das Vergnügen Ihnen eine Beilage dhn (des Herrn) J.
Kriegshaber in Wien zu ueberreichen von welchen mir neuerdings fuer Ihre we(rthe) Rechnung
4 Ballen Wachs --- avisirt sind, die ich nach Ihrem Wunsch ebenfalls nach Ankunft prompt an Sie versende.
Ich empfehle mich achtungsvoll
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"