You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Saturday, May 31st 2014, 10:17am

Infla Portoperiode 26 vom 26.11.-30.11.1923

Die Portoperiode 26 dauerte 5 Tage vom 26.11.-30.11.1923.

Die Portosätze der PP25 wurden nochmals vervierfacht und es wurden keine neuen Wertstufen mehr herausgegeben.
Die vorhandenen Marken wurden am Postschalter zum 4-fachen Wert verkauft und waren auch zum 4-fachen Wert frankaturgültig. Früher gekaufte Briefmarken werteten ebenso den 4-fachen Nominalbetrag; jedoch waren aufgrund der Erfahrungen der Hyperinflation nur geringe Markenmengen bevorratet.

Belege aus dieser Zeit nennt man Novemberbriefe.

Ich möchte hier eine Postkarte zeigen, die am 29.11.1923 von Leipzig nach Mulhouse im Elsass (Frankreich) gesandt wurde. Absender ist der Verlag C.F.Lücke, der 1894 die Rechte am Schaubek-Album von Louis Senf erworben hatte.
Es handelt sich um eine in der Hyperinflation übliche Vorausrechnung für einen Permanent-Nachtrag (zum Schaubek-Briefmarkenalbum). Zahlung erbeten mittels Einschreibebrief mit Banknoten in Französischen Francs, einer im Auslandsgeschäft gerne genutzten Möglichkeit, um der Entwertung der Reichsmark auszuweichen.

Das Porto für eine Auslandspostkarte betrug 192 Mrd.Mark, die mit einer 48 Mrd.Mark Frankatur zum 4-fachen Wert portogerecht dargestellt ist. Verwendet wurden die DR-325A, 326B, 327B, 2*328A und 329A, wobei die B-Marken bemerkenswert sauber getrennt sind. Gestempelt mit dem KBS LEIPZIG k 13 k 29.11.23. 5-6N.

schönes Wochenende wünscht
stampmix
stampmix has attached the following images:
  • DR-325-329_231129-VS.JPG
  • DR-325-329_231129-RS.JPG

This post has been edited 1 times, last edit by "stampmix" (May 31st 2014, 10:51am)


2

Tuesday, June 3rd 2014, 7:35pm

hallo zusammen,

ich möchte hier einen Brief zeigen, den die Buchhandlung Alfred Lorentz aus Leipzig am 29.11.1923 an die Bibliothek der Harvard Universität in Cambridge, USA gesandt hat.

Das Porto für einen Auslandsbrief 20-40gr. betrug 480.000.000.000 Mark, das mit einem 6er-Block der durchstochenen DR-329B zum 4-fachen Wert portogerecht frankiert ist. Die Marken haben einen Firman-Perfin.

mit bestem Gruss
stampmix
stampmix has attached the following image:
  • DR-329B-MeF_231129.JPG

3

Thursday, July 17th 2014, 8:28pm

hallo zuammen,

hier eine Ortspostkarte, als Drucksache versandt, innerhalb Berlins vom 30.11.23 portogerecht frankiert mit MeF 4*DR-325A (zum 4-fachen Markenwert).

Lohnende Letzttagsverwendung in der PP26; am nächsten Tag wäre das doppelte Porto von 3RPf (30 Mrd.Mark) fällig gewesen und falls hier ein Aufbrauch von 1Mrd.Marken - zum Nennwert bis 25.11. gekauft - vorliegt, wäre sogar das 8-fache Porto fällig gewesen.

Es handelt sich um eine Mitteilung der Deutschen Mineralogischen Gesellschaft über die Fertigstellung des Bandes 8 der Fortschritte zum Bezugspreis von 3,75 Goldmark. Die Mineralog.Ges. schätzte den Wert des Edelmetalles und zog dieses der Bezahlung durch Papier- oder Rentenmark vor.

beste Grüsse
stampmix
stampmix has attached the following images:
  • DR-325A-MeF_231130-VS.JPG
  • DR-325A-MeF_231130-RS.JPG

Posts: 2,114

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

4

Wednesday, March 25th 2015, 5:08pm

Liebe Sammelfreunde

ich versuche ja von jeder Portoperiode einen Brief und eine Karte zu bekommen...
Ich steure mal zwei Briefe hier bei.

Der erste ist vom 29.11.1923 und lief nach Zittau. Frankiert wurde mit einer 20 Milliarden-Marke, welche jetzt 4fach wertete, also 80 Milliarden.

Der zweite ist vom 28.11.1923 und jetzt ging es nach Dresden. Jetzt wog der Brief über 20 bis 100 Gramm, so das 112 Milliarden erforderlich waren.
Frankiert wurden 28 Milliarden * 4(fach) = 112 Milliarden.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
Magdeburger has attached the following images:
  • 19231129_Magdeburg_Zittau-50.jpg
  • 19231128_Magdeburg_Dresden_V-50.jpg

Posts: 2,114

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

5

Wednesday, November 4th 2015, 4:48pm

von einen Briefmarkenhändler

Liebe Sammelfreunde

heute mal eine Postkarte, welche am 30.11.1923 von Magdeburg nach Frankfurt am Main lief.
Schön ist, dass der Werteindruck mittlerweile ungültig war und auch nicht abgestempelt hätten werden sollen. Die 10 Milliarden Mark 4fach gewertet, war portogrecht.

Der Text der Siegelseite ist nicht zu verachten:
"Die angefragte Briefmarke 40 Mark-Posthorn mit Überdruck 50 Millionen ist mir nicht bekannt u. dürfte wohl kaum existieren."

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
Magdeburger has attached the following images:
  • 19231130_Magdeburg_Frankfurt-Main_V-80.jpg
  • 19231130_Magdeburg_Frankfurt-Main_R-80.jpg

Posts: 19,594

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

6

Wednesday, November 4th 2015, 5:09pm

Lieber Magdeburger,

bitte hilf einem Dt. Reich - Laien: Gibt es nun solch eine Marke, oder nicht?
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 2,114

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

7

Wednesday, November 4th 2015, 5:35pm

Lieber Bayern Klassisch

bei Infla überlasse ich es auch eher den Profis - die Gebühren bekomme ich noch zusammen dank Litheratur.
Also eine solche Marke gibt es tatsächlich nicht - es wurden weder 50 Millionen noch 50 Milliarden überdruckt.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf

Posts: 19,594

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

8

Wednesday, November 4th 2015, 5:38pm

Lieber Magdeburger,

wäre ja möglich, dass es damals Leute gegeben hat, die in der allgemeinen Aufdruck"mania" ein paar Marken überdrucken, die gar nicht von der Post überdruckt wurden. Ferraritäten also ...
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Roda127

Experte

Posts: 160

Location: Lichtenfels (Oberfranken)

Occupation: Elektromonteur

  • Send private message

9

Monday, June 19th 2017, 11:07am

Liebe Freunde,

heute mal wieder ein Brief von mir aus meiner Heimatsammlung.

Einschreibe - Brief von Roda nach Gera vom 29.11.1923
Das Porto für einen Brief im Fernverkehr in der 2. Gewichtsstufe betrug 112 Milliarden - Mark und die Einschreibegebühr betrug 80 Milliarden - Mark, insgesamt waren 192 Milliarden - Mark Porto zu bezahlen.
Verklebt wurden 48 Milliarden - Mark (mal 4 = 192 Milliarden -Mark)
Verklebt wurden die Michel Nummern 325; 334 und 336 A und B.

Beste Grüße
Roda127
Roda127 has attached the following image:
  • RBF VS 29.11.23.jpg
Suche immer Belege von Roda / Stadtroda.

BaD

Experte

Posts: 503

Location: Dresden

Occupation: Rentner

  • Send private message

10

Saturday, October 7th 2017, 8:47pm

Hallo Roda,
Entschuldigung, den hatte ich nicht gesehen.
Ein sehr schöner Wertbrief mit einer außergewöhnlichen Frankatur.

Anbei Ortspostkarte frankiert mit 4 Milliarden Mark, die vervierfacht das erforderliche Port von 16 Milliarden ergab.
Bayrisches Netz !, was ist dagegen schon ein Schienenstrang im restlichen Reich.

Auslandsdrucksache vom 27.11.1923 aus Berlin NW 62 nach der Tschechoslowakei.
Für Drucksachen dorthin gab es keinen Sondertarif wie für Karten und Briefe, Auslandsdrucksachen erforderten 64 Milliarden Mark.
In der Vierfachperiode musten 16 Milliarden Mark frankiert werden.
Auslandsdrucksachen sind keine Massenware in den extrem kurzen Portperioden des November 1923
Kleine Abschweifung
Bekanntlich war der Höchstwert der Rosettenmarken die 50 Milliarden-Mark-Marke, die selten ist und auf Beleg natürlich gesucht und teuer ist.
Jeder Besitzer ist stolz auf diesen Höchstwert der deutschen Postwertzeichen.
Ein Fiscalphilatelist kann da lächeln. Warum siehe unten

Beste Grüße Bernd
BaD has attached the following images:
  • IMG_20170924_0001.jpg
  • IMG_20171007_0001.jpg
  • IMG_20171001_0003.jpg

This post has been edited 1 times, last edit by "BaD" (Oct 7th 2017, 11:05pm)


BaD

Experte

Posts: 503

Location: Dresden

Occupation: Rentner

  • Send private message

11

Saturday, October 14th 2017, 8:27am

Hallo,
zwei identische Fernpostkarten? Auf dem ersten Blick ja, aber sie stammen aus unterschiedlichen Portoperioden.
25.11.1923: Nürnberg-Oberlungwitz Porto 10 Milliarden Mark wie frankiert, der Maschinenstempel ging ins leere, da Marken falsch geklebt. Nachentwertung mit Handstempel unterblieb erstaunlicherweise.

29.11.1923: Regen -Bodemais Porto 40 Milliarden Mark, durch die 4-Fachaufwertung der Marken in der letzten Inflaportoperiode ab 26.11.waren nur 10 Milliarden Mark Frankatur nötig.
Die Kerbe in der 5 ist nirgendwo verzeichnet, wohl eine Druckzufälligkeit.
Beste Grüße Bernd
BaD has attached the following images:
  • IMG_20170620_0001.jpg
  • IMG_20171009_0001.jpg
  • IMG_20171009_0002.jpg