You are not logged in.

761

Saturday, October 21st 2017, 10:37pm

Kaufbeuren – Kempten/24.6.1811

Guten Abend
Briefe von Kaufbeuren - Joseph Ignaz Probst, sind hier schon vorgestellt worden.
Zumstein Korrespondenz

Dieses würde durch Güte/par Bonté nach Kempten gebracht.
Aus Inhalt:
..Die gänzliche Auseinandersetzung dieses Geschäfts werde Ee: mit meinem nächsten berichten, weil es mir wirklich an Zeit gebrícht..
Oben schrieb er das f 75,- Zumstein erhalten wird.
LG A
Filigrana has attached the following images:
  • Scan_20171021.jpg
  • Scan_20171021 (2).jpg
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

Posts: 19,396

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

762

Saturday, October 21st 2017, 11:11pm

Liebe Stara,

Briefe mit Vermerk "par Bonté" sind mir nur in einer einstelligen Häufigkeit bekannt - da hast du etwas sehr seltenes bekommen, auch wenn diese Vermittlungsbriefe selbst nicht selten sind - aber mit dem Vermerk ist es schon klasse.

Glückwunsch zu dem Stück - hättest du es nicht bekommen, hätte ich zugeschlagen. ^^
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

763

Yesterday, 10:30pm

Schwabach - Memmingen/26.1.1783

Guten Abend
danke Endstufensammler, mir zu liebe kannst doch hin und wieder verzichten ;)

Heute hab ich mich wieder in einem reingelesen, der auch sehr schönes Siegel hat...

Caspar Weinhardt aus Schwabach schrieb am 26.1.1783
Zu dero werthen Nachricht diene hier mith den Herrn das ich Heute den Memminger Fuhrmann 1 Küsten signier: C.W.#Z. Franco: an den Herrn abgesandt....
Zeit 4 Wochen ist die Baumwolle wieder um 6 f aufgeschlagen und ich soll denn Herrn immer die Strumpff um den alten Breiß geben welches der Herr selbsten einsehen wirt das ich mein aus gelegtes Gelt nicht bekomme will also solches den Hr. In dero Einsicht gestellt sein lassen und mir etwas übe bestimmten acort zu guth kommenlassen da ich vor däglichen Aufschlag der Baumwollen nicht kann wann also ferner dienen kann so bitte zu befohlen...

Für die Herstellung von weißen Stumpfen hat der f 291 verlangt.
Unten (Blatt zur groß ganz einscannen) Notierung/4.3.1783 von Z&V:
Sandten wir aus Weißenburg am Sand durch ord. Fuhrmann Hoffmann ein gropetto de f 291,- Saldato et Supra

LG S
Filigrana has attached the following images:
  • Scan_20171022.jpg
  • Scan_20171022 (2).jpg
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

Posts: 19,396

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

764

Today, 6:22am

Liebe Stara,

sehr schönes Stück - schön zu sehen, welchen starken Einfluss die amerikanisch-britischen Baumwollpreise auf die Enderzeugnisse hatten und dass jede Änderung sehr wichtig war für die Güter, die man auch schon produziert hatte.

Es gibt ja, sogar schon zu dieser frühen Zeit, Baumwollpreislisten und Börsennachrichten hierüber in Drucksachenform, die Briefen beigeschlossen waren. Zwar hatten die Anbieter und Verarbeiter gewissen Bandbreiten in ihr Angebot integriert, aber wenn dann mal ein paar Schiffe mit Baumwolle den Grund des Atlantiks begrüßten, bzw. ein Kälteeinbruch einen erheblichen Teil der Ernte vernichtete, dann ging es mit den Kursen ganz stark nach oben - nicht nur wegen der logisch nachvollziehbaren Gründe, wie eben geschildert, sondern vor allem wegen der Spekulation, die aus mehr Gewinn noch weit mehr Gewinn machen wollte.

Danke fürs Zeigen dieses Schmankerls und natürlich bleibt jeder Endstufensammler weg, wenn die Altpapierkönigin des Forums etwas begehrt ... ;)
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"