You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

peterhz

Experte

Posts: 426

Location: Rheinland in der Nähe von Düsseldorf

  • Send private message

21

Saturday, September 8th 2012, 11:08am

Hallo BaD

so wie ich das verstehe:

Der Behändigungsschein musste neben den Brief offen mit aufgegeben werden. Das für die Rücksendung bestimmte Formular musste schon bei der Aufgabe mit der Adresse für die Rücksendung versehen werden.
Das Porto wurde hier schon im voraus bezahlt und am 18.08.69 in Zwenkau abgestempelt.
Ich vermute die Gebührvon 2 Sgr. für die Zustellung wurde schon in Zwenkau verklebt.Ebenso das Bestellgeld von 1/2 Sgr.für die Rücksendung?
Abgestempelt nach erfolgreicher Zustellung wurde in Leipzig (21.08.69)
Rückgesendet von Leipzig nach Zwenkau am 21.08 und mit Ausgabestempel von Zwenkau am 22.08 versehen.

Anbei noch die Verordnungen.

Link1

Link2

schönen Gruss
Peter

BaD

Experte

Posts: 522

Location: Dresden

Occupation: Rentner

  • Send private message

22

Monday, September 10th 2012, 5:54pm

Hallo Peter,
danke für die Antwort. Die Aussagen über Insinuations-Dokumenten mit Behändigungsschein im Internet, ob Wikepedia, Sammlern mit Austellungssammlungen, Tabellen u.s.w., sind meist unverständlich und teilweise wiedersprechend. Erstaunlicherweise habe ich mich selbst ergoogelt, als ich vor mehr als 2 Jahren in einem Forum eine Antwort gab, die zu diesen Behändigungsschein auch nicht passt. Obwohl ich keinen Brief des NPD besitze, interessiert mich jeder Beleg, den ich nicht verstehe( da gibt es noch viele). Also an philabooks Geld überwiesen und jetzt ist es da, " Die postalische Behandlung von Insuationsdokumenten von Sachsen ( 1843) bis NPD (1871) von Renate Springer.
Es gibt im NPD zwei sehr verschiedene Perioden in Bezug auf Insinuationen. Die erste datiert vom 1.1.1868 bis 31.12.1869.
Bei unserem Beispiel wurde die Rücksendefrankatur in Zwenkau schon verklebt und vorausentwertet. Dies war auch Vorschrift, wenn der Absender baar bei der Aufgabe bezahlte. Der Empfänger des Dokumentes musste die Insinuationsgebühr ( meist 2,5 Groschen, selten 1,3 Groschen) bezahlen und das Ausgabepostamt verklebte die Marken und entwertete sie ( oft mit alten Stempeln). Die Marken innen sind also von Leipzig und dort entwertet worden. Hätte der Adressat die Gebühr verweigert, wäre das Dokument trotzdem zugestellt worden, bei Rückgabe des Behändigungsscheins hätte aber das Gerichtsamt in Zwenkau zahlen müssen.
Ab dem 1.1.1870 wurde vieles anders, da hätte z.B. Zwenkau alle Kosten übernehmen können.
Beste Grüße von Bernd

Posts: 20,200

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

23

Monday, September 10th 2012, 6:16pm

Hallo Bernd,

vielen Dank für die Klärung des modus operandi bei diesem qualifizierten Postdienst.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

peterhz

Experte

Posts: 426

Location: Rheinland in der Nähe von Düsseldorf

  • Send private message

24

Monday, September 10th 2012, 7:20pm

Hallo Bernd,

vielen Dank für Deine Antwort.

Ich habe noch eine Frage zu Deiner Antwort.
Du schreibst
Insinuationsgebühr ( meist 2,5 Groschen, selten 1,3 Groschen) bezahlen und das Ausgabepostamt verklebte die Marken und entwertete sie


War die Insinuationsgebühr nicht 2 Gr. und setzt sich die 2 1/2 Gr. aus Gebühr und Bestellgeld zusammen ?

schöne Grüsse

Peter

BaD

Experte

Posts: 522

Location: Dresden

Occupation: Rentner

  • Send private message

25

Monday, September 10th 2012, 8:40pm

Hallo Peter,
wie ich gerade gelesen habe, haben wir es bei dem Beleg mit einer Insinuation in der NPD-Zeit nach sächsischen Gebühren (vom 1. Mai 1867) zu tun.
Die 2,5 Groschen waren eine festgesetzte Gesamtsumme, die dem ausgebenden Postamt ( Briefträger?) zustand.
Erst ab dem 1.1.1870 galten in Sachsen die Gebühren zur Insinuation des NPD.
Somit ist es nicht verwunderlich, das wenig zusammenpasst mit den Gebührentabellen des NPD.
Beste Grüße
Bernd

Posts: 2,137

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

26

Monday, October 29th 2012, 7:30pm

... nach Quedlinburg

Liebe Sammelfreunde

vor kurzem wurden eine Menge Belege zwischen MD und Quedlinburg angeboten, welche ich dann auch alle mitgenommen habe.

Dabei waren drei aus dieser Zeit und alle gingen an Hern Louis Friedrich Strube. Das schöne, diese Belege sind an unterschiedlichen Postämtern aufgegeben worden.
Der erste von 26.09.1868 am Hauptpostamt, der zweite vom 08.02.1870 in der Stadt-Postexpedion am Alten Markt und der letzte vom 27.08.1870 in Magdeburg-Neustadt.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
Magdeburger has attached the following images:
  • 18680926_Magdeburg_Quedlinburg_V.jpg
  • 18700802_Magdeburg_Quedlinburg_V_Stadt-Post-Exped.jpg
  • 18700827_Magdeburg-Neustadt_Quedlinburg_V.jpg

heku49

Experte

Posts: 397

Location: Heiligenhaus

  • Send private message

27

Monday, October 29th 2012, 9:32pm

Hier mal ein Auslandsbrief nach Amsterdam mit "Zwei-Groschen" Marke des Norddeutschen Postbezirks. Gestempelt am 13.1.1868, Franco-Stempel (bis zur grenze) auf der Vorderseite.
Empfänger vermutlich:
Albert van Geuns (1806-1879), Gründer der Bankverkehrsgesellschaft Luden en van Geuns an Amsterdam.

Gruß Helmut
heku49 has attached the following image:
  • Brief 1868.jpg

28

Saturday, December 15th 2012, 1:18pm

Mühlhausen (Thüringen) - Zweibrücken 28.01.1870

Hallo Sammlerfreunde,

anbei ein weiterer Beleg aus der Kategorie "Normalbrief", hier gelaufen Anfang 1870 aus dem - seinerzeit preussischen - Mühlhausen (Thüringen) nach Zweibrücken. Auf der Vorderseite sieht man mittig einen runden Abdruck, der darauf schließen lässt, dass das Stück unter einen Stapel mit anderen frisch versiegelten Briefen geraten ist.

Schönen Gruß

vom Pälzer
Pälzer has attached the following images:
  • Mühlhausen (Thür.)-Zweibrücken 1870-01-28.jpg
  • Mühlhausen (Thür.)-Zweibrücken 1870-01-28 Inhalt.jpg
  • Mühlhausen (Thür.)-Zweibrücken 1870-01-28 rücks.jpg

Posts: 2,137

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

29

Saturday, February 23rd 2013, 4:02pm

... von Buckau

Liebe Sammelfreunde

hier ein schlichter Brief vom 25.09.1868 im Stadtteil Buckau aufgegeben (auch geschrieben) nach Schöningen.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
Magdeburger has attached the following images:
  • 18680925_Buckau_Schoeningen_V.jpg
  • 18680925_Buckau_Schoeningen_R.jpg

Posts: 2,137

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

30

Saturday, May 11th 2013, 4:54pm

Magdeburg Stadt-Post-Expedition I

Liebe Sammelfreunde

dank an @Bayern-Nerv für diesen Beleg vom 11.08.1871 aufgegeben bei der Stadt-Post-Expedition I nach Forst.
Die Marke ist kopfstehend angebracht worden. Der Stempel ist die zweite Form des Aufgabestempel dieser Expedition.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
Magdeburger has attached the following images:
  • 18710811_Magdeburg(StadtPostExped)_Forst_V.jpg
  • 18710811_Magdeburg(StadtPostExped)_Forst_R.jpg

Posts: 3,312

Location: Niederrhein Germany

Occupation: Transportmanager

  • Send private message

31

Saturday, April 5th 2014, 12:08pm

Nideggen - Köln

Hallo liebe Freunde,

diesen Wertbrief mit einem Exemplar der Mi.Nr. 5 habe ich vom letzten Tauschtag mitgenommen.
Das Wertfeld des ungültigen 2-Silbergroschen-Ganzsachenumschlags von Preußen wurde überklebt.

Schöne Grüße
Bayern-Nerv Volker
bayern-nerv has attached the following images:
  • Nideggen - Köln 001.jpg
  • Nideggen - Köln 002.jpg
Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)

Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?

32

Tuesday, March 24th 2015, 5:47pm

Liebe Sammlerfreunde,

hierzu ein Frankobrief von Giessen nach Arnsburg bei Lich, frankiert mit 3 Kreuzer. Von Lich mit einen Boten (handschriftlicher Vermerk "Auslage 2 Kr. Porto an den Bergwerksboten". So noch nicht gesehen.

Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • Giessen-Arnsburg.1871.01.jpg
  • Giessen-Arnsburg.1871.02.jpg

Posts: 20,200

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

33

Tuesday, March 24th 2015, 5:48pm

Lieber VorphilaBayern,

tolles Stück - da sage noch einer, der NDP wäre langweilig ...
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 3,312

Location: Niederrhein Germany

Occupation: Transportmanager

  • Send private message

34

Sunday, June 25th 2017, 1:57pm

Greetsiel - Bevensen

Hallo liebe Freunde,

... langweilig sieht dieser Brief hier auch nicht aus - zwar nicht mein Sammelgebiet, aber optisch doch sehr fein.

Absender : Telegraphist Bartels, Kriegs. Telegraphen Station Pilsum - Empf. Fräulein Therese Bartels Bevensen bei Uelzen, Felpostbrief vom 17.09.1870 ab Greetsyhl (Greetsiel) - Paketbegleitbrief - eigentlich portofrei, hier aber frankiert mit NDP Mi.Nr. 17 - 2 Groschen - vorbezahltes Bestellgeld - schönes Siegel, Ankuftsstempel Bevensen, Ausgabestempel, sauberer Brief ...

... hab´ich was vergessen.. :)

Schöne Grüße
Bayern-Nerv Volker
bayern-nerv has attached the following images:
  • Greetsiel 001.jpg
  • Greetsiel 002.jpg
Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)

Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?

Posts: 20,200

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

35

Sunday, June 25th 2017, 2:24pm

Hallo Volker,

wunderbares Stück! Aber warum Feldpostbrief und trotzdem frankiert?
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 3,312

Location: Niederrhein Germany

Occupation: Transportmanager

  • Send private message

36

Sunday, June 25th 2017, 2:30pm

Greetsiel - Bevensen

Hallo Ralph,

warten wir mal auf Kommentare der Spezialisten - ich denke, das Bestellgeld musste mit Marken frankiert werden ...
Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)

Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?

Hesse

Experte

Posts: 10

Location: Hessen

Occupation: Stempelsammler

  • Send private message

37

Sunday, January 14th 2018, 5:30pm

Hallo Volker,
die Erklärung ist einfach: Es ist ja kein einfacher Feldpostbrief, sondern ein Paketbegleitbrief. (Glückwunsch zu dem schönen Beleg !!)
Also kein Bestellgeld, sondern normale Gebühr. Solche Feldpostpaket-Begleitbriefe aus der Kriegszeit sind begehrt.
Viele Grüße,
Joachim.
Ei guude, wie?

38

Saturday, January 20th 2018, 12:30pm

Nossen - Bad Ems "in der Pfalz" 24.05.1868

Hallo zusammen,

aus dem schönen Nossen (Sachsen) wurde anbei ins - nicht weniger schöne - Bad Ems adressiert... mit einem kleinen Zusatz-Fauxpas bzgl. der Geographie. Die NDB-Post hat sich davon letztendlich nicht irritieren lassen und zwei Tage später in Bad Ems zugestellt. Verwendet wurde die im Januar 1868 verausgabte Ganzsache U1b (schwarzer Überdruck / Klappenstempel 1).

+ Gruss

vom Pälzer
Pälzer has attached the following image:
  • Nossen-Bad Ems 1868-05-24.jpg

1870/71

Experte

Posts: 310

Location: Aachen

Occupation: Architekt

  • Send private message

39

Thursday, January 25th 2018, 8:01am

Moderierte Postsendungen an Soldaten

Hallo Hesse,

deine Erklärung zu dem von Volker gezeigten Paketbegleitbrief ist leider falsch.

Laut Post- und Telegraphen-Handbuch 1868 § 35 "Postsendungen von oder an Militairpersonen

innerhalb des Norddeutschen Bundes" betrug das Porto für Pakete an Soldaten ohne Wert-Deklaration unabhängig von der Entfernung bis zum Gewicht von 6 Pfund einschließlich 2 Sgr. Die Begleitbriefe waren mit dem Rubrum "Soldatenbrief. Eigene Angelegenheit des Empfängers" zu kennzeichnen.

Der Begleitbrief erfüllt beide Kriterien nicht!

Da sich der Brief mittlerweile in meiner Sammlung befindet, kenne ich den Absender:
"Telegraphist Bartels, Kriegs=Telegraphen=Station Pilsum".

Es handelt sich um eine postinterne Mauschelei. Korrekt waren 6 Sgr. für die 8. Progression bis 6 Pfund zu zahlen. Das der Brief bei der Ankunft nicht nachtaxiert wurde, ist wohl der Kriegssituation geschuldet.

Gruß
1870/71

40

Saturday, February 10th 2018, 10:39pm

Hallo zusammen,

in einer Sendung aus Übersee war auch dieser Brief mit dem auf NDP-Brief relativ seltenen K1 BERLIN P.E. N°8 (KBHW 317). Die Erhaltung ist zwar nicht top, aber dafür hat er nicht viel gekostet.
Auf der Rückseite der KBHW 474b, den ich schon an anderer Stelle (DR) zeigte.

Dieter
Klesammler has attached the following images:
  • Berlin 08 K1 N1 1871-07-07_1.jpg
  • Berlin 08 K1 N1 1871-07-07_2.jpg